Die jüdischen Weltbevölkerungzahlen „Vor und nach dem Holocaust“

Es gibt keine Beweise – für einen Völkermord an den Juden.

Zensur in der BRD und Eurozone
Schaffende Angehörige aller Nationen, erkennt euren gemeinsamen Feind!

Über ein Jahrhundert lang wurde der Jüdische Weltalmanach unbestritten als die authentischste Quelle für die jüdischen Weltbevölkerungzahlen angesehen. Wissenschaftler aus aller Welt, darunter auch die Redakteure der Encyclopedia Britannica, verließen sich auf die Genauigkeit seiner Zahlen. Hier finden Sie, was die Weltalmanachs von 1933 und 1948 über die Weltbevölkerungzahlen der Juden zu sagen hatten.

rabbi-aryeh-friedman

Weltalmanach 1933jews1933

Weltalmanach 1948jews1948

In anderen Worten nach Meinung des Weltalmanachs wuchs die Weltbevölkerung der Juden (!) zwischen 1933 und 1948 von 15.315.000 auf 15.753.000. Wenn die deutsche Regierung unter Adolf Hitler wie behauptet sechs Millionen Juden ermordete hat, sollten sich diese Verluste eigentlich in den von dem Jüdischen Weltalmanach zitierten Bevölkerungzahlen wiederspiegeln.

Die von den oben aufgeführten Zahlen ausgelösten Zweifel an der Richtigkeit der Anschuldigungen gegen die Hitlerregierung werden verstärkt durch den offiziellen dreibändigen Bericht des Internationalen Komitees des Roten Kreuzes, veröffentlicht 1948 in Genf, dem zufolge 271.304 KZ-Häftlinge in deutscher Haft starben, davon etwa die Hälfte Juden. Der folgende Artikel erläutert.red-cross-holocaust-deaths

Eine Tatsachenbeurteilung des ‘Holocausts’ durch das Rote Kreuz

Die Juden und die Konzentrationslager: Kein Beweis von Völkermord

Es gibt eine Untersuchung der jüdischen Frage in Europa während des Zweiten Weltkriegs und den Bedingungen der deutschen Konzentrationslager die nahezu einzigartig ist in ihrer Ehrlichkeit und Objektivität, der dreibändige Bericht des Internationalen Komitees des Roten Kreuz über seine Tätigkeit während des Zweiten Weltkriegs, Genf, 1948.

Diese umfassende Darstellung von einer völlig neutralen Quelle integrierte und erweiterte die Ergebnisse der beiden vorangegangenen Werke: Documents sur l’activité du CICR en faveur des civils détenus dans les camps de concentration en Allemagne 1939-1945 (Genf, 1946), und “Inter Arma caritas: die Arbeit des IKRK während des Zweiten Weltkriegs (Genf, 1947). Das Team von Autoren, unter Leitung von Frédéric Siordet, erklärte in den Anfangsseiten des Berichts, dass es ihre Absicht war, in der Tradition des Roten Kreuzes, strengste politische Neutralität zu bewaren, was genau der Punkt ist, der den Bericht historisch so wertvoll macht.

Das Internationale Komitee des Roten Kreuz wandte erfolgreich das Genfer Militärabkommen von 1929 an, um Zugang zu den von deutschen Behörden internierten Zivilisten in Mittel- und Westeuropa zu gewinnen. Im Gegensatz hierzu hatte das IKRK keinen Erfolg Zugang zu der Sowjetunion zu bekommen, die es unterlassen hatte, das Übereinkommen zu ratifizieren. Die Millionen von zivilen und militärischen Internierten in der UdSSR, deren Bedingungen bekanntermaßen mit Abstand die schlechtesten waren, waren komplett von internationalen Kontakten oder Kontrolle abgeschnitten.

Der Bericht des Roten Kreuzes ist von Wert in Hinblick auf die rechtlichen Umstände, unter denen Juden inhaftiert wurden in Konzentrationslagern, d. h. als feindliche Ausländer. In seiner Beschreibung der beiden Kategorien von internierten Zivilisten definiert der Bericht die zweite Kategorie als “Zivilisten deportiert aus verwaltungstechnischen Gründen (“Schutzhäftlinge” ), die aus politischen oder rassischen Gründen festgenommen wurden, da ihre Präsenz als Gefahr für den Staat oder die Besatzungsstreitkräfte angesehen wurde” (Vol. III, S. 73). Diese Personen, so heißt es weiter, “wurden nicht anders behandelt als Personen die im Rahmen allgemeiner Gesetze aus Sicherheitsgründen verhaftet und gefangen gehalten wurden.” (S. 74).

