Eine schrecklich nette Familie – Familie Pictet

Familie Pictet – Finanzwelt (Hochgradfreimaurer und Satanisten)
Die Pictet Familie gilt mit einem Vermögen von etwa 6,7 Milliarden US-Dollar (stand 2016) als die reichste Bankiersfamilie der Schweiz. Die Familie kontrolliert die Pictet-Bank, einer der führenden Vermögensverwalter der Schweiz. Die Handelszeitung nennt sie die erfolgreichste Privatbank der Welt. Die Schweiz gilt als die gefragteste Steueroase der Welt und belegte 2020 Platz 3 auf dem Schattenfinanzindex.


Die Pictet-Bank wurde 1805 in der Schweizer Stadt Genf gegründet. 1841 trat Edouard Pictet der Bank bei. Seitdem ist die Pictet Familie mit der Bank verbunden.
Die Bank verwaltet mehr als eine halbe Billion US-Dollar und war 2019 nach Vermögensverwaltung die siebtgrösste Bank der Welt. Sie gilt als eine der besten Banken im Bereich Family Office (Verwaltung von Vermögen wohlhabender Familien) und als einer der besten Dienstleister für Familienunternehmen. Das Personal der Pictet-Bank wird demnach viele reiche Familien kennen.


Die Bank wird von einem kleinen Kreis von Teilhabern kontrolliert. Die Familie Pictet ist in der achten Generation unter den Teilhabern vertreten. Sie kennen Renaud de Planta, den derzeitigen Senior Partner der Bank. Auf Wikipedia steht, dass er aus der schweizerischen Adelsfamilie Planta kommt. Er arbeitete für die Schweizer Grossbank UBS, die in den letzten Jahren die weltweit grösste Bank nach Vermögensverwaltung war. Er arbeitete in London für die Bank Warburg Dillon Read, die zur UBS gehörte und aus Banken der Familien Warburg und Dillon entstand. Renaud de Plantas Grossmutter väterlicherseits kam aus der Lombard-Odier Familie, die bis

heute die Schweizer Bank Lombard Odier führt, die seit 1796 besteht und ebenfalls ein bedeutender Vermögensverwalter ist. Die

Lombard-Odier Familie gehört zu den reichsten Bankiersfamilien der Schweiz mit einem Vermögen von etwa 3 Milliarden US-Dollar (stand

2016).
Zu den derzeitigen Teilhabern der Pictet-Bank gehört Boris Collardi. Er war neun Jahre CEO der Schweizer Bank Julius Bär, die

ebenfalls zu den grössten Vermögenverwaltern der Welt gehört und lange Zeit von der Schweizer Bankiersfamilie Bär kontrolliert wurde.

Pictet und die hier erwähnten Familien Lombard und Bär sowie Renaud de Planta waren oder sind noch immer Mitglied des 1001 Trusts.

Diese aus Adligen und Milliardären bestehende Stiftung kontrolliert den WWF.
Die Pictet Familie lässt sich bis ins 15. Jahrhundert zurückverfolgen. Sie gehörte zum Bürgertum der Schweizer Stadt Genf. Sie brachte

Politiker, Beamte, Offiziere und Gelehrte hervor.

Ein Gedanke zu „Eine schrecklich nette Familie – Familie Pictet

  1. Pingback: Beitragsserie: Eine schrecklich nette Familie | Germanenherz

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s