Impressum

Menschenrecht als Grundlage. Menschenrecht, statt See & Handelsrecht !

Die Arbeit an diesem Blog bezieht sich auf menschenrechtliche Grundlagen.
-Art. 5 Abs. 1 S. 1 Grundgesetz (Meinungsfreiheit)
-Art. 5 Abs. 1 S. 2 Grundgesetz (Informationsfreiheit)
-Art. 5 Abs. 1 S. 3 Grundgesetz (Pressefreiheit)
-Art. 5 Abs. 1 S. 4 Grundgesetz (Zensurverbot)
-Art. 19 Allgem. Erkl. der Menschenrechte sowie Art. 19 Uno-Zivilpakt (Meinungs- und Informationsfreiheit auch Staatsgrenzen überschreitend)
-Art. 1 von Uno-Resolution 53/144 (schützt das Recht, sich für die Menschenrechte zu engagieren) Was sind Menschenrechte? Dieser bemerkenswerte Kurzfilm definiert in einfacher und prägnanter Form eines der am meisten missverstandenen Themen auf der Welt: Menschenrechte. Wenn Sie menschlich sind, geht es in diesem Film um Sie.

 Das lesen dieser Seite schadet der Dummheit
Diese Seite verfolgt keine kommerziellen Zwecke. Sie ist unabhängig von jeglichen Verbänden, Parteien, Stiftungen, kirchlichen, religiösen oder sonstwie als gesellschaftlich relevant angesehenen Einrichtungen. Diese Seite wird von einem Menschen gemacht, der für sich die national und international verbrieften Grundrechte der freien Meinungsäußerung wahrnehme. Ich bin ein Teil vom allem, was ich je gelesen habe. Ich habe diese Seite geschaffen, damit Interessierte sich informieren können, was in unserem Lande nicht stimmt. Ich habe größte Sorgfalt aufgewendet, die Informationen so aufzubereiten und darzustellen, daß sie verständlich und einleuchtend sind. Ich wurde von Gott aus Liebe erschaffen. Aber vom Teufel erzogen.!!! Als meine Flügel abfielen, wuchsen mir Hörner . Mit mir spielt man nicht ungestraft. Denn wer den Teufel in mir weckt,sollte das Spiel des Feuers beherrschen.!!! Ich bin kein Christ, „in dem heutigen Sinne“, kein Zionist, kein Moslem, oder sonst was. Ich bin auch kein Weißer, Grüner, Brauner, oder Schwarzer. Kein Linker, kein Rechter und kein Befürworter einer erfundenen Richtung. Jeder soll als Person respektiert und keiner vergöttert sein. Ich bin nicht auf dieser Erde um zu sein, wie andere mich gerne hätten. Ich bin der alleinige Schöpfer meines Seins und aller Schöpfungen hieraus!

Geächtet, verfemt und sozial hingerichtet

Guten Tag, lieber Leser. Darf ich mich Ihnen vorstellen? Ich bin ein mündiger Bürger, so wie Sie. Ich denke mit und lasse mir kein X für ein U verkaufen. Ich mache den Mund auf, wenn andere schweigen. Einer muß es ja machen, denke ich.

Ich bin ein germanischer Patriot. Ich bin ein Nationaler. Ich bin ein Konservativer, ein Rechter. Ich bin aber oft auch links. Was heißt das schon, rechts und links …

Aber ich bin unerwünscht, denn wenn ich etwas sage, ist es unbequem für »die da oben« und die veröffentlichte Meinung. Was ich sage, ist oft »politisch unkorrekt« und verstößt gegen Denkverbote. Deshalb werde ich abgesägt, mundtot gemacht und gesellschaftlich vernichtet – jeden Tag aufs Neue. Irgendwo in Deutschland.

Nein, nein, ich bin nicht Eva Herman oder General Reinhard Günzel. Ich bin gar nicht berühmt oder so. Sie wollen wissen, wer ich bin? Ich sage es Ihnen. Hören Sie bitte gut zu:

Ich bin Professor.

Weil ich Zweifel an einem verordneten Geschichtsbild geäußert habe, haben linke Studenten immer wieder meine Vorlesungen gesprengt. Am Ende konnte ich unmöglich unterrichten. Schließlich sollte ich sogar vor Gericht, weil ich anonym angezeigt wurde. Ich habe mir deshalb das Leben genommen.

