Der Ursprung lag bei IG Farben.

Bild

Das System lässt zu, dass die Pharmaindustrie mehr Menschen umbringt als die Mafia.
Eigentlich sollen Medikamente den Menschen helfen und der Gesundheit dienen. Doch die Realität sieht anders aus. Die Pharmaindustrie bringt mehr Menschen um als die Mafia. Mit welchem Recht tun Sie uns das an!? Wer von denen gibt irgendjemandem das Recht dazu uns zu vergiften und unsere Gesundheit zu zerstören!? Die Globale Reduzierung der Bevölkerung ist im vollem Gange. Wir sollten uns allmählich im kollektiv erheben und dagegen angehen.

Der Beitrag wird etwas größer

Vor drei Jahren verkündete Bayer-CEO Werner Baumann, stolz wie Bolle, den Kauf des US-Pestizid- und Saatgutkonzerns Monsanto, und seine Aktionäre klatschten Beifall. Er verhieß den Aufstieg zum globalen Player und ungeahnte Dividende. Ihre Gier verhinderte eine besonnene Risiko-Analyse. Heute ist die Aktie im Keller, aus den USA kommen astronomische Schadensersatzforderungen, dem Leverkusener Konzern droht die Übernahme oder der Bankrott. Man könnte schadenfroh grinsen: Geschieht euch recht!

Doch leider löffeln die Suppe nicht die Shareholder und die Manager aus, sondern der Steuerzahler. Angesichts eines drohenden Konkurses wird wohl die deutsche Bundesregierung einspringen – so geschehen bei der Bankenkrise. Auch die Bundesbank wird in diesem Fall erhebliche Verluste einfahren, denn es war Jens Weidmann, der den Kauf Monsantos finanziert hat. Das Geld nahm er aus dem Wertpapierkaufprogramm der Europäischen Zentralbank, EZB.

Wer die Lebensmittel kontrolliert, kontrolliert die Welt – Nährstoffe werden als Gifte deklariert – Fluoridierung von Lebensmittel (Zahnpasta / Trinkwasser /Salz) – Zufügung von Aspartam Werden wir absichtlich vergiftet? – Bevölkerungsdezimierung Zusatz durch Gifte in der Nahrung – Aspartam / Fluorid Nahrung als Waffe für die Überbevölkerung Reduzierung der Geburtenrate durch Impfstoffe

Teil III

Monsanto und Bayer manövrieren, um die Cannabis-Industrie zu übernehmen. Auch Vitamin B17 wurde von denen verboten, weil es Krebs heilt!Es wird seit Jahren gemunkelt, dass Monsanto vorhat, die Cannabis-Industrie mit Gentechnik zu übernehmen, genau wie sie die Mais- und Soja-Industrie übernommen haben. Obwohl sie immer bestritten haben, dass sie dies beabsichtigen, ist es unwahrscheinlich, dass irgendjemand ihnen wirklich glaubt. Im Gegensatz dazu sind viele im Cannabisbereich bereit, jeglicher Art von GVO-Übernahme von Marihuana durch Monsanto oder einer ihrer Kohorten zu widerstehen.

Es gibt jedoch immer mehr Beweise , was deutlich auf die Vorstellung hindeutet, dass Monsanto tatsächlich die Kontrolle über die Cannabisfabrik übernehmen möchte, und es scheint nicht gut für medizinische Anwender oder jeden, der in die Industrie einsteigen möchte.
Der ehemalige Nazi-Kooperationspartner Bayer kauft Monsanto für 66 Milliarden US-Dollar

Sie erinnern sich vielleicht im September davon, dass Bayer, der größte Pharmakonzern der Welt, einen Kaufvertrag über Monsanto für 66 Milliarden Dollar eingegangen ist. Obwohl Monsanto im Jahr 2013 zum schlechtesten Unternehmen der Welt gewählt wurde und sein Ruf seitdem weiter sinkt, hat Bayer den Buy-Out-Ansatz fortgesetzt. Die großen Verluste von Monsanto könnten an die Deutschen gewinnbringend abgeschoben werden

Über 13.400 Verfahren sind in den USA gegen das von Bayer übernommene Chemie-Unternehmen Monsanto anhängig, erst drei Urteile wurden gesprochen, beim letzten sprach die Jury den an Krebs erkrankten Klägern einen Schadensersatz von zwei Milliarden Dollar zu. Der Leverkusener Konzern scheint am Abgrund zu stehen, sein Börsenwert hat sich halbiert, die Aktie ist im Sinkflug begriffen, dem Vorstand wurde gerade auf der Aktionärsversammlung die Entlastung versagt.

Wie lange CEO Werner Baumann noch auf seinem Posten weilen darf, steht in den Sternen, ebenso, ob Bayer den Kauf Monsantos überleben wird. Und dann? Wird die Bundesregierung, die die Übernahme gefeiert hat, den deutschen Traditionskonzern – hervorgegangen aus der IG Farben – für „too big to fail“ erklären und mit Milliarden Steuergeldern retten.