Der Bericht gesteht ein, dass die Deutschen zunächst aus Sichertheitsgründen unwillig waren, dem Roten Kreuz Zugang zu inhaftierten Personen zu gewähren, aber in der späteren Hälfte des Jahres 1942 erhielt des Internationalen Komitees des Roten Kreuz von Deutschland wichtige Zugeständnisse. Von August 1942 wurde es ihnen erlaubt, Lebensmittelpakete in großen Konzentrationslagern in Deutschland zu verteilen, und “von Februar 1943 wurde dieses Zugeständnis auf alle anderen Lager und Gefängnisse ausgeweitet” (Vol. III, S. 78). Das Internationale Komitee des Roten Kreuz nahm bald darauf Kontakt mit den Lagerbefehlshabern und startete ein Nahrungsmittelhilfeprogramm, das bis in die letzten Monate des Jahres 1945 weiterfuntionierte und eine Flut von Dankesbriefen der jüdischen Internierten zur Folge hatte.

Die Empfänger der Rotes-Kreuz-Hilfe waren Juden

Der Bericht stellt fest, daß “bis zu 9.000 Pakete täglich gepackt wurden. Von Herbst 1943 bis zum Mai 1945 wurden ca. 1.112.000 Pakete mit einem Gesamtgewicht von 4.500 Tonnen in die Konzentrationslager geliefert.” (Vol. III, S. 80). Zusätzlich zu Lebensmitteln, enthielten diese Kleidung und Arzneien. “Pakete wurden nach Dachau, Buchenwald, Sangerhausen, Sachsenhausen, Oranienburg, Flossenbuerg, Landsberg-am-Lech, Flöha, Ravensbrück, Hamburg-Neuengamme , Mauthausen, Theresienstadt, Auschwitz, Bergen-Belsen, in Lager in der Nähe von Wien und in Mittel- und Süddeutschland gesendet. Die wichtigsten Empfänger waren Belgier, Holländer, Franzosen, Griechen, Italiener, Norweger, Polen und staatenlose Juden” (Vol. III, S. 83).

Im Laufe des Krieges, war “das Komitee … in der Lage Hilfsgüter im Wert von über zwanzig Millionen Franken auszuliefern und verteilen, von Spenden jüdischer Hilfsorganisationen auf der ganzen Welt, vor allem von dem American Joint Distribution Committee of New York” (Vol. I, S. 644). Dieser Organisation war es von der deutschen Regierung bis zum amerikanischen Eintritt in den Krieg erlaubt, Büros in Berlin zu unterhalten. Das IKRK beklagte, daß Behinderungen ihres riesigen Hilfsprogramms für jüdische Internierte nicht von den Deutschen kamen, sondern von der strikten alliierten Blockade Europas. Die meisten ihrer Einkäufe für Nahrungsmittelhilfe erfolgten in Rumänien, Ungarn und der Slowakei.

Das IKRK hat besonderes Lob für die liberalen Bedingungen, die in Theresienstadt bis zur Zeit des letzten Besuchs im April 1945 vorherrschten. Dieses Lager, “indem über 40.000 deportierte Juden aus verschiedenen Ländern lebten, war ein relativ privilegiertes Ghetto” (Vol. III, S. 75). Dem Bericht zufolge, ” ‘Die Delegierten des Kommitees konnten das Lager in Theresienstadt (Terezin) besuchen, das ausschließlich für Juden genutzt wurde und unter speziellen Bedingungen verwaltet wurde. Informationen zufolge, die das Komittee gesammelt hatte, war dieses Lage ein Experiment von gewissen Führern des Reichs… Diese Männer hatten den Wunsch, es den Juden zu ermöglichen, unter Selbstverwaltung unter fast völliger Autonomie zu leben… zwei Delegierte hatten die Möglichkeit das Lager am 6. April 1945 zu besuchen. Sie bestätigten den positiven Eindruck, den sie bei ihrem ersten Besuch gewonnen hatten” (Vol. I, S. 642).