Ich arbeite als Bibliothekar

an einer Universität. Ich habe ein Buch über den Bolschewismus geschrieben. Die Presse hat einen Skandal daraus gemacht – unter Verdrehung sämtlicher Tatsachen. Linke Studenten haben gegen mich gehetzt, mir aufgelauert, mein Büro beschädigt. Linke Professoren boten sich an, zu prüfen, ob man mich wegen meines Buches anzeigen könnte. Ich bin nervlich am Ende. Meine Gesundheit hat schwer gelitten. Zum Glück habe ich nur noch wenige Monate bis zur Pension.

Ich bin Stadtarchivar,

ein promovierter Akademiker. Ich habe hinter das offizielle Geschichtsbild geschaut, in die Quellen. Ich habe festgestellt, daß man uns viel Unsinn über unsere deutsche Geschichte erzählt. Ich habe gewagt, darüber zu sprechen, zu schreiben und Filme zu drehen. Ich wurde deshalb entlassen.

Ich bin Polizist,

ein Beamter auf Probe. Ich mache meine Arbeit gut. In meiner Freizeit treffe ich mich mit Kameraden. Deshalb wurde ich entlassen.

Ich bin Feuerwehrmann,

Einsatzleiter. Ich bin langjähriges Mitglied der SPD. Ich habe mir eine »rechte« Demo am 1. Mai angesehen. Ich finde es nämlich richtig und mutig, daß jemand deutsche Arbeitsplätze für deutsche Arbeitslose fordert. Linke Denunzianten haben mich auf der Demo gesehen. Die Presse hat es breitgetreten. Ich bin heute kein Feuerwehrmann mehr. Man hat mich unter Berufung auf Toleranz und Weltoffenheit aus der Feuerwehr geworfen.

Ich bin Postbote.

Hauptberuflich. Die Arbeit ist hart, aber ehrlich verdientes Geld. Linke Denunzianten aber behaupten bei meinem Chef, ich wolle als Postbote nur linke Szeneläden ausforschen. Totaler Unsinn. Was kann ich denn dafür, daß die ihre Pakete alle per Post bekommen. Ich dachte, die bekommen ihre Post per Fahrradkurier. Heute bin ich kein Postbote mehr. Ich wurde entlassen.

Ich bin Handwerker.

Ich verstehe mein Handwerk. Mein Chef bekommt gute, oft öffentliche Aufträge. Aber an Flughäfen bekomme ich keine Zulassung für sogenannte sensible Sicherheitsbereiche. Ich soll eine Gefahr sein. Ich bin nämlich Mitglied in einer Partei. Die ist zwar nicht verboten, aber als rechte Partei der Prügelknabe der Nation. Für solche Aufträge kann der Chef mich also nicht einsetzen, obwohl ich nie darauf käme, Menschen etwas anzutun. Heute bin ich ein arbeitsloser Handwerker.

Ich bin Lehrer.

Weil mir die CDU zu links geworden ist, interessiere ich mich für gemäßigte Parteien rechts der CDU. Schließlich werde ich in einer solchen Partei Mitglied und kandidiere für ein Amt. In der Schule habe ich nie über Politik geredet. Dennoch folgen Disziplinarverfahren gegen mich und ich werde vom Dienst suspendiert. Ich bin Lehrer mit Leib und Seele, meine Schüler sind mir wichtig wie eigene Kinder – aber auf Schüler darf man einen wie mich angeblich nicht loslassen.

Ich bin auch Lehrer.

Geschichtslehrer. Ich war in der SPD, aber Parteien interessieren mich schon lange nicht mehr. Im Unterricht haben wir natürlich die Nazizeit behandelt, den Zweiten Weltkrieg. Da habe ich den Schülern auch von den Verbrechen der Roten Armee und Stalin erzählt und von der Vertreibung Millionen von Deutscher nach Kriegsende. Eltern von Kindern, die ich gar nicht unterrichte, haben mich bei der Schulbehörde als Nazi-Lehrer denunziert. Es folgten viele Jahre Verfahren vor Disziplinargerichten. Ich war jahrelang suspendiert. Heute darf ich wieder unterrichten: Aber nur Mathematik. Keine Geschichte und kein Erdkunde.

Ich bin Soldat.

Ein Wehrpflichtiger, um genau zu sein. Zu meiner Zeit gab es die Wehrpflicht noch. Weil ich ein Rechter bin, wurde ich von Männern mit Schlapphüten in ein Büro zitiert. Man wisse, was ich für einer sei und daß man mich beobachte. Was soll das? Ich habe nicht darum gebeten, hier Dienst zu schieben! Ich war aber auch anständig genug, den Dienst abzuleisten und mich nicht zu drücken. Nach dem Gespräch mit den Schlapphüten wurde meine Dienstzeit langweilig: Ich durfte nicht mehr auf den Schießstand. Ich durfte nicht einmal mehr eine Waffe putzen und auch nicht in die Nähe von Fahrzeugen. Ich liebe dieses Land – und doch behauptete man, ich sei ein potentieller Saboteur.