Ein Zusammenschluss dieser beiden Unternehmen ist nicht überraschend, als hätten beide eine lange Geschichte des Engagements mit dem Nationalsozialismus und chemische Waffen wie Agent Orange, die Vietnam seit dem Krieg verwüstet haben . Tatsächlich begann Bayer als Unterfirma der berüchtigten IG Farben, die die chemischen Waffen der Juden während der NS-Herrschaft produzierte. Nach dem Krieg musste IG Farben sich in mehrere Unternehmen aufteilen, darunter BASF, Hoeschst und Bayer.

Bald darauf wurden bei Nürnberger Prozessen 24 Farben-Verantwortliche wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit inhaftiert . In nur sieben Jahren jedoch wurde jeder von ihnen freigelassen und begann, hohe Positionen in jedem der ehemaligen Farben-Unternehmen zu besetzen, und viele von ihnen arbeiteten für die russische, britische und amerikanische Regierung im Rahmen eines gemeinsamen Geheimdienstunternehmens mit dem Namen „ Operation Büroklammer „.

„IG (Interessengemeinschaft) steht für„ Association of Common Interests “: Das IG-Farben-Kartell umfasste BASF, Bayer, Hoechst und andere deutsche Chemie- und Pharmafirmen. Wie die Dokumente zeigen, war die IG Farben eng mit den von Mengele in Auschwitz begangenen Gräueltaten für Menschen beschäftigt. Eine deutsche Watchdog-Organisation, das GBG-Netzwerk, führt umfangreiche Dokumente und verfolgt die Aktivitäten von Bayer Pharmaceutical. “- Alliance for Human Research Protection

Nach all den Jahren ist Bayer jetzt reicher und leistungsfähiger als seine Vorgängergesellschaft IG Farben.
Monsanto und Miracle-Gro haben enge Geschäftsbeziehungen

Laut Big Buds Magazine haben Monsanto und Scotts Miracle-Gro eine “ tiefe Geschäftspartnerschaft “ und planen die Übernahme der Cannabis-Industrie. Hawthorne, eine Frontgruppe von Scotts, hat bereits drei der wichtigsten Cannabis-Wachstumsunternehmen gekauft: General Hydroponics, Botanicare und Gavita. Viele andere Hydroponik-Unternehmen haben auch über Buy-Versuche von Hawthorne berichtet.

„Sie wollen die Hydrokultur-Einzelhandelsgeschäfte umgehen … Als wir sagten, dass wir nicht mit ihnen ins Bett gehen würden, sagten sie:“ Nun, wir könnten einfach Ihr gesamtes Unternehmen kaufen, wie wir es mit Gavita getan haben, und tun, was wir wollen. „- Hydroponics Lighting Vertreter

Jim Hagedorn, CEO von Scotts Miracle-Gro, hat sogar gesagt, er beabsichtige, „eine halbe Milliarde Dollar in das Pot-Geschäft zu investieren“. Es ist das Größte, was ich je in Rasen und Garten gesehen habe . “

Er hat auch in Unternehmen wie Leaf investiert, die Cannabis in einem elektronisch regulierten Terrarium für den Innenbereich anbauen, das per Smartphone erreichbar ist.
Geheimnisse von Bayer und Monsanto für die Herstellung von GVO-Marihuana

Es ist logisch, dass Bayer als Muttergesellschaft mit Monsanto zusammenarbeitet, um Geheimnisse auszutauschen, die das gegenseitige Geschäft vorantreiben. Viele Leute in der Cannabisbranche haben davor gewarnt, darunter Michael Straumietis, Gründer und Inhaber von Advanced Nutrients.

„Monsanto und Bayer tauschen Informationen über genetisch veränderte Pflanzen aus“, stellt Straumietis fest. „Bayer arbeitet mit GW Pharmaceuticals zusammen, das eine eigene Marihuana-Genetik anbaut. Es ist logisch, daraus zu schließen, dass Monsanto und Bayer GVO-Marihuana schaffen wollen. “- Michael Straumietis

Fazit

Es ist möglich, dass Bayer und Monsanto auf die gleiche Weise ein Monopol auf Marihuanasamen aufbauen, wie sie ein Monopol auf Mais und Soja geschaffen haben. Durch die immense Unternehmensgewalt und die Durchsetzung des internationalen Patentrechts könnten sich diese Unternehmen in die Lage versetzen, Cannabis als Arzneimittel vollständig zu kontrollieren und für den Freizeitgebrauch zu verwenden, indem sie dasselbe Modell verwenden wie die von ihnen kontrollierten Nahrungsmittelkulturen.

Aber nicht alle Hoffnung ist verloren. Gegen das Monopol von Bayer-Monsanto besteht immer noch die Möglichkeit, gentechnisch veränderte Produkte, Miracle-Gro und andere Markenprodukte von Scotts, Bayer-Pharmazeutika sowie Unternehmen, die mit diesen Produkten Geschäfte machen, zu boykottieren. Sie könnten sogar Saatgut lagern, wenn Sie in einem Gebiet leben, in dem es legal ist und Ihr eigenes wachsen lässt, und gleichzeitig Hydroponik- und Nährstoffunternehmen unterstützen, die mit diesen korporativen Giganten kein Geschäft machen.

