Der aufgepumpte Wasserkopf

Die Polizei lebt von Steuergeldern des Volkes, gegen die sie Krieg führen! Genau wie die Regierung! Verabschiedet Euch langsam von der Tatsache, dass die Polizei DEIN FREUND UND HELFER IST!!! Sie sind privat und sind Söldner, die nur da sind, dieses korrupte System zu schützen!!! Hier noch ne Task Force und da noch ne Sondereinheit. Der Wasserkopf (Die Bund Staatssimulation) wächst jeden Tag mehr, bis er platzt. Die enormen aufgepumpten Mehrausgaben in der Corona- Fuck Pandemie belasten die öffentlichen Kassen – und kräftig steigende Belastungen durch Gehälter und Pensionen, für die viel zu vielen Staatsknetenzecken kommen hinzu.  Die Staatssimulation Bund hat zu wenig für seine Schein-Beamten vorgesorgt. Theoretisch, müsste er 2 Billionen Euro für seine volksfeindlichen Wendehälse beiseitelegen. Vor allem auf die Länder entfällt eine hohe Summe.Was glaubt ihr, warum fast alle Bürgermeister gegen Bundes-Beamte ausgetauscht wurden? Sie haben alle ihre Befugnisse an die LandesreGIERungen übergeben. Sie haben Euch verschachert. Das Ende der D Mark hatte den selben Grund wie auch, die angeblichen Bankenrettungen. Es ist immer wieder, der aufgepumpte Wasserkopf, den wir uns nicht leisten können. Beim Staatsbankrott werden ca. 78 Mio. Einwohner für das Wohl der ca. 4,75 Mio. Bürger (überwiegend „Beamte“) sorgen. Wie? Enteignungen, Zwangshypothek und die selbst angesparte Rentenkasse, der arbeitenden Bevölkerung abzocken. Sie werden es Lastenausgleich nennen,

Ich richte mich an den verstand der Polizei. Wollt ihr einem System dienen wo Ungerechtigkeit recht ist? Wollt ihr einem System dienen, was von Beginn an zum Untergang geweiht ist? Auch der erhabene GOTT hat einen Plan, den meisterplan. Ihr werdet euch alle am jüngsten Tag des Gerichtes, bei Gott Verantworten müssen, warum ihr bei dieser Satanisten Agenda mitgewirkt habt! Paragraph 20 Absatz 4. Nur mal als kleine Gedankenstütze: Die Corona Bußgeldkataloge wurden schon weit vor der Bekanntgabe von Corona fertig gestellt. Sie sind am Ende weder eure Freunde noch eure Helfer, sondern lediglich Exekutoren staatlicher Allmacht und Beschützer der regierigen Feudalkaste. Na, klingelt es in eurem Kopf ? Bußgelder sind ein Obrigkeitsinstrument und dienen als Druckmittel. So zeigen die logenverseuchten Behörden ihre Macht! Die Coronalüge wird mit brachialen Mitteln aufrechterhalten, um die „Ermächtigungsgesetze“ damit zu „legitimieren“  Wer in diesem Land
„HOCHVERRAT“ begangen hat, das dürte jedem klar sein, oder?  Wer jetzt nur die Polizisten an den Pranger stellt, der/die haben nichts verstanden. Das gesamte System muß reformiert werden. Alles andere ist Bla Bla  Die Coronainszenierung ist eines der größten organisierten Verbrechen der Menschheitsgeschichte. Es wird unweigerlich darauf hinauslaufen, dass eine weitere, noch viel größere lüge mitauffliegt. Es werden sogar die gleichen Wortfloskeln genutzt. Sie haben den Bogen der Propagandalügen überspannt

Bußgeldkatalog zur Coronoakrise

Wer im Wald zu dritt spaziert, zahlt 25.000 Euro.

Öffnung eines Gastronomiebetriebes bzw. Abgabe von Speisen und Getränken, soweit keine Abgabe von mitnahmefähigen Speisen 5.000 Euro
Nichteinhalten des vorgeschriebenen Mindestabstands zwischen den
Gästen in Gastronomiebetrieben beim Abholen der Speisen
500 Euro
Nichteinhalten der zulässigen Personenzahl (max. 30) beim Abholen der Speisen 500 Euro
Nichteinhalten des vorgeschriebenen Mindestabstands in der Öffentlichkeit 150 Euro
Besuch von Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen, Einrichtungen für Menschen mit Behinderung, ambulant betreuten Wohngemeinschaften, Altenheimen und Seniorenresidenzen; ausgenommen hiervon sind Geburts- und Kinderstationen für engste Angehörige und Palliativstationen und Hospize 500 Euro
Verlassen der eigenen Wohnung ohne Vorliegen triftiger Gründe 150 Euro
Betrieb von Einrichtungen, die nicht notwendigen  Verrichtungen des täglichen Lebens dienen 5.000 Euro
Öffnung von Ladengeschäften des Einzelhandels für Kunden ausgenommen solche des täglichen Bedarfs 5.000 Euro
Nichteinhalten des vorgeschriebenen Mindestabstands von 1,5 Meter in Dienstleistungsbetrieben (hier haftet der Betreiber) 500 Euro
Abhalten von Unterricht, Veranstaltungen, Studienbetrieb oder Betreuungsangebot 2.500 Euro
Betreten von Schulen oder Kitas zu Zwecken des Unterrichts und sonstiger Schulveranstaltungen, zur Wahrnehmung der Betreuungsangebote, zur Wahrnehmung des Lehr- und Studienbetriebs, einschl. Mittagsbetreuung 150 Euro
Betreten von Hochschulen (Personen, die innerhalb von 14 Tagen nach Aufenthalt in einem Risikogebiet eine Hochschule betreten) 500 Euro

Hierzu ist anzumerken, daß die Polizei seit 2017 der US-Söldner-Firma unterstellt ist. Die „Deutsche Polizei“ besitzt keine eigenen Übergriffsrechte und benötigt den Befehl von Constellis, da „BRD“ konkurses handlungsunfähiges Firmenkonstrukt ohne Hoheitsrechte.
Constellis ist also: Vorgesetzter der Söldnergruppe Wortmarke „POLIZEI“.
<Zunächst sind „Polizisten“ im „BRD“-System keine Beamten. Schließlich sind sie keine Staatsbürger der „BRD“ und können deshalb keine Beamten der „BRD“ sein. Deshalb haben „BRD“-„Polizisten“ auch Dienstausweise und keine Amtsausweise.
Die Angehörigen der „BRD“-„Polizei“ sind deshalb einem Werkschutz oder privaten Sicherheitsdienst gleichzusetzen. Sie haben keine Legitimation zur Ausübung von Hoheitsgewalt.
Rechtlich genau betrachtet, handeln Polizeibedienstete im „BRD“-System als
Privatpersonen, die verpflichtet sind, sich über ihren rechtlichen Status
eigenverantwortlich Klarheit zu verschaffen, wobei sie gegebenenfalls persönlich haften (gem. §§ 823 und 839 BGB).
Da die „BRD“ kein Staat ist, gibt es folgerichtig im „BRD“-System keine Staatshaftung.
Die Polizisten im „BRD“-System müssen sich deshalb private Berufshaftpflichtversicherungen zulegen, was natürlich auch absolut unwürdig ist.
Als Besonderheit unter den polizeiähnlichen Firmen, hat sich das sogenannte „BKA“, entgegen dem Grundsatz der Gewaltenteilung, Befugnisse aller drei Gewalten verschafft und sich dadurch im Stil von Gestapo und Stasi gleich ganz von jeglicher Legitimationspflicht abgekoppelt.
(Vgl. BGBI. 2008 Teil I, Nr. 66 vom 31.12.2008)
Um zu verhindern, daß andere Privatleute ebenfalls einen Sicherheitsdienst eröffnen, und diesen „Polizei“ nennen, ist der Begriff „Polizei“ durch das sogenannte “Bundesland Bayern“ beim Deutschen Patentamt in München handelsrechtlich geschützt worden (Aktenzeichen „30243782“). Die Abwicklung der Anmeldung lief über die Anwaltssozietät BOEHMERT & BOEHMERT in Bremen.
Das sogenannte „Bundesland Bayern“ ist somit Markeninhaber. Die anderen sogenannten „Bundesländer“ haben mit dem sogenannten “Bundesland Bayern“ hierüber entsprechende Nutzungsvereinbarungen. Registernummer: 30243782 Marke eingetragen Stand am: 20.11.2012.Registerauskunft des Patentamtes München zur Wortmarke „Polizei
In diesem Zusammenhang ist das Beispiel des sogenannten „Bundesgrenzschutzes“ sehr interessant. Da die „BRD“ kein Staat ist und kein Territorium, und somit keine Außengrenzen hat, ist diese Sicherheits-Firma von vormals „Bundesgrenzschutz“ kurzerhand in „Bundespolizei“ umbenannt worden.
In den vergangenen Jahren sind im „BRD“-System einige polizeiähnliche Firmen gegründet worden, in vielen Städten sieht man eine „Stadtpolizei“ oder eine Sicherheits-Firma namens „Ordnungsamt“.
Kaum jemand weiß, wem diese Sicherheitsfirmen unterstehen und welche Befugnisse sie haben. Zudem gibt es im „BRD“-System ein heilloses Durcheinander, was die Gestaltung und das Aussehen der Uniformen angeht. Jede lokale polizeiähnliche Sicherheitsfirma hat offenbar ihr eigenes „Design“!
Die privatrechtliche Ausgestaltung der Dienstverhältnisse der Polizeibediensteten im „BRD“-System geht teilweise soweit, daß die meisten Angehörigen ihre Uniform selbst kaufen müssen, und als Ein-Mann-Firma der jeweiligen polizeiähnlichen Firma angeschlossen werden.
Der Umgang mit dieser Berufsgruppe zeigt einmal mehr, wie verantwortungslos die Drahtzieher des „BRD“-Systems sich verhalten. Sie lassen die Polizeibediensteten auf die Menschheit los, ohne die nötigen Rechtsgrundlagen herzustellen und ohne diese Personen auch nur ansatzweise rechtlich zu schützen.

Es sind eure Staatsknetenzecken selbst – Drehtürnazis
Egal, wie das makabre Spiel ausgeht, wir müßen diesmal sehr achtsam sein, dass sie nicht wieder, die Drehtüren nutzen, und ungeschadet davonkommen. Nach ihrer Ausbildung schwören sie. Ratet mal für wem sie den Eid ablegen und vom wem sie ihren Job bezahlt bekommen. Unabhängig davon da es der Steuerzahler ist. Auf dem Lohnzettel steht garantiert nicht, wir Müller und Meier haben dich bezahlt. Damals 14/18 und 33/45 und 89/90 wie heute. Von Philipp Scheidemann 1918 bis Aniela Kazmierczak Merkel 2020 basiert restlos, alles nur auf Lügen, Täuschung und Betrug. Die wahren Feinde sind NICHT, die Menschen in und aus fernen Ländern. Unsere Feinde … Weiterlesen   Die Polizei steht 2020/21 bewaffnet vor Schulgebäuden. Kinder ohne Maske! Corona-Masnahmen jeder Woche Polizeigewalt und Willkür. Die wahren Verbrecher unserer Zeit. Verbrecherische Regierungen, die gewaltbereite Polizisten senden, konnte man noch nie mit Kerzen und Plakaten stoppen! und hört endlich auf damit sie Polizei zu nennen das sind Merkels Söldner

Wer jetzt nur die Polizisten an den Pranger stellt, der/die haben nichts verstanden. Das gesamte System muß reformiert werden. Alles andere ist Bla Bla … Weiterlesen

Eine filmreife Verfolgungsjagd durch einen Park des feinen Elbvororts Othmarschen sorgt gerade bundesweit für Aufsehen! Ein 17-Jährige geriet ins Visier der Polizei, nicht etwa, weil er sich schlägerte, Handtaschen raubte oder im Gebüsch Drogen veräußerte. Nein, der junge Mann umarmte seine Freunde, klatschte sich mit ihnen ab und trug dabei an der frischen Luft keine Maske. Forsch gingen die Beamten auf ihn zu, wollten ihn wegen dieser „Verstöße“ gegen die Corona-Regeln überprüfen. Da überkam den Jugendlichen die Panik, er türmte.
Mit dem Fahrzeug wurde ihm quer durch den Park nachgesetzt, fast überfuhr man den Flüchtigen im Eifer des Gefechts. Am Ende ist sogar der Streifenwagen beschädigt, weil die Polizisten ihn in eine Bodenkuhle steuerten. Staunende Passanten filmten die irren Szenen mit dem Handy. Der 17-Jährige wurde geschnappt, muss jetzt mit einer Strafe von mindestens 150 Euro rechnen.
Man erkennt Deutschland kaum mehr wieder. Die Priorisierung der Politik wirft Fragen auf. Hat man in Deutschland etwa keine anderen Sorgen, als Jugendliche im Park deshalb hochzunehmen, weil sie sich ohne Maske an der frischen Luft bewegen? Wie wäre es mit dem linksextremen Staatshasser-Nest der Roten Flora oder den Hausbesetzern in der Hafenstraße? Diese haben sicher mehr kriminelle Energie als Freunde, die zusammen die ersten warmen Temperaturen an der frischen Luft genießen und wie Schwerverbrecher um jeden Preis gejagt werden!
.
Wenn das Merkel System untergegangenen ist, werden wir folgende Sätze hören…
„Ich kann mich nicht erinnern, jemals einen Aufnahmeantrag unterschrieben zu haben. Das muß ohne mein Wissen geschehen sein. Ging ja vielen so. Das lief ganz automatisch.“
„Wir sind natürlich davon ausgegangen, dass Merkel einen Plan hat, es konnte doch keiner ahnen, dass es ihr nur um ihren Machterhalt ging.“
„Wir hatten halt unsere Befehle.“
„Es war nicht alles schlecht unter Merkel.“
„Niemand hatte vor, die Grenzen zu öffnen.“
„Ich war eher Karteileiche, nie wirklich engagiert. Aber der Müller, der war ein Hundertprozentiger! Ganz fanatisch war der.“
“Ja, auch ich stand am Bahnhof und habe geklatscht! Aber man hat mich gezwungen! Sonst wäre ich aus unserer WhatsApp-Gruppe ausgeschlossen worden!”
„Refugees welcome?“ „Wir konnten doch gar kein Englisch!“ „Wir wussten doch gar nicht, was das heisst!“
„Was hätte ich denn da als Einzelner tun sollen?“
„Wir hätten es uns nie träumen lassen das wir einmal vor den Schutzsuchenden, Schutz suchen müssen.“
„Diesen ‘Wir schaffen das’-Quatsch hat doch keiner wirklich geglaubt. Aber es gehörte sich damals einfach so, daß man da mitmachte.“
„Ich habe persönlich zwei AFD-Wähler heimlich bei mir im Keller versteckt!“
„Ich wollte das gar nicht. Plötzlich stand ich in dieser Menschenmenge und…. alle hatten Teddys. Und die Leute sagten „Du musst klatschen! Du musst klatschen!“ Jemand drückte mir eine Blume in die Hand. Es war grauenhaft.“
„Unsere Nachbarn haben auf ner Demo mal „Merkel muss weg“ gerufen. Und dann hatte der Mann auf einmal keinen Job mehr und die Wohnung wurde ihnen auch gekündigt. Da habe ich lieber den Mund gehalten.“
„Wenn Sie wüssten! Ich habe innerlich gelitten, wie ein Hund. Das waren halt einfach andere Zeiten, das können Sie sich heute nicht vorstellen. Wir haben doch von nichts gewusst, wir hatten doch nur ARD und ZDF.“
„Ich habe mich freiwillig zur Entmerkelisierung gemeldet! Als Erster! Noch bevor von der Kapitulation in der Presse zu lesen war!“
„Natürlich gab es Gerüchte. Aber wir waren blind, wir konnten uns beim besten Willen nicht vorstellen, dass sie dahinter steckt. ›Wenn das die Kanzlerin wüsste!‹, das habe ich sehr, sehr oft gehört.“
„Als die ersten Terroranschläge begannen, hatte ich mir schon gedacht, dass wir da nicht nur Fachkräfte reinließen. Aber der gesamtgesellschaftliche Druck war sehr groß, man wollte ja auch nicht als Nazi tituliert werden.“
Nachtrag 10.12.2020
Gestern Vormittag (09.12.2020) hat die Frankfurter Kriminalpolizei unter anderem zwei Geschäfte durchsucht, welche CBD-haltige Produkte zum Kauf anbieten. Im Rahmen dessen haben die Beamte zahlreiche Sicherstellungen getätigt. weiterlesen hier https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/4970/4787844?fbclid=IwAR2RMa9Qymm_rZMT4FjRPFOwgUV28kXFQ306ZsUox5Xku61BEXffmZ6dgIc

Stand: 10.12.2020 13:56 Uhr

Die Polizei in Berlin und Hamburg ist am Morgen mit Razzien gegen organisierte Kriminalität im Clanmilieu und in der Rockerszene vorgegangen. Drei Verdächtige wurden verhaftet, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Ziel der Razzia sei es daher auch gewesen, illegales Vermögen vorläufig einzuziehen. Millionensummen wurden in den vergangenen Jahren vorläufig beschlagnahmt. Mehr, braucht man zu dem Raubzug von der Wortmarke nicht wissen. Der aufgepumpte Wasserkopf ist Peite. Sie brauchen dringend 2 Billionen Euro, sonst fällt ihr aufgeblähtes Kartenhaus zusammen

Berlin (dpa) -Polizei und Justiz machen ihre Drohungen der vergangenen Jahre wahr. Verstärkt nehmen sie in Berlin mutmaßlich illegales Vermögen und Geldgeschäfte von Clans und kriminellen Gruppen unter die Lupe. Am Donnerstagmorgen schlug die Berliner Kripo wieder einmal mit einer Großrazzia zu, wie Staatsanwaltschaft und Polizei mitteilten. Es geht um Clanmitglieder, Rocker, Drogengeschäfte, einen Streitschlichter in der Unterwelt und ein mit gefälschten Vollmachten ergaunertes Grundstück im Millionenwert.

