Oxford-Uni-USA will Mozart-Beethoven und Bach verbieten

„Wolfgang Amadeus Mozart ist zu weiß“ – Nun will die Universität Oxford unseren Wolferl aus dem Lehrplan verdrängen

Sind Beethoven, Mozart und Bach Kolonialherren? Die Musik-Professoren in Oxford sehen in ihrer Musik anscheinend mehr das Völkertrennende als Völkerverbindende.

Musikprofessoren der weltberühmten Oxford-Uni fordern weniger Mozart und Beethoven im Lehrplan. Der Grund: Dies sei “weiße europäische Musik aus der Sklavenzeit”. Sie kritisieren den Fokus auf abendländische Musik als “weiße Vorherrschaft”. Offenbar reagieren sie damit auf “Black Lives Matter”.

Nun soll also auch unser Wolferl “Black Lives Matters” weichen. Dahingehend äußern sich zumindest die kopfsiffigen Musikprofessoren der renommierten Spitzenuniversität Oxford. Sie wollen den Lehrplan ändern und die Musik Mozarts und Beethovens zurückdrängen, denn diese sei “weiße europäische Musik aus der Sklavenzeit”. Die kopfsiffigen, akademischen Lehrer sehen in der Betonung klassischer Musik eine “weiße Vorherrschaft“, die aus einer „kolonialen Vergangenheit“ herrühre. Die Folgen des Kolonialismus wollen sie auch in der Musiknotation erkennen. Der starke Fokus auf diese sei „ein Schlag ins Gesicht” aller schwarzen Studenten.

„Globale Musik“ statt Dirigieren

All das geht aus Dokumenten hervor, die von der britischen Zeitung „The Telegraph“ eingesehen wurden. Auch bestimmte Fähigkeiten in klassischer Musik – Klavierspielen und Dirigieren etwa – sollten nicht mehr wie bisher verlangt werden, da man so “strukturell die weiße europäische Musik in den Mittelpunkt stellt” und “schwarze Schüler in große Bedrängnis bringt.”

Entwickler des Oxford-AstraZeneca-Impfstoffs haben Verbindungen zur britischen Eugenik-Bewegung. Gleichzeitig wollen die kopfsiffigen Professoren den Lehrplan ausweiten mit Studien wie “Afrikanische und Afrikanische Diaspora Musik”, “Globale Musik” und “Populäre Musik”. Allerdings bietet Oxfords Musikcurriculum bereits Kurse für nicht-eurozentrische Musik an. Doch jene kopfsiffigen Professoren, die diese Änderungen vorschlagen, bemängeln, daß die fast ausschließlich “weiße Fakultät” der Uni standardmäßig “weiße Musiker privilegiert”.

Berichten zufolge sind reagieren die Lehrer mit ihren Vorschlägen auf die Black Lives Matter-Bewegung. Die Musikfakultät hat in einer ersten öffentlichen Reaktion bestritten, die westliche Notation aus ihrem Lehrplan komplett entfernen zu wollen.

Die Dummheit erreicht Grenzen wo die Vernunft niemals hin kommt.Der „aus angloamerikanischen Gefilden“ stammende Zeitgeist behaupte, daß Weißsein schicksalhaft mit Privilegien verbunden sei. In diesem Zusammenhang habe sich ein antiweißer Rassismus herausgebildet, der auf rassenbezogenen Pauschalisierungen gegenüber Weißen beruhe und Weißsein pauschal abwerte, indem er es mit der ungerechten Ausübung von Macht identifiziere und unterstelle, das „Weiße ganz ungeachtet ihres individuellen Verhaltens mit einer Art kollektiver Schuld versehen“ seien. Das Problem liegt nicht in der Musik !!! Und auch nicht beim weißen Volk !!! Die weißen von Selbsthasszerfressenen, Politmaden und fehlgeleitete, akademischen Geistlosigkeit, da liegt wohl das Problem. Alles andere ist Bla Bla und geistloses Geschwurbel.

Es gibt auch andere Ansichten aus USA zum Thema

Amerikanische Nachrichtendienste warnen vor dem Zerfall westlicher Gesellschaften

Die kürzlich erschienene Studie „Global Trends 2040“ des US-amerikanischen „National Intelligence Council“ prognostiziert einen zunehmenden Zerfall westlicher Gesellschaften in den kommenden Jahrzehnten. Staatliches Versagen bei der Bewältigung existenzieller Herausforderungen, abnehmender gesellschaftlicher Zusammenhalt sowie identitätspolitischer Aktivismus würden die Bedingungen für einen möglichen Zusammenbruch von Staaten im Krisenfall schaffen. Der langfristige Bestand westlicher Gesellschaften und ihrer politischen Ordnungen sei gefährdet.