„Unternehmen und Menschen mit Hunderten von Milliarden Dollar wissen, dass Marihuana eine Wunderpflanze ist. Sie wollen hereinkommen und unsere Pflanzen, Samen und Industrie von uns stehlen, und wir müssen sie aufhalten. “- Straumietis

The Deep State and the New Manhattan-Projekt

Die vollständige Geschichte von Monsanto, der „bösartigsten Corporation der Welt“

Dieser Artikel wurde 1:1 übernommen und entstammt nicht diesem Blog. Er ist jedoch kurz gehalten und aufklärend für jedermann gestaltet, der sich für diese wichtigen Informationen interessiert. Das Web vergisst schnell, daher wird dieser Artikel in diesem Blog gepinnt zum Erhalt dessen.

 

Das mächtigste deutsche Wirtschaftsimperium in der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts war die Interessengemeinschaft Farben oder kurz: IG Farben. Diese Interessengemeinschaft war nichts anderes als ein mächtiges Kartell, das sich aus BASF, Bayer, Hoechst und anderen deutschen Chemie- und Pharma-Unternehmen zusammensetzte. IG Farben war der größte Spender in der Wahlkampfkampagne von Adolf Hitler. Ein Jahr, bevor Hitler an die Macht kam, spendete IG Farben Hitler und seiner nationalsozialistischen Partei 400.000 Reichsmark. Dementsprechend profitierte IG Farben nach Hitlers Machtergreifung am meisten von der deutschen Eroberung der Welt, dem Zweiten Weltkrieg.

Einhundert Prozent aller Sprengstoffe und einhundert Prozent des gesamten synthetischen Benzins stammten aus den Fabriken von IG Farben. Wann immer die deutsche Wehrmacht ein weiteres Land erobert hatte, folgte IG Farben und übernahm systematisch die Industrien dieser Länder. Durch diese enge Zusammenarbeit mit Hitlers Wehrmacht war auch IG Farben an der Ausplünderung von Österreich, Tschechoslowakien, Polen, Norwegen, Holland, Belgien, Frankreich und all der anderen Länder, die von den Nazis erobert wurden, beteiligt.

Die Untersuchung der Faktoren, die zum Zeiten Weltkrieg geführt hatten, die 1946 von der US-Regierung durchgeführt wurde, kam zu der Schlussfolgerung, dass ohne IG Farben der Zweite Weltkrieg schlichtweg unmöglich gewesen wäre. Wir müssen der Tatsache ins Auge sehen, dass es weder ein Psychopath, Adolf Hitler, noch die Veranlagung zum Bösen des deutschen Volks waren, die den Zweiten Weltkrieg über die Erde gebracht haben. Die Geldgier von Unternehmen wie Bayer, BASF und Hoechst war der Motor für den Holocaust.

Niemand, der Steven Spielbergs Film „Schindlers Liste“ gesehen hat, wird die Szenen im Konzentrationslager Auschwitz je vergessen können.

Die Geburt von IG Farben und die Unterstützung für Hitler (aus dem Buch „Sword And Swastika“ von Telford Taylor)

Nach dem Ersten Weltkrieg wurden 1926 alle großen Chemiekonzerne in ein einziges gigantisches Syndikat – die IG Farbenindustrie AG – unter der Leitung von Carl Duisberg und Carl Bosch zusammengeschlossen. Farbstoffe, Pharmazeutika, Hilfsstoffe für die Fotoindustrie, Sprengstoffe und unzählige andere Produkte wurden in immer größerer Zahl und Vielfalt hervorgebracht.

Bald nach der Wahl vom Juli 1932, in der die Nazis ihren Stimmanteil verdoppelt hatten, warteten Heinrich Bütefisch [Chef der Leuna-Werke von IG Farben] und Heinrich Gattineau [ein Offizieller von IG Farben, der gleichzeitig SA- Offizier war und sowohl Rudolf Hess als auch Ernst Röhm persönlich kannte] darauf, dass Hitler an die Macht kam, damit IG Farben für das Programm zur Herstellung von synthetischem Benzin auf die Unterstützung der Regierung zählen konnte. Hitler stimmte bereitwillig zu, IG Farben die notwendige Unterstützung zu gewähren, um die Erweiterung der Leuna-Werke zu fördern.

Nach der Machtübernahme verlor IG Farben keine Zeit, diesen viel versprechenden Anfang weiter auszubauen. Bedeutungsvollerweise führte der zu diesem Zweck von IG Farben eingeschlagene Weg nicht über die Heeresleitung, sondern über Hermann Görings neues Luftfahrtministerium. In einem langen Brief an Görings Staatssekretär Erhard Milch legte Carl Krauch von IG Farben einen „Vierjahresplan“ für die Erweiterung der Produktion von synthetischem Benzin dar. Milch bat daraufhin Generalleutnant von Vollard Bockelberg, Chef der Armeeartillerie, zu sich und man vereinbarte, dass Armee und Luftfahrtministerium das Krauch-Projekt gemeinsam unterstützten. Einige Monate später erhielt IG Farben einen offiziellen Reichsauftrag zur Vergrößerung der Leuna-Werke, so dass die Produktion bis 1937 dreihunderttausend Tonnen erreichen würde, wobei IG Farben für zehn Jahre – bis zum 30. Juni 1944 – die Abnahme auf einer so genannten „Cost Plus“-Basis (Istkosten + Gewinnzuschlag) garantiert wurde.

brief_ambros

 

 

IG Farben und das Konzentrationslager Auschwitz

Auschwitz war die größte Massenvernichtungsfabrik in der Geschichte der Menschheit, aber das Konzentrationslager war nur ein Anhängsel.