Mit der Unterstützung von 500 Polizisten wurden 33 Wohnungen und andere Räume in Berlin, Brandenburg und Hamburg durchsucht. Im Einsatz waren auch die GSG 9 – also das Spezialeinsatzkommando der Bundespolizei – sowie Berliner SEK-Teams. Die Polizei verhaftete drei Männer. Zwei von ihnen gehören einer bekannten arabischstämmigen Berliner Großfamilie an. Alle drei sitzen in Untersuchungshaft, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner.

Ermittelt wird gegen 36 Verdächtige verschiedener Nationalitäten. Einige gehören zur Rockerbande Hells Angels und deren Umfeld, andere sind Mitglieder des Clans, hieß es bei der Staatsanwaltschaft. Die Ermittlungen laufen seit einem Jahr.

Die Vorwürfe: Bildung einer kriminellen Vereinigung, gewalttätige Geldeintreiberei, Betrug, Drogenhandel. Die Verdächtigen hätten „nicht unerhebliche Vermögenswerte“ erzielt, so die Staatsanwaltschaft. Ziel der Razzia sei es daher auch gewesen, illegales Vermögen vorläufig einzuziehen. weiterlesen auf Tweet der Generalstaatsanwaltschaft

Diese Meldung ist Teil des automatisierten, regionalen Nachrichten-Feeds der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Die dpa ist ein unabhängige Dienstleister für tagesaktuelle, multimediale Inhalte für Medien und Unternehmen.

11.12  Polizei kündigt scharfe Kontrollen zu Weihnachten an.

Die Polizei will die Einhaltung der Corona-Beschränkungen an Weihnachten und Silvester scharf kontrollieren. „Wir erhöhen gerade die Präsenz im öffentlichen Raum“, sagte der Vizechef der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Jörg Radek, der „Süddeutschen Zeitung“ am Dienstag. Jedoch werde die Polizei nicht „anlasslos von Haus zu Haus gehen und nachzählen, wie viele Leute am Tisch sitzen“. Wegen des Grundrechts auf Unversehrtheit der Wohnung sei dies auch gar nicht möglich.
„Aber wenn wir Hinweise bekommen, dass irgendwo Regeln verletzt werden, dann gehen wir dem nach“, sagte Radek. An die Bürger appellierte er zugleich, während der Feiertage nicht vorschnell die Polizei zu rufen. Wenn etwa die Nachbarn zu viele Menschen eingeladen hätten, sollten sie zunächst gebeten werden, sich an die Regeln zu halten. „Diese Pandemie erfordert von uns allen auch ein Stück Zivilcourage“, betonte der GdP-Vizechef.

Fast 200 Euro Strafe für Spaziergang am Strand

Für eine Frau aus Schleswig-Holstein wird ein Ausflug ins Nachbarland Mecklenburg-Vorpommern teuer. Sie verstieß mit einem Spaziergang am Meer gegen Corona-Regeln.

01.01.2021 Polizei kontrolliert Schneemann-bauen und Rodeln

Nachdem die deutsche Polizei schon den einen oder anderen Sankt-Martins-Umzug mit Fünfjährigen erfolgreich auflösen konnte, gilt es nun, die Volkshygiene deutscher Skigebiete zu gewährleisten. Im Fokus auch hier das personifizierte Übertragungsrisiko schlechthin, nämlich das Kind.

Gleichzeitig bleiben die täglich wachsenden afroarabischen Clanstrukturen in Deutschland weiter weitgehend unbehelligt von polizeilicher Intervention. Auch an den Landesgrenzen übernimmt die Polizei eine überwiegend folkloristische Funktion, zumindest wenn es darum geht, wildfremden Menschen weiterhin freundlichen Einlass in ein „bedingungloses“ Grundeinkommen samt Staatsrente zu gewähren. Jahrelang hören wir uns deren Geplärre an, von wegen unterbesetzt und so‘n Bullshit, weil sie deswegen der Lage nicht Herr werden, um gegen Clankriminalität, Kinderpornographie und Drogenhandel vorzugehen. Und plötzlich kommen sie wie die Sturmabteilung der Wehrmacht auf die Straßen, um dem Dumm-Michel mal zu zeigen, wo der Hammer hängt.

02.01.2021 Doppelt so viel Geld wie im Vorjahr soll – so der BRD-Haushalt – im kommenden Jahr die „Hacker-Behörde“ ZITiS aus Steuergeldern erhalten. Das wird u.a. in die technisch aufwändige Produktion virtueller Kinderpornos (Cyperporn) investiert, mit deren Hilfe man Sexualstraftäter aufspüren will. Erfolgsaussichten ungewiss. Eigentlich soll die Stelle jedoch dazu dienen, Hasskommentatoren (d.h. Kritiker des BRD-Regimes) ausfindig zu machen.

Der BRD-Haushalt für das kommende Jahr sieht nicht nur enorme Mehrausgaben für den „Kampf gegen Rechts“ vor, sondern will auch deutlich mehr für die Sicherheitsbehörden ausgeben: 2000 neue Stellen, über eine Milliarde Euro für den BND und 832 Millionen Euro für das BKA. Damit wird eine Neuverschuldung von knapp 180 Milliarden Euro in Kauf genommen.

Tödliche Schussabgabe jetzt auch auf Kinder unter 14 Jahren erlaubt. Ist doch auch schon vor Jahren eingeführt worden, durch die faschistische EU, das man bei Unruhen, Demos, die Anführer und oder Redelsführer erschießen darf, ein Hoch auf die Schein – Demokratie. Erst wenn wir, das Volk, uns gemeinsam unsere Macht und Verantwortung zurückholen, kann und wird sich was ändern.

66 Millionen Euro für die „Hackerbehörde“ ZITiS

Besonders bedacht wird dabei die „Hackerbehörde“ ZITiS, die Zentrale Stelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich, deren Etat von 37 auf 66 Millionen Euro ansteigt.

„Laut einem internen Schwerpunktepapier zum Haushalt aus dem BMI, das Netzpolitik.org veröffentlicht hat, soll sich die ZITiS unter anderem um Big-Data-Analysen kümmern und beschlagnahmte Speichermedien wie Festplatten und USB-Sticks sowie Geräte wie Rechner, Smartphones und Server auswerten. Dazu kommt die Hilfe bei der Telekommunikationsüberwachung mit neuem Fokus auf 5G und der Auswertung von Bestandsdaten, wo die Zentralstelle sich bereits für die „notwendigen Anpassungen“ durch die vorgesehenen erweiterten Auskunftspflichten auch für Telemediendienste wie WhatsApp & Co. wappnet.

 

Hohe Bußen wegen gemeinsamem Grühnkohlessen
Quelle: Südhannoversche Zeitung 13.02.2021
Wie das den Beamten wohl aufgefallen ist? Haben sie einen Tipp bekommen und im Gebüsch gelauert?

Es sind eure Staatsknetenzecken selbst – Drehtürnazis

Das leise Sterben unserer Volksfeste

Die Suche nach Sündenböcken für politische Misswirtschaft ist von allen Jagdarten, die hinterhältigste. Corona-Wahn ohne Ende.

Der MAULKORB-TRÄGER lacht über den „ALUHUT-TRÄGER“ und wartet auf die „rettende“ IMPFUNG

Das Grummeln wird lauter, das „Grundrauschen“, wie die Verfassungsschützer es nennen. Nicht einfach ein Unmut, wie er nach den Wochen drastischer Einschränkungen allseits erwartet worden ist. Vielmehr ein grundsätzlicher Verdacht, dass die Politik, die die deutsche Regierung und ein Großteil der Regierungen der Welt ergriffen haben, nicht die notwendige Gefahrenabwehr ist, als die sie sich ausgibt. Sondern dass in Wahrheit etwas ganz anderes dahinter steckt, etwas Dunkles, über das die verschiedensten Vermutungen kursieren, die aber alle in einem übereinkommen: Es ist eine Verschwörung gegen das Volk, ein Coup gegen die Demokratie.“

Die politisch und medial aufgepumpte Corona-Pandemie, bedroht nun auch unsere Volksfeste. Die Volksfeste sind nicht wegen Corona geschlossen, sondern weil man befürchtet, dass sich dort der Widerstand organisieren könnte…

Beltanefest Wahl-Burg-Nacht – “Walpurgis-Nacht”

sommersonnenwende

Das Bestiefeltest ist der zweite Höhepunkt des keltischen Jahreskreises. Beltane wird in der Nacht zum und am 1. Mai gefeiert. Beltane war wie viele ähnliche Feste ein Frühlings- und Fruchtbarkeitsfest, es gehört zu den sogenannten Feuerfesten. Es steht für das Neuerwachen … Weiterlesen 

Es verschwinden immer mehr Veranstaltungen und machen damit, die Deutsche Kultur um eine Attraktion ärmer! Cui bono? Wem zum Vorteil? 

Nächste Absage: Liebe Haithabu-Fans, schweren Herzens müssen wir aufgrund der Corona-Pandemie den Sommermarkt und die Herbstmesse in Haithabu für dieses Jahr (2020) absagen. Wir haben alle großen Märkte für dieses Jahr abgesagt. Konkret: den Gottorfer Landmarkt (17. Mai), den Sommermarkt im Wikinger Museum Haithabu (9. bis 12. Juli), den Herbstmarkt im Freilichtmuseum Molfsee (3. bis 11. Oktober) und die Wikinger-Herbstmesse in Haithabu (31. Oktober/1. November). All diese Veranstaltungen ziehen jedes Jahr tausende Besucher an. Eine unbeschwerte Umsetzung ist vor dem Hintergrund notwendiger Sicherheitsauflagen und Hygienevorschriften nicht möglich und auch nicht zu verantworten. Zudem möchten wir unsere zahlreichen Aussteller und Partner nicht weiter im Unklaren lassen. Wir bitten um Ihr Verständnis! Mehr über unsere Gründe sowie alle aktuellen Infos, wie es bei uns weiter geht, erfahrt ihr hier: https://landesmuseen.sh/de/coronavirus?fbclid=IwAR3lMqECvle74FI9YkDXEl_kfZ8AGYkTWEgVBNbqGwCTbHcBdPpAqNeiI7IViking_Toto_Germanenherz

 Sie wollen alle (Natur) Völker & Kulturen die sich über tausende von Jahren entwickelt haben zersetzen und auflösen. Denn eine Gesellschaft die keine richtigen Wurzeln mehr hat, neigt zu sinnlosem Konsum und ist leichter vom Staat und Religionen zu kontrollieren. Sie haben die meisten Völker und Kulturen zersetzt.
Ach ja, die Rammeldarmfeien unserer orientalischen, frauenunterdrückenden Mitbürger dürfen „trotz Corona“ gefeiert werden. 🙂 🙂 🙂 Habt ihr es noch immer nicht begriffen ? Hier soll dem Islam der Weg bereitet werden. Keine Volksfeste, folglich kein Alkohol, Keine Großveranstaltungen, folglich keine Weihnachts und Christmärkte. Sind die Schausteller und Schankwirte erst mal pleite, dann können die nach der sogenannten,,Pandemie,,auch nicht wiederkommen, es gibt sie bzw ihre Geschäfte nicht mehr. So einfach geht das ! Es wird deutsche bzw europäische Kultur unter einem Vorwand ( Corona) kaputt gemacht. Der homophobe, türkische Sultan Erdogan und Diyanet-Präsident Ali Erbas sagten, die Homosexualität sei für den Corona-Ausbruch verantwortlich. Nach seiner These, kennen wir jetzt die Gründungsväter von Corona.  🙂 🙂 🙂

 Religionskritik und virtueller Onlinegedankenaustausch

Deutschland ist kein Rechtsstaat

Justiz Trennung von Exekutive, Judikative und Legislative

Das Grundgesetz Deutschlands schreibt die Trennung von Exekutive und Judikative vor. Ein Beschluss des EuGH bestätigt die Aussage. Wir haben keine Gewaltenteilung, so wie sie uns ständig vermittelt wird !!! Der Generalbundesanwalt und seine nachgeordneten Bundesanwälte sind weisungsabhängige politische Beamte, die vom Bundesjustizministerium vorgeschlagen und vom Bundespräsidenten ernannt werden.

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Auszug aus der Freitag-Community. Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Die Politiker führen das Wort vom “freiheitlichen demokratischen Rechtsstaat” bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit im Mund und tragen den sogenannten RECHTSSTAAT wie eine Monstranz vor sich her. Dabei gab es auf deutschen Boden noch nie einen Rechtsstaat! In der Kaiserzeit hatte Deutschland eine Klassenjustiz. In der Weimarer Republik war es eine diese Republik zutiefst verachtende Justiz, im III. Reich hatte Deutschland eine Verbrecherjustiz, in der Nachkriegszeit eine Wendehalsjustiz und heute eine von den Politikern gegängelte Justiz.

Der Generalbundesanwalt und seine nachgeordneten Bundesanwälte sind weisungsabhängige politische Beamte, die vom Bundesjustizministerium vorgeschlagen und vom Bundespräsidenten ernannt werden. Spuren sie nicht im Sinne der jeweiligen politischen Machthaber, dann können sie jederzeit wieder abberufen und in den einstweiligen Ruhestand versetzt werden. Die Generalstaatsanwälte der Länder sind ebenfalls weisungsgebundene politische Beamte der Länder und können jederzeit wieder abberufen werden, wenn sie den Weisungen ihres Dienstherren, also dem Justizminister, nicht Folge leisten.

Deutschland hat keine politisch unabhängige Justiz!

Das Grundgesetz Deutschlands schreibt die Trennung von Exekutive und Judikative vor. Die Praxis sieht anders aus. Diese gesetzlich vorgeschriebene Gewaltenteilung existiert nicht. Zu diesem Thema hat der Kriminologe und bekannte Strafrechtsprofessor Prof. Dr. Peter- Alexis Albrecht folgendes ausgeführt:

ZITAT:

“Warum geht das nicht im gesamten Justizsystem? Gerade hier wäre Autonomie das Gebot der Stunde. Der Ruf der Richterverbände belegt das eindrucksvoll. Im Kern geht es um die Verlagerung der Personalhoheit weg von den Landesjustizministern (der Exekutive) hin zu den Richterwahlgremien und unabhängigen Justizverwaltungsräten (der Judikative). Demokratisch legitimierte Richterwahlen gibt es in 24 EU-Ländern. Nur in Deutschland, Österreich und Tschechien werden die justiziellen Kontrolleure noch von der zu kontrollierenden Exekutive bestellt:

Das ist ein rechtsstaatliches Ding der Unmöglichkeit.

Dies wäre allerdings nur ein erster Schritt. Darüber hinaus ist eine umfassende Reform im Justizsystem notwendig, wie es Richterverbände fordern. Wahre Unabhängigkeit ist erst möglich, wenn Auswahl und Ersternennung anhand nachvollziehbarer Kriterien geschähen. Beförderungen sollten durch Funktionszuweisungen auf Zeit ersetzt werden.

Befähigungsbeurteilungen durch Vorgesetzte (im selben Spruchkörper!) würden damit obsolet. Wenn Bürger wüssten, dass Beisitzer ihre Rechtsprechung vom Wohlwollen des Vorsitzenden abhängig sehen, wäre der Ansehensverlust der Gerichte wohl noch größer.

In der Befreiung der Dritten Gewalt von Karriereabhängigkeiten liegt der Hauptgedanke einer umfassenden Autonomie. Das sind insbesondere psychologische Effekte, die der Berufsrolle von Richter und Staatsanwalt den erforderlichen Rahmen böten. Furchtlosigkeit vor den Einflüssen Dritter, insbesondere vor Machteinflüssen, sind erst das Produkt realer Unabhängigkeitsgewähr. Das gilt für Richter und Staatsanwälte gleichermaßen, auch wenn das Grundgesetz derzeit nur den Richtern die Unabhängigkeit formal sichert.