Ziel der Studie war es, die wesentlichen Trends zu beschreiben, die das globale strategische Umfeld in den Jahren bis 2040 wahrscheinlich prägen werden. Kernaussage der Studie ist, dass auf globaler Ebene wahrscheinlich eine Serie von Krisen bevorstehe, welche die Resilienz von Gesellschaften weltweit stark beanspruchen und in vielen Fällen vermutlich überdehnen wire:1

  • Staatliches Versagen bei der Bewältigung von existenziellen Herausforderungen, das gegenwärtig etwa in der Corona-Krise zu beobachten sei, schwäche zunehmend das Vertrauen von Menschen in die Staaten und die politischen Ordnungen der westlichen Welt und erzeuge wachsende Zweifel am Wahrheitsgehalt der Aussagen von Regierungen und Behörden. Außerdem nehme die Zahl der Menschen zu, welche die Folgen von der Globalisierung sowie von Migration und der Veränderung der ethnischen Zusammensetzung westlicher Gesellschaften als negativ beurteilen würden und gegenüber den bestehenden politischen Ordnungen auf Distanz gingen.
  • Identitätspolitischer Aktivismus, der zum Teil die Grundlagen der bestehenden Ordnungen in Frage stelle oder ablehne, sei ein zentraler Treiber der Fragmentierung  westlicher Gesellschaften, die in den kommenden Jahrzehnten wahrscheinlich von immer größerer Polarisierung gekennzeichnet sein würden. Zu den Aktionsfeldern dieses Aktivismus gehörten neben Fragen der Abstammung, des Geschlechts, der sexuellen Orientierung oder der Religion auch politische Themen wie der Klimawandel. Er schwäche durch sein Wirken nationale Identitäten und den gesellschaftlichen Zusammenhalt, erzeuge oder vertiefe gesellschaftliche Bruchlinien und führe dazu, dass gesellschaftliche Konflikte zunehmen, weil die von den jeweiligen identitären Aktivisten vertretenen Wertvorstellungen einander meist ausschlössen. Dieser Aktivismus könne, gestützt auf soziale Medien und neue Technologien, immer größere Wirkung erzielen. Die durch ihn erzeugten Konflikte hätten das Potenzial dazu, gewaltsam zu verlaufen.2

Falls es Staaten nicht gelinge, die angesprochenen Herausforderungen vor allem in den Bereichen Wirtschaft, Soziales und Sicherheit zu bewältigen und dadurch in der Wahrnehmung ihrer Bürger an Legitimität zu gewinnen, könne sich in einigen dieser Staaten mittel- bis langfristig die Systemfrage stellen. Dies könne auch die liberalen Demokratien des Westens betreffen. Hier sei langfristig auch der Zusammenbruch von Staaten und politischen Ordnungen möglich, vor allem im Fall von Krisen. In diesem Fall seien Konflikte zwischen Anhängern der alten und der neuen Ordnung unausweichlich.

Gleichzeitig lähme die bereits vorhandene Fragmentierung und Polarisierung die Politik dieser Staaten und erschwere die Suche nach Antworten auf diese Herausforderungen. Es bestehe daher ein „hohes Risiko“, dass sich die Erosion liberaler Demokratien fortsetze. Noch sei kein konkreter Herausforderer erkennbar, der die gegenwärtigen politischen Ordnungen westlicher Gesellschaften ersetzen könne, aber ein möglicher Kandidat sei (neben den erwähnten identitätspolitischen Strömungen) ein „technologiegetriebener autoritärer Kapitalismus“.3

Hintergrund

Der „National Intelligence Council“ ist eine Einrichtung amerikanischer Nachrichtendienste zur Analyse strategischer Fragen. Unter dem Titel „Global Trends“ erstellt sie regelmäßig Zukunftsstudien, die auch auf Beiträgen außerbehördlicher Experten beruhen.