Das Hauptprojekt war IG Auschwitz, eine 100 %-ige Tochtergesellschaft von IG Farben, der größte Industriekomplex der Welt zur Herstellung von synthetischem Benzin und Gummi für die Eroberung Europas.

Am 14. April 1941 sagte Otto Ambros, Vorstandsmitglied von IG Farben und zuständig für das Auschwitz-Projekt, in Ludwigshafen zu seinen Vorstandskollegen: „Unsere neue Freundschaft mit der SS ist ein Segen. Wir haben alle Maßnahmen zur Integration der Konzentrationslager zu Gunsten unseres Unternehmens beschlossen.“

Die pharmazeutischen Abteilungen des IG Farben-Kartells benutzten die Opfer der Konzentrationslager auf ihre ganz eigene Weise: Tausende von ihnen starben bei Menschenversuchen, bei denen u. a. neue und unbekannte Impfstoffe getestet wurden.

Es gab keinen Ruhestandsplan für die Gefangenen von IG Auschwitz. Die, die zu schwach oder zu krank waren, um arbeiten zu können, wurden am Haupttor von IG Auschwitz aussortiert und in die Gaskammern geschickt. Selbst das chemische Gas Zyklon-B, das für die Vernichtung von Millionen von Menschen eingesetzt wurde, stammte aus den Entwicklungsabteilungen und Fabriken von IG Farben.

auschwitz von oben

Die Luftaufnahme von Auschwitz spricht für sich selbst. IG Auschwitz (rot) war größer als alle Konzentrationslager von Auschwitz (blau) zusammen.

Medizinische Experimente in Auschwitz, die von IG Farben durchgeführt wurden (aus dem Buch „IG Farben, Von Anilin bis Zwangsarbeit“ von Jörg Hunger und Paul Sander)

Wissenschaftliche Experimente wurden auch in anderen Konzentrationslagern durchgeführt. Eine entscheidende Tatsache ist, dass der IG Farben-Mitarbeiter und SS-Major Dr. med. Helmuth Vetter, der in mehreren Konzentrationslagern stationiert war, auf Anordnung von Bayer Leverkusen an diesen Experimenten teilnahm.

Zur selben Zeit wie Dr. Josef Mengele experimentierte er in Auschwitz mit Medikamenten, die als „B-1012“, „B-1034“, „3382“ oder „Rutenol“ bezeichnet wurden. Die Tests wurden nicht nur an kranken Gefangenen, sondern auch an gesunden Personen durchgeführt. Diese Menschen wurden zunächst mit Tabletten, pulvrigen Substanzen, Injektionen oder Einlaufmittel infiziert. Viele der Medikamente lösten bei den Opfern Erbrechen oder blutige Diarrhö aus. In den meisten Fällen starben die Gefangenen an den Folgen der Experimente.

In den Akten von Auschwitz wurde die Korrespondenz zwischen dem Lagerkommandanten und Bayer Leverkusen entdeckt. Es handelte sich um den Verkauf von 150 weiblichen Gefangenen für experimentelle Zwecke: „Mit Blick auf die geplanten Experimente mit einem neuen Schlafmittel würden wir es zu schätzen wissen, wenn Sie uns einige Gefangene zur Verfügung stellen könnten (…).“ – „Wir bestätigen Ihre Antwort, halten den Preis von 200 RM pro Frau allerdings für zu hoch. Wir schlagen einen Preis von maximal 170 RM pro Frau vor. Wenn dieses Angebot für Sie akzeptabel ist, werden die Frauen in unseren Besitz übergehen. Wir benötigen etwa 150 Frauen (…).“ – „Wir bestätigen Ihr Einverständnis mit dieser Vereinbarung. Bitte bereiten Sie für uns 150 Frauen im bestmöglichen Gesundheitszustand vor (…).“ – „Die Bestellung über 150 Frauen erhalten. Trotz ihres angegriffenen Gesundheitszustands wurden sie als zufriedenstellend beurteilt. Wir werden Sie über die Entwicklungen der Experimente auf dem Laufenden halten (…).“ – „Die Experimente wurden durchgeführt. Alle Testpersonen starben. Wir werden uns in Kürze wegen einer neuen Lieferung mit Ihnen in Verbindung setzen (…).“

Bericht eines ehemaligen Auschwitz-Gefangenen: „In Block 20 gab es eine große Tuberkulose-Station. Bayer schickte Medikamente in ungekennzeichneten und unbeschrifteten Ampullen, die den Tuberkulose-Patienten gespritzt wurden. Diese unglücklichen Menschen wurden nicht in den Gaskammern getötet. Man brauchte bloß zu warten, bis sie starben, was nicht lange dauerte (…). 150 jüdische Frauen, die Bayer vom Lagerkommandanten gekauft hatte, (…) dienten für Experimente mit unbekannten Hormonpräparaten.“

