Kunstraub in Dresden

In Dresdens Schatzkammer Grünes Gewölbe ist am frühen Montagmorgen eingebrochen worden. Der Raub betrifft den historischen Teil der wertvollen Sammlung. Die Räume des Museums sind eigentlich streng gesichert. Details geben die Ermittler nun bekannt.

Die Polizei stellt klar: Die Sicherheitsmitarbeiter des Museums haben den Einbruch live auf ihren Kameras mitverfolgt und haben dann die Polizei alarmiert. Sie sind nicht bewaffnet und haben deshalb nicht selbst eingegriffen. Wie lange die Tat wirklich dauerte, dazu konnte die Polizei keine Stellung nehmen. Auch sei noch unklar, wie die Diebe durch das Gitter am Fenster gekommen sind.

So wie die Medien berichten, ist das mit Sicherheit nicht abgelaufen! Alles was hier jetzt gespielt wird dient nur zur Ablenkung von etwas großem was sie aushecken…fallt nicht auf diesen Scheißdreck rein…auf dieses Ding folgt immer etwas wahnsinniges aus dem Rattenstall der Marionetten…bin gespannt was kommt
Die Nummer, war gegen unsere preußischen Ansprüche und Eigentumsrechte gerichtet

Unfassbar, der Sicherheitsdienst griff bewusst nicht ein, weil dieser „unbewaffnet“ (!) war. Dieser hat stattdessen die Einbrecher weiter machen lassen und auf die Polizei gewartet. Diese hatte anscheinend Wichtigeres zu tun, der lächerliche Nazinotstand in Dresden lässt grüßen.

Einmalige Schatzkammer Europas

Das Historische Grüne Gewölbe in Dresden gilt als einmalige Schatzkammer Europas. Die prachtvollen Räume des Grünen Gewölbes, das seinen Namen durch die teils malachitgrüne Bemalung erhielt, entstanden bereits im 16. Jahrhundert. Ab 1723 baute sie der sächsische Kurfürst und König August der Starke zur Schatzkammer aus.Im Zweiten Weltkrieg wurden das Residenzschloss und mit ihm Teile des berühmten Grünen Gewölbes weitgehend zerstört. Die Kunstgegenstände waren zuvor ausgelagert worden und wurden nach Kriegsende von der Roten Armee beschlagnahmt und in die Sowjetunion gebracht. Erst 1958 erhielten die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden die komplette Sammlung wieder zurück.

Jahrzehntelang war nur eine Auswahl der Schätze der wettinischen Fürsten zu sehen. Nach der aufwändigen Rekonstruktion der Prachtsäle wurde das Historische Grüne Gewölbe im Jahr 2006 im Beisein von Bundeskanzlerin Angela Merkel wiedereröffnet.

In acht Kabinetten sind etwa 3000 Kunstwerke aus Gold, Silber, Edelsteinen, Elfenbein und Bernstein vor reich verzierten Schauwänden und Prunktischen zu sehen. So gibt es unter anderem ein Bernsteinkabinett, ein Elfenbeinzimmer, ein Weißsilberzimmer und das Silbervergoldete Zimmer.

Die meisten Kunstwerke sind nicht in Vitrinen verschlossen, sondern stehen frei auf Konsolen und Tischen. Nur im Juwelenzimmer, dem Highlight der Schatzkammer, liegen die Schmuckstücke unter Glas. Hier steht auch der berühmte „Mohr mit Smaragdstufe“ mit 16 Edelsteinen von Balthasar Permoser und dem Hofjuwelier Johann Melchior Dinglinger.

Nach dem Einbruch in das Historische GrüneGewölbe am Montag hat die Polizeidirektion Dresden mit der Staatsanwaltschaft eine Belohnung* in Höhe von 500.000 Euro für Hinweise ausgelobt, die zur Aufklärung der Straftat und zur Ermittlung oder Ergreifung der Täter oder zum Auffinden des Diebesgutes führen.

Die zur Aufklärung des Einbruchs in das Historische Grüne Gewölbe eingerichtete Sonderkommission „Epaulette“ ist nunmehr auf insgesamt 40 Mitarbeiter aufgestockt worden. Die Leitung der weiteren Ermittlungen in diesem Fall hat die Abteilung Organisierte Kriminalität der Staatsanwaltschaft Dresden übernommen; derzeit sind drei Staatsanwälte schwerpunktmäßig mit der Bearbeitung des Gesamtkomplexes betraut. Mit diesen Entscheidungen sollen die umfangreichen aktuellen Ermittlungen weiter zügig vorangetrieben werden.

„Mit der Auslobung von einer halben Million Euro für Hinweise, die zur Ergreifung der Täter führen, die am Montag in das Grüne Gewölbe in Dresden einbrachen, unternehmen die Ermittlungsbehörden einen weiteren wichtigen Schritt, den Bürgerinnen und Bürgern im Freistaat und allen interessierten Besucherinnen und Besuchern des Grünen Gewölbes die gestohlenen Stücke des Staatsschatzes zurückzubringen und die Täter zu fassen. Wir werden nichts unversucht lassen, diesen Fall zu lösen“, so Landespolizeipräsident Horst Kretzschmar.

▶️ Wer hat Wahrnehmungen im Zusammenhang mit der Straftat gemacht? Wer hat verdächtige Personen am Tatort gesehen?

Hinweisgeber nutzen bitte das Hinweisportal:
🌍 https://sn.hinweisportal.de/ oder melden sich bei der Polizeidirektion Dresden unter der Rufnummer ☎️ (0351) 483 22 33.

Weitere Infos unter: https://www.polizei.sachsen.de/de/63999.htm

* Die Belohnung wird unter Ausschluss des Rechtsweges zuerkannt. Sie ist ausschließlich für Privatpersonen und nicht für Personen, zu deren Berufspflicht die Verfolgung strafbarer Handlungen gehört, bestimmt. Sollten mehrere Hinweise zur Täterermittlung beitragen, wird der Betrag unter den Hinweisgebern nach Maßgabe der Bedeutung des Hinweises aufgeteilt.

ergänzend

Nach 100 Jahren der Knechtung, sagen wir „KOMM 2020 ZURÜCK zu deinem VOLK

Ein Gedanke zu „Kunstraub in Dresden

  1. Sie arbeiten verdeckt zusammen.
    Die St heler und “ Besitzer.“ Be Satz R.
    Geld gibt es dann von der Ver Sicher UN g.
    Ist genau wie 9/11.
    Gebäude über ver sicher T. Er M or det und NIE zu Rechen schafft ge zo GEN.
    Wir sind unter Hunnen Be Sat Z un G…
    fatih kan, EU…alles die gleichen—
    Hunnen Turkmongolensturm 1206…
    Bis heute sind sie hier unter falschen Identitäten!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s