Die Finanzkrise sollte jedem deutlich machen, wie wichtig diese Forderung ist. Die Spekulation Privater ist von allen Regierungskräften im Schulterschluss mit der Finanzwirtschaft entfesselt worden. Die Schäden im Bank- und Finanzsektor sind daher systemisch von der Politik mit verursacht worden.

Das alles gehörte in die öffentliche Aufklärung eines Justizsystems, das unerschrocken gegen jedermann – also auch gegen Politiker – ermitteln müsste, wenn hinreichende Anhaltspunkte vorliegen, was eindeutig der Fall ist: Es geht um den Straftatsbestand der Untreue. Warum geschieht das nicht?

Die Aufsicht über Finanzspekulationen in Landesbanken üben zahlreiche hohe politische Funktionsträger aus. Sie bestellen und führen durch Weisungen jene, die die Verantwortlichkeiten der politischen Aufsichtsräte in Ermittlungsverfahren strafrechtlich prüfen müssten. Wie kann aber ein Staatsanwalt gegen seinen Dienstherrn unabhängig ermitteln, wenn dieser sein Herr und Gebieter ist?

Der Jäger muss jagen, der Richter wägt ab. Unabhängigkeit für beide heißt nicht Komplizenschaft in der Durchsetzung des öffentlichen Strafanspruchs. Unterschiedliche Berufsrollen innerhalb des Justizsystems brauchen auch unterschiedliche Organisationsformen – in jeweiliger Unabhängigkeit.

Entlässt man Staatsanwälte und Richter aus der Kontrolle der Exekutive, haben sie auch mehr Macht, das heißt auch mehr Selbstverantwortung. Sie müssten ihre Machtgrenzen – zum Beispiel durch eine Stärkung der Richterdienstgerichtsbarkeit, welche die Richter richten kann – deutlicher machen. Dazu gehört auch, dass dem Bürger ausreichender Rechtsschutz bei unabhängigen Gerichten eingeräumt wird, gerade während des Ermittlungsverfahrens.

Daran hapert es heute wie gestern.

Neue Prämissen einer gerechteren Sozialordnung, die den Einsatz einer von der Leine politischer Opportunität abgekoppelten Justiz eigentlich erst wirksam legitimieren, müssen indes andere einlösen. Die Überlebenschance einer sozial gerechten Gesellschaft liegt primär im Gelingen dieser demokratischen Herkulesaufgabe.”

ZITATENDE

Es gibt ein Beispiel für einen solchen Politskandal: Die französische Kriminalpolizei, die heutige Europa– Abgeordnete und damalige französische Untersuchungsrichterin am Pariser Justizpalast, Madame Eva Joly, sowie der Genfer Generalstaatsanwalt haben umfangreiche Ermittlungen zum Komplex ELF – AQUITAINE angestellt und zu einer einzigen Anklage gegen hohe deutsche und französische Politiker, Industrielle und Geheimdienstlern zusammengefasst.

Ergebnis: In Frankreich wurden Politiker, Industrielle und Mitglieder des französischen Geheimdienstes angeklagt und zu Freiheitsstrafen verurteilt. Und in Deutschland?

Der Genfer Generalstaatsanwalt hat die gesamten Ermittlungsakten an den deutschen Generalbundesanwalt zur Anklageerhebung übermittelt. Die Akten wurden einmal geöffnet und gesichtet und anschliessend versiegelt und in den Archiven der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe versenkt!

Keine Anklagen, keine Verurteilungen, kaum Presse!

Zu diesem Thema gibt es zahlreiche Beispiele, wie die Politik die Justiz beeinflusst und beherrscht. Ganze Heerscharen von ausgeschiedenen Richtern und Staatsanwälten könnten schaurige Dinge über ihre Amtszeit berichten. Wie Justizminister ihre Staatsanwälte zitieren und ihnen Anweisungen erteilen, wie dies oder jenes Verfahren zu behandeln sei. Ob eingestellt oder angeklagt wird.

Das geht sogar soweit, dass den Staatsanwälten schon vorgeschrieben wurde, welches Strafmass zu beantragen sei. Die Justizminister scheuen sich auch nicht, ganze Strafakten anzufordern und die Ermittlungsergebnisse einzusehen. Wo die dann landen, bleibt der Phantasie des Lesers überlassen.

Doch wehe ein Staatsanwalt spurt nicht im Sinne des politischen Justizministers. Im besten Fall wird er bei Beförderungen übergangen oder Familienrichter in Hintertupfingen, im schlechtesten Fall wird er aus dem Amt gemobbt. Polizei, Justiz gerade aus Sachsen, Bayern und Baden-Württemberg könnten von den ‚Heldentaten‘ ihres Justizministeriums berichten. Ein Kriminalhauptkommissar aus Sachsen wurde sogar aus dem Amt getrieben, weil er es gewagt hatte, gegen merkwürdige Verbindungen zwischen Politik und dubiosen Gestalten zu ermitteln.

Deutschland hatte noch nie eine Gerichtsbarkeit für Richter, Staatsanwälte und Polizeibeamte. Nur so ist es auch erklärbar, warum nach dem Zusammenbruch des dritten Reiches kein einziger Richter oder Staatsanwalt für sein verbrecherisches Verhalten in der NS – Blutjustiz zur Verantwortung gezogen wurde. Sogar der Beisitzer von Roland Freisler beim Volksgerichtshof wurde nach dem Zusammenbruch des III. Reiches wieder zum Landgerichtspräsident in Ravensburg bestellt. (Reese Urteil des BGH)

Absurde Szenen spielten sich in fast allen deutschen Gerichtssälen ab. Beispiel: Dieselben Richter des Oberverwaltungsgerichtes Schleswig, die die Enteignung von jüdischem Vermögen angeordnet hatten, entschieden später über die Entschädigung der entrechteten Juden.

Der hessische Generalstaatsanwalt Fritz Bauer war ein mutiger Mann. Er verfolgte die Verbrechen der Nazis gnadenlos. Doch er stand allein auf weiter Flur. Wenn er telephonieren wollte, um einen alten Nazi zu ergreifen, dann suchte er sich eine Telephonzelle, denn es kam nicht selten vor, dass er im eigenen Amt abgehört und die Verhaftung durch seine Kollegen vereitelt wurde. So entging ihm zum Beispiel der KZ– Arzt Dr. Mengele um Haaresbreite.

Von einer Gerichtsbarkeit für politische Verbrechen, wie sie zum Beispiel in Frankreich existiert, wollen wir hier schweigen. Natürlich existiert ein solcher Gerichtshof nicht in Deutschland.

Er war Jurist und auch sonst von eher mässigem Verstand! (Ludwig Thoma)

Auszug aus dem Buch WEHRT EUCH! Hinterlegt im Literaturverzeichnis der Universität München.

Gedanken und Fragen

Das hat der Bundestag am 15.05. 1997 beschlossen.??
Der Stein steht in Hamburg am Dammtor-Bahnhof. Das sind Skulpturen hinter dem Stein. Es sind nicht alle zu sehen, ich kann leider das Video nicht einstellen.

Grundsatzrede vor dem Parlamentarischen Rat vom 08.09.1948 Carlo Schmid


Der Parlamentarische Rat war das von den Alliierten nach dem Krieg eingesetzte deutsche Gremium, welches das Grundgesetz unter Einwirkung der Besatzungsmächte und im Rahmen der Besatzung aufsetzen sollte. Der Staatsrechtler Carlo Schmid war einer der Väter des Grundgesetzes und der BRD.

In dieser Rede erläutert Schmid die Umstände und den Rahmen, in dem das Grundgesetz verfasst wurde und wirkt, sowie dessen Funktion als Mittel der Besatzung nach Haager Landkriegsordnung (Völkerrecht) Art. 42 und 43.

Es lohnt sich die gesamte Rede zu hören. Zum Nachschlagen sind im Folgenden wichtige Stellen und deren Inhalte markiert.

Der erste Teil der Rede beschäftigt sich mit einigen Hintergründen.

ab 00:13:31 Bedingungslose Kapitulation der Wehrmacht (nicht des Deutschen Reiches)

Das Deutsche Reich ist nicht untergegangen.

Eine Debellatio fand nicht statt. Erläuterung zum Begriff:

Eine Debellatio ist die Bezeichnung für das durch vollständige Zerstörung und militärische Niederringung eines feindlichen Staates herbeigeführte Ende eines Krieges, verbunden mit optionaler Annexion. Der Krieg wurde jedoch durch Kapitulation der Wehrmacht beendet, nicht durch die vollständige Zerstörung Deutschlands. Eine Annexion entspricht dem Beseitigen der Regierung und der Verfassung des besiegten Staates, was tatsächlich mit der Inhaftierung der Regierung Dönitz geschehen ist.

Kein deutsches Gebiet soll abgetrennt werden (hiergegen hat man verstoßen mit der Abtrennung Österreichs und die Abtretung der Ostgebiete an Russland und Polen durch den Zwei-Plus-Vier-Vertrag 1990).

Treuhänderschaft Deutschlands

ab 00:28:48 Völkerrechtsbruch durch die Alliierten in Deutschland

Alliierten blockieren deutsche Souveränität

Alliierten schufen die Bundesländer (Grenzen)

ab 00:39:58 Nur eine deutsche Nationalversammlung kann eine Verfassung aufsetzen.

Wenn nötig ist Gewalt erforderlich, wenn die Besatzungsmächte dem entgegenstehen.

ab 00:42:51 Auferlegung bestimmter Inhalte im Grundgesetz durch Besatzungsmächte.

Grundgesetz muss durch Besatzungsmächte genehmigt werden (eine Verfassung muss durch das Volk bestätigt werden).

ab 00:46:18 Die deutsche Verfassung ist das Besatzungsstatut, in dem das Grundgesetz wirkt.

Nur das deutsche Volk kann dies beenden, nicht die Regierung.

ab 00:48:24 Zweck des Grundgesetzes.

ab 00:50:16 Eine deutsche Verfassung darf nicht durch Abänderung des Grundgesetzes entstehen (dies ist aber faktisch geschehen, als man das Grundgesetz zur Verfassung erklärte).

Artikel 146 setzt das Grundgesetz außer Kraft.

ab 00:57:02 Weimarer Verfassung ab 01:09:07 Schwarz-Rot-Gold ab 01:23:46 Gesetze dürfen Grundrechte nicht beschneiden. Strafgesetzbuch § 130 (3) verstößt gegen Grundrechte Art. 1 (2) und Art. 5 (1). Hier wird hinterhältig der allgemein gültige Schutz von ethnischen Minderheiten mit Einschränkung der Meinungsfreiheit und Bestrafung verbunden. Kein anderes Land hat dieses Zusatz. Gegen Art. 5 (1) wird in Deutschland generell verstoßen Art. 10 wurde von der Besatzungsmacht außer Kraft gesetzt Gegen Art. 18 verstieß die „Bundesregierung“ im Zuge des ESM ab 01:33:59 Abgabe von Nationalstaatlichkeit (Grundlage für die EU) ab 01:38:50 Kriegsvorbereitung und Waffenverkauf unter Strafe ab 01:39:45 Gebietsabtretung nur durch Volksentscheid ab 01:42:18 Aufgezwungenen Föderalismus zur Spaltung Deutschlands

Die Kanzlerakte und Die Lebenslüge der Bundesrepublik

Bei der Kanzlerakte soll es sich um ein Dokument handeln, das alle BRD-Kanzler von Adenauer über Schröder bis Merkel unterschreiben müssen. Die Kanzlerakte ist das geheime Zusatzabkommen vom 8. Mai 1949 zum späteren Grundgesetz vom 29. Mai 1949. Diese Kanzlerakte … Weiterlesen

Grundgesetz

 Ein Grundgesetz ist laut geltendem Völkerrecht (Haager Landkriegsordnung, Art. 43 [RGBl. 1910]) ein „Provisorium zur Aufrechterhaltung von Ruhe und Ordnung in einem militärisch besetzten Gebiet für eine bestimmte Zeit“. Diese provisorische Natur kommt im Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland im … Weiterlesen

DEUTSCHES VOLK, WACH AUF! ERKENNE DEN BETRUG!

DEUTSCHES VOLK, WACH AUF! Veröffentlicht am 7. Dezember 2011  Ein Grundgesetz ist laut geltendem Völkerrecht (Haager Landkriegsordnung, Art. 43 [RGBl. 1910]) ein „Provisorium zur Aufrechterhaltung von Ruhe und Ordnung in einem militärisch besetzten Gebiet für eine bestimmte Zeit“. Diese provisorische Natur kommt … Weiterlesen

Die Abzocke der Ordnungsämter!!

EG OWiG aufgehoben und Knöllchen haben keine Gesetzgrundlage.

Die Ordnungsämter beziehen sich auf das Ordnungswidrigkeitengesetz, § 46 Abs. 1 OWiG in Verbindung mit §§ 52 ff. Strafprozessordnung (StPO)) und Zocken somit viel Bürger ab. Es werden Ortnungswidrikeiten geahndet die keine Rechtsgültigkeit haben.

Das Ordnungswidrigkeitengesetz (OWiG) wurde am 11.10.2007 im Bundestag zur rückwirkenden Aufhebung beschlossen, weil an jenem Tag das Einführungsgesetz für das OwiG rückwirkend aufgehoben wurde. Seit der Bekanntgabe im Bundesanzeiger am 23.11.2007 (BGBl. I, Seite 2614) existiert für sämtliche Ordnungswidrigkeiten keine rechtliche Grundlage mit Wirkung vom 30.11.2007.
Trotzdem behaupten sie immer weiter dass sie Rechtmäßig handeln. Somit werden jeden Tag Knöllchen ausgestellt die keine Rechtsgrundlage haben.
Beweise:
http://www.buzer.de/gesetz/7965/a152523.htm

Gesetze ohne Geltungsbereich, sind wegen Verstoßes gegen das Gebot der Rechtssicherheit ungültig und nichtig.

ZPO, StPO
Im April 2006 wurden auf die gleiche Art die Zivile Prozessordnung (ZPO), auch die Strafprozessordnung (StPO) und das Gerichtsverfassungsgesetz gelöscht, indem der §1, nämlich das Einführungsgesetz aufgehoben wurde. Rechtwirksam wurde das Ganze am 25.04.2006 mit der Bekanntgabe im Bundesgesetzblatt. Und wieder wurden diese Gesetzeswerke rückwirkend aufgehoben.

Wegfall des Geltungsbereichs

Aber es geschah im selben Schritt noch mehr. Der §5 von ZPO, StPO und GVG ist weggefallen. In diesem Paragraphen fand sich der Geltungsbereich für die Gesetzeswerke.
Nun wird es sogar für absolute Laien vom Verständnis und auch vom Juristischen her ganz einfach.

Ein Gesetz das nirgendwo gilt, gilt nicht.

Somit werden jeden Tag illegale Strafsachen wegen:

– Plünderungsaktionen, gemäß § 9 VStG
– Nötigung im Amt
– Vorteilegewährung im Amt
– Deckung von Straftaten im Amt
– Täuschung im Rechtsverkehr
– Bedrohung
– Umdeutung von Unrecht zu Recht
– Verstoß gegen Menschenrechte, Völker- und Besatzungsrecht, HLKO
– Verstoß gegen ihre eigenen Gesetze: § 339 StGB, § 344 StGB, § 348 StGB ,§ 26 StGB und
Anstiftung zu Begehung einer Ordnungswidrigkeit nach § 111 OWIG in Verbindung mit
Artikel 2, 6, 7, 8, 10, 12, 15, 17, 19, 20 und 30 der Allgemeinen Erklärung der
Menschenrechte,
– Amtsanmaßung
– Dringender Verdacht der Beihilfe zum schweren Betrug § 263 StGB und der Beihilfe zur
Nötigung § 240 StGB.
– Erpressung,
– vorsätzliche Körperverletzung
begangen und unsere angebliche Justiz verschließt die Augen.
Und die Abzocke geht weiter.

Es wird Zeit das die Bürger aufgeklärt werden und man ganz offen sagt wie hier die Bevölkerung abgezockt wird

Deutschland ist eine USrael-Kolonie – die Deutschen werden von einer Fremdherrschaft regiert

Was verschweigt uns die Bundesregierung ?
Was verheimlicht uns der Bundestag ?
Erzählen die “Medien” uns die ganze Wahrheit ?
Warum behaupten immer mehr Menschen das die Bundesrepublik unter Besatzung steht ? Was läuft hier wirklich ?

Mehrere deutsche Politiker, Journalisten, Denker und selbst das deutsche Fernsehen sehen Deutschland seit 1945 bis heute (2014) als ein durch die USA besetztes Gebiet, die deutsche Regierung ist nur eine Marionettenregierung der USA und das deutsche Volk hat weder eine innen- noch außenpolitische Souveränität.

Das folgende Schriftstück ist der Deutschen Regierung bekannt und kann nicht widerlegt werden. Es ist kein illegales oder rechtsradikales Schriftstück.