Parallel zu den Tests von Behringwerke und Bayer Leverkusen startete die chemisch-pharmazeutische und serologisch-bakteriologische Abteilung von Hoechst Experimente an Auschwitz-Gefangenen mit ihrem neuen Mittel gegen das Typhusfieber „3582“. Die Ergebnisse der ersten Testreihe waren äußerst unbefriedigend. Von den 50 Testpersonen starben 15; das Medikament gegen das Typhusfieber führte zu Erbrechen und Erschöpfungszuständen. Ein Teil des Konzentrationslagers Auschwitz wurde unter Quarantäne gestellt, was eine Ausdehnung der Tests auf das Konzentrationslager in Buchenwald zur Folge hatte. Im Tagebuch der „Abteilung für Typhusfieber und Virenforschung des Konzentrationslagers Buchenwald“ steht am 10. Januar 1943 der folgende Eintrag: „Wie von der IG Farbenindustrie AG vorgeschlagen, wurden die folgenden Präparate als Medikamente gegen das Typhusfieber getestet: a) Präparat 3582 <Akridin> der chem.-pharm. und sero.-bakt. Abteilung von Hoechst – Prof. Lautenschläger und Dr. Weber – (therapeutischer Test A), b) Methylenblau, von Prof. Kiekuth, Elberfeld, bereits an Mäusen getestet (therapeutischer Test M).“

Die erste und ebenso die zweite Reihe therapeutischer Tests, die vom 31. März bis zum 11. April 1943 in Buchenwald durchgeführt wurden, lieferten aufgrund der unzureichenden Kontamination der getesteten Gefangenen negative Ergebnisse. Auch die Experimente in Auschwitz zeigten keine Erfolge.

Der wissenschaftliche Wert all dieser Experimente, ob sie nun von IG Farben angeordnet wurden oder nicht, war gleich Null. Die Testpersonen befanden sich aufgrund von Zwangsarbeit, ungenügender und falscher Ernährung und Krankheiten im Konzentrationslager in einer schlechten körperlichen Verfassung. Hinzu kamen die allgemein schlechten sanitären Bedingungen in den Labors. „Die Testergebnisse in den Konzentrationslagern konnten, wie die Laborspezialisten von IG Farben wissen sollten, nicht mit den Ergebnissen, die unter normalen Bedingungen erzielt wurden, verglichen werden.“

Der SS-Arzt Dr. Hoven machte in diesem Zusammenhang beim Nürnberger Kriegsverbrecherprozess die folgende Aussage: „Es sollte allgemein bekannt sein, und insbesondere in deutschen Wissenschaftskreisen, dass der SS keine namhaften Wissenschaftler zur Verfügung standen. Es steht außer Frage, dass die Experimente in den Konzentrationslagern mit Präparaten von IG Farben ausschließlich im Interesse von IG Farben stattfanden. Das Unternehmen wollte mit allen Mitteln die Wirksamkeit dieser Präparate feststellen. Es ließ die SS die „schmutzige Arbeit“ in den Konzentrationslagern erledigen. Es war nicht die Absicht von IG Farben, diese Vorgänge an die Öffentlichkeit zu bringen, sondern die Experimente sollten im Verborgenen gehalten werden, so dass (…) das Unternehmen alle Gewinne für sich verbuchen konnte. Nicht die SS, sondern IG Farben initiierte die Experimente in den Konzentrationslagern.“

Brief IG Farben

Der Nürnberger Kriegsverbrecherprozess

Der Nürnberger Kriegsverbrecherprozess verurteilte 24 Vorstandsmitglieder und Führungskräfte von IG Farben wegen Massenmord, Versklavung und anderen Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Es ist jedoch erstaunlich, dass sie alle bis 1951 wieder auf freiem Fuß und als Berater in deutschen Unternehmen tätig waren. Der Nürnberger Kriegsverbrecherprozess spaltet IG Farben in Bayer, Hoechst und BASF auf.

Heute ist jede der drei Töchter von IG Farben 20 Mal so groß wie die Muttergesellschaft auf der Höhe ihres Erfolgs 1944, dem letzten Jahr des Zweiten Weltkriegs.

Wichtiger ist jedoch, dass fast drei Jahrzehnte nach dem Zweiten Weltkrieg BASF, Bayer und Hoechst (jetzt Aventis) ihre höchsten Positionen, nämlich die des Vorstandsvorsitzenden, mit ehemaligen Mitgliedern der NSDAP besetzten:

  • Carl Wurster, bis 1974 Vorstandsvorsitzender der BASF, saß während des Krieges im Vorstand des Unternehmens, das das Gas Zyklon-B herstellte.
  • Carl Winnacker, bis Ende der siebziger Jahre Vorstandsvorsitzender von Hoechst, war Mitglied der Sturmabteilung (SA) sowie Vorstandsmitglied von IG Farben.
  • Curt Hansen, bis Ende der siebziger Jahre Vorstandsvorsitzender von Bayer, war Mitorganisator der Eroberung von Europa in der Abteilung zur „Beschaffung von Rohstoffen“. Unter dieser Führung unterstützten die IG Farben-Töchter BASF, Bayer und Hoechst weiterhin die Politiker, die ihre Interessen vertraten.