Die 2017 erschienene erschienene Studie „Global Trends – Paradox of Progress“ prognostizierte Europa in den kommenden beiden Jahrzehnten eine Reihe krisenhafter Entwicklungen und spricht in diesem Zusammenhang von einer „dunklen und schwierigen Zukunft“. Der Studie zufolge werde Europa in den Jahren bis 2035 wahrscheinlich von zunehmender Instabilität und einer Reihe konvergierender, sich gegenseitig verstärkender Krisentendenzen erfasst werden:

  • Europa würden wahrscheinlich weitere strategische Schocks bevorstehen, etwa in Form einer erneuten Eskalation der Euro- und Staatsschuldenkrise sowie im Zusammenhang mit anhaltend hoher oder zunehmender Migration.
  • Der Migrationsdruck auf Europa werde vor allem wegen zunehmender Instabilität an der Peripherie Europas bzw. im Mittleren Osten und Nordafrika sowie in Subsahara-Afrika weiter zunehmen. Von dieser Instabilität könnten auch bevölkerungsreiche Staaten wie Ägypten und Algerien betroffen sein, was sich in besonders hohem Migrationsdruck auswirken würde.
  • Aufgrund von voraussichtlich anhaltend schwacher Konjunktur und hohen Schuldenlasten würden Staaten oft nicht über die nötigen Ressourcen verfügen, um den wachsenden Herausforderungen zum Beispiel durch Transferleistungen zu begegnen. Dies würde Verteilungskonflikte fördern, vor allem zwischen Migranten und sozial schwachen europäischen Bevölkerungen.
  • Aufgrund des möglichen Scheiterns der EU und des Euros, zunehmenden wirtschaftlichen Drucks auf die Mittelschichten (unter anderem durch die schwache Konjunktur sowie durch Automatisierung), migrationsbedingten Herausforderungen und der oben erwähnten Verteilungskonflikte sei eine weitere politische Polarisierung bzw. Radikalisierung des politischen Lebens in Europa wahrscheinlich. Die bestehenden liberalen politischen Ordnungen und ihre Eliten könnten dabei weiter an Rückhalt in den jeweiligen Bevölkerungen verlieren.
  • Unter Muslimen würden islamistische Tendenzen voraussichtlich weiter zunehmen, was speziell in Europa durch ausbleibende Integrationserfolge verstärkt werden könnte. Daraus ergebe sich auch eine Zunahme der Bedrohung durch islamistischen Terrorismus. Dies wiederum würde die Tendenz zu ethnischer und politischer Polarisierung zusätzlich verstärken.

Die vorliegenden Informationen und bereits jetzt sichtbaren Tendenzen würden darauf hindeuten, dass Europa und anderen Teilen der Welt eine „dunkle und schwierige Zukunft“ bevorstehen könnte.

In den 2004 und 2012 erschienenen Vorgängerstudien entwarfen die Experten ebenfalls überwiegend negative Szenare, was die Zukunft Europas angeht:

  • Man beobachte die globale Tendenz, dass sich politische Akteure verstärkt entlang ethnischer oder religiöser Linien aufstellen, was durch zunehmende ethnische Vielfalt und Migration gefördert werde. Identitätsfragen würden in den kommenden Jahren voraussichtlich immer stärker das politische Geschehen prägen.
  • Im Rahmen von Identitätspolitik würden Gruppen verstärkt versuchen, Gesellschaften in ihrem Sinne umzugestalten, was Konflikte mit anderen Gruppen nach sich ziehe, die sich dadurch herausgefordert fühlten. Insbesondere ethnische oder religiöse Gruppen, die einen hohen Anteil junger Männer (“youth bulge”) aufweisen, würden ihre Identität dabei verstärkt auf aggressive Weise artikulieren.

Europa werde aufgrund der demographischen Entwicklung und der Zuwanderung jünger Männer aus Subsahra-Afrika und dem Mittleren Osten in besonderem Maße von kulturellen und ethnischen Polarisierungstendenzen betroffen sein. Integration und Assimilation von Muslimen blieben hier verstärkt aus, was wahrscheinlich zur Herausbildung islamisierter Räume sowie zu Konflikten führen werde. Die Kombination aus wirtschaftlicher Stagnation oder Rezessionen und ethnisch-religiöser Polarisierung werde wahrscheinlich innere Konflikte in den betroffenen Gesellschaften erzeugen.

Klassische Musik, Reiter und Militärmarsche


Heil_EuropaMusik die nicht blöd macht.
Herunterlanden zip entpacken und entspannt genießen !
Der Beitrag wird noch erweitert.
Ich lade die Tage hier auch Militärmusik und Knackige Vikingsounds hoch.

B

Bach, J. S. – Suites 2 & 3 – Herbert von Karajan, Berliner Philharmoniker.

Bach, J. S. – Die Brandenburgischen Konzerte (The Brandenburg Concertos) – Herbert von Karajan, Berliner Philharmoniker.