Deutschland ist seit dem Ende des zweiten Weltkrieges kein souveräner Staat, sondern militärisch besetztes Gebiet der alliierten Streitkräfte.Es wurde mit Wirkung zum 12.09. 1944 durch die Hauptsiegermacht, die Vereinigten Staaten von Amerika beschlagnahmt (vgl. SHAEF-Gesetz Nr.52, Art.1 Supreme Headquarters Allied Expeditionary Forces).

Alle Vorbehaltsrechte der Alliierten haben bis zum heutigen Tage uneingeschränkte Gültigkeit. Die Alliierten haben dies im „Übereinkommen zur Regelung bestimmter Fragen in Bezug auf Berlin“ vom 25.09.1990 (BGBl. 1990, Teil I, Seite 1274) nochmals bekräftigt, also nach dem sog. „Einigungsvertrag“ vom 31.08.1990. Dies hat auch unmittelbar Gültigkeit für das ganze Land, da der völkerrechtliche Grundsatz Anwendung fin­det: „Was in der eroberten Reichshauptstadt gilt, gilt auch im eroberten Reich!“
Folgende Stellen aus dem „Übereinkommen zur Regelung bestimmter Fragen in Bezug auf Berlin“ belegen das fortgelten-de Besatzungsrecht der Alliierten: „In der Erwägung, dass es notwendig ist, hierfür in bestimmten Bereichen einschlägige Regelungen zu vereinbaren, welche die deutsche Souveränität in Bezug auf Berlin nicht berühren…“ (Präambel, Abschnitt 6) „Alle Rechte und Verpflichtungen, die durch gesetzgeberische, gerichtliche oder Verwaltungsmaßnahmen der alliierten Behörden in oder in Bezug auf Berlin oder aufgrund solcher Maßnahmen begründet oder festgestellt worden sind, sind und bleiben in jeder Hinsicht nach deutschem Recht in Kraft, ohne Rücksicht darauf, ob sie in Übereinstimmung mit anderen Rechtsvorschriften begründet oder festgestellt worden sind.

Diese Rechte und Verpflichtungen unterliegen ohne Diskriminierung denselben künftigen gesetzgeberischen, gerichtlichen und Verwaltungsmaßnahmen wie gleichartige nach deutschem Recht begründete oder festgestellte Rechte und Verpflichtungen.“ (Artikel 2) „Alle Urteile und Entscheidungen, die von einem durch die alliierten Behörden oder durch eines derselben eingesetzten Gericht oder gericht­lichen Gremium vor Unwirksamwerden der Rechte und Ver­antwortlichkeiten der Vier Mächte in oder in Bezug auf Berlin erlassen worden sind, bleiben in jeder Hinsicht nach deut­schem Recht rechtskräftig und rechtswirksam und werden von den deutschen Gerichten und Behörden wie Urteile und Ent­scheidungen deutscher Gerichte und Behördenbehandelt. (Artikel 4)

Deutschland hat bis heute keinen rechtsgültigen Friedensvertrag mit den Gegnern des 2.Weltkrieges geschlossen – weder mit den vier alliierten Besatzungsmächten, noch mit irgendeinem anderen Staat. Aufgrund der „Feindstaaten-klausel“ der Vereinten Nationen (Artikel 53 und 107 der UN-Charta) befindet sich Deutschland mit insgesamt 47 Staaten völkerrechtlich noch immer im Kriegszustand. Dieser Zustand kann nur durch einen Friedensvertrag aufgehoben werden. Im SHAEF- Gesetz- Nr. 3 (veröffentlicht von der Militärregierung für Deutschland – Kontrollgebiet des obersten Befehlshabers, bestätigt und ausgegeben am 15.11.1944), erkennen folgende Staaten die U.S.A. als Oberbefehlshaber und Haupt­siegermacht des 2. Weltkrieges und somit den fortwährenden Kriegszustand an (Deutschland hat bis zum heutigen Tage nur einen Waffenstillstand):
Die „Bundesrepublik Deutschland“ (BRD) war zu keinem Zeitpunkt Rechtsnachfolger des „Deutschen Reiches“, sondern nur ein „Besatzungsrechtliches Mittel“ zur Selbstverwaltung eines Teiles von Deutschland für eine bestimmte Zeit.

Die „Bundesrepublik Deutschland“ (BRD) war nie ein souveräner Staat, sondern stellte genau wie die „Deut­sche Demokratische Republik“ (DDR) eine vorübergehende Verwaltungseinheit im besetzten Deutschland dar. Das besat­zungsrechtliche Mittel „Bundesrepublik Deutschland“ existierte auf der Grundlage des es konstituierenden „Grundgesetzes“ vom 23.05.1949 bis 17.07.1990.

Berlin hat seit Ende des Krieges einen besatzungs- und verfassungsrechtlich „besonderen Status“ und war nie ein Teil der BRD. Berlin war niemals und ist bis heute kein Land der „Bundesrepublik Deutschland“. Dies haben die Alliierten im Genehmigungsschreiben der Militärgouverneure zum Grund­gesetz vom 12.05.19945 (Abs.4) festgeschrieben. Dieser Tatsache trägt auch das Bestätigungsschreiben der Alliierten Kommandantura zur Verfassung von Berlin (BKO (50) 75 vom 29.08.1950 (VOBl. I S.440) in Verbindung mit BKO (51) 56, Abs.2 vom 08.10.1951) Rechnung, in dem die Alliierten zwei Absätze der Verfassung von Berlin außer Kraft setzen: – Absatz 2, in dem festgestellt wird, dass Berlin ein Land der Bun­desrepublik Deutschland sei und – Absatz 3, in dem erklärt wird, dass Grundgesetz und Gesetze der „Bundesrepublik Deutschland“ für Berlin bindend seien.

Im „Übereinkommen zur Regelung bestimmter Fragen in Bezug auf Berlin“ vom 25.09.1990 (BGBl. 1990, Teil II, S. 1274) wurden diese Tatsachen nochmals bestätigt. Damit waren und sind Bürger von Berlin (in Ost und West) keine Bürger der „Bundesrepublik Deutschland“. Sichtbare Zeichen der Exterritorialität von Berlin gegenüber der BRD ist beiderseitige Nichtzuständigkeit Berliner und bundesdeutscher Behörden, die Neutralität der Abgeordneten im Bundestag und die Freiheit der Berliner Bürger vom Wehr- bzw. Ersatzdienst.

Das besatzungsrechtliche Provisorium BRD erhielt keine vom Volk in freier Selbstbestimmung gewählte Verfassung, sondern lediglich ein „Grundgesetz“. Nach gelten­dem Völkerrecht („Haager Landkriegsordnung“ von 1907, Art. 43, [RGBl.1910]) ist ein „Grundgesetz“ ein „Provisorium zur Aufrechterhaltung von Ruhe und Ordnung in einem militärisch besetzten Gebiet für eine bestimmte Zeit“. Die provisorische Natur des „Grundgesetzes für die BRD“ kommt im Artikel 146 zum Ausdruck, der auch im sog. „Einigungsvertrag“ erhalten blieb: „Dieses Grundgesetz verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die vom Deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.“ Im Ar­tikel 25 des Grundgesetzes verpflichtet sich die Bundes­republik Deutschland, die allgemeinen Regeln des Völker­rechts anzuerkennen. Sie sind damit Bestandteil des Bundes­rechts, gehen anderen Gesetzen vor und erzeugen Rechte und Pflichten unmittelbar für die Bewohner des Bundesgebietes.

Als völkerrechtlicher Vertrag ist somit auch die „Haager Landkriegsordnung“ dem „Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland“ übergeordnet. Solange die Bundesrepublik Deutschland (BRD) mit Ihrer Politik die Übergabe der Regierungsverantwortung an den Reichskanzler des Staates „Deutsches Reich“ verhindert, so leistet die BRD einem Krieg gegen

Deutschland Vorschub, denn gemäß „Haager Landkriegs-ordnung“ darf ein Land 60 Jahre besetzt werden. Aus diesem Grunde sind selbst in den U.S.A. bei Immobilienverkäufen die Eigentumsverhältnisse auf 60 Jahre rückwirkend zu überprü­fen. Nun gibt es für die U.S.A. zwei Möglichkeiten: 1.) Es kommt zu einem friedlichen Wechsel der Regierungs­verantwortung in Deutschland und die U.S.A. wird somit in die Lage versetzt, mit dem ehemaligen Kriegsgegner, nämlich dem „Deutschen Reich“, einen Friedensvertrag zu schließen, oder 2.) Der U.S.A. bleibt zur Sicherung Ihrer Ansprüche leider nichts weiter übrig als in einem neuen Krieg gegen Deutschland dieses erneut besetzen zu müssen, mit aller Not, Elend, Leid, Hunger usw.; dann würden die oben genannten 60 Jahre erneut von vorne beginnen.

Mit der Streichung des Artikels 23 ist am 17.07.1990 nicht nur das Grundgesetz, sondern die „Bundesrepublik Deutschland“ selbst als provisorisches Staatsgebilde erloschen. Am 17.07.1990 verfügten die Alliierten während der Pariser Konferenz neben der Aufhebung der „Verfassung der DDR“ die Streichung der Präambel und des Artikels 23 des „Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland“. Mit dem territorialen Geltungsbereich verlor das „Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland“ als Ganzes mit Wirkung zum (BGBl. 1990, Teil II, Seite 885,890 vom 23.09.1990 ).

Da die BRD verfassungsrechtlich (festgestellt mit Urteil des Bundesverfassungsgerichtes) ihre Hoheit ausdrücklich „auf den Geltungsbereich des Grundgesetzes“ bezog, war mit dem Grundgesetz auch das besatzungsrechtliche Mittel „BRD“ auf­gelöst. Seit diesem Zeitpunkt – 18.07.1990 – existiert das besatzungsrechtliche Provisorium namens „Bundesrepublik Deutschland“, das 41 Jahre lang die Belange für einen Teil des Deutschen Volkes treuhändisch für die Westalliierten zu ver­walten hatte, nicht mehr. Alle von der Regierung und den Behörden der untergegangenen „Bundesrepublik Deutschland“ seit ihrem Erlöschen getätigten Rechtsgeschäfte und Verwal­tungsakte sind danach rechtswidrig und ungültig.

Alle seitdem ausgestellten Pässe, Personalausweise, Führerscheine, Kfz –Zulassungen und Kfz-Schilder, sowie alle seitdem erlassenen Gesetze, Verordnungen, Verwaltungsvor­schriften und alle seitdem auf der Grundlage des nicht mehr rechtswirksamen Grundgesetzes durchgeführten Wahlen der „Bundesrepublik Deutschland“ sind nichtig. Da die „Bundes­regierung“ nicht auf der Basis einer vom Volk in freier Wahl an­genommenen Verfassung regiert, begründet sie nach Völker­recht die Staatsform einer Diktatur.

Mit dem Erlöschen des Grundgesetzes ist die „Weimarer Verfassung“ von 1919 wieder in Kraft. Die Verfassung des Staates „Deutsches Reich“ ist seit dem 18.07.1990 die einzige Rechtsgrundlage des Deutschen Volkes. Die „Weimarer Verfassung“ vom 11.08.1919 ist nie völkerrechtlich wirksam aufgehoben oder ersetzt worden. Deshalb ist sie nach der Auflösung des Grundgesetzes die einzig gültige verfassungs­mäßige Rechtsgrundlage in Deutschland. Sie ist die einzige Verfassung, die vom Deutschen Volk in freien Wahlen ange­nommen wurde. (Sie gilt in der Fassung vom 30.01.1933 mit den durch die alliierte Gesetzgebung bis zum 22.05.1949 vor­genommenen Veränderungen) Zwar wurde die Weimarer Ver­fassung durch die Nationalsozialisten 1935 mit dem „Gesetz zur Gleichschaltung der Länder mit dem Reich“ und der Schaffung des Landes „Sachsen- Anhalt“ völkerrechtswidrig außer Kraft gesetzt, doch sind diese völkerrechtswidrigen Gesetze der Nationalsozialisten durch das SHAEF-Gesetz Nr.1 der Alliierten wieder aufgehoben worden. Damit ist der Verfassungszustand vom 30.01.1933.

Der Staat „Deutsches Reich“ als Institution des Völker­rechts ist 1945 bei der Kapitulation nicht untergegangen. Am 08.05.1945 hat nicht der Staat „Deutsches Reich“, sondern die deutsche Wehrmacht von Groß-Berlin die „Bedingungslose Kapitulation“ in Berlin-Karlshorst unterschrieben. Das Deutsche Reich wurde lediglich beschlagnahmt und verlor danach durch die Festnahme der Regierung Dönitz seine Handlungsfähigkeit. Nach den Plänen der Alliierten sollte es dem deutschen Volk nach Abschluss eines Friedensvertrages zurückgegeben werden. Die von Alliierten definierte Territorialität Deutschlands waren und sind die Reichsgrenzen vom 31.12.1937.

Das Bundesverfassungsgericht hat dies mit Urteil vom 31.07.1973 bestätigt: „Es wird daran festgehalten, dass das Deutsche Reich den Zusammenbruch 1945 überdauert hat und weder mit der Kapitulation noch durch die Ausübung fremder Staatsgewalt in Deutschland durch die Alliierten noch später untergegangen ist; es besitzt nach wie vor Rechtsfähigkeit, ist allerdings als Gesamtstaat mangels Organisation nicht hand­lungsfähig. Die BRD ist nicht „Rechtsnachfolger“ des Deut­schen Reiches.“ (Urteile 2 Bvl.6/56, 2 BvF 1/73, 2 BvR 373/83; BVGE 2,266 (277); 3, 288 (319ff; 5.85 (126); 6, 309, 336 und 363)

Gemeint ist das 2.Deutsche Reich (Die „Weimarer Republik“), da das „3.Reich“ 1945 durch die Alliierten mit Aufhebung der verfassungswidrigen Gesetze der Nationalsozialisten aufgelöst worden war. Diese Urteile sind zwischenzeitlich zu keinem Zeitpunkt revidiert worden und auch nicht durch die geänderten politischen Verhältnisse in Europa hinfällig geworden. Das besatzungsrechtliche Provisorium „Bundesrepublik Deut­schland“ war und ist zu keinem Zeitpunkt identisch mit dem Staat Deutsches Reich. Es konnte auch, da nicht souverän, zu keinem Zeitpunkt die Rechtsnachfolge des Deutschen Reiches antreten.
Die Alliierten haben 1985 die Handlungsfähigkeit des Deutschen Reiches wieder hergestellt. (Dies ist unter ande­rem im Urteil des Landgerichts Berlin unter Aktenzeichen 13.0.35/93 festgestellt worden.) Die Regierungsvertreter und alle anderen Beamten des Staates „Deutsches Reich“ sind mit Eid dienstverpflichtet und unterstehen der Genehmigung, Anweisung, Kontrolle und Gerichtsbarkeit der amerikanischen Streitkräfte, im Endeffekt deren Oberbefehlshaber, dem Präsidenten der U.S.A. Die U.S.A. haben als Haupt­siegermacht des 2. Weltkrieges unter anderem die Reichsbahn als Sondervermögen des Deutschen Reichs beschlagnahmt.

Das Hoheits- und Vertretungsrecht über Deutschland kann völkerrechtlich nur von einer Regierung des „Deutschen Reiches“ ausgeübt werden. Die Regierung des „Deutschen Reiches“ ist die einzige Instanz, die aber territo­riale und hoheitsrechtliche Belange des deutschen Volkes ent­scheiden kann. Es war niemals irgendeinem Vertreter oder einer Institution der besatzungsrechtlichen Provisorien „Bun­desrepublik Deutschland“ und „Deutsche Demokratische Republik“ möglich gewesen, über Deutschland als Ganzes zu entscheiden. Das bedeutet, dass eine Abtrennung oder Abtretung von Teilen des Deutschen Reichsgebietes z.B. an Frankreich, Polen und Russland durch Vertreter der Institution „Bundesrepublik Deutschland“ unmöglich, da rechtswidrig und somit von Anfang an ungültig war. Die entsprechenden Gebiete gehören weiterhin zum Staat „Deutsches Reich“ und werden bei Erlangung der vollen Souveränität diesem nach internatio­nalem Völkerrecht wieder zurückgegeben werden.

Der „Einigungsvertrag“ zwischen zwei Teilen von Deutschland ist sowohl völkerrechtlich als auch staats-und verfassungsrechtlich ungültig.

Das Sozialgericht Berlin hat im Urteil einer Negationsklage vom 19.05.1992 (Aktenzeichen S 56 Ar 239/92) festgestellt, dass der so genannte „Einigungsvertrag“ vom 31.08.1990 (BGBl.1990, Teil II, Seite 890) ungültig ist, da man nicht zu etwas beitreten kann, was bereits am 17.07.1990 aufgelöst worden ist. Artikel 1 des sog. „Einigungsvertrages“ besagt, dass die Länder Brandenburg, Mecklenburg- Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen gemäß Artikel 23 des „Grundgesetzes“ am 03.10.1990 Länder der „Bundesrepublik Deutschland“ werden. Da dieser Artikel jedoch bereits am 17.07.1990 durch die Alliierten aufgehoben war, konnte ein rechtswirksamer Beitritt der ehemaligen DDR zu diesem Zeitpunkt nicht mehr erfolgen. Somit konnte auch kein Bürger der ehemaligen DDR dem territorialen Geltungsbereich des Grundgesetzes beitreten.

Die Protokollerklärung zum „Einigungsvertrag“, die in den veröffentlichten Ausgaben meist fehlt, macht deutlich, dass sich die Vertragspartner sowohl der Fortgeltung alliierten Rechtes als auch der weiterhin ausste­henden Einheit von Deutschland als Ganzem bewusst waren: “ Beide Seiten sind sich einig, dass die Festlegung des Ver­trags unbeschadet der zum Zeitpunkt der Unterzeichnung noch bestehenden Rechte und Verantwortlichkeiten der „Vier Mäch­te“ in Bezug auf Berlin und Deutschland als Ganzes sowie der noch ausstehenden Ergebnisse der Gespräche über die äuße­ren Aspekte der Herstellung der Deutschen Einheit getroffen werden.“ Alle seit dem 18.07.1990 von der erloschenen „Bundesrepublik Deutschland“ und deren Vertretern geschlos­senen Verträge mit anderen Ländern und internationalen Organisationen sind rechtsungültig. Sie sind daher weder für Bürger der nicht mehr existenten „Bundesrepublik Deutschland“, noch für Bürger des Staates „Deutsches Reich“, noch für die jeweiligen Vertragspartner bindend. Dies begrün­det auch in der EU die derzeitige Situation für die Vertragspartner Deutschlands.

Grundstückverkäufe im Gebiet von Gesamt­deutschland nach dem 18.07.1990 sind ungültig.

Gemäß der Alliierten Kommandantura Berlin [BK/O (47) 50] vom 21.02.1947 sind Grundbuchänderungen nur mit Zustimmung der alliierten Behörden möglich. Damit sind schon aus diesem Grunde alle Grundstücksverkäufe in Gesamt­deutschland nach diesem Datum nichtig. Dies gilt umso mehr nach der Auflösung des besatzungsrechtlichen Mittels „Bundesrepublik Deutschland“ (ab dem 18.07.1990).

Mit dem Erlöschen des territorialen Geltungsbereichs der „Bundesrepublik Deutschland“ ist auch die Institution „Deutsche Bundesbank“ und die Finanzhoheit der Bundesrepublik Deutschland erloschen. Daher muss jede Gruppe natürlicher oder juristischer Personen in Deutschland für ihre Geschäfte die von den Alliierten nach dem Krieg einge­setzte Währung „Deutsche Mark“ (DM) oder US $ im Wechselkurs 2:1 verwenden (vgl. der Militärregierung Deutschland Gesetz Nr.61: „Erstes Gesetz zur Neuordnung des Geldwesens“ in Verbindung mit dem Gesetz Nr. 67: „Ausstattung der Gebietskörperschaft Groß-Berlin mit Geld“). Darüber hinaus hat kein Deutscher mehr die Verpflichtung, vermeintliche Schulden oder die dafür erhobenen Zinsen zurückzubezahlen, welche die nicht mehr existierende „Bun­desrepublik Deutschland “ bei welcher Bank auch immer auf­genommen hat.

Der Staatsbesitz des „Deutschen Reiches“ ist nach wie vor Eigentum des „Deutschen Reiches“ und muss nach einem Friedensvertrag zurückgegeben werden. Der Staatsbesitz des Deutschen Reiches wurde bei Kriegsende

von den Siegermächten als „Sondervermögen Deutsches Reich“ beschlagnahmt. Treuhändischer Besitzer ist bis zum Abschluss des Friedensvertrages mit dem „Deutschen Reich“ die U.S.A.. Erst nach Abschluss eines Friedensvertrages wer­den die beschlagnahmten Güter dem Staat „Deutsches Reich“ wieder gehören. Die von der nicht mehr existierenden Re­gierung der „Bundesrepublik Deutschland“ seit ihrem Untergang am 18.07.1990 durchgeführte Veräußerung von Teilen dieses Staatsbesitzes des Staates „Deutsches Reich“ (Dazu gehören z.B. die Deutsche Post, Telekom und deren Grundstücke, die Deutsche Reichsbahn und deren Grund­stücke) war damit rechtswidrig und von Anfang an ungültig. Daher müssen diese Geschäfte rückgängig gemacht werden.
Die Behörden der untergegangenen „Bundesrepublik Deutschland“ besitzen keine Hoheitsrechte mehr; ihre Akte sind nicht rechtswirksam.

Es ist den Behörden der untergegangenen „Bundesrepublik Deutschland'“ seit dem 18.07.1990 nicht mehr möglich, rechts­wirksam Schreiben mit hoheitlichem Inhalt (Bescheide u. ä.) zuzustellen. Es bedarf einer Amtsperson, um Briefe mit hoheit­lichem Charakter zuzustellen. Derzeitig haben die Behörden, Gerichte usw. der „Bundesrepublik Deutschland“ nur die Mög­lichkeit, sich der privatisierten Deutschen Post AG bzw. ande­rer privater Zustelldienste zu bedienen. Da auch Richter und Gerichtsvollzieher gar keine Amtspersonen sind, ist es den sog. Behörden der „Bundesrepublik Deutschland“ auch unmöglich, über diesen Weg rechtswirksam Briefe zuzustellen. Zudem haben Behörden der „Bundesrepublik Deutschland“ grundsätzlich keine Befugnis, Bürgern des Staates „Deutsches Reich“ Briefe zuzustellen, da diese Bürger diesen Behörden exterritorial (sozusagen als Bürger eines anderen Staates) gegenüberstehen. (gemäß § 20 GVG, § 3 Freiwilligen-Gerichtsbarkeits-Gesetz, Artikel 50 EBGB, § 11 StPO und § 15 ZPO).

Ebenso wenig wie die „Bundesrepublik Deutschland“ der Botschaft eines anderen Landes aufgrund deren Exterritorialität hoheitliche Briefe rechtswirksam zustellen kann, kann sie dies für Bürger des Staates „Deutsches Reich“. Bürger des Staates Deutsches Reich stehen der „Bundesrepublik Deutschland“ exterritorial gegenüber. Das heißt, sie unterstehen:
– bürgerrechtlich (gemäß Artikel 50, Satz 1 EGBGB vom 29.11.1952 [BGBl. I S.780, ber. S. 843]) – allgemein- und verwaltungsrechtlich (gemäß § 3, Abs. 1 FGG vom 12.09.1950 [BGBl. S.455]) – strafprozessrechtlich (gemäß § 11, Abs.1, Satz 1, StPO vom 07.04.1987 [BGBl. I, S. 1074, ber. S 1319]) – zivilprozessrechtlich (gemäß § 15, Abs. 1, Satz 1, ZPO vom 12.091950 [BGBl. I, S. 533]) – gerichtsverfassungsrechtlich (gemäß § 71, Abs. 2, Satz 1 und gemäß § 20, Abs. 1, GVG vom 09.05.1975 [BGBl. I, S. 1077]) nicht den Behörden und der Gerichtsbarkeit der de jure erlo­schenen und nicht mehr existenten „Bundesrepublik Deutschland“.

Alle sogenannte “Beamte” und Vertreter der „Bundesrepublik Deutschland“ begehen Landesverrat bzw. Hochverrat gegenüber dem deutschen Volk. Die Regierungsvertreter der „Bundesrepublik Deutschland“ wurden hierüber im Jahre 1990 von den Siegermächten in Kenntnis gesetzt und angewiesen, alle untergeordneten Behörden eben­falls zu informieren. Zusätzlich wurden auch alle Verwaltungs­behörden von Städten und Gemeinden der „Bundesrepublik Deutschland“ mit mehr als 40.000 Einwohnern direkt über die­sen Sachverhalt aufgeklärt und darauf hingewiesen, dass das Leugnen dieser Tatsachen und das weitere Festhalten an dem „Alleinvertretungsanspruch“ der „Bundesrepublik Deutschland“ als vermeintliche Rechtsnachfolgerin des Staates „Deutsches Reich“ den Tatbestand des Landes- bzw. Hochverrats erfüllt.

Jeder Verwaltungsakt, der von den Behörden der seit dem 18.07.1990 erloschenen „Bundesrepublik Deu­tschland“ an den Bürgern des Staates „Deutsches Reich“ und deren Eigentum durchgeführt worden ist, ist ein rechtswidriger Übergriff bzw. eine Souveränitätsverlet­zung und daher schadenseratzpflichtig. Dieser Scha­denersatz ist von den Personen zu leisten, die die Anordnung für einen Bescheid o. ä. unterschrieben haben, denn die sog. Amtspersonen der „Bundesrepublik Deutschland“ sind seit dem 17.07.1990 keine Amtspersonen mehr. Sie sind lediglich als Privatpersonen zu betrachten. welche sich anmaßen, ohne von der rechtmäßigen Regierung des Staates legitimiert wor­den zu sein, Bescheide und ähnliche Maßnahmen gegen Bürger des Staates „Deutsches Reich“ durchzusetzen. Diese Privatpersonen, die sich als Amtspersonen ausgeben. ohne definitiv solche zu sein, können beim Department of Justice in den U.S.A. wegen terroristischer Handlungen gegen die Interessen der USA angezeigt werden.

Alle seit dem 18.07.1990 von den Behörden der „Bundes­republik Deutschland“ eingeforderten Geldleistungen, Sachwerte oder Dienstleistungen sind rechtswidrig erhoben worden und stellen eine ungerechtfertigte Bereicherung der Personen dar, welche diese Leistungen verlangt haben. Jeder Deutsche hat das Recht und die Pflicht, diese erbrachten Lei­stungen zurückzufordern.

Als Vertreter für die Rechtsordnung des „Deutschen Reiches“ setzt die Kommissarische Reichsregierung „reichsrechtliche Rechtssachverständige“ ein. Da es zur­zeit keine zugelassenen Rechtsanwälte und Notare für die Rechtsordnung des „Deutschen Reiches“ gibt, werden „reichs­rechtliche Rechtssachverständige“ und für das Gebiet des Reichslandes Preußen auch „reichsrechtliche Rechtskon­sulenten“‘ ausgebildet. Diese ausgesuchten Personen sind die zur Zeit einzigen zur Rechtsordnung des Staates „Deutsches Reich“ von den USA und der Kommissarischen Regierung des Staates „Deutsches Reich“ genehmigten und zugelassenen rechtskundigen Personen.
Alle Personen, die im 1944 beschlagnahmten Gebiet von Deutschland geboren sind, sind Deutsche. Deutschland umfasst nach Völkerrecht nach wie vor das gesamte Gebiet des „Deutschen Reichs“ in den Reichsgrenzen vom 31.12.1937, wie sie im SHAEF-Gesetz Nr. 52 (Artikel VII Nr. 9, Abschnitt c in Verbindung mit dem 1. Londoner Protokoll vom 12.9.1944) festgelegt wurden. Alle innerhalb dieser Grenzen geborenen Personen sind gemäß des Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetzes vom 22.07.1913 – und sogar nach Artikel 116 des „Grundgesetztes für die Bundesrepublik Deutschland“ – Deutsche und somit Bürger des Staates „Deutsches Reich“. Die Berliner in Ost und West sind und waren durchgehend seit dem 11.08.1919 immer Bürger des Staates „Deutsches Reich“, auch aufgrund des Vier-Mächte-Sonderstatus der Reichs- Hauptstadt Berlin.

Jeder Deutsche hat das Recht, Personalpapiere des „Deutschen Reiches“ zu besitzen.
Da alle in den Grenzen des Staates „Deutsches Reich“ im Gebietsstand vom 31.12.1937 geborenen Personen Staatsbürger des Staates „Deutsches Reich“ sind, sind sie somit auch berechtigt, Personalpapiere des Staates „Deutsches Reich“ ohne irgendwelche Schwierigkeiten, rechtli­che Konsequenzen oder Repressalien von Seiten der Behörden und Institutionen der erloschenen „Bundesrepublik Deutschland“ befürchten zu müssen, zu besitzen. Das wurde von der Staatsanwaltschaft, Polizei und Gerichten bestätigt.

Nach wie vor planen die Alliierten, den Staat „Deutsches Reich“ zu einem von ihnen zu bestimmenden Datum zurückzugeben. Auf der „Drei-Mächte-Konferenz zu Berlin“ (fälschlich „Potsdamer Abkommen“ genannt) am 02.08.1945 fassten die Alliierten den Entschluss, den Staat „Deutsches Reich“ nach einer Besatzungszeit und nach der Schließung eines Friedensvertrages zu einem von den Alliierten zu bestimmenden Datum als souveränen Staat in den Grenzen vom 31.12.1937 wiederherzustellen (s. SHAEF-Gesetz Nr. 52, Artikel VII Nr.9, Abschnitt c.). Daran hat sich bis heute nichts geändert.

Nach geltendem Völkerrecht müssen die Alliierten Deutschland nach spätestens 60 Jahren zurückgeben. In der „Haager Landkriegsordnung“ ist festgelegt, dass die Besetzung eines Landes maximal 60 Jahre dauern darf. Innerhalb dieser Zeit ist die Siegermacht verpflichtet, einen Friedensvertrag abzuschließen oder den Kriegszustand wie­derherzustellen. Andernfalls macht sie sich völkerrechtlich schuldig. Je nachdem, ob man die Alliierte Gesetzgebung, die bereits 1944 erlassen wurde, oder die Kapitulation der deut­schen Wehrmacht zugrunde legt, wären mögliche Termine für die Rückgabe zwischen Februar 2004 und Mai 2005 gelegen, und sind somit zur Realisierung längst überfällig!
Diese Aufklärungsschrift soll mit dazu beitragen, dass eine friedliche Vereinigung und Übergabe Deutschlands und ein Friedensvertrag zustande kommt –

Hier mal drauf Klicken und zu den Dokumenten scrollen

 Information und Dateien zum Thema BRD

Germanenherz Online Information, Bücher, Dateien, Artikel, Dokumente, Rechtskunde, Musterschreiben

Deutschland soll vernichtet werden: Die BRD Lüge – Revolution Deutsches Reich

Analyse zu Thema BRD

Die BRD ist ein antideutsches Gesamtverbrechen

Die BRD als antideutsches Gesamtverbrechen – Im Beispiel der aufrechterhaltenen Feindstaatenklauseln

Bis 1990 gab es die zumindest in Teilen durchaus um Demokratie und Rechtsstaatlichkeit und um die Einhaltung des Grundgesetzes bemühte Bundesrepublik Deutschland; ab 1990 hat sich dieser mit stetig steigender Intensität ein zum totalitären Moloch, zum Zwangs-, Verbots-, Zensur- und Überwachungsstaat mutiertes BRD-Regime bemächtigt, welches das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland gerade in seinen grundsätzlichsten Anliegen und Vorgaben immer brutaler und immer offensichtlicher mit Füßen tritt.

Das heutige BRD-Regime ist eine zur Vernichtung Deutschlands und zur multikulturellen Ausrottung des Deutschen Volkes instrumentalisierte Fremdherrschaft hochgradkrimineller Politiker, Juristen und meinungsmanipulierender Schweinejournalisten in Diensten unserer Feinde. Mit dem Deutschen Volk und seinen Lebens- und unterdessen blanken Überlebensinteressen haben diese skrupellosen Volksverräter innerlich nichts mehr gemeinsam. Ihr Gott ist der Zentralrat der Juden und ihre Religion ist die Holocaustreligion, um die sich 24 Stunden am Tag alles dreht und der das Deutsche Volk im Holocaust der Massenüberfremdung als Sühneopfer dargebracht werden soll. Ihre paranoiden antideutschen Haßaktionen sind der einzige rote Faden ihrer chaotischen Politik. Insbesondere deutlich werden diese an der sowohl gegen das Deutsche Volk und gegen die nationalstaatliche Souveränität Deutschlands, als auch an der zynisch gegen das Grundgesetz gerichteten Irrsinnspolitik hinsichtlich des gesamteuropäischen Verbrechens an den Völkern – der EU. Es handelt sich dabei um eine EUdSSR als Untergliederung der globalen totalitären Weltherrschaft USraels – der „Neuen Weltordnung“. Doch hier will ich ein weiteres in seiner Ungeheuerlichkeit wahrlich unfaßbares BRD-Verbrechen darstellen: Die Kriegsbeteiligung und überhaupt das Militärbündnis der Bundesrepublik und der Bundeswehr an der Seite derjenigen, welche gegen Deutschland und das Deutsche Volk gleichzeitig immer noch die Feindstaatenklauseln aufrechterhalten:

Die in antideutschen Diensten stehenden “deutschen Soldaten” des Söldnerheeres Bundeswehr führen durch die Tatsache der gegen Deutschland und damit gegen das Deutsche Volk aufrechterhaltenen Feindstaatenklauseln Art. 53 und 107 also ganz eindeutig Kriege als Verbündete derjenigen, mit denen Deutschland nicht nur nach wie vor keinen Friedensvertrag besitzt, sondern die gegen Deutschland ganz explizit die Feindstaatenklauseln aufrechterhalten!