In den fünfziger und sechziger Jahren investierten sie in die Karriere eines jungen Politikers aus einem Vorort der BASF-Stadt Ludwigshafen; sein Name: Helmut Kohl.

Von 1957 bis 1967 war der junge Helmut Kohl bezahlter Lobbyist des Verbands Chemischer Industrie, der zentralen Lobby-Organisation des deutschen Pharma- und Chemie-Kartells. Die deutsche chemische und pharmazeutische Industrie baute also einen der ihren zum Politiker auf und ließ dem deutschen Volk nur die Wahl der letzten Zustimmung.

Das Ergebnis ist wohlbekannt: Helmut Kohl war 16 Jahre lang Kanzler der Bundesrepublik Deutschland und die deutsche pharmazeutische und chemische Industrie wurde zum weltweit führenden Exporteur für chemische Produkte mit Niederlassungen in mehr als 150 Ländern – mehr als die IG Farben jemals besessen hatte. Mehrere Milliarden Menschen werden vorzeitig sterben, wenn die Pharma-Industrie ihren Willen durchsetzt. Deutschland ist das einzige Land auf der ganzen Welt, in dem ein ehemals bezahlter Lobbyist für das Chemie- und Pharma-Kartell Regierungschef war. Zusammengefasst hat die Unterstützung deutscher Politiker für die globalen Expansionspläne der deutschen pharmazeutischen und chemischen Unternehmen eine Tradition von 100 Jahren.

Vor diesem Hintergrund verstehen wir die Unterstützung von Bonn für die unethischen Pläne der Codex Alimentarius-Kommission. (Anmerkung der Dr. Rath Health Foundation)

Der amerikanische Hauptankläger im Nürnberger Kriegsverbrecherprozess gegen IG Farben sah diese Entwicklung voraus, als er sagte: „Diese Verbrecher von IG Farben und nicht die wahnsinnigen Nazi-Anhänger sind die wahren Kriegsverbrecher. Wenn die Schuld dieser Verbrecher nicht ans Licht gebracht wird und wenn sie nicht bestraft werden, werden sie eine viel größere Bedrohung für den zukünftigen Frieden der Welt darstellen als Hitler, wenn er noch am Leben wäre.“

 

Die Manager von IG Farben

Fritz ter Meer (1884-1967)

  • 1926-1945 Vorstandsmitglied von IG Farben, Mitglied des Arbeitsausschusses und des technischen Ausschusses, Direktor von Sektion II
  • 1943 Bevollmächtigter für Italien des Reichsministers für Rüstung und Kriegsproduktion, militär-wirtschaftlicher Chefindustrieller, zuständig für Auschwitz
  • 1948 der „Plünderung“ und der „Versklavung“ für schuldig befunden und zu sieben Jahren Haft verurteilt 1952 entlassen
  • 1955 Aufsichtsratsmitglied von Bayer
  • 1956-1964 Aufsichtsratsvorsitzender von Bayer, Aufsichtsratsvorsitzender der Th. Goldschmidt AG, stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der Commerzbank AG, Aufsichtsratsmitglied der Waggonfabrik Uerdingen, der Düsseldorfer Waggonfabrik AG, des Bankvereins Westdeutschland AG und der VIAG

Otto Ambros (1901-1990):

  • 1938-1945 Mitglied des Vorstands von IG Farben, Mitglied des chemischen Ausschusses und Vorsitzender der Kommission K (Wirkstoffe), Sonderberater von Krauchs Forschungs- und Entwicklungsabteilung für den Vierjahresplan, Direktor des Sonderausschusses C (chemische Wirkstoffe), des Hauptausschusses für Pulver und Sprengstoffe in der Rüstungsbehörde, militärisch-industrieller Leiter
  • Verantwortlich für die Auswahl von Standort, Planung, Bau und Betrieb von IG Auschwitz als Werksleiter Geschäftsführer der Buna-Werke und verantwortlich für die Produktion von synthetischem Benzin
  • 1945 Ritterorden und Verdienstkreuz
  • 1948 der „Versklavung“ für schuldig befunden und zu acht Jahren Haft verurteilt
  • 1952 entlassen
  • Ab 1954 Vorsitzender, stellvertretender Vorsitzender und Mitglied der Aufsichtsräte von: Chemie Grünenthal, Pintsch Bamag AG, Knoll AG, Feldmühle Papier- und Zellstoffwerke, Telefunken GmbH, Grünzweig & Hartmann, Internationale Galalithgesellschaft, Berliner Handelsgesellschaft, Süddeutsche Kalkstickstoffwerke, Vereinigte Industrieunternehmungen (VIAG) mit ihren Tochtergesellschaften Scholven-Chemie und Phenol-Chemie, als Berater für F. K. Flick und des US-Industriellen J.P. Grace Anfang der achtziger Jahre in den „Flick-Skandal“ verwickelt

Hermann Schmitz (1881-1960)

  • 1926-1935 Vorstandsmitglied von IG Farben, 1935-1945 Aufsichtsratsvorsitzender und „Finanzchef“ von IG Farben
  • Militärisch-industrieller Leiter, Mitglied der NSDAP
  • 1941 Kriegsverdienstkreuz 1. Klasse
  • 1948 der „Plünderung“ für schuldig befunden und zu vier Jahren Haft verurteilt
  • 1950 entlassen
  • 1952 Aufsichtsratsmitglied der deutschen Bank Berlin West
  • 1956 Ehrenvorsitzender des Aufsichtsrats der Rheinischen Stahlwerke