Bach, J. S. – Goldberg Variations – Glenn Gould, piano 1981.

Beethoven, L. V. – Sinfonie Nr. 3 (Third Symphony) (op. 55, in E flat major, “Eroica”) – Wilhelm Furtwängler, Wiener Philharmoniker – 16.12.1944.
Sinfonie Nr. 5 (Fifth Symphony) (op. 67, in C minor) – Wilhelm Furtwängler, Berliner Philharmoniker – 27.06.1943.


Beethoven, L. V. – Sinfonie Nr. 4 (Fourth Symphony) (op. 60, in B flat major) – Wilhelm Furtwängler, Berliner Philharmoniker – 30.6.1943.

Beethoven, L. V. – Sinfonie Nr. 6 (Sixth Symphony) (op. 68, in F major, “Pastoral”) – Wilhelm Furtwängler, Berliner Philharmoniker – 20.3.1944.
Sinfonie Nr. 7 (Seventh Symphony) (op. 92, in A major) – Wilhelm Furtwängler, Berliner Philharmoniker – 31.10.1943.

Beethoven, L. V. – Sinfonie Nr. 9 – Ninth Symphony (op. 125, in D minor, “Choral”) – Wilhelm Furtwängler, Berliner Philharmoniker – 19.4.1942.

Beethoven, L. V. – Sinfonie Nr. 9 – Ninth Symphony (op. 125, in D minor, “Choral”) – Wilhelm Furtwängler, Berliner Philcharmoniker – 22.03.1942.

Beethoven, L. V. – Herbert von Karajan, Berlin Philharmoniker, 1963.

Beethoven, L. V. – Piano Sonatas – Wilhelm Kempff, 1951-1956.

Beethoven, L. V. – Concerto for Violin and Orchestra in D, op. 61 – Wilhelm Furtwängler, Berliner Philharmoniker – 19.01.1944 – Erich Röhn, violin.

Brahms, J. – Concerto for Piano and Orchestra No.2 in B flat, op.83 – Dirigent: Wilhelm Furtwängler, Berliner Philharmoniker – 08.11.1942 – Edwin Fischer: piano.

Brahms, J. – Symphony No.1 – Herbert von Karajan, Concertgebouw Orchestra – 6-11.9.1943.
Symphony No.4 in Minor – Wilhelm Furtwängler, Berliner Philharmoniker – 21.06.1942.

Bruckner, A – Symphony No.5 in B flat, A96 (original version) – Wilhelm Furtwängler, Berliner Philharmoniker – 25.10.1942.
Symphony No.6 in A, A105 (parts II-IV) – Wilhelm Furtwängler, Berliner Philharmoniker – 13.11.1943.

Bruckner, A. – Nine Symphonies – Eugen Jochum, Berlin Philharmoniker, 1958-1967.

D

Dvorak, A. – Simphony No.9 “From the New World” – Dirigent: Herbert von Karajan, Berliner Philharmoniker – 17-18 & 21-22.6.1940.

G

Grieg, E. – Concerto for Piano and Orchestra in A minor, op.16 – Dirigent: Wilhelm Furtwängler, Wiener Philharmoniker – 30.07.1944 – Walter Giesekind: piano.

H

Haendel, G. F. – Concerto Grosso in D minor, op.6 No. 10 – Dirigent: Wilhelm Furtwängler, Berliner Philharmoniker – 07.02.1944.

Haydn, F. J. – Symphony No. 104 in D “London” – Dirigent: Wilhelm Furtwängler, Wiener Philharmoniker – 30.07.1943.

M

Mozart, W. A. – Piano Concertos (Klavierkonzerte) 18-27 – Alfred Brendel: piano, Sir Neville Marriner, Academy of St Martin in the Fields, 1980-1984.

Mozart, W. A. – Piano Sonatas – Glenn Gould, 1965-1974.

Mozart, W. A. – Symphonies 21-41 – Sir Neville Marriner, Academy of St Martins in the Fields, 1971-1980.

Mozart, W. A. – Symphonies 31-41 – Karl Bohm, Berliner Philharmoniker, 1959-1968.

Mozart, W. A. – Symphony No.40 – Herbert von Karajan, Orchestra Sinfonica della RAI di Torino – X.1942.
Symphony No.41 “Jupiter” – Herbert von Karajan, Orchestra Sinfonica della RAI di Torino – X.1942.

O

Orff, C. – Carmina Burana (1937) – Eugene Jochum, Chor and Orchester der Deutschen Oper Berlin, Gundula Janowitz, Gerhard Stolze, Dietrich Fischer-Dieskau – 1968.