Das IKRK hat auch Lob für das Regime von Ion Antonescu im faschistischen Rumänien, wo der Komittee in der Lage war, spezielle Hilfe zu leisten für 183.000 rumänische Juden bis zur Zeit der Besetzung durch die Sowjetunion. Die Hilfe endete dann, und das Internationale Komitee vom Roten Kreuz beklagte sich bitter darüber , daß es nie schaffte “irgendwas nach Russland zu senden” (Vol. II, S. 62). Die gleiche Situation gilt für viele der deutschen Lager nach Ihrer “Befreiung” durch die Russen. Das IKRK erhielt eine voluminösen Strom von Post aus Auschwitz bis zur Zeit der sowjetischen Okkupation, als viele der Internierten in den Westen evakuiert wurden. Aber die Bemühungen des Roten Kreuzes Hilfe zu senden zu den verbliebenen Internierte in Auschwitz unter sowjetischer Kontrolle waren vergeblich. Auf der anderen Seite, Essenspakete wurden weiterhin gesandt an ehemalige Auschwitzgefangene, die in den Westen verlegt wurden in Lager wie Buchenwald und Oranienburg.

Kein Beweis von Völkermord

Einer der wichtigsten Aspekte der Berichts des Roten Kreuzes ist, daß er Klarheit verschafft über die wirkliche Ursache der Todesfälle, die zweifellos in den Lagern gegen Ende des Krieges vorkamen. Es heißt in dem Bericht: “In dem chaotischen Zustand von Deutschland nach der Invasion in den letzten Monaten des Krieges, erhielten die Lager keinerlei Lebensmittellieferungen und Hunger führte zu einer wachsenden Zahl von Opfern. Selbst beunruhigt über diese Situation, informierte die deutsche Regierung das IKRK am 1. Februar 1945 … Im März 1945 hatten die Diskussionen zwischen dem Präsidenten des IKRK und SS General Kaltenbrunner noch konkretere Ergebnisse. Hilfelieferungen konnten künftig durch das Internationale Komitee des Roten Kreuz verteilt werden und in jedem Lager konnte ein Deligierter verbleiben … ” (Vol. III, S. 83).

Die deutschen Behörden waren offensichtlich sehr darum bemüht, die katastrophale Lage so weit wie möglich zu verbessern. Das Rote Kreuz macht ganz klar in seiner Feststellung, daß die Nahrungsmittellieferungen zu diesem Zeitpunkt aufgrund der allierten Bombardierung deutscher Transporte endeten und daß es im Interesse der inhaftierten Juden am 15. März 1944 gegen “die barbarischen Luftkrieg der Alliierten” protestiert hatte (Inter Arma caritas, S. 78). Am 2. Oktober 1944, hatte das Internationale Komitees des Roten Kreuz bereits das Auswärtige Amt vor dem drohenden Kollaps des deutschen Transportwesens gewarnt, und erklärt, daß Hungerbedingungen für Menschen in ganz Deutschland unvermeidbar werden würden.

In der Auseinandersetzung mit dem umfassenden, drei-bändigen Bericht, ist es wichtig zu betonen, daß die Delegierten des Internationalen Roten Kreuzes keine Hinweise auf eine bewusste Politik der Judenvernichtung in den Lagern des von den Achsenmächten besetzten Europas vorgefunden haben. Auf keiner der 1.600 Seiten der Bericht war auch nur der geringste Hinweis auf so etwas wie eine Gaskammer. Er räumt ein, daß Juden, wie viele andere Nationalitäten im Krieg, Rigor und Entbehrungen erlitten, aber sein komplettes Schweigen über eine geplante Vernichtung ist eine vielsagende Widerlegung der sechs-Millionen-Legende. Wie auch die Vertreter des Vatikans, mit denen sie zusammengearbeitet haben, fand sich das Rote Kreuz außerstande, sich in unverantwortlichen Anschuldigungen des Völkermords zu ergötzen, die mittlerweile an der Tagesordnung sind. Was die wirkliche Sterblichkeitsrate betriftt, weist der Bericht darauf hin, daß die meisten jüdischen Ärzte aus den Lagern an der Ostfront für die Typhusbekämpfung in Anspruch genommen wurden, so daß sie nicht zur Verfügung standen, als die Typhusepidemien des Jahres 1945 in den Lagern ausbrachen (Vol. I, S. 204 ff) – Im Übrigen, es wird oft behauptet, daß Massenhinrichtungen  in Gaskammern durchgeführt wurden, die geschickt als Duschen getarnt waren. Auch hier macht der Bericht klar, was für ein Unsinn diese Vorwürfe sind. “Nicht nur die Waschhäuser, sondern auch Anlagen für Bäder, Duschen und Wäsche wurden von den Delegierten inspiziert. Sie mußten oft Maßnahmen darauf hinwirken, daß Armaturen weniger primitiv gemacht wurden und um sie reparieren zu lassen oder zu erweiterten” (Vol. III, S. 594).