Fritz Gajewski (1888-1962)

  • 1931-1945 Vorstandsmitglied von IG Farben, Leiter von Sektion III (Koordination mit Dynamite Nobel)
  • In Nürnberg aller Anklagen für „nicht schuldig“ befunden
  • 1949 Geschäftsführer, 1952 Aufsichtsratsvorsitzender der Dynamite Nobel AG
  • 1953 Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland
  • 1957 Ruhestand, Ehrenvorsitzender des Aufsichtsrats der Dynamite Nobel AG, Aufsichtsratsvorsitzender von Genschow & Co. und der Chemie-Verwaltungs AG, Aufsichtsratsmitglied der Hüls AG und der Gelsenkirchener Bergwerke

Heinrich Buetefisch (1894-1969)

  • 1934-1945 Vorstandsmitglied von IG Farben, stellvertretender Direktor von Sektion I, Direktor synthetisches Benzin für IG Auschwitz
  • Führte 1932 (zusammen mit Gattineau) das Gespräch mit Hitler, das den Benzinpakt begründete, 1936 Mitarbeiter von Krauch im Hinblick auf den Vierjahresplan als Produktionsvertreter für Öl im Rüstungsministerium
  • SS-Obersturmbannführer, militärisch-industrieller Leiter, Mitglied im „Freundeskreis Reichsführer SS“
  • 1948 der „Versklavung“ für schuldig befunden und zu sechs Jahren Haft verurteilt
  • 1951 entlassen
  • 1952 Aufsichtsratsmitglied u. a. von Ruhr-Chemie und Kohle-Öl-Chemie
  • 1964 Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland; aufgrund heftiger Proteste wurde der Preis 16 Tage später zurückgenommen.

Friedrich Jaehne (1879-1965)

  • 1934-1945 Vorstandsmitglied von IG Farben, Chefingenieur von IG Farben, stellvertretender Direktor der BG-Zentrale Rhein/Maingau
  • 1943 militärisch-industrieller Leiter, Verdienstkreuz 1. Klasse; 1948 der „Plünderung“ für schuldig befunden und zu 18 Monaten Haft verurteilt
  • 1955 Aufsichtsratsmitglied der „neuen“ Farbwerke Hoechst. Im selben Jahr zum Aufsichtsratsvorsitzenden gewählt – Karl Winnacker sagte: „In der Zwischenzeit wurde das Gesetz über Liquidation verabschiedet und hat uns alle von diskriminierenden Vorschriften befreit. So konnten wir Friedrich Jähne, Chefingenieur der alten IG Farben, in den Aufsichtsrat berufen. Er führte bis 1963 den Vorsitz über den Aufsichtsrat. Niemand von uns hätte 1945 gedacht, dass wir eine solche Kooperation erreichen würden.“
  • Aufsichtsratsvorsitzender der Alfreds Messer GmbH (später Messer Griesheim), Aufsichtsratsmitglied bei Linde
  • 1959 Dr. Ing. eh. der TH München, 1962 Bayer-Verdienstmedaille, Ehrensenator der TH München, Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland

Carl Krauch (1887-1968)

  • 1926-1940 Vorstandsmitglied von IG Farben, 1940-1945 Aufsichtsratsvorsitzender, Direktor des Koordinationszentrums W, Direktor der Reichswirtschaftsbehörde, Bevollmächtigter für Sonderfragen der chemischen Produktion, militärisch-industrieller Leiter
  • 1943 Ritterorden für besondere Verdienste
  • 1948 der „Versklavung“ für schuldig befunden und zu sechs Jahren Haft verurteilt
  • 1950 entlassen
  • 1955 Aufsichtsratsmitglied der Hüls GmbH
  • Im Frankfurter Auschwitz-Prozess 1956 soll er gesagt haben: „Sie waren in der Regel asoziale Elemente, so genannte politische Gefangene.“ (Beschreibung der Gefangenen von Auschwitz-Monowitz)

Carl Wurster (1900-1974)

  • 1938-1945 Vorstandsmitglied von IG Farben, Direktor von BG Oberrhein, Aufsichtsratsmitglied von DEGESCH
  • Militärisch-industrieller Leiter und Reichsrechnungskammer für Wirtschaft
  • 1945 Ritterorden und Verdienstkreuz
  • In Nürnberg aller Anklagen für „nicht schuldig“ befunden
  • 1952 Aufsichtsratsvorsitzender der „neuen“ BASF, Aufsichtsratsvorsitzender der Duisburger Kupferhütte und der Robert Bosch AG, Aufsichtsratsmitglied von Augusts Viktoria, der Buna-Werke Hüls GmbH, der Süddeutschen Bank, der Deutschen Bank, der Vereinigten Glanzstoff, von BBC, Allianz und Degussa; 1965 Rücktritt als Aufsichtsratsvorsitzender der BASF
  • 1952 Ehrenprofessor der Universität Heidelberg, Dr. rer. RK h.c. der Universität Tübingen, 1953 Dr. Ing. eh der TH München, 1955 Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland, Bayer-Verdienstmedaiile, 1960 Dr. rer. pole h.c. der Universität Mannheim, Ehrensenator der Universitäten Mainz, Karlsruhe und Tübingen, Ehrenbürger der Universität Stuttgart, Ehrenbürger der Stadt Ludwigshafen, 1967 Schiller-Preis der Stadt Mannheim, Präsident des Verbands der chemischen Industrie, Vizepräsident der Max-Planck-Gesellschaft, der Gesellschaft der deutschen Chemiker