Man muß sich diese absolute Ungeheuerlichkeit, dieses in der Weltgeschichte einmalige Megaverbrechen im allgemeinen und Ultrakriegsverbrechen im besonderen wirklich einmal in seiner ganzen Tragweite deutlich machen: Die BRD ist militärischer Verbündeter im Kriegseinsatz an der Seite derjenigen, die gleichzeitig gegen Deutschland die Feindstaatenklauseln aufrechterhalten!

SO ETWAS IST IN JEDER RECHTLICHEN HINSICHT ABSOLUT UNMÖGLICH!

Hier geht es um Krieg, um ungezählte Tote und um unermeßliches Leid, das auch von der Bundeswehr in Länder getragen wird, die Deutschland nie etwas getan haben – da kann man doch bei dieser Rechtslage der aufrechterhaltenen Feindstaatenklauseln nicht herumwursteln wie in einer Bananenrepublik und sich über absolute rechtliche Grundbedingungen mit allerunglaublichsten Rechtsbrüchen und skrupellosester Rechtsignorierung hinwegsetzen, als wäre das alles gar nichts; als ginge es nicht um Krieg, um die Charta der Vereinten Nationen und um das Grundgesetz, sondern um die Statuten eines Kaninchenzüchtervereins und um eine turnusmäßige Monatsversammlung desselben!

Das wird für die dafür Verantwortlichen im kommenden “Nürnberg” samt und sonders dreimal für den Galgen reichen.

Wobei es überhaupt nicht darauf ankommt, wenn die Feindstaatenklauseln als “obsolet” abgetan werden sollen, sondern einzig und allein auf die Tatsache, ob diese denn nun rechtswirksam gestrichen sind oder nicht – und das sind sie eben nicht! Also werden sie weiter aufrechterhalten.

Wenn “Verfassungsrichter” unter diesen Bedingungen der aufrechterhaltenen Feindstaatenklauseln, und noch dazu hinsichtlich der vom Grundgesetz als reine Verteidigungsarmee festgelegten Bundeswehr, einem kriegsverbrecherischen Auslandseinsatz an der Seite und für die Interessen der erklärten Feindstaaten Deutschlands und des Deutschen Volkes zustimmen – dann sind diese “Verfassungsrichter” eben ganz klar ganz skrupellose Justizverbrecher und Handlanger in willfährigen Diensten einer nicht minder verbrecherischen Politik!

DENN DIE AUFRECHTERHALTENEN FEINDSTAATENKLAUSELN SIND NUN MAL EINE NICHT WEGZUDISKUTIERENDE TATSACHE!

Nochmals betone ich diese absolut unvorstellbare Ungeheuerlichkeit mit mahnender Eindringlichkeit: Man muß sich das vorstellen: Die rotberobten abscheulichen Justizhalunken in Karlsruhe, diese Gangster in Diensten der Politik!, sie finden nichts dabei, deutsche Soldaten einer reinen Verteidigungsarmee an der Seite derjenigen in sowieso verbrecherische Angriffskriege in aller Welt zu schicken, welche gegen Deutschland und damit gegen diese deutschen Soldaten aber doch gleichzeitig immer noch die nicht gestrichenen Feindstaatenklauseln aufrechterhalten und mit denen Deutschland immer noch keinen Friedensvertrag hat, was bei gleichzeitig aufrechterhaltenen Feindstaatenklauseln ja sowieso völlig unmöglich ist!

Das geht einfach so durch, aber Deutsche mit mißliebliebigen Ansichten zur Siegerversion der Geschichte werden gnadenlos ins Gefängnis geworfen. Mit zwölfeinhalb Jahren Haft für Horst Mahler wegen dessen mißliebiger Meinungsäußerungen hält die BRD den WELTREKORD unter allen einschlägigen Verbrecherregimen! Und auch das finden die gleichen “Verfassungsrichter” als völlig vereinbar mit einer freiheitlichen Demokratie, mit dem Artikel 5 des Grundgesetzes und dem Artikel 19 der Menschenrechtserklärung. Über so ein verkommenes Lumpenregime mit einer auf allen Ebenen derart kriminell den politischen Wünschen und damit dem antideutschen Zeitgeist ergebenen Gangsterjustiz kann doch ein jeder Mensch mit nur einem Funken Gerechtigkeitsempfinden nur Abscheu, Ekel und Haß empfinden und inbrünstig hoffen, daß es so schnell wie möglich zusammenbricht, damit endlich wieder ein anderes, ein freies und souveränes Deutschland der Deutschen entstehen kann.

Der deutschen Wehrmacht wird heute, nach fast einem Dreivierteljahrhundert, immer noch und bei jeder Gelegenheit ein Vorwurf daraus gemacht, daß sie 1939 in Polen einmarschiert ist. Doch tat sie das, um ein auch vom neutralen Ausland vielfach bestätigtes andauerndes Morden und Schänden durch Polen an Volksdeutschen endlich zu beenden – während die undeutschen Hampelmannsoldaten der Bundeswehr als Hiwis internationaler Kriegsverbrecher heute ungeniert Länder in aller Welt überfallen, aus dem allerdings zu diesem Zwecke nur vorgeschobenen “Grund”, dort humanitäre Katastrophen verhindern zu wollen.

“Humanitäre Katastrophen verhindern” also… Und was war das dann damals mit der auch von neutralen Quellen x-fach bezeugten und eindringlich beklagten tatsächlichen und absolut bis ins Kleinste belegten humanitären Katastrophe in Polen! Und da ging es um Deutsche, die reihenweise abgeschlachtet wurden! Und die humanitäre Katastrophe fand direkt vor der Haustür statt, nicht auf dem Balkan, nicht am Hindukusch, teilweise sogar mit polnischen Übergriffen auf Reichsgebiet!

Die wahren Absichten und Hintergründe der internationalen Kriegstreiber gegen das wirtschaftlich und politisch mächtig erstarkende Deutschland deutlich offenlegend, wurde dieser angesichts der fortgesetzten polnischen Verbrechen gegen Volksdeutsche und andere Minderheiten absolut unausweichlich gewordene humanitäre Nothilfeinsatz der deutschen Wehrmacht als vorgeschobener Grund herangezogen, um dem Deutschen Reich den längst aus ganz anderen, wirtschaftlichen Gründen, gegen dieses geplanten Vernichtungskrieg endlich erklären und aufzwingen zu können. – Doch als kurz darauf die Rote Armee in Polen einfiel, blieben die Kriegserklärungen Englands und Frankreichs gegen die Sowjetunion aus, die aber auch da hätten erfolgen müssen, wenn der Einmarsch der Wehrmacht in Polen wirklich der Grund für die Kriegserklärungen an das Deutsche Reich gewesen sein soll.

Die Kriegserklärungen ans Stalinregime blieben ebenso aus, als dieses Finnland und die wehrlosen baltischen Länder mit blutigster Brutalität überfallen hatte, im Fall der baltischen Länder mit anschließenden Massenhinrichtungen und -deportationen politischer Gegner. Diese tatsächlichen reinen Überfälle der Sowjetunion geschahen aber nicht, um wie die Wehrmacht in Polen gegen eine aufgrund der abscheulichen polnischen Verbrechen unerträglich gewordene humanitäre Katastrophe einzuschreiten, sondern sie geschahen absolut und ausschließlich aus militärischen Gründen, mit dem politischen Fernziel der bolschewistischen Weltrevolution – deren nächstes Nahziel die Invasion des Deutschen Reiches gewesen war!

Die humanitäre Nothilfeaktion des Einmarsches der Wehrmacht in Polen erweist sich im Kontext der jederzeit nachprüfbaren wahren, und dem Deutschen Volke heute mehr denn je verschwiegenen geschichtlichen Tatsachen, also als vorgeschobener Scheingrund, um das Deutsche Reich unter Instrumentalisierung dieser grandiosen Kriegsschuldlüge endlich wie gewünscht mit dem lange bereits geplanten und vorbereiteten Vernichtungskrieg überziehen zu können. Der ja bereits mit der haßtriefenden jüdischen Kriegserklärung an Deutschland vom 24. März 1933 entsprechend auf die Hintermänner der Kriegshetze hinweisend eingeleitet worden war. Wobei es wiederum von der diesen Herrschaften eigenen typischen Lügenrabulistik zeugt, wenn sie heute behaupten, das international höchst einflußreich organisierte und involvierte Judentum wäre überhaupt nicht in der Lage zu einer solchen Kriegserklärung gewesen. Dabei verschweigen sie aber, daß das gleiche Weltjudentum 1919 beim Versailler Diktat den Anspruch geltend gemacht hatte, eine eigene verhandlungsführende Partei bei den Haßverdikten gegen das von den Verhandlungen de facto ausgeschlossene Deutsche Reich zu sein. Wer aber 1919 in Versailles höchst einflußreich beim Diktat gegen das Deutsche Reich mitwirken konnte, der konnte diesem Deutschen Reich 1933 auch mindestens ebenso einflußreich den Krieg erklären!

1939 war das wirtschaftlich und politisch überaus erfolgreiche Deutsche Reich mit einem in höchstem Maße glücklichen Deutschen Volk zum Opfer der aus eben diesen Gründen entstandenen Kriegstreiberei seiner dazu Polen aufstachelnden Neider und Feinde geworden; keinesfalls war das Deutsche Reich mit seiner gerade hinsichtlich der heutigen Kriegsbegründungen längst überfälligen Nothilfeaktion anbetrachts der humanitären Katastrophe in Polen der Anlaß oder gar der Schuldige des Zweiten Weltkrieges. Entgegen der offenliegenden Tatsachen das Gegenteil zu behaupten, das sind die Lügen der Siegergeschichtsschreibung, mit denen diese schändlichen “Sieger” bis auf den heutigen Tag von ihrer eigenen Schuld und ihren eigenen Verbrechen ablenken wollen.

Insbesondere nachdem man seitens des Regimes der Bundesrepublik mit den Überfällen auf Serbien/Kosovo und auf Afghanistan seine Unschuld verloren hat, zieht die Masche mit dem “Überfall” auf Polen genausowenig wie die längst widerlegte Propagandathese vom “Überfall” auf die “friedliebende” Sowjetunion. Wenn man heute die Freiheit Deutschlands gegen Höhlenbewohner ohne Stromanschluß am Hindukusch verteidigen will, dann hatte die damalige Reichsregierung jedes Recht der Welt – und die heilige Pflicht dem Deutschen Volke gegenüber! – das gleiche hinsichtlich einer unüberschaubaren Anzahl bis an die Zähne bewaffneter Sowjetheere zu tun, die in Angriffsformation nicht am Hindukusch, sondern sozusagen in Sichtweite der Ostgrenze des Deutschen Reiches aufmarschiert waren! Dann ersetze man noch den Begriff “Partisanen” mit dem unterdessen dafür gebräuchlichen Begriff “Terroristen” und schaue sich an, was der “Kampf gegen den Terror” heute alles an Zulässigem hergibt – und schon ist die Wehrmacht von allen Vorwürfen hinsichtlich ihrer Partisanenbekämpfung mehr als reingewaschen. Und wessen Verbündete heute Guantanamo und Abu Ghraib betreiben, die brauchen nicht herumzugreinen wegen dem, was sie uns über Buchenwald und Dachau in der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts weismachen wollen.

Wer derart seine Unschuld verloren hat wie die BRD, der kann sich seinen moralischen Zeigefinger sonstwohin stecken!

Alle die haarsträubenden Lügen, die man uns ständig erzählt hat und immer noch weiter erzählt, sie bröckeln dahin. Da hilft es auch nichts, wenn man diese mit immer noch mehr verschärften Strafgesetzen der freien Meinungsäußerung zu entziehen versucht. Das ist völlig daneben; diese ganz typische Methode zusammenbrechender Diktaturen macht alles erst recht noch viel verdächtiger und unglaubwürdiger – und beschleunigt den Untergang des sich solcher Methoden bedienenden Regimes, statt ihn aufzuhalten.

Sollte es eine Lehre aus der Geschichte geben, dann ist es diese!

Und abschließend möchte ich meinen Lesern aus Gründen der brisanten Aktualität noch etwas zu bedenken geben, das aber erschöpfender Stoff für einen eigenen Artikel wäre: Aufgrund der auch von den Ländern der EU gegen Deutschland aufrechterhaltenen Feindstaatenklauseln kann die BRD selbstverständlich und aus absolut allen rechtlichen und moralischen Gründen niemals zahlendes Mitglied dieser Europäischen Union sein. Es ist völlig ausgeschlossen, daß das maximalkriminelle Verbrecherregime der BRD das Recht besitzt, nicht nur das Geld, sondern auch die nationalen Souveränitäts- und Selbstbestimmungsrechte des Deutschen Volkes an ein Staatenbündnis auszuliefern, dessen Mitglieder gegen Deutschland und damit gegen das Deutsche Volk noch immer die Feindstaatenklauseln aufrechterhalten!

Diese alles entscheidende Tatsache muß von den EU-Gegnern nunmehr endlich aufgegriffen und in die Diskussion eingebracht werden.

Hier mal schauen / Totoweise  und die Verlinkungen im Ordner Moin Moin nutzen.

Mit reichstreuen Heilsgrüßen! Toto / Germanenherz / Totoweise

Die Bereicherungskompetenzenliste zugereister Bereicherungsfachkräfte für 2014

Vorab: Das sind nur Fundstücke welche die Medien 2014 freigegeben haben. Wenn ich die verschwiegenen Migrantenverbrechen einbinde, bekomme ich mit wordpress Probleme, dann wird mein Blog wegen Textüberfüllung geschlossen. 😦

*** Nicht Vergessen 15.11 in Hamburg ***

Lebensfreudige Fachkräfte und ihre Kulturelle-Bereicherung 2014.
Für bestimmte Bevölkerungsgruppen ist im deutschsprachigen Raum das ganze Jahr Weihnachten. Sie können rauben, stechen, schiessen, stehlen oder vergewaltigen – und werden dafür von der Politik auch noch belohnt. Medien und Politik schützen die Täter, indem sie deren Verbrechen totschweigen. (ein Geflecht aus Medien und Verbrechen an der germanischen Kultur.

Hier nochmal die Bereicherungskompetenzenliste 2012 > Der etwas andere Jahresrückblick und hier 2013 > Die Bereicherungskompetenzenliste zugereister Bereicherungsfachkräfte für 2013

Zeit für ein Überblick auf die Bereicherungskompetenzenliste 2014.

Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sind das die “Fachkräfte” von denen die Volks/Landes und Hochverräter von den Blockparteien sprechen?

Berlin: Türkischer Autofahrer sticht Schüler nieder – Lebensgefahr! (02.01.14)
Berlin: 4 Jugendliche bedrohen und rauben 23-Jährigen aus (02.01.2014)
Hanover: 4 Südländer überfallen und berauben 52-Jährigen (02.01.2014)
Hannover: 4 Osteuropäer rauben 17-Jährigem teure Uhr, Portmonee (02.01.14)
Hamm: Vier “Südosteuropäische” Räuber überfallen Jugendlichen (04.01.2014)
Wuppertal: Fußball: Überfall mit Messern & Baseballschlägern (05.01.2014)
Düsseldorf: Sezer Öztürk: Türkei-Star nach Messerstecherei in Klinik (06.01.14)
Düsseldorf: Türke sticht seine Ex-Frau am Rheinufer nieder (06.01.2014)
Berlin: Messerangriff U-Bahnhof Kochstraße: Täter stellt sich Polizei (10.01.14)
Bonn: 4 Südländer überfielen Bewohner in ihrer Wohnung (10.01.2014)
Dortmund: Ismail P. (23) schlug Janine L. (26) tot – 12 Jahre Haft (10.01.2014)
Düsseldorf: Türke sticht auf Ehefrau ein – Soldat (21) fasst den Täter (11.01.2014)
Marbach: Südländischer Messerstecher mit Axthieben vertrieben (13.01.2014)
Hannover: Irakischer Taxifahrer vergewaltigt blinde Rentnerin (64) (14.01.2014)
Bad Oldesloe: Überfall auf Mutter – Araber? droht Baby zu töten (16.01.2014)
Köln: 4 Verletzte vor Bordell: Türkische Rocker greifen Türsteher an (17.01.14)
Berlin: Drei Tote, drei Morde: Polizei jagt drei Killer (18.01.2014)
Hamburg: Versuchtes Tötungsdelikt an 18-Jährigen durch Südländer (19.01.14)
Hamburg: Taxi-Überfall: Südosteuropäer schlagen Fahrer K.O. (21.01.2014)
Freiburg: 17-Jähriger sticht auf 16-Jährigen ein (22.01.2014)
Frankfurt: Afghane tötete 2 Männer im Gerichtsgebäude (24.01.2014)
Hamburg: Hüseyin Y. (25) prügelte seine 3-jährige Tochter tot (bild.de) (24.01.)
Hamburg: Afghane schnitt seinen Kindern (4 und 6) die Kehle durch (25.01.14)
Köln: Nordafrikaner schneiden Hosentaschen auf und stehlen Handy (27.01.14)
Wohlen AG: Kosovare verletzte Ehefrau mit Messer am Hals – Foto (28.01.2014)
Berlin: Messerangriff durch Türken im Sorgerechtsstreit (28.01.2014)
Frankfurt: 11 türkische Jugendliche treten 16-Jährigen halb tot (28.01.2014)
Günzburg: Adoptivtochter geschlagen: Sie sollte gute Muslima werden (28.01.14)
Hagen: Vier türkische Jugendliche überfielen 12-Jährige mit Messer (29.01.2014)
Bochum: 20 Südländer schlagen brutal auf 3 Bochumer Schüler ein (30.01.2014)
Bochum 4-5 Südländer schlagen 20-Jährigen brutal zusammen (31.01.2014)
Zürich: Iraker schwört auf Koran 23-Jährigen zu töten & ersticht ihn (02.02.14)
Minden: 32-Jähriger tötete Ehefrau mit mehreren Messerstichen (03.02.2014)
Kleve: Kosovare schoß Ex-Freundin von hinten in denKopf (03.02.2014)
Frankfurt: Jugendliche ermorden Dealer wegen 500 Gramm Cannabis (03.02.14)
Bochum: Afrikaner stach mit Messer auf U-Bahn-Kontrolleur ein (04.02.2014)
Westerstede: Marokkaner mit Machete, Messern und Metallstange (05.02.2014)
Bühl: Fassnachtumzug: Fassungslosigkeit nach Gewaltexzessen (06.02.2014)
Buxtehude: Türke vergewaltigte 14-Jährige – Fahndungsfoto (08.02.2014)
Villingen: 5 Südländer schlugen 2 junge Männer brutal zusammen (08.02.2014)
Berlin: 20 Araber verprügeln 2 Männer mit Baseballschl. & Messer (09.02.14)
Lübeck: Polizei fasst Täter: Messerstecher attackiert fünf Menschen (10.02.14)
Breidenbach: Hessen ist bunt – 27-Jähriger die Kehle durchgeschnitten (10.02.)
Breidenbach: Türke Muhittin C. (31) tötete Frau mit 20 Messerstichen (10.02.14)
Berlin-Neukölln: Türke mit sechs Schüssen hingerichtet (welt.de) (10.02.2014)
Köln: Trio überfiel sieben Mal brutal Passanten (ksta.de) (11.02.2014)
Bergisch-Gladbach: 29-Jähriger brutal abgestochen – Bewährungsstrafe (11.02.)
München: 5 Männer aus dem Balkan überfielen Juwelier Chopard (11.02.2014)
Bielefeld: Albaner schlug 23-Jährigen mit Totschläger – Fotofahndung (13.02.14)
Hamburg: Türke und Tunesier schlachteten Martin R. (18) fast ab (14.02.2014)
Berlin-Kreuzberg: Asylant aus dem Tschad niedergestochen (14.02.2014)
Berlin: Raubmord: Kiosk-Verkäufer (50) ins Herz gestochen (14.02.2014)
Stuttgart: 4 Südländer schlagen 42-Jährigen brutal zusammen (14.02.2014)
Kassel: Messerattacke: 20-jähriger Mann lebensgefährlich verletzt (15.02.2014)
Offenbach: 4 Nordafrikaner prügeln und berauben 45-Jährigen (15.02.2014)
Mainhausen: 2 Männer bedrohen 21-Jährigen und berauben ihn (15.02.2014)
Nürnberg: Messerstecherei – zwei Männer (18,19) schwer verletzt (15.02.14)
Bönen: Jugoslawen schlugen 46-Jährigen mit Metallstangen (17.02.2014)
Berlin-Tiergarten: 7-10 Jugendliche griffen 3 junge Leute an (23.02.2014)
Buxtehude: Erneut eine junge Frau von Türke vergewaltigt (24.02.2014)
Schönbuch/Ludwigsburg: Türke: Mordversuch mit Eisenstange (01.03.14)
Pforzheim: Südländer verletzen 19-Jährigen mit Teleskopschlagstock (03.03.)
Pforzheim: Türkische und arabische Jugendliche drohen mit Messern (05.03.)
Oberschleißheim: Senegalese stach Nigerianer in den Hinterkopf (06.03.14)
Böblingen: 15-J. attackiert Freund: Kopf auf Asphalt geschlagen (06.03.14)
Karlsruhe: Iraker (37) zerschneidet Partnerin (28) das Gesicht (06.03.14)
Reutlingen: Türke tritt Spielleiter fast tot – Bewährung (gea.de) (06.03.2014)
Berlin: Zwei Männer von 6-8 M. im Görlitzer Park überfallen (09.03.2014)
Köln: Südländer-Mob prügelt Mann bewusstlos (12.03.2014)
Berlin: 17-jähriger Türke sticht auf 14-jährigen Türken ein (14.03.2014)
Essen: Wachmann in Essener Rathaus-Galerie niedergestochen (14.03.14)
Leipzig: Bandenkrieg – Tunesier schnitt Landsmann die Kehle auf (15.03.)
Hamburg: Afghane erschießt Hotelportier aus Lübeck (16.03.2014)
Lebach: Afrikaner vergewaltigt 21-jährige Frau (sr-online.de) (17.03.14)
Berlin-Neukölln: Mann auf offener Straße erstochen (17.03.2014)
Treuchtlingen: Iraker warf seine 3 Kinder aus dem Fenster (19.03.2014)
Berlin: 25-Jähriger durch den Görlitzer Park gejagt und verletzt (19.03.14)
Berlin: Zwei Messer-Attacken: 1 Toter – 1 Schwerverletzter (19.03.2014)
Berlin-Neukölln: Ersin A. (24) ersticht Volkan K. (24) (20.03.2014)
Kabul: Junge Taliban töten acht Menschen in Luxushotel (20.03.2014)
Innsbruck: Drogenmilieu: Marokkaner niedergestochen (24.03.2014)
Bozen: 3 Tunesier belästigen junge Frau, schlagen Polizisten (24.03.2014)
Wiesbaden: Afghane ersticht schwangere Freundin – lebensl. (25.03.2014)
Kassel: Kurde verletzte 35-Jährigen mit Messer – 5 Jahre Haft (25.03.14)
Berlin-Kreuzberg: Görli-Dealer prügelt Polizist krankenhausreif (25.03.14)
Friedrichshafen: Kurde beißt Opfer das Ohr ab – 3 Jahre Haft (26.03.14)
Berlin: 12-jährige Araberin schlägt 42-jährige Frau blutig (27.03.2014)
Berlin: 10 Kinder schlagen 20-Jährigen, weil falsch angeguckt (29.03.14)
Wien: Muslimischer Vandale zerstört Heiligenstatuen (29.03.2014)
Berlin: 12-jährige Araberin prügelt Polizisten ins Krankenhaus (30.03.14)
Berlin-Neukölln: Schlägerei zwischen arabischen Familien (30.03.2014)
Hamburg-Rahlstedt: Messerstecherei (Russen): 3 Verletzte (30.03.2014)
Köln: Frau von Schwarzem überfallen, Tritte gegen Kopf (30.03.2014)
Dortmund: 21-jährige Frau vergewaltigt in Unterführung (31.03.2014)
Pfarrkirchen: 24-J. von 3 Südländern gegen Kopf getreten (31.03.2014)
Essen: 37-Jähriger bei Schießerei lebensgefährlich verletzt (31.03.2014)
Niederlande: 2 Marokkaner überfallen Juwelier, erschossen (02.04.2014)
Frankfurt: Äthiopier erschossen – 2 Männer angeschossen (02.04.2014)
Frankfurt: Sieben Jahre Haft für türkischen Messerstecher (02.04.2014)
Herford: Ibrahim B. (43) erdrosselt 5-jährigen Jungen (04.04.2014)
Herford: Tötete Ibrahim B. (43) auch die 8-jährige Janisa? (04.04.2014)
Berlin 16-Jähriger im Wrangelkiez lebensgefährlich verletzt (04.04.2014)
Berlin: Tunesischer Flüchtling mit Stichverletzungen (08.04.2014)
Stuttgart: Zwei algerische Sextäter vergewaltigten 29-Jährige (09.04.14)
Neuss: 60-Jähriger sticht Werkstattleiter und Stellvertreter nieder (10.04)
Rheinstetten: Taxifahrer ausgeraubt – Polizei sucht Ibrahim E. (11.04.14)
Castrop-Rauxel: Timur C. (47) ersticht Elena K. (†46) (12.04.2014)
Berlin: Vierfacher versuchter Mord: Brite (29) gefasst (Afrikaner) (12.04.)
Kaufungen: 19-Jähriger von 3 Männern mit Messer verletzt (12.04.2014)
Köln-Mengenich: 22-Jähriger brutal überfallen – Fahndungsfoto (17.04.)
Hamburg: Vordrängler schnitt Mann mit Messer ins Gesicht (18.04.2014)
Berlin 2 Asylbewerber schlugen & würgten Sicherheitsmitarbeiter (20.04.)
Berlin: 23-Jähriger von Gruppe geschlagen & getreten (21.04.2014)
Steinebach/Wied: 19-Jähriger mit Messerstichen getötet (21.04.2014)
Hamburg-Billstedt: Türke (39) vor Kulturverein niedergestochen (22.04.14)
Schweden (Norrköping): 2 Männer erschossen ++ Täter: Syrer (22.04.14)
Berlin-Kreuzberg – Marokkaner von Asylant erstochen (25.04.2014)
Münster: Jordanier zündet aus „Hass auf Deutschland“ Auto an (26.04.2014)
Kempten: 19-Jährige von Asylbewerber niedergestochen (29.04.2014)
Wuppertal: Südländer raubt zwei 13-jährigen Mädchen Handy (29.04.2014)
Berlin: BVG-Mitarbeiter von diesen Milchbubis verprügelt (29.04.2014)
Kempten: Asylbewerber aus Mali stach 19-Jährige nieder (29.04.2014)
Hamburg: Afrikaner zwang zwei Schülerinnen zur Prostitution (30.04.2014)
Bonn: Mann (21) stürzt nach Auseinandersetzung von Brücke (01.05.2014)
Marburg: 28-Jähriger ohne Vorwarnung angegriffen (hna.de) (01.05.2014)
Essen: Zwei Wülfrather von Ausländern überfallen (02.05.2014)
Köln: Messerattacke im Klinikum Merheim – „Familienstreitigkeiten“ (05.05.)
Duisburg: Vier Jugendliche verprügelten 16-Jährigen (08.05.2014)
Hamburg: Nach Junggesellen-Abschied ins Koma geprügelt! (08.05.2014)
Hamburg: Taxifahrer niedergestochen – Blut fließt azs dem Taxi (08.05.2014)

Frankfurt: Nordafrikaner schlagen 16-Jährigen brutal zusammen (09.05.14)
Frankfurt: 27-Jährige brutal von Ausländer überfallen und verletzt
(09.05.14)
Dresden: Wüste Schlägerei im Asylheim – fünf Verletzte (10.05.2014)

Berlin: Mann sticht Lebensgefährtin nieder – Not-OP (14.05.2014)
Hamburg: Kamera filmt Todesschuss auf Ali Ö. (†22) (14.05.2014)
Hamburg-Altona: Osteuropäer überfallen 52-jährigen Mann (14.05.2014)
Duisburg: 52-Jähriger tötete Ehefrau mit 9 Messerstichen (15.05.2014)
Berlin: 4 Jahre Knast für rumän. Gruppen-Vergewaltiger (15.05.2014)
Thüringen: Südländer schlägt 2 Frauen mit Eisenstange (18.05.2014)
Essen: Südländer tritt Opfer – Opfer im künstlichen Koma (19.05.2014)
Bad Kreuznach: Fehde zw. türkischer & afghanischer Gruppe (20.05.14)
Hamburg-Altona: Südländer überfällt Geldboten (21.05.2014)
Hamburg: Südländer überfällt 56-Jährigen in seiner Wohnung (23.05.2014)
Hamburg: Räuber-Trio überfällt Nobelwirt des „Gallo Nero“ (23.05.2014)
(26.05.2014)
Neumünster: 17-Jähriger von „Murat“ ? niedergestochen (27.05.2014)
Brehna: 3 polnische Messerstecher – Polizei gibt Warnschüsse ab (27.05.)
Stuttgart: Versuchtes Tötungsdelikt – 19-j. Libyer festgenommen (29.05.)
Berlin: 5 Ausländer: Flasche, geschlagen & getreten (31.05.2014)
Berlin: 10 türkisch-arabische Jugendliche greifen 44.Jährigen an (31.05.)
Hamburg: Zwei Mädchen für Handy in Klinik geprügelt (03.06.2014)
Düsseldorf: Türkischer Kiosbesitzer erschoss Konkurrenten (03.06.2014)
Schwäbisch Gmünd: 23-Jähriger mit Messer verletzt (Türk.) (04.06.2014)
Berlin: Jugendlichem bei Überfall Zähne rausgeschlagen (05.06.2014)
Berlin: Mohammed A. (24) warf Steine auf Polizisten (05.06.2014)
Berlin-Spandau: Jugendliche geschlagen & beraubt (05.06.2014)
Aschaffenburg: Migrant verletzt 36-Jährigen durch Schläge & Tritte (05.06.)
Berlin: Polen greifen Kontrolleure mit Steinen & Elektroschocker an (06.)
Weil/Freiburg: Afrikaner schlagen alten Mann brutal zusammen (07.06.2014)
Türkei: Türke tötete seine Frau, weil sie ein Mädchen geboren hatte (08.06.)
Hamburg: Sebahatin D. (27) erstach 30-Jährigen (mopo.de) (09.06.2014)
Hamburg: Migranten verletzen Mann mit abgebr. Glasflaschen (09.06.2014)
Sarstedt: Brutaler Überfall von Gruppe auf 2 Polizeibeamte (09.06.2014)
Kiel: 3 Männer verletzten 42-Jährigen lebensgefährlich (09.06.2014)
Suhl/Thüringen: Radfahrer von vier Ausländern verprügelt (10.06.2014)
Ahaus: Massenschlägerei bei Moscheefest (2 türkische Familien) (10.06.)
Freiburg: Großfamilie mit Messer, Scheren & Knüppel… (11.06.2014)
Berlin-Schöneberg: Türkischer Ladenbesitzer ersticht Döner-Wirt (12.06.)
Bremen: Polen überfallen 85-Jährige mit Pistole und Eisenstange (12.06.14)
Mannheim: Massenschlägerei rivalis. ausländischer Groppen (14.06.2014)
Köln: Messer-Attacke in Porz: 2 junge Männer lebensgef. verletzt (14.06.)
Berlin: 5 Männer verl. 2 Männer mit Bierflaschen & Fleischermesser (16.)
Berlin: 2 Familien prügeln mit Baseballschlägern, Axt und Rohren (16.02.)
Essen: Schlägerei nach Fußballspiel durch Migranten (16.06.2014)
Augsburg: Irischer Tourist von 3 Afrikanern beraubt & getreten (16.06.14)
Leverkusener von Afrikaner verfolgt und lebensgefährlich verletzt (17.06.2014)
Köln: Wer kennt diese(n) Räuber mit Schlagstock – Fahndungsfotos (17.06.14)
Hamburg-Eidelstedt: Fünf Afghanen stachen aufeinander ein (17.06.2014)
Berlin-Wedding: 3 Südländer verletzten 58-Jährigen (17.06.2014)
Berlin Bahnhof Zoo: Messerattacke auf Jugendlichen (18.06.2014)
Kassel: 22-jährigerMann ersticht 49-Jährige (18.06.2014)
Video: Moslems hacken mit Äxten und Messern auf Spieler ein (18.06.2014)
Berlin-Charlottenburg: Pole (20) und Türke (15) niedergestochen (18.06.2014)
Coesfeld: Pakistaner und Türken prügeln sich mit Eisenstange (19.06.2014)
Dortmund: 19-Jähr. von 8 M. angegriffen, mit Messer niedergestochen (20.06.)
Hamburg: Mit Beil bewaffneter Mann schlug auf Ex-Frau ein (21.06.2014)
Neuenburg: Libanese tötet Vergewaltiger seiner Schwester (22.06.2014)
Hamburg: Raubmord – 84-Jährige von einem Polen getötet (22.06.2014)
Berlin: 2 Schwerverletzte: Messerstecherei zw. Algerier & Libanesen (22.)
Filderstadt: Asylant stürzt Mitbewohner aus dem Fenster (22.06.2014)
Chemnitz: Erneut Ausschreitungen im Asylbewerberheim in Ebersdorf (22.06.)
Köln: 51-Jähriger schießt 44-jährige Ex-Freundin nieder (23.06.2014)
Leipzig: 8 Syrer und Iraker bei Messerattacke verletzt (bild.de) (23.06.2014)
Dillingen: Afrikaner überfielen 72-Jährigen in seiner Wohnung (25.06.2014)
Duisburg: Inhaber einer türkischen Bäckerei erschießt seinen Sohn (25.06.14)
Kamp-Lintfort: Albaner schießt Albaner zwei mal in den Bauch
(27.06.2014)
Siegen: Student überfallen: Nase & Schlüsselbein gebrochen, 3 Zähne (27.06.)
Berlin: Mann schlug Straßenbahnscheibe ein, bewarf Fahrer mit Stein (29.06.)
Dortmund: 17-Jährige von zwei Südländern vergewaltigt (30.06.2014)
Wolgast/Rostock: Zoff im Asylheim: Attacke auf Mitarbeiterin (01.07.2014)
Hamburg-Dulsberg: Kieferbruch! Renter von 2 Südländern überfallen (01.07.)
Frankfurt: Mohammed Z. (31) von zwei Marokkanern skalpiert (02.07.2014)
Berlin: Polizei fahndet mit Foto nach vier (arabischen?) Schlägern (02.07.14)
Osnabrück: Marokkanischer Asylbewerber ermordete Prostituierte (04.07.)
Berlin: Notoperation nach Stich- und Schnittverletzungen (04.07.2014)
Berlin: 40-Jähriger in S-Bahn von 3 Männern schwer verletzt (08.07.2014)
Hanau: Sechs Jahre Haft für kurdischen Messerstecher (08.07.2014)
Essen: 70 Migranten greifen gezielt deutsche Fußballfans an (10.07.2014)
Gütersloh: Asylant sticht auf mehrere Menschen ein (10.07.2014)
Braunschweig: 100 Asylanten prügeln aufeinander ein (10.07.2014)
Berlin: Autofahrer tritt und prügelt Radfahrer bewusstlos (11.07.2014)
Bad Godesberg: 24-Jährige von mehreren Tätern angegriffen (12.07.2014)
Geisenhausen: Afghanisch. Asylbew. sticht auf Landsmann ein (13.07.2014)
Afghanistan: 80 Tote bei Anschlag auf Basar (spiegel.de) (15.07.2014)
Torgelow: 30-jähriger Asylant sticht auf 27-jährigen ein (15.07.2014)
Duisburg: 16-Jährige von 2 Jungen sexuell belästigt (Foto) (17.07.2014)
Bielefeld: Palästinenser erwürgte zum 2. Mal eine Freundin (18.07.2014)
Bremen: Afrikaner von Türken wegen 5 Euro erstochen (18.07.2014)
Wuppertal: 2 Männer schlagen 20-Jährigen – rauben Geldbörse (19.07.14)
Recklinghausen: Südländer schlagen 2 Männer krankenhausreif (Foto)
Leverkusen: Ahu7 M. (31) schießt Emin Ö. zwei Mal in die Brust (27.07.14)
Hamburg: Yüksel S. rammte Ali A. ein Messer in den Hals (28.07.2014)
Berlin: Sicherheitsmann in S-Bahn krankenhausreif geprügelt (28.07.2014)
Berlin: Polizei sucht mit Foto nach südländischem S-Bahn-Schläger (29.)
Österreich: 30-Jähriger wollte Frau mit dem Kopftuch erwürgen (30.07.14)
Dresden: 3 Südländer überfallen 33-Jährigen, traten gegen Kopf (30.07.14)
Regensburg: Ausländer entführen und vergewaltigen 22-Jährige (31.07.14)
Bochum: Gruppe Südländer schlägt 25-Jährigen zusammen (01.08.2014)
Berlin: Blutiges Wochenende: 3 brutale Schlägereien (03.08.2014)
Hameln: 45-jährige Frau erstochen – 2 Männer verletzt (03.08.2014)
China: Fast 100 Tote bei muslimischen Uiguren-Unruhen (03.08.2014)
Köln-Neuehrenfeld: Messerangriff in Asylbewerberunterkunft (03.08.2014)
Hamburg: Kieferbruch! Weil sie nicht flirten wollte (05.08.2014)
Bonn/Bornheim: Türkenbande machte Jagd auf Deutsche! (06.08.2014)
München: Brutaler Übergriff eines Afrikaners auf 29-Jährigen (07.08.)
Berlin: 100 Tschtschenen verprügeln 30 Christen (pi) (07.08.2014)
Hamburg: Schießerei unter Türken und Albanern – 1 Toter (09.08.2014)
Hamburg: Messerstecherei: Familienstreit in Kirchdorf-Süd (12.08.14)
Berlin-Halensee: S-Bahnschläger – Attacke auf Zugführer (13.08.2014)
Berlin-Neukölln: Hammerattacke: Tatverdächtige stellen sich (13.08.14)
Mannheim: Afrikaner versucht 30-jährige Frau zu vergewaltigen (13.08.)
Speyer: Südländer versucht 20-jährige Frau zu vergewaltigen (14.08.14)
Wasserburg: Vers. Tötungsdelikt von Afrikaner an 21-jähr. Frau (16.08.)
Aachen: 4 Marokkaner bedrohten 29-Jährigen, stahlen Geld (18.08.14)
Forst (Spree-Neiße): Massenschlägerei im Asylantenheim (20.08.2014)
Fürth: Libanese erwürgt seine 22-Jährige Lebensgefährtin (20.08.2014)
München: Polizei fahndet mit Foto nach ausländischem Sextäter (22.08.)
Bremen-Horn: Messerstecherei unter Flüchtlingen – 3 verletzt (24.08.14)
Berlin: Tödliche Messer-Attacke – 30-Jähriger erstochen (24.08.2014)
Essen: Libanesischer Clan prügelte auf Polizisten ein (25.08.2014)
Dortmund: 2 Männer schlagen 35-Jährigen tot (27.08.2014)
Berlin: Mann im Görlitzer Park niedergestochen und beraubt (04.09.14)
Wiesbaden: 3 Araberinnen verprügeln grundlos 27-Jährige (04.09.14)
Lüneburg: Schießerei zwischen verfeindeten Araber-Familien (05.09.14)
Wiesbaden: Ausländer überfallen 27-Jährigen mit Messer (05.09.2014)
Köln: 26-Jährige in Wohnung von 2 Afrikanern vergewaltigt (10.09.14)
Duisburg: 25-Jähr. v. mehreren Personen mit Messer angegriffen (12.09.)
Aachen: 3 Marokkaner und ein Libyer begehen Raubüberfälle (17.09.14)
Bremen: Türke (18) fährt mit Absicht in Mädchengruppe (19.09.2014)
Münster: 75-Jähriger von Migrant niedergeschlagen, ausgeraubt (19.09.)
Münster: 16-Jährige erstochen – Täter stürzt sich von Parkhaus (20.09.)
Hamburg: Messer-Angriff auf St. Pauli: Türsteher verletzt (21.09.2014)
Berlin: Verfolgungsjagd mit Polizei – Beifahrer schwer verletzt (21.09.)
Berlin: Justiz machtlos gegen rumänisches Räuber-Trio (23.09.2014)
Elmshorn: Südländer versuchte junge Frau zu vergewaltigen (23.09.2014)
Wolfsburg: Schlägerei in Asylheim erfordert einen Toten (25.09.2014)
Wolfsburg: Drogenkrieg zw. Tschetschenen und Afrikanern? (26.09.2014)
Hamm: Südländer überfielen 18-jährige Schülerin (27.09.2014)
Bremen: 15-jähriger Junge auf Sportplatz erstochen (01.10.2014)
Bremen: Nach Messerstecherei:16-Jähriger Flüchtling gestorben (02.10)
Tönisvorst: Südländische Einbrecher quälen 81-Jährigen zu Tode (06.10)
Hamburg: 400 Kurden prügeln sich mit 400 Salafisten (08.10.2014)
Hamm: Marokkaner erstach Nigerianer (30) (bild.de) (12.10.2014)
Köln-Kalk: „Gotteskrieger“ greift mehrere Männer an (12.10.2014)
Oyten: Arzt (68) von Muslimen überfallen (bild.de) (12.10.2014)
Bad Cannstadt: Vers.Tötungsdelikt – 73-Jährigér niedergestochen (15.10.)
Aachen: Massenschlägerei – 35 Männer prügeln aufeinander ein (16.10.)
Hamburg: 2 algerische & 1 marokkanischer Jugendlicher raubten Handy
Hamburg-Dulsberg: 2 türkische Jugendl. forderten Geld & Handy (18.10.)
Frankfurt: Afghane erstach 16-jährige Tochter mit 41 Messerstichen (21.10.14)
Berlin: 5 bis 6 Angreifer prügeln und treten auf 43-Jährigen ein (24.10.2014)
Hamburg: Marokkaner & Algerier wollten Juwelier berauben (24.10.2014)
Hamburg: Marokkaner & Lybier wollten Rolläden aushebeln (24.10.2014)
Hannover: Brutale ausländische Steintor-Räuber festgenommen (26.10.2014)
Hamburg: Südländische Zuhälter prügeln Flüchtlinge ins Krankenhaus (26.10.)
Berlin: Antisemitischer Gewaltexess auf dem Alexanderplatz (27.10.2014)
„Wolfsburger“ schlug Lebensgefährtin, vergewaltigte sie, wollte sie töten (27.)
Neuss: Psychisch gestörter Marokkaner bedroht Polizisten (30.10.2014)
Berlin: Slowenier auf S-Bahnhof Warschauer Straße niedergestochen (31.10.)
Köln: Nur G. (46) missbrauchte blinde Patientin (43) (bild.de) (04.11.2014)
Köln: Großrazzia in Kölner Asylheim (jungefreiheit.de) (06.11.2014)
Hamburg-Ritterstraße: 19-Jähriger über die Bahngleise gestoßen (06.11.2014)
Hamburg: Brutaler Mord: 72-Jährige überfallen & erstickt (06.11.2014)
Köln-Bornheim: Ausländer stieß 18-Jährigem Messer in den Rücken (09.11.)
Berlin: 18-Jähriger brutal zusammengetreten – Fahndungsbilder! (10.11.2014)
Wien: Räuberbande prügelt Wiener Kellnerin halb tot (11.11.2014)
Berlin: Zwei Menschen niedergestochen, lebensgefährlich verletzt (12.11.14)
Berlin-Hellersdorf: Eine Jugend-Gang hat mich so zugerichtet (13.11.2014)
Berlin: Jugendliche greifen S-Bahnfahrgast mit Notschlaghammer an (13.11.)
Innsbruck: 8-jährige Türken ritzen Mitschüler Kreuz in den Rücken (13.11.)
Berlin: Intensivtäter schlugen und traten auf 33-Jährigen ein (14.11.2014)
Berlin: 15-jähriger Intensivtäter: Geprügelt, festgenommen… (14.11.2014) 
Berlin-Kuhdamm: Russe sticht 26-jährigen Syrer nieder (14.11.2014) 
Berlin-Kreuzberg: 2 Männer von 2 Jugendlichen niedergestochen (15.11.14)    
Berlin: Fünf Menschen durch Messerstiche verletzt (bild.de) (15.11.2014) 
Berlin: 2 afrikanische Dealer von Türken niedergestochen – dann Rache!
Berlin: Mann verletzt Exfreundin mit Cuttermesser im Gesicht (16.11.2014)
Offenbach: (7:55 Uhr) Studentin (22) ins Koma geprügelt (17.11.2014)
Hannover-Garbsen: 2 Männer Opfer von Raubüberfällen (17.11.2014)
Ludwigsburg: Asylbewerber stehlen Beute von 300.000 € (21.11.2014)
Köln: Pizzaverkäufer erstochen, weil die Piza nicht schmeckte (21.11.2014)
Bocholt: Frau auf offener Straße niedergestochen – Täter auf Flucht (21.11.)  

Hannover: Brutaler Überfall auf Punks – Bande prügelt Punk fast tot) (22.11.)
Emerich: 32-Jähriger tötete zweifache Mutter – Täter krank? (22.11.2014)
Hagen: Sechs Albaner (?) schlugen und traten 2 junge Männer  (22.11.2014)
Hagen: Vier Südländer schlugen und traten 17-Jährigen
(22.11.2014) 
Essen: 7 südländische Räuber schlugen und traten auf Opfer ein (24.11.2014) 
Berlin-Kreuzberg: Männer mit Stöcken verletzen Messerstecher schwer (26.)
Berlin-Friedrichshain: 8 Männer griffen 3 andere an – 2 schwerverletzt (27.11.) 

Berlin: 50 Ernst-Reuter-Schüler bedrohten Schüler ais Brandenburg (27.11.)
Berlin: 15-Jähriger tritt gegen Kinderwagen und zieht Messer (01.12.2014) 
Frankfurt: Marokkanischer Salafist vergewaltigt Konvertitin (02.11.2014)
Düsseldorferin von zehn Männern umzingelt und ausgeraubt (03.12.2014)
Essen: 3 Südländer überfallen 26-jährige Frau  (der westen.de)  (04.12.2014)
Hannover: Brutaler Überfall durch Südländer in U-Bahn Kroepke (04.12.14)
Chemnitz: Fenstersturz von 3 tunesischen Asylbewerber – einer starb (04.12.)
Hannover: 21-Jähriger von osteuropäischem Räuber erschossen (05.12.2014)
Hamburg: 22-Jähriger stach 21-Jährigen nieder, dann verprügelt (05.12.2014)
Kölner U-Bahn: 64-Jährige brutal von Südländer ausgeraubt (09.12.2014)
Gelnhausen: Vier m. Stöcken bew. Araber überfielen junge Frau (13.12.14)
Berlin-Friedrichshain-Kreuzb: Intensivtäter überfällt 16-Jährigen (20.12.2014)
Österreich: Türke (24) attackiert 80-Jährige bei Kirchgang mit Beil (21.12.14)
Waghäusel: 20-jähriger Gambier sticht 21-jährigen Pakistani nieder (21.12.14)
Köln: Mann ruft „Fröhliche Weihnachten!“ – wird niedergestochen (25.12.14)
Frankfurt: Afrikaner bedrohten 30-Jähr. mit Pistole, stahlen Handy (26.12.)
Alsfeld: 22-Jährige entgeht Vergewaltigung durch Südländer (27.12.2014)
Hürth: Mann wurde in Zimmer im Flüchtlingsheim erschlagen (30.12.2014)
Berlin: 3 junge Männer attackieren 16-Jährige in Charlottenburg (30.12.14)

Die hatten bestimmt alle eine schlechte Kindheit..
Und wir haben uns nicht genug Mühe mit der Integration gegeben. Wo bleibt der mediale Holocaust mit Lichterketten und Schweigeminute ???.

Es ist grauenvoll, dass in Deutschland so viel Gewalt von Ausländern ausgeht und kein Politiker und keine etablierte Partei bereit ist, dieses Problem zu thematisieren und zu beseitigen. Die Ängste, die Empörung und die Not der Deutschen-Bevölkerung wird einfach ignoriert. Diese Situation schreit geradezu nach einer politischen Alternative in Deutschland die entschlossen und fähig genug ist, diese kriminellen Exzesse, die hier von Ausländern, Medien und Politik verübt werden, dauerhaft zu beseitigen. Hierzu ist eine deutlichen Reduzierung der in der Bundesrepublik verweilenden Orientalen erforderlich.

Fazit
Uns stehen spannende Zeiten bevor , die wir in dieser Form wahrscheinlich noch nie erlebt haben. Tauschen wir die Politiker aus, bevor sie das deutsche Volk austauschen!

Ergänzend
Abschaffung der weißen Rasse in Europa.
Kampf der Kulturen – Kampf der Religionen
Der Bevölkerungsaustausch schreitet weiter voran.
TOD DER WEISSEN RASSE BIS 2050 !
Über die Macht der Migranten und bevorstehende Unruhen
Der Kaufman Plan
Schweigeminute
Deutsche Opfer, Fremde Täter
Hochverrat von deutschen Politikern < Zitat: “Deutschland muss von aussen eingehegt, und von innen durch Zustrom heterogenisiert , quasi verdünnt werden.” (Jude Joschka Fischer)

Weine, unschuldiges Deutschland, weine!
Weitere 44 Millionen fremdartiger Invasoren werden in dein Land geholt. Du wirst in deiner Heimat an den Rand gedrückt, am Ende vielleicht hingemordet wie vor wenigen Jahren die Weiße Minderheit in Zimbabwe gemordet wurde. Dein Land wird zersiedelt, deine Heimat versinkt im Müll und Morast der Fremden, deine Gesundheit wird Opfer von importierten Seuchen und auf der Straße musst du täglich um dein Leben fürchten. Und wenn du in Notwehr deine Familie, deine Gesundheit, deinen Besitz, deine Zukunft, deine Heimat gegen die Fremden verteidigen willst, dann lassen dich deine Politiker einsperren. Du sollst jeden Terror, jeden Mord, jeden Raub, jeden Schmerz still erdulden.
Weine, unschuldiges Deutschland, weine!

Zitat Maria Böhmer:
“Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind uns willkommen, sind sie doch eine Bereicherung für uns alle.”
Damit ihr die Aussage von Frau Böhmer versteht, hat Toto 2012 & 2013 & 2014 eine Bereicherungskompetenzenliste ins Netz gestellt.

Ausländerkriminalität ! Deutsche ! Wacht auf !