Auch ich bin Soldat.

Nein, ich wäre gerne Soldat. Die Wehrpflicht ist schon längst abgeschafft. Ich melde mich freiwillig für die Offizierslaufbahn. Die haben Nachwuchssorgen in der modernen Bundeswehr. Aber ich bin Mitglied in so einer Partei rechts der CDU. Die ist zwar nicht verboten, aber … Sie wissen es ja nun. Ich habe die Kaserne wirklich nur kurz von innen gesehen. Mir kam schon der Fragebogen komisch vor, in dem man von mir wissen wollte, ob ich etwas dagegen habe, daß immer mehr Moscheen in Deutschland gebaut werden.

Ich bin Fußballtrainer

– ehrenamtlich. Ich trainiere eine Jugendmannschaft. Politik hat auf dem Spielfeld nichts verloren. Das weiß ich und halte mich daran. Ich mache das, weil ich Spaß am Fußball habe und das Leben in der Gemeinde vom Ehrenamt profitiert. Aber auch ich bin in einer Partei rechts der CDU. Die ist zwar nicht verboten, aber so einer wie ich, der dürfe keinen Zugang zu Jugendlichen haben, meint die linke Presse. Ich bin heute kein ehrenamtlicher Fußballtrainer mehr.

Ich bin Fußballspieler.

Ein kleiner Regionalverein ohne Bedeutung irgendwo in Deutschland. Ich bin in meiner Mannschaft der beste und beliebteste Spieler. Als eine junge Frau mit sichtbarem Migrationshintergrund dazu auserkoren wird, Deutschland international bei einem Gesangswettbewerb zu vertreten, da äußere ich mich kritisch dazu im Netzwerk »Facebook«. Ich hätte es gerne gesehen, wenn ein echter Deutscher uns im Ausland repräsentieren würde. Was ist daran schlimm? Im Namen der Toleranz sitze ich jetzt nur noch auf der Ersatzbank.

Ich arbeite für ein großes Möbelhaus aus Skandinavien.

Bei »Facebook« habe ich eine lange private »Freundesliste«. Da war auch einer drunter, der in so einer Partei rechts der CDU ist. Die Partei ist zwar nicht verboten, aber Sie wissen schon … Linke Denunzianten haben meinen Arbeitgeber informiert. Nach meiner persönlichen politischen Ansicht wurde ich nicht gefragt. Im Namen der Toleranz und Weltoffenheit des Unternehmens wurde ich entlassen.

Ich bin Student.

Für eine bekannte, nicht verbotene Partei rechts der CDU engagiere ich mich privat. In der Uni besser nicht. Aber linke Denunzianten haben mich sofort erkannt. In der Uni werden jetzt mehrfach pro Semester anonyme Plakate aufgehängt, auf denen steht »Vorsicht, Neonazi!«. Darunter sind Fotos von mir auf dem Weg zur Uni und vor meiner Haustür. Auf das Plakat hat man auch geschrieben, in welchen Vorlesungen und Seminaren um wieviel Uhr ich sitze. Man solle mich dort »besuchen« oder zumindest sich dafür stark machen, daß ich isoliert werde. Aber einige Kommilitonen reden trotzdem mit mir, auch wenn sie meine politischen Ansichten nicht teilen. Diese Kommilitonen werden jetzt auch bedroht. Einmal pro Semester stürmen Vermummte eine Vorlesung, in der ich sitze und verteilen Hetz-Flugblätter über mich. In der Mensa werde ich gelegentlich angerempelt oder man schüttet mir einen Salzstreuer über dem Essen aus. Ich kann es mir nicht leisten, mich dagegen zu wehren. Darauf warten die bloß. Doch ich halte durch – auf der Uni kann man mich nicht entlassen.

Ich bin auch Student.

Ich habe ein ähnliches Problem wie der Student oben. Aber ich kann dem Psychoterror nicht standhalten. Heute bin ich kein Student mehr. Ich wollte dann eine Ausbildung anfangen. Aber auch da »überzeugten« linke Denunzianten meinen Chef, daß man einen wie mich besser nicht im Betrieb hat. Wo soll ich jetzt noch hin?

Ich bin Selbständiger.