Von „Arbeit macht frei“ zu „Codex Alimentarius“

Nur fünfzehn Jahre, nachdem sie im Nürnberger Kriegsverbrecherprozess verurteilt worden waren, waren Bayer, BASF und Hoechst erneut die Architekten der nächsten Vergehen gegen die Menschenrechte. 1962 gründeten sie die Codex Alimentarius-Kommission. (Anmerkung der Dr. Rath Health Foundation)

Dieses dunkle Kapitel deutscher Geschichte ist untrennbar mit einem Mann verbunden – Fritz ter Meer:

  • Er war Vorstandsmitglied von IG Farben von der Gründung bis zur Zerschlagung. Als Wehrwirtschaftsführer war er zuständig für IG Auschwitz.
  • Im Nürnberger Kriegsverbrecherprozess sagte ter Meer aus: „Den Häftlingen ist durch die Zwangsarbeit kein besonderes Leid zugefügt worden, da man sie ohnedies getötet hätte.“
  • 1948 wurde ter Meer im Nürnberger Kriegsverbrecherprozess wegen Plünderung und Versklavung zu sieben Jahren Haft verurteilt.
  • 1952 wurde er auf den Druck einflussreicher und mächtiger Freunde hin entlassen.
  • Von 1956 bis 1964 war er wieder Mitglied des Aufsichtsrats der Bayer AG.
  • 1962 war ter Meer einer der Architekten der „Codex Alimentarius“-Kommission und damit einer der Hauptorganisatoren des nächsten programmierten Massensterbens im Interesse des Profits. (Anmerkung der Dr. Rath Health Foundation)

Die täuschende Wortschöpfung „Codex Alimentarius“ ist kein Zufall. Sie wurde von denselben Unternehmen, ja sogar von denselben Personen kreiert, die den Häftlingen des Konzentrationslagers Auschwitz versprochen hatten: „Arbeit macht frei“. (Anmerkung der Dr. Rath Health Foundation)

Solange der Nazi-Sumpf bis heute nachwirkt und damit Gesundheit und Leben von Abermillionen Menschen beeinflusst und bedroht, hat kein Deutscher das Recht zu sagen, die Zeiten von damals seien vorbei.

 

(Quelle ist Nachprüfbar durch Historie. Vielen Dank an den Autoren dieses Artikels für die treffende zusammenfassung der Geschichte)

 

Jedoch hat der Autor dessen, jemanden vergessen. Denn dieser Name bringt viel Licht in das Dunkel.
Der Name dieser Person bzw. Familie: WARBURG!

Denn so steht bei Wikipedia geschrieben:

„Eric M. Warburg Sohn von Max M. Warburg (Manager I.G. Farben)“, Neffe von Paul M. Warburg (Gründer der FED, 1. Direktor des Council on Foreign Relations überhaupt), Bankhaus N M Rothschild & Sons, Privatbanken M.M.Warburg & CO & E.M. Warburg, Pincus & Co., 1941–1945 Offizier US-Army

Max Moritz Warburg (M.M. Warburg) (* 5. Juni 1867 in Hamburg; † 26. Dezember1946 in New York) war einer der angesehensten Hamburger Bankiers seiner Zeit und Politiker. Er war Jude und deutscher Patriot zugleich.
Familie

Max Warburg wurde als zweitältester Sohn von Moritz Warburg in eine wohlhabende, konservative jüdische Bankiersfamilie geboren. Sein Vater leitete die Hamburger Bank in der dritten Generation. Die Vorfahren waren im 17. Jahrhundert aus Italien nach Deutschland nach Warburg eingewandert und hatten deren Namen als Familiennamen angenommen. Im 18. Jahrhundert übersiedelten die Warburgs nach Altona. Moses Marcus Warburg und sein Bruder Gershon Warburg gründeten 1798 das Bankhaus M. M. Warburg & Co in Hamburg.

 

Sich nun nach diesem Artikel eigene Gedanken machen zu können, sollte nicht gerade schwierig sein. Der PC oder Laptop steht vor der eigenen Nase, die Informationen sind überall an entsprechenden Stellen abrufbar.

Bringen wir alles auf den Punkt: Die NSDAP besteht heute noch, nur nicht mehr unter gleichem Namen. Jedoch die Kreise und Strukturen derer, sind bis heute vorhanden und selbiges geflecht ist heute noch weiterhin „weltweit Aktiv“. Die Zionisten/ultrarechten Juden machen mit den Nazis zusammen Geschäfte. Siehe als Beispiel die Ukraine Krise. Der belesene Leser weiß jetzt wovon die Rede ist, daher werde ich hier nicht näher darauf eