Eine schrecklich nette Familie – Familie Louis-Dreyfus

Louis-Dreyfus Familie – Agrarindustrie (Hochgradfreimaurer)
Mit einem Vermögen von 5,6 Milliarden US-Dollar gehört die Familie zu den reichsten französischen Familien. 2014 besass Margarita Louis-Dreyfus noch 8,1 Milliarden und Monique Louis-Dreyfus 1,5 Milliarden.
Der französisch-jüdische Geschäftsmann Léopold Louis-Dreyfus (1833-1915) gründete 1851 ein Unternehmen, das mit Getreide handelte.

Daraus entwickelte sich der heutige Agrarkonzern „Louis Dreyfus Company“(LDC). Dieser gehört zu den fünf führenden Agrarkonzernen der Welt, die inzwischen den grössten Teil der weltweiten Agrarindustrie kontrollieren. LDC gehört zu den weltweit grössten Händlern von Baumwolle, Zucker und Reis. Das Unternehmen gehörte bereits seit Beginn des 20. Jahrhunderts zu den führenden Agrarkonzernen.


LDC wird noch immer von der Louis-Dreyfus Familie kontrolliert, die noch bis vor kurzem 90% der Anteile besass. Vor kurzem verkauften sie 45% ihrer Aktien an die Holding ADQ aus Abu Dhabi. Der derzeitige Vorsitzende von ADQ kommt aus der Königsfamilie Abu Dhabis.
Die LDC hat ihren Sitz in den Niederlanden. Die Niederlande besetzten 2020 Platz 8 auf dem Schattenfinanzindex und entwickelte sich in den letzten zehn Jahren immer mehr zu einer Steueroase.
LDC ist auch in der Frachtschifffahrt aktiv.
Über die Tochtergesellschaft LDC Metals mit Sitz in der Schweiz stiegen sie 2006 in den Metallhandel ein. 2016 gehörte LDC Metals zu

den fünf grössten Metallhändlern der Welt.
2018 wurde die Tochterfirma verkauft und in IXM umbenannt. IXM handelt mit Kupfer, Zink, Aluminium, Blei und Nickel. Über die 1997

gegründete Tochterfirma „Castleton Commodities International“ war die Familie auch in der Öl- und Gasindustrie aktiv. Nach der

Jahrtausendwende gehörte sie zu den zehn grössten Erdgasvermarkter in den USA.
2012 wurde die Tochterfirma an eine Gruppe Investoren verkauft, angeführt von den beiden US-amerikanischen Hedgefonds-Managern Glenn

Dubin und Paul Tudor Jones. Der Milliardär Glenn Dubin soll aktives Mitglied des mit Jeffrey Epstein verbundenen

Jugendprostitutionsrings gewesen sein. Seine Frau Eva hatte vor ihrer Ehe eine Beziehung mit Jeffrey Epstein. Eva ist noch immer mit

Ghislaine Maxwell befreundet, die als Epsteins beste Freundin galt und für ihn Mädchen beschaffte. Maxwell ist übrigens die Tochter

des verstorbenen britischen Politikers und Medienunternehmers Robert Maxwell (Agent des Mossad).
Nachdem Epstein 2010 aus dem Gefängnis entlassen wurde, hatte Eva Dubin weiterhin Kontakt zu ihm. In einer E-Mail an Epsteins

Bewährungshelfer schrieb Eva: „Ich fühle mich mit Jeffrey Epstein um meine Kinder zu 100% wohl“.
Bemerkenswerte Familienmitglieder
Robert Louis-Dreyfus (1946-2009) war jahrelang Chef von Adidas. Er war Hauptaktionär des französischen Fussballclubs Olympique

Marseille. Adidas ist fest mit dem Fussball verbunden. Nach einer Recherche des Spiegels war Robert die zentrale Figur beim

mutmasslichen Kauf der WM 2006. Auch wenn es bis heute nicht eindeutig bewiesen ist, kann man davon ausgehen, dass Bestechungsgelder

Einfluss darauf hatten, als sich die FIFA dafür entschied, die WM 2006 in Deutschland abzuhalten.
Robert wurde vom britischen Bankier Siegmund Warburg ausgebildet, der aus der deutsch-jüdischen Bankiersfamilie Warburg kam. Robert

kannte Arnaud Lagardere. Die Lagardère Familie führt einen der grössten Medienkonzerne Frankreichs.
Robert arbeitete für Saatchi & Saatchi, eine international tätige Werbeagentur aus den USA, zu deren Kundschaft viele Grosskonzerne

gehören. Sie wurde von den irakisch-jüdischen Saatchi Brüder gegründet, die mit der britischen Elite verbunden sind.
Robert lebte in der Schweiz. Er war in den Panama Papers aufgeführt.
Robert heiratete Margarita (*1962). Sie ist die derzeitige Vorsitzende der Louis Dreyfus Company. Sie lebt in der Schweiz und ist seit

2013 in einer Beziehung mit dem Schweizer Philipp Hildebrand. Dieser ist stellvertretender Vorsitzender von Black Rock, der zurzeit zu

den mächtigsten Finanzkonzernen der Welt gehört. Hildebrand war Vorsitzender der Schweizer Zentralbank SNB und Direktor der Bank für

Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ). Die BIZ hat ihren Sitz in Basel (Schweiz) und gilt als Zentralbank aller Zentralbanken.
Hildebrand war auch Schweizer Gouverneur des Internationalen Währungsfonds (IWF) und Mitglied des Financial Stability Board, beides

einflussreiche Finanzorganisationen. Er ist Mitglied der Group of Thirty, der wohl mächtigsten Lobbyorganisation der Zentralbanken

(wurde von den Rockefellers gestiftet).
Als Chef der Schweizer Zentralbank war er die Hauptfigur in der Affäre Hildebrand. In den drei Jahren bevor er der Schweizer

Zentralbank beitrat, gehörte er zur Führung der Schweizer Privatbank Union Bancaire Privée. Diese gehört zu den führenden Privatbanken

der Welt und konzentriert sich auf wohlhabende Kunden. Die Schweiz gilt als die gefragteste Steueroase der Welt. Die Union Bancaire

Privée wurde 1969 von der Picciotto Familie gegründet, welche die Bank bis heute führt. Die Picciotto Familie lebt in der Schweiz,

kommt ursprünglich aus dem Libanon und Syrien und hat sephardisch-jüdische Wurzeln. Die Picciotto Familie ist schon seit 400 Jahren

(10 Familiengenerationen) im Finanzwesen tätig. Sie sind Milliardäre.
Philipp Hildebrand begann seine Karriere beim Weltwirtschaftsforum (WEF) und arbeitete für Klaus Schwab (Gründer und Vorsitzender des

WEF). Schwab beauftragte Hildebrandt den berühmtem Finanzinvestor George Soros für das Forum zu gewinnen, was ihm auch gelang. Er

lernte dadurch Rob Johnson kennen, der Manager bei Soros Hedgefonds Quantum war. Philipp Hildebrand und Rob Johnson arbeiteten später

gemeinsam beim Hedgefonds „Moore Capital Management“. Dessen Gründer und Chef, der US-Milliardär Louis Bacon, schätzte Hildebrandt

sehr. Philipp Hildebrand war CIO der schweizerischen Bank Vontobel, die sich auf Vermögungsverwaltung konzentriert.
Louis Louis-Dreyfus (1867-1940) war in der französischen Politik und besass die nicht mehr existente Zeitung L’Intransigeant. Seine

Frau kam mütterlicherseits aus der deutsch-jüdischen Worms Familie. Diese wurde in den österreichischen und britischen Adel

aufgenommen. Der erste Baron aus der Worms Familie war Solomon Benedict Worms (1801-1882), der mütterlicherseits aus der Rothschild

Familie kam.
Philippe Louis-Dreyfus (*1945) heiratete die Tochter des französischen Politikers Jean Boinvilliers, der zum „Office de Radiodiffusion

Télévision Française“ gehörte, der ehemaligen öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt Frankreichs.
Danièle Louis-Dreyfus heiratete Jean Sudreau, der Sohn des französischen Politikers Pierre Sudreau.
Die Familie Louis-Dreyfus waren entfernte Verwandte des Franzosen Alfred Dreyfus (Dreyfus-Affäre der Grund für den Verbrecherstaat

Israel

2 Gedanken zu „Eine schrecklich nette Familie – Familie Louis-Dreyfus

  1. Pingback: Beitragsserie: Eine schrecklich nette Familie | Germanenherz

  2. Pingback: Beitragsserie: Eine schrecklich nette Familie | Germanenherz

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s