Orff, C. – Orpheus (1925, reworked 1940) – Chor des Bayerischen Rundfuks, Heinz Mende: Chordirektor, Münchner Rundfunkorchester, Kurt Eichhorn: Dirigent – 1972.

Orff, C. – Prometheus (1968) – Text: Aeschylus – Frauenchor des Westdeutschen Rundfunks, Herbert Schernus: Chordirektor, Kolner Rundfunk-Sinfonie-Orchester, Ferdinand Leitner: Dirigent – 1972.

Orff, C. – Die Bernauerin (1947) – Chor des Bayerischen Rundfunks, Munchner Rundfunkorchester, Dirigent: Kurt Eichhorn – 1980.

Orff, C. – Die Kluge (1943) – Muenchner Rundfunkorchester, Conductor: Kurt Eichhorn, Director: Carl Orff – 1970.

Orff, C. – Der Mond (1939) – Münchner Rundfunkorchester, Kinderchor Rudolf Kiermeyer, Chor des Bayerischen Rundfunks, Conductor: Kurt Eichhorn, Director: Carl Orff – 1970.
Orff, C. – Catulli Carmina (1943) – Mozart-Chor Linz, Chorus master: Balduin Sulzer, Münchner Rundfunkorchester, Conductor: Franz Welser-Moest – 1994.

Orff, C. – Trionfo di Afrodite (1953) – Mozart-Chor Linz, Chorus master: Balduin Sulzer, Münchner Rundfunkorchester, Conductor: Franz Welser-Moest – 1994.

Orff, C. – Ein weihnachtsspiel (1960) – Mitglieder des Münchner Rundfunkorchesters, Tölzer Knabenchor, Einstudierung: Gerhard Schmid-Gaben, Chor des Bayerischen Rundfunks, Einstudierung: Josef Schmidhuber, Dirigent: Kurt Eichhorn, Regisseur: Carl Orff – 1971.

Orff, C. – Ein osterspiel (1956) – Mitglieder des Münchner Rundfunkorchesters, Tölzer Knabenchor, Einstudierung: Gerhard Schmid-Gaben, Chor des Bayerischen Rundfunks, Einstudierung: Josef Schmidhuber, Dirigent: Kurt Eichhorn, Regisseur: Carl Orff – 1971.

R

Ravel, M. – Daphes et Chloé – Suite Nr.2 – Dirigent: Wilhelm Furtwängler, Berliner Philharmoniker – 21.03.1944.

Rossini, G. – Semiramide – Dirigent: Herbert von Karajan, Orchestra Sinfonica della RAI di Torino – X.1942.

S

Strauss, R. – Don Juan – tone poem after Lenau & Salome – I. Conductor: Wilhelm Furtwängler, Berliner Philharmoniker – 15.02.1942; II. Conductor: Herbert von Karajan, Concertgebouw Orchestra – 16-17.9.1943 – Tanz der sieben Schleier – Conductor: Herbert von Karajan, Concertgebouw Orchestra – 14.9.1943.

Strauss, R. – Sinfonia Domestika, op.53 – Dirigent: Wilhelm Furtwängler, Berliner Philharmoniker – 09.01.1944 – Violin Solo: Erich Röch.

Schubert, F. – Eight Symphonies – Karl Bohm, Berliner Philharmoniker, 1963-1971.

Schubert, F. – Piano Works 1822-1828 – Alfred Brendel, 1976-1977.

Schubert, F. – String Quartet “Der Tod und das Mädchen” (Death and the Maiden) – Melos Quartett, 1974.

Schubert, F. – Symphony No.9 in C “Great”, D944 – Wilhelm Furtwängler, Berliner Philharmoniker – 06.12.1942.

Schubert, F. – Piano Sonatas – Wilhelm Kempff, 1965-1970.

Schubert, F. – The Song Cycles – Die schöne Müllerin, Winterreise and Schwanengesang – Fischer-Dieskau: baritone, Gerald Moore: piano, 1971.

Schumann, R. – Concerto for Piano and Orchestra in A minor, op.54 – Dirigent: Wilhelm Furtwängler, Berliner Philharmoniker – 01.03.1942 – Walter Giesekind: piano.
Concerto for Cello and Orchestra in A minor, op.129 – Dirigent: Wilhelm Furtwängler, Berliner Philharmoniker – 25.10.1942 – Tibor de Machula: cello.

Sibelius, J. – En Saga, symphonic poem – Dirigent: Wilhelm Furtwängler, Berliner Philharmoniker – 07.02.1943.
Concerto for violin and Orchestra in D minor, op.47 – Dirigent: Wilhelm Furtwängler, Berliner Philharmoniker – 07.02.1943 – Georg Kulenkampff: violin.

Strauss, Johann y Josef – Walzer & Polkas – Herbert von Karajan, Berliner Philharmoniker.

Strauss, J. – Die Fledermaus – Overture – Dirigent: Herbert von Karajan, Berliner Philharmoniker – 21.10.1942.
Kunstlerleben – Dirigent: Herbert von Karajan, Berliner Philharmoniker – 7 & 17.6.1940.
Kaiserwalzer – Dirigent: Herbert von Karajan, Berliner Philharmoniker – 9.6.1941.

T

Tchaikovsky, P. I. – Symphony No.6 “Pathetique” – Dirigent: Herbert von Karajan, Berliner Philharmoniker – 23.6.1939.

V

Verdi, G. – La Traviata – Dirigent: Herbert von Karajan, Orchestra Sinfonica della RAI di Torino – X.1942.

W

Wagner, R. – Bayreuth 1936, Chor und Orchester Fesspielhauses Bayreuth, Dirigent: Heinz Tietjen.

Wagner, R. – Das Liebesverbot (The Ban on Love) 1836 – ORF-Chor und Großes Wiener Rundfunkorchester, Dirigent: Robert Heger 1963.

Wagner, R. – Der Fliegende Holländer (The Flying Dutchman) 1843, Chor und Orchester der Bayrischen Staatsoper, Dirigent: Clemens Krauss 1944.

Wagner, R. – Der Ring des Nibelungen (The Ring of the Nibelung) 1854-1874, La Scala Milan, Conductor: Wilhelm Furtwängler 1950.

Wagner, R. – Die Feen (The Fairies) 1833 – Chor des Bayerischen Rundfunks, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Dirigent: Wolfgang Sawallisch 1983.

Wagner, R. – Die Meistersinger von Nürnberg (The Mastersingers of Nuremberg) 1867, Chor und Orchester der Bühnenfestspiele Bayreuth, Musikalische Leitung: Herrmann Abendroth, Chöre: Gerhard Steeger 1943.

Wagner, R. – Die Meistersinger von Nürnberg, Staatskapelle Berlin, Dirigent: Herbert von Karajan 1939.

Wagner, R. – Götterdämmerung, Chor und Orchester der Bayreuther Festspiele, Dirigent: Elmendorff 1942.

Wagner, R. – Great Performances, Wiener Philharmoniker, Conductor: Hans Knappertsbusch.

Wagner, R. – Kantaten (Cantatas), Bamberger Symphoniker, Dirigent: Karl Anton Rickenbacher, Chor der Bamberger Symphoniker, Einstudierung: Rolf Beck.

Wagner, R. – Lohengrin 1850, Chor und Orchester der Berliner Staatsoper, Dirigent: Robert Heger 1942.

Wagner, R. – Märsche (Marches), London Symphony Orchestra, Conductor: Marek Janowski.

Wagner, R. – Orchestral Music, Berliner Philharmoniker, Conductor: Herbert Von Karajan 1974.

Wagner, R. – Orchesterwerke (Orchestral works), London Symphony Orchestra / Academy Of St Martin-In-The-Fields, Conductor: Wolfgang Sawallisch / Sir Neville Marriner.

Wagner, R. – Parsifal 1882, Chor und Orchester der Bayreuther Festspiele, Dirigent: Hans Knappertsbusch 1951.

Wagner, R. – Rienzi, der Letzte der Tribunen (Rienzi, the Last of the Tribunes) 1842 – Sinfonieorchester des Hessischen Rundfunks, Dirigent: Winfried Zillig 1950.

Wagner, R. – Sämtliche Klavierwerke (Complete Piano Works), Stephan Möller klavier (piano).

Wagner, R. – Tannhäuser und der Sängerkrieg auf der Wartburg (Tannhäuser and the Singers’ Contest at Wartburg) 1845, Chor und Orchester der Bayerischen Staatsoper, Dirigent: Robert Heger 1951.

Wagner, R. – Tristan und Isolde 1859, Chorus of the Royal Opera House, Dirigent: Wilhelm Furtwängler 1952.

Weber, C. M. – Der Freischutz – Dirigent: Herbert von Karajan, Concertgebouw Orchestra – 13.9.1943.

Historische Reiter und Militärmarsche

Reiter und Militärmarsche