Die Verhöhnung Christi durch die Juden.

Dipl.-Ing. Alfred Rosenberg
Dipl.-Ing. Alfred Rosenberg

Aus: „Kampf um die Macht“, S.144
„Völkischer Beobachter“, 24. Dezember 1921

Wie Christus von den geistigen Führern des alten Judentums genannt wird (Hurensohn, Bastard usw.) dürfte den Lesern dieser Blätter bekannt sein. Auch die Schmähungen seiner Persönlichkeit im1880  neu verlegten Sohar und im altjüdischen Volksbuch Toldoth-Jeschu sind wohl schon in weiteren Kreisen verbreitet. Wie zäh die Juden aber ihr feindseliges Verhalten der Persönlichkeit Christi gegenüber beibehalten haben, mögen folgende ebenso bezeichnenden wie unbekannten Tatsachen beweisen.

Am Ende des 19. Jahrhunderts gab der Jude Schloßberg eine der Pariser Nationalbibliothek entnommene arabische Schrift heraus („Controverse d’un Evêque“), in welcher der eigentliche, jüdische Verfasser, unter dem Deckmantel eines zum Judentum übergetretenen Bischofs, die Persönlichkeit Christi auf die gemeinste Weise angreift, Stellen aus dem Neuen Testament fälscht usw. Der jüdische Herausgeber ist selbstverständlich vom Werke begeistert, sieht in ihm einen „wichtigen Beitrag zur Bibelkritik“ und verspricht, es in alle Sprachen übersetzen zu lassen.

Einige Proben daraus: als Jesus erwachsen war, stand sein ganzes Sinnen und Trachten nur nach Saufgelagen (S.10); im Evangelium sei es selbst bezeugt, daß er sich auf einer Hochzeit betrunken habe; dies tat er auch im Hause des Simon Petrus und des Jakobus (S11).

„In dieser Weise hatte dieser Unheilvolle keine andere Angelegenheit und keine andere Sorge, als sich mit Wein zu betrinken. Fände sich solche Eigenschaft an einem nur für zehn Drachmen gekauften Negersklaven, man würde ihn sofort verkaufen.“

Jesus trank aber nicht nur, sondern stahl auch:

„Weißt du nicht, wie Jesus in Angst geriet, schwitzte, zusammenbrach, Gott um Hilfe anrief und sagte: ‚Ich bitte dich, für mich einen jungen Maulesel zu stehlen, aber gib acht, daß die Leute, denen er gehört, nichts davon merken!‘ Da ging Petrus hin und stahl den Maulesel, der einem armen Manne gehörte. Jesus aber setzte sich auf den Maulesel und entfloh!“

Weiter wird erzählt, Jesus‘ Amme sei eine Hure mit Namen Selime gewesen; als er bei Simon eingeschlafen sei, sei eine samaritanische Dirne gekommen und hätte ihn geküßt: „So schlief er auch an vielen gemeinen Orten, die selbst zu Viehställen nicht getaugt hätten.“

Diese Anschauungen stimmen mit denen des Talmuds vollkommen überein. Einer der bedeutendsten Juden des 17. Jahrhundert, der Professor der Philosophie und Medizin zu Toulouse, Isaak Orobio de Castro, zieht mit folgenden Worten die klarste Konsequenz:

„Kaum, daß Christus bekannt wurde, hat es evidente Beweise seiner Respektlosigkeit gegen das göttliche Gesetz gegeben; und erst nach einer absoluten exakten und unparteiischen Untersuchung, welche bewies, daß seine Lehre und Moral dem Willen Gottes widersprächen, wurde er zum Tode verurteilt.“ (Nach der französischen Ausgabe Israel vengé.“ Paris 1845)

De Castro bedauert weiter, daß die Juden nicht im Besitze einer großen Macht gewesen waren, denn in dem Falle „hätte der Götzendienst sofort nach seinem Anfang geendet, er wäre bis auf die Wurzel vernichtet worden.“

Aus dem 17. ein Sprung ins 19. Jahrhundert.

Das vom Rabbiner Rahmer seinerzeit geleitete „Literaturblatt“ setzte die Sitte der Weihnachtsfeier und des Weihnachtsbaumes ausdrücklich gleich als Anbetung der Aschera, der heidnischen kanaanitischen Götzenpfähle. Gelegentlich der Besprechung der Heilmethoden des Altertums wird die Wirkung des Speichels erwähnt und höhnisch hinzugefügt: „Ein noch größeres Kunststück bewies bekanntlich Jesus, welcher mit Spucke gar einen Blindgeborenen geheilt haben soll.“

In Nr. 51, Jahrgang 1877, sagt Rabbiner Dr. Duschak aus Krakau, nachdem er Jesus zuerst mit Bileam verglichen hat: „Bekanntlich wirft ihm (Jesus) auch Renan vor, daß er am liebsten mit dem schönen Geschlecht Umgang pflegte.“

Am 3. August 1881 meinte das Blatt, die Jesus zugedachte Höllenstrafe – er wird nach jüdischer Anschauung mit „siedendem Kot“ gerichtet – sein nur eine Tat der Notwehr! Das ist jüdische „Theologie“ im 19. Jahrhundert.

Der größte Führer des liberalen Judentums, Abraham Geiger, sagte einmal, Jesus sei nichts besonderes gewesen, er habe keinen einzigen neuen Gedanken ausgesprochen. (Vorlesung über das Judentum… 1865)

Diese Anschauung brachte den großen Judenfreund, Prof. Franz Delitzsch etwas in den Harnisch, und er hatte die Kühnheit, eine Broschüre gegen Dr. Geiger zu verfassen. Dieser quittierte mit folgenden Worten bei Besprechung eines Vortragkreises des Unionsvereins:

„Die armen Leute hetzen Vernunft und Geschichte herum und können nicht vom Flecke. Jesus muß nun doch einmal etwas Außerordentliches gewesen sein, er ist und bleibt der Mittelpunkt der Geschichte, und da er doch am Ende gar nichts getan, muß doch eine Art Gott aus ihm gemacht werden, wenn auch noch so abgeschwächt.“

Der unentwegte Professor schrieb nun einen meterlangen Brief an den „verehrtesten Dr. Geiger“ und flehte um ein paar liebenswürdige Worte. Die Antwort kam, sehr kühl, ohne ein Ton des Bedauerns. Nach Empfang dieser Zeilen war Herr Delitzsch geknickt, sagte keinem Menschen etwas von seinem Briefwechsel, in der Hoffnung, auch Dr. Geiger würde ihn als Geheimnis behandeln. Aber siehe da, der veröffentlichte höhnisch beide Briefe in seiner Zeitschrift!

Diese Dinge erzählt Prof. Delitzsch schmerzerfüllt in seiner Schrift „Christentum und jüdische Presse“. Und über einen andern bezeichnenden Fall weiß er folgendes zu berichten:

In Cincinnati gab Rabbiner Wise eine jüdische Familienzeitung „Deborah“, heraus. Anläßlich des Weihnachtsfestes 1880 schrieb dieser ehrenwerte religiöse Mann:

„Es ist ein Masel (Glück), daß der Talui (der Gekreuzigte) in die Welt gekommen ist. Die alte Sage, daß der Talui von den Juden kommt, hat heute noch ihre Gültigkeit; aber kehren wir die Ordnung der Dinge für den Augenblick um, und sagen wir, daß die Juden die größten Profite des ganzen Jahres dem Sohne der Maria zu verdanken haben. Die Schaufenster haben ein einladendes Aussehen, sie sind angefüllt mit den schönsten, ausgesuchtesten Sachen… und manch schönes Mädchen wird glücklich gemacht, wenn der Geburtstag des „Sanftmütigen und Demütigen“ anbricht, der unter Eseln und dergleichen geboren wurde…Es ist übrigen weit besser, den Christtag zu haben, als die Pocken; und wenn sich die Jungfrau nur dazu verstanden hätte, uns noch einen Buben im Sommer zu bescheren, so daß wir zwei Christtage hätten, so hätte ich ihr gerne unsere Chinesen überlassen.“

Ein gemeineren, blutigeren Hohn kann man sich nicht gut denken. Und das schrieb ein Seelsorger für die Familie!

Delitzsch nahm allen Mut zusammen und gab ein scharfes Urteil über Rabbi Wise ab. Und als auch der Jude Dr. Hirsch eine abfällige Bemerkung über ihn machte, schrieb der in jubelnde Begeisterung versetzte deutsche Professor ihm ein überquellenden Dankesbrief, in dem u.a. einige Spitzen gegen den genannten Dr. Geiger Platz fanden. – Die Antwort war – eine Verteidigung des Geigerschen Standpunktes. Herr Hirsch war also einer Meinung mit Geiger sowohl als mit Wise, hatte es aber nur nicht für zweckmäßig gehalten, sich offen zu äußern, wie es der zweite getan.

Aber alle Wasserkuren halfen nichts. Nach wie vor kämpfte der Professor gegen böse Antisemiten, die behaupten, „der Jude, weil er Jude sei, könne kein Deutscher sein“, und die es wagten, auch in den heiligen „Patriarchen“ die Gaunertypen von heute wiederzufinden. Gleich vielen Hochgelehrten sieht auch Delitzsch das Neue Testament als die Erfüllung des sogenannten Alten Testaments an. Daher das ganze Zwitterwesen unserer Theologen beider Bekenntnisse. Daher konnte ein Prof. Stack noch kürzlich öffentlich erklären:

„Ich bin deutschnational bis auf die Knochen, doch kein Antisemit.“ Dies zu sagen, kann nur ein Mensch fertigbekommen, dem Gelehrsamkeit den Instinkt verschüttet hat.

Die „Abraham“, „Jakob“ und Genossen sind ihrem Wesen nach genau so antichristlich wie die Talmuddoktoren, die heutigen jüdischen Gelehrten, die jüdischen Börsen- und Revolutionsspekulanten, die jüdischen Schriftsteller und Theaterdirektoren.

Und so geht es weiter. Alfred Kerr meint, Christus müsse unbedingt gemauschelt haben, Brunner spottet über den „großen Josephsohn“ usw. Und kein Professor der Theologie schlägt mit der Faust auf den Tisch! Oh nein! Kürzlich fand in Berlin eine Riesenversammlung statt und ein katholischer und ein protestantischer Priester erklärten einstimmig, der Antisemitismus sei: 1. unlogisch, 2. unethisch, 3. untergrabe er die Grundlagen des Christentums.

Die Herren sollten sich beschneiden lassen!

Autor: Germanenherz

Ich bin kein Christ "in dem heutigen Sinne", kein Zionist, kein Moslem oder sonst was. Ich bin auch kein Weißer, Grüner, Brauner oder Schwarzer. Kein Linker, kein Rechter und kein Befürworter einer erfundenen Richtung. Jeder soll als Person respektiert und keiner vergöttert Sein. Ich bin nicht auf dieser Erde, um zu sein, wie andere mich gerne hätten.

1 Kommentar zu „Die Verhöhnung Christi durch die Juden.“

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s