Ich mußte mich selbständig machen. Aus der Uni wurde ich vertrieben, aus meinen Arbeitsverhältnissen wurde ich vertrieben. Weil ich ein Rechter bin. Es blieb nur das eigene Gewerbe. Jetzt bin ich selbständig. Aber linke Denunzianten hetzen auch jetzt gegen mich. Die Presse hilft fleißig mit. Man hat mein Ladenlokal beschmiert und die Fenster eingeworfen. Mein Auto wurde angezündet. Öffentliche Aufträge wurden gestrichen. Wenige Kunden halten mir noch die Treue. Die finden das eine Schande, wie mit mir umgegangen wird, nur weil ich politisch nicht der Herde folge. Es wird sich zeigen, ob die wenige Stammkundschaft ausreicht, um zu überleben.

Ich bin Abiturient.

Ich habe eine Geschichtshausarbeit über die alten deutschen Ostgebiete und die Vertreibung geschrieben. Als Quellen habe ich aber nicht nur Guido Knopp und andere historische »Mainstream«-Aushilfskellner gelesen, sondern auch Bücher aus rechten Verlagen und von den Landsmannschaften. Ich habe damit sogar viel mehr getan, als ein Schüler heute für eine Hausarbeit freiwillig machen würde. Ich habe mich an nachweisbare historische Tatsachen gehalten. Es geht mir nicht um politische Propaganda. Aber mein Lehrer sagt, die Arbeit sei nicht gut. Die Quellen seien unseriös und ihre Wissenschaftlichkeit zweifelhaft. Zudem sei es ein verfälschtes Geschichtsbild, die deutschen Vertriebenen als Opfer zu betrachten. Das würde Ursache und Wirkung verwechseln. Ich habe nur eine Vier bekommen. Das ist ungerecht. Ich habe den Schuldirektor und den Vertrauenslehrer informiert. Die sagen, sie könnten sich nicht einmischen. Sie haben trotzdem meine Arbeit gelesen. Ich solle angesichts der verwendeten Quellen und des vertretenen Geschichtsbildes aber dankbar für eine Vier sein, sagen sie. Das ist bitter für mich. Ich stehe auf verlorenem Posten vor meinen Lehrern. Trotzdem mache ich mein Abitur – nur die Note wird durch Geschichte schlechter, als gedacht.

Ich bin auch Schüler.

An meiner Schule werden Unterschriften gesammelt, damit wir eine offizielle »Schule ohne Rassismus« werden. Niemand muß unterschreiben. Es ist alles freiwillig, sagt man uns. Mein Lehrer gibt die Unterschriftenliste aber im Unterricht herum. Es herrscht Stille und jeder Schüler unterschreibt unter den wachsamen Augen der Mitschüler und des Lehrers. Es gibt kritische Mitschüler, die das vorher nicht unterschreiben wollten. Sie sagen, daß unsere Schule größere Probleme habe als Ausländerfeindlichkeit. Irgendwo müsse Schluß sein mit der Hysterie. Aber jetzt geht die Liste herum und alle schauen zu. Alle unterschreiben in dieser Lage – total »freiwillig«. Nur ich unterschreibe nicht. Ich bin kein Rassist. Aber ich unterschreibe nicht. Aus Prinzip nicht, aus Rebellion. Diese Methode hier ist doch wie es in der DDR gewesen sein soll. Dagegen will ich ein Zeichen setzen. Alle sehen, daß ich nicht unterschreibe – als einziger in der Klasse. Danach muß ich mich vor allen rechtfertigen. Der Lehrer fragt, ob ich etwa nicht gegen Rassismus sei. Schöner Mist! Aber ich bin jung und ein Rebell. Die können sich ihre »Freiwilligkeit« wohin schieben. Heute habe ich meinen Ruf an der Schule weg – und für´s Leben gelernt.

Lieber Leser, haben Sie mich erkannt?

Wissen Sie nun wer ich bin? Ich bin viele Tausende Deutsche. Ich bin bloß nicht so berühmt wie ein paar bekannte Deutsche wie Jenninger, Hohmann oder Günni Grass. Ich habe einen Namen und bin doch namenlos. Ich bin Ihr Arbeitskollege, Ihr Sohn, Ihre Schwester, Ihr Enkel. Ich bin Ihre Nachbarin, Ihr Automechaniker, Ihr Gemüsehändler, dier Lehrer Ihrer Kinder. Ein ganz normaler Mensch. Sie kämen gar nicht auf die Idee, daß man gegen jemanden wie mich »etwas unternehmen« müßte. Aber ich bin ein Störfaktor, wird man Sie überzeugen wollen, ein Extremist. Denn ich lasse mich nicht bevormunden, wo alle schweigend der Masse folgen. Ich bin Deutscher und will es bleiben. Ich erkenne die Probleme dieser Zeit und wie uns »die da oben« und ihre Massenmedien verdummen wollen.

Wie viele von mir mag es geben?

Wie viele zerstörte oder bedrohte Existenzen? Ich weiß es nicht. Denken Sie bitte an mich – reden Sie mir mal gut zu. Gerne auch hinter vorgehaltener Hand. Eines Tages könnten auch Sie ich sein. Sie merken vielleicht gar nicht, daß Sie etwas »Falsches« sagen. Dann wäre es doch gut, wenn wir Freunde sind. Sie glauben mir nicht? Versuchen Sie es selbst! Es muß ja nicht unbedingt ein Gedicht über Israel sein.

.
Haftungsausschluss 

  Germanenherz. oder Totoweise  oder Tatanka und Haas Systemtech und 8 weiteren Themenseiten. (bzw. die Person hinter diesen Netzseiten ist,
V.i.S.d.P.:  T. Haas
24576 Bad Bramstedt
Tele: 04192 893 7853
Mobil: 01525 4042373
mail:
germanenherz@hotmail.com
haas-systemtech@live.de
.
1. Inhalt des Onlineangebotes
Der Betreiber übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich.Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

2. Verweise und Links
Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Webseiten („Hyperlinks“), die außerhalb des Verantwortungsbereiches der Autoren liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern.DieDer Autor erklärt hiermit ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf den zu verlinkenden Seiten erkennbar waren. Auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung, die Inhalte oder die Urheberschaft der gelinkten/verknüpften Seiten haben die Autoren keinerlei Einfluss.

Deshalb distanziert Er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in von den Autoren eingerichteten Gästebüchern, Diskussionsforen, Linkverzeichnissen, Mailinglisten und in allen anderen Formen von Datenbanken, auf deren Inhalt externe Schreibzugriffe möglich sind. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.

3. Urheber- und Kennzeichenrecht
Die Autoren sind bestrebt, in allen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu beachten, von ihm selbst erstellte Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu nutzen oder auf lizenzfreie Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zurückzugreifen. Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer. Allein aufgrund der bloßen Nennung ist nicht der Schluss zu ziehen, dass Markenzeichen nicht durch Rechte Dritter geschützt sind!

4. Datenschutz
Sofern innerhalb des Internetangebotes die Möglichkeit zur Eingabe persönlicher oder geschäftlicher Daten (Emailadressen, Namen, Anschriften) besteht, so erfolgt die Preisgabe dieser Daten seitens des Nutzers auf ausdrücklich freiwilliger Basis. Die Inanspruchnahme und Bezahlung aller angebotenen Dienste ist – soweit technisch möglich und zumutbar – auch ohne Angabe solcher Daten bzw. unter Angabe anonymisierter Daten oder eines Pseudonyms gestattet. Die Nutzung der im Rahmen des Impressums oder vergleichbarer Angaben veröffentlichten Kontaktdaten wie Postanschriften, Telefon- und Faxnummern sowie Emailadressen durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderten Informationen ist nicht gestattet. Rechtliche Schritte gegen die Versender von so genannten Spam-Mails bei Verstössen gegen dieses Verbot sind ausdrücklich vorbehalten.

5. Rechtswirksamkeit dieses Haftungsausschlusses
Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.

Ich distanziere mich vorsorglich und ausdrücklich von allen, deutschen Parteien, den illegalen Repräsentanten einer de jure erloschenen Bundesrepublik Deutschland ohne Geltungsbereich, ihren bezahlten Handlangern und Helfershelfern, welche gegen das Grundgesetz der BRD , die zur Zeit gültige Weimarer Verfassung, das Menschenrecht, die Europäische Menschenrechtskonvention und das Völkerrecht, insbesondere Kriegsvölkerrecht, verstoßen bezw. verstoßen haben.

Dor is mine Heimat

Dor is mine Heimat

1 Wo de Nordseewellen trecken an de Strand, Wor de geelen Blöme bleuhn int gröne Land, Wor de Möwen schrieen gell int Stormgebrus, Dor is mine Heimat, dor bün ick to Hus. : 2 Well’n un Wogenruschen weern min Weegenleed, Un de hohen Dieken seh’n min Kinnertied, Markten ok min Sehnen un min heet Begehr: … Weiterlesen

Karte_Systemtech2

3 Gedanken zu „Impressum

  1. Pingback: Für den virtuellen Onlinegedankenaustausch – Germanenherz

  2. Pingback: Der Betrug an die Ureinwohner der USA | Germanenherz

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s