Nicht alle Juden waren interniert

Band III der Bericht des Roten Kreuzes, Kapitel 3 (I. Jüdische Zivilbevölkerung) beschäftigt sich mit der “Beihilfe für das jüdische Segment der freien Bevölkerung”, und dieses Kapitel macht es klar und deutlich , daß bei weitem nicht alle europäischen Juden interniert wurden, sondern lediglich bestimmten Einschränkungen im Rahmen des freien Zivilbevölkerung unterworfen waren. Dies steht in direktem Widerspruch zu der “Gründlichkeit” der angeblichen “Ausrottungsprogramms”, und der Behauptung in den gefälschten Höß-Memoiren, daß Eichmann besessen von der Idee war “jeden einzelnen Juden zu ergreifen, den er in die Hände kriegen konnte.”

In der Slowakei, zum Beispiel, in dem Eichmanns Assistant Dieter Wisliceny verantwortlich war, heißt es in dem Bericht, dass “Ein großer Teil der jüdischen Minderheit Erlaubnis hatte im Land zu bleiben, und zeitweise wurde die Slowakei vergleichsweise als eine Oase der Zuflucht für Juden angesehen, vor allem für Juden aus Polen. Jene, die in der Slowakei verblieben, scheinen bis Ende August 1944 vergleichsweise sicher gewesen zu sein, als ein Aufstand gegen die deutschen Truppen stattfand. Es ist zwar richtig, daß das Gesetz vom 15. Mai 1942 die Internierung von mehreren tausend Juden mit sich brachten, aber sie wurden in Lagern festgehalten, wo die Lebensbedingungen und die Verpflegung erträglich waren, und wo die Internierten erlaubt waren, bezahlte Arbeit nachzugehen zu Bedingungen fast vergleichbar mit denen des freien Arbeitsmarkts” (Vol. I, S. 646).

Nicht nur konnten große Teile der drei Millionen europäischen Juden Internierung völlig vermeiden, die Auswanderung von Juden ging während des Krieges weiter, vor allem durch Ungarn, Rumänien und der Türkei. Ironischerweise wurde die jüdische Auswanderung von deutschbesetzten Gebieten auch durch das Deutsche Reich möglich gemacht, wie im Fall des polnischen Juden, die vor der Besetzung nach Frankreich geflüchtet waren. “Die Juden aus Polen, die während ihrem Aufenthalt in Frankreich Einreisegenehmigungen in die Vereinigten Staaten erhalten hatten, wurden von den deutschen Besetzungsbehörden als zukünftige amerikanische Bürger behandelt. Dieselben Behörden anerkannten auch die Gültigkeit von dreitausend Pässen die an von den Konsulaten südamerikanischer Länder an Juden ausgestellt wurden”  (Vol. I, S. 645).

Als zukünftige US-Bürger wurden diese Juden in dem Lager in Vittel für amerikanische Staatbürger in Südfrankreich festgehalten. Die Auswanderung der Juden aus Ungarn insbesondere wurde während des Krieges ungehinderten von deutschen Behörden fortgesetzt. “Bis März 1944,” sagt der Bericht des Roten Kreuz stand es “Juden mit Visa für Palästina frei, Ungarn zu verlassen” (Vol. I, S. 648). Auch nach dem Wechsel der Regierung Horthy im Jahr 1944 (nach ihrem versuchten Waffenstillstand mit der Sowjetunion) mit einer Regierung, die noch stärker abhängig war von deutschen Behörden, ging die Auswanderung der Juden weiter.

