Medwedew will Immigration nach Russland für deutsche Kritiker von „Scholz und Co.“ erleichtern

Nachdem Deutschland angekündigt hatte, die Einreise für Kritiker der russischen Regierung zu erleichtern, reagierte der ehemalige russische Präsident Dimitri Medwedew nun mit einem Gegenvorschlag: Alle “mit Scholz unzufriedenen Deutschen” seien in Russland willkommen.

Russland soll Zufluchtsort für Kritiker der Bundesregierung werden. Das fordert der stellvertretende Vorsitzende des russischen Sicherheitsrates Dimitri Medwedew auf Telegram. Der Vorschlag sei eine Antwort auf die Bestrebungen von Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD), besonders gefährdeten Kreml-Kritikern das Einreiseverfahren nach Deutschland zu erleichtern.

“Deutschland hat beschlossen, russischen Kritikern der Sonderoperation in der Ukraine die Einreise in ihr Land zu erleichtern. Mit anderen Worten, denjenigen, die gegen ihr Land sind und wollen, dass es besiegt wird. Nun … Lassen Sie sie so schnell wie möglich zu den Deutschen gehen”, schrieb er auf seinem seinem Telegram-Kanal.

Deshalb würde er auch über eine Spiegelantwort nachdenken. Demnach solle Russland in diesem Fall überlegen, “Deutsche, die Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) oder ähnliche europäische Figuren kritisieren”, bevorzugt nach Russland einreisen zu lassen. Die russischen Einreisebestimmungen für mit ihrer Regierung unzufriedene Deutsche sollten erleichtert werden, so Medwedew.

Zuvor hatte sich die Bundesregierung darauf geeinigt, dass russischen Staatsbürgern schneller und unbürokratischer mit einer Aufenthaltserlaubnis bei ihrer Flucht aus Russland geholfen werde. “Die immer brutalere Aggression Russlands gegen die Ukraine wird von immer stärkerer Repression nach innen begleitet, insbesondere gegen die Presse, gegen Menschenrechtler und Oppositionelle”, sagte  Faeser am Montag. Die Regelungen gelten demnach vor allem für Journalistinnen und Journalisten, Oppositionelle und Vertreter von Nichtregierungsorganisationen, die sich gegen den Krieg stellen sowie deren Familien.

Das Angebot der Bundesregierung wurde bisher allerdings kaum in Anspruch genommen. Lediglich 16 Russen samt ihrer Familien seien in Deutschland bisher aufgrund von Verfolgung aufgenommen worden, berichtet RBB24. Der Vorschlag Medwedews stößt bei deutschen Twitter-Nutzern hingegen auf Begeisterung. Man begrüße das Angebot, twitterten einige.

In Russland leben derzeit rund 400.000 Deutsche, wobei sich die meisten auf die Metropolen Moskau und Sankt Petersburg konzentrieren. Mit Beginn des Ukraine-Kriegs am 24. Februar verzeichnete die Immigrationsbewegung nach Russland wegen der vom Westen gegen Moskau verhängten Sanktionen allerdings einen Rückgang.

Hier sollten die Leser meines Blogs, aber nicht in freudiger Euphorie ausbrechen.

Wenn ihr den neusten Bericht von Dimitri Medwedew gelesen habt, könnt ihr sehr schön sehen, er hat seine Hausaugaben zum Thema Deutschland, sehr schlecht gemacht und kennt nicht den Unterschied, zwischen Preußen und dem heutigen Deutschland.

Das heutige Deutschland, besteht aus ca. 60% Polen bzw. Polenmischlinge, die rein Garnichts, mit Preußen gleichendes haben.

Es sind die Polen, die sich wieder mal, von den Briten vor den Karren spannen lassen haben, wie damals gegen uns Preußen. Ich habe es hier mal, in einem Beitrag zusammengefasst.  Ukraine-Teilung – Polen will ein Stück vom Kuchen Aus aktuellem Anlass, ein Polen Spezial. Da ein Teil meiner Familie, damals in Bromberg und Stettin, sehr viel Leid und Vertreibung ertragen mußte. Am Ende des Beitrags bitte mal, meine ergänzenden Textknechtschaften, zum Thema Polen, zur Kenntnis nehmen. Die Wahrheit … Weiterlesen Im unteren Teil des Beitrags, Polen und die Fälschungen seiner Geschichte bitte mal lesen

Kommen wir jetzt mal, zu den neusten Bericht von Dimitri Medwedew

Achten Sie auf Medwedews Warnung vor dem polnisch-preußischen Bündnis in der Ukraine.

Deutschland beaufsichtigt diese Operation, während Polen als sein Handlanger die Schwerstarbeit leistet, aber das Endergebnis ist dasselbe: Selbst wenn die Ukraine nicht von der Landkarte gestrichen wird, könnte ihre Souveränität für immer verloren sein.

Der stellvertretende Vorsitzende des russischen Sicherheitsrats und frühere Präsident Dmitri Medwedew machte kürzlich auf die sich abzeichnende polnisch-preußische Allianz aufmerksam, die seiner Meinung nach von einem Zusammenbruch der Ukraine wirtschaftlich profitieren würde. In seinen Worten: „Die polnisch-preußische Allianz, die die Situation mit aller Macht eskaliert und den geistesgestörten Zelenski zu immer katastrophaleren Äußerungen und Handlungen treibt, würde sehr davon profitieren, wenn der Staat Ukraine von der Landkarte verschwindet. Es gäbe herrenlose Fabriken, Ackerland, Kohleminen, strategische Flächen und Humanressourcen. Ich erinnere mich, dass jemand bereits Ende der 1930er Jahre in der gleichen Sprache und mit der gleichen Inbrunst in die gleiche Richtung gesprochen hat. Wie es endete, ist bekannt.“

Gelegenheitsbeobachter mögen sich über seine Behauptungen lustig machen, aber sie sind tatsächlich ziemlich glaubwürdig, sowohl in Bezug auf die Gegenwart als auch auf den historischen Präzedenzfall, den er ansprach. Zunächst einmal ist Polen nach der jüngsten Reise des polnischen Präsidenten Andrzej Duda nach Kiew bereits mit der Ukraine zu einer De-facto-Konföderation verschmolzen, was den ehemaligen ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch zu der Warnung veranlasste, dass sein Land durch diese jüngste Entwicklung seine Souveränität zu verlieren droht. Die Bemühungen Warschaus um die Wiederherstellung des ehemaligen Commonwealth gerieten jedoch ins Stocken, als es feststellte, dass es die Kosten für dieses Projekt nicht vollständig tragen kann, weshalb es das nahe gelegene Norwegen aufforderte, ihm und Kiew die zusätzlichen Einnahmen zukommen zu lassen, die es in diesem Jahr bisher aus Energieverkäufen erzielt hat.

Ein weiteres Hindernis tauchte auf, als Polen sich darüber beschwerte, dass Deutschland die alten Panzer, die es nach Kiew schickte, nicht durch neue ersetzte, wie es angeblich versprochen hatte, was Berlin bestritt, jemals offiziell vereinbart worden zu sein. Der inoffizielle Führer der EU hat sein Nachbarland eindeutig dazu gebracht, die Hälfte seiner Bestände an dieses Land zu liefern, was dem Trend entspricht, dass jeder die imperiale Nostalgie der polnischen Führung ausnutzt, um sie dazu zu bringen, seine Wünsche zu erfüllen. Dennoch sind die polnisch-deutschen Beziehungen nach wie vor eng, so eng, dass Medwedew sie als Verbündete betrachtet, die sich gemeinsam verschwören, um die Ukraine wirtschaftlich zu zerstören, was keine Übertreibung ist. Beide wollen die reichhaltigen Ressourcen des Landes plündern, konkurrieren aber auch untereinander und mit anderen um sie.

In der Vergangenheit schlossen Nazi-Deutschland und die Zweite Polnische Republik 1934 einen Nichtangriffspakt, der nur wenigen außerhalb dieser beiden Länder bekannt ist, da sich der von den USA geführte Westen heutzutage ausschließlich auf den Molotow-Ribbentrop-Pakt konzentriert, der das letzte Abkommen darstellte, das jemals ein Land vor dem Zweiten Weltkrieg mit Hitler geschlossen hat und der für die sowjetische Führung damals die einzige realistische Option war, um vor dem drohenden Flächenbrand Zeit zu gewinnen. Das war jedoch nicht der Fall bei dem nationalsozialistisch-polnischen Pakt, der ohne jeglichen Zwang und ausschließlich in Verfolgung der gemeinsamen Interessen gegen die UdSSR geschlossen wurde. Der ehemalige polnische Machthaber Jozef Pilsudski hasste die Sowjets leidenschaftlich und dachte vermutlich, dass die Nazis ihm bei seinem „prometheistischen“ Plan helfen könnten.

Dieses Konzept bezieht sich auf die von Polen in der Zwischenkriegszeit angestrebte „Balkanisierung“ der UdSSR, die Warschau die Möglichkeit gegeben hätte, sein lange verlorenes Commonwealth über das heutige Belarus und die Ukraine wiederzubeleben. Dies wiederum hätte direkt zur Schaffung des von ihm geplanten „Intermarium“-Bündnisses der mittel- und osteuropäischen Länder zwischen der Ostsee und dem Schwarzen Meer führen können, von dem er annahm, dass es ihnen helfen würde, ein Höchstmaß an strategischer Autonomie gegenüber ihren viel größeren und mächtigeren nationalsozialistischen und sowjetischen Nachbarn zu bewahren. Im Falle einer gemeinsamen nationalsozialistisch-polnischen Invasion der UdSSR hätten sich die Aggressoren darauf verständigen können, den kurzlebigen Status quo nach dem Vertrag von Brest-Litowsk zu wiederholen und diesen Raum gemeinsam zu besetzen, so wie es das kaiserliche Deutschland und Österreich-Ungarn anstrebten.

Dieses Szenario ist offensichtlich nicht eingetreten, aber das „Intermarium“ lebt heute durch die von Warschau geleitete „Drei-Meeres-Initiative“ (3SI) weiter, die früher von der früheren Trump-Administration als Keil zwischen Deutschland und Russland getrieben wurde, inzwischen aber von der Biden-Administration und Berlin als rein antirussisches Projekt vereinnahmt worden ist. Im aktuellen Kontext folgt Deutschland dem Beispiel Polens (aber es führt es auch an, das muss gesagt werden), indem es Waffen nach Kiew liefert, um den Konflikt, der letztlich die Wirtschaft des Landes zerstört, auf unbestimmte Zeit aufrechtzuerhalten. Und nicht nur das: Die neue Regierungskoalition hat sich kürzlich darauf geeinigt, im nächsten halben Jahrzehnt bis Ende 2026 satte 100 Milliarden Euro in das Militär zu investieren.

Die De-facto-Konföderalisierung der Ukraine mit Polen parallel zu Deutschlands beispielloser Militarisierung nach dem Zweiten Weltkrieg passt perfekt zu ihren gemeinsamen Plänen, die Wirtschaft dieser rohstoffreichen ehemaligen Sowjetrepublik durch ihre Beteiligung an dem von den USA geführten NATO-Vertreterkrieg gegen Russland zusammenbrechen zu lassen. Genau wie vor etwas mehr als einem Jahrhundert, aber mit einer zeitgenössischen neoimperialen Wendung, scheint Deutschland die Besetzung der Ukraine zu planen, wenn auch dieses Mal zusammen mit Polen und nicht mit dem ehemaligen Österreich-Ungarn. Damals war Wien der Juniorpartner Berlins, heute ist es Warschau, genau wie es in diesem Szenario Mitte der 1930er Jahre vorgesehen war, als der nationalsozialistisch-polnische Nichtangriffspakt zu einer gemeinsamen Invasion der UdSSR führte.

Aus diesen miteinander verknüpften historischen und aktuellen strategischen Gründen hat Medwedew kürzlich zu Recht auf das aufmerksam gemacht, was er zu Recht als polnisch-preußische Allianz bezeichnet hat. Diese beiden verschwören sich in der Tat gegeneinander, um die ukrainische Wirtschaft durch ihre Beteiligung am Stellvertreterkrieg gegen Russland zum Einsturz zu bringen und anschließend die reichhaltigen Ressourcen des Landes unter dem Deckmantel des „Wiederaufbaus“ nach dem postmodernen Schema zu plündern, das der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelenskij selbst letzten Monat in einer Rede auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos vorgeschlagen hat. Deutschland überwacht diese Operation, während Polen als seine Schachfigur die schwere Arbeit übernimmt, aber das Endergebnis ist das gleiche: Selbst wenn die Ukraine nicht von der Landkarte verschwindet, könnte ihre Souveränität für immer verloren sein. Quelle: Pay Attention To Medvedev’s Warning About The Polish-Prussian Alliance In Ukraine

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s