Das Komitee sicherte das Versprechen von Großbritannien und den Vereinigten Staaten es “mit allen Mitteln, die Auswanderung der Juden aus Ungarn zu unterstützen” und von der US-Regierung erhielt das IKRK eine Meldung, daß “die Regierung der Vereinigten Staaten … nun ausdrücklich ihre Versicherung wiederholt, daß Vorkehrungen getroffen würden, für die Fürsorge von allen Juden, die unter den gegenwärtigen Umständen die Erlaubnis haben auszureisen” (Vol. I, S. 649).

Der vorangehende Text ist das neunte Kapitel von Richard Hadwoods Buch “Did Six Million Really Die?” (auf Deutsch: Sind wirklich sechs Millionen [Juden] gestorben?). Das englische Original dieses Artikels wurde am 30. November 2013 auf der australischen Rebellsite veröffentlich und wurde dort von über 25000 Lesern gesehen. 

Anstifter und Brandstifter – Opfer und Nutznießer

“Wenn eine fremde Macht ein Volk ermahnt, die eigene Nationalität zu vergessen, so ist das kein Ausfluss von Internationalismus, sondern dient nur dem Zweck, die jüdische Fremdherrschaft zu verewigen.” Reichsgesetzblatt I,  Seite 141 [15.] Gesetz zur Behebung der Not von … Weiterlesen

Die Geschichte von der Hollekost

 Es war einmal ein ganz kalter Winter. Frau Holle kostete von ihrem selbstgebackenen Christstollen. Dann ging sie ans Fenster und stellte fest: Überall nur Schnee von gestern! Sie setzte sich an ihren gemütlichen Gasofen. Als sie den Hahn weiter aufdrehte, … Weiterlesen

Es war einmal ein Opfervolk

Wenn die Maske des “Opfervolkes” runter ist, wird die zionistische Fratze des Tätervolks sichtbar “für jeden”. Die Zeit ist nicht mehr fern. Es war einmal, 1890 um genau zu sein, als zionistische Juden aus Europa das osmanisch-türkische Reich um Erlaubnis … Weiterlesen

Tödliches Wissen Das große Menschenmorden im Namen der Lüge

    Die Holocaust-Aufklärer sprechen gerne davon, dass es sich bei dieser Geschichte um die größte und schlimmste Lüge der Menschheitsgeschichte handele. Aber das ist falsch. Die schlimmsten Lügen in unserem Universum sind die über unsere Herkunft und über unsere falsche … Weiterlesen

Thema Umerziehung

Cui bono?  bzw. für Wem zum Vorteil? ergänzend: Bitte auch in die Links schauen Der Maulkorbparagraph 130 StGB Volksverhetzung Augenöffner im 卐 Zeichen der Zeit BRD-Geschichtsschreibung Der Schuldkult – ein psychotisches Krankheitsbild Geschichtlicher Überblick eines Planes zur Kontrolle der Menschheit Die zionistische Weltverschwörung: … Weiterlesen

Der Maulkorbparagraph 130 StGB Volksverhetzung

Der Begriff Volksverhetzung bezeichnet in der Bundesrepublik Deutschland eine Straftat. Richtiger hieße es jedoch Bevölkerungs-Verhetzung, da Hetze gegen das Deutsche Volk durchaus erlaubt und sogar erwünscht ist. Das Gegenstück in der sogenannten „DDR“ hieß Staatsfeindliche Hetze. Repressive Regime benötigen derlei … Weiterlesen

Deutschland ist eine USrael-Kolonie – die Deutschen werden von einer Fremdherrschaft regiert

Was verschweigt uns die Bundesregierung ? Was verheimlicht uns der Bundestag ? Erzählen die “Medien” uns die ganze Wahrheit ? Warum behaupten immer mehr Menschen das die Bundesrepublik unter Besatzung steht ? Was läuft hier wirklich ? Mehrere deutsche Politiker, … Weiterlesen

Deutschland wird von einer Fremdherrschaft regiert.

Wer diese Fremdherrschaft ist, zeigt sich sofort, wenn Sie in unserem Lande etwas gegen Juden sagen. Es ist egal, wer Deutschland regiert, denn das Sagen haben die Juden. Die Juden kontrollieren und steuern, Eure Medien , Eure Armeen , Eure Politiker, … Weiterlesen

Der Schuldkult – ein psychotisches Krankheitsbild

Vorab ein Vortrag von Jürgen Rieger Deutschlands Geschichte wird heute zumeist auf die Zeit des Nationalsozialismus beschränkt. Die Medien in Form von Presse, Funk und Fernsehen konstruieren in Form von Darstellungen „bösartiger Naziangriffe und Überfälle” über die Produktion tausender Dokumentationen … Weiterlesen

Höllensturm – Der Genozid am deutschen Volk

Die schreckliche Wahrheit über die Verbrechen an den Deutschen. Das war keine Befreiung, das war Raub, Mord und Besatzung. HELLSTORM – ein Film, der die Augen für die Sicht der Realität öffnet! Der II. Weltkrieg war ein gezielt geplantes bestialisches Massaker am … Weiterlesen

Autor: Germanenherz

Halt hoch das Haupt was dir auch droht und werde nie zum Knechte. Brich mit den Armen gern dein Brot und wahre deine Rechte! Treib nicht mit heiligen Dingen Spott und ehre fremden Glauben und lass dir deinen Schöpfer und Gott von keinem Zweifler rauben. Sieg oder Spott, folg deinem Gott!

9 Kommentare zu „Die jüdischen Weltbevölkerungzahlen „Vor und nach dem Holocaust““

  1. Der jüdische Welalmanach erfasst nur die Mitglieder der orthodoxen Synagogen. Aber viele Juden sind entweder gar nicht religiös oder zu einer anderen Religion (z. B. zum Christentum) konvertiert.
    Die Nazis verfolgten auch die getauften Juden und die jüdischen Atheisten.
    Außerdem wurden im Dritten Reich viele Menschen als sogenannte “Halbjuden” oder “Vierteljuden” verfolgt. Das heißt, man konnte drei arische Großeltern haben und christlich erzogen sein. Aber wegen eines jüdischen Großvaters oder einer jüdischen Großmutter wurde man verfolgt.
    Darum sagen die oben genannten Zahlen aus dem jüdischen Weltalmanach nicht viel über die wahre Anzahl der Todesopfer aus.
    Ich selbst bin Deutscher und finde auch vieles gut, was hier bei Germanenherz gebloggt wird. Aber die Leugnung des Massenmords an den Juden geht mir entschieden zu weit.

    1. Moin Moin Anton
      Schau dir mal diesen Beitrag von mir an. Er handelt von einem sehr Berühmten Juden Gerard Menuhin und seinem Buch „Wahrheit sagen Teufel jagen“ https://germanenherz.wordpress.com/2015/12/12/der-sohn-des-jahrhundert-geigers-yehudi-menuhin-erzeugt-ein-jahrhundert-beben-der-groessten-luege-der-menschheitsgeschichte/
      Und bitte mal dieses Buch lesen. Der ist aber kein Eizelfall, Auch der jüdische Politikwissenschaftler Norman G. Finkelstein sagt das selbe zum Thema in seinem Buch Die Holocaustindustrie http://vho.org/aaargh/fran/livres5/NFHolInd%3Dall.pdf Zitat des jüdischen Politikwissenschaftler Prof.Norman G Finkelstein: “Der Holocaust ist eine ideologische Keule, mit der Deutschland in Schach gehalten wird. … Anfang der neunziger Jahre entdeckten diese Organisationen eine Möglichkeit, europäische Re-gier-ungen abzuzocken, und jetzt laufen sie Amok. Sie betreiben Erpressung, und sie sollten als Kriminelle angeklagt und vor Gericht gestellt werden.” (Die Welt 6.2.2001, Seite. 29) “Wenn jeder, der behauptet, ein Überlebender der Lager zu sein, wirklich einer ist, wen hat Hitler dann umgebracht?” pflegte Professor Finkelsteins Mutter solche Auswüchse zu kommentieren. und hier mal auf meinem Totoweise Blog den Beitrag schauen https://totoweise.wordpress.com/2015/04/11/ein-gespenst-geht-um-in-europa/ Spätistens dann solltest du Wissen, welch makaberes Spiel man mit uns treibt. Und zum Thema der Opferzahlen. Es gabe über 28 Millionen Opfer zubeklagen, es wahren aber Deutsche Opfer, hier mal schauen https://germanenherz.wordpress.com/2015/05/09/hollensturm-der-genozid-am-deutschen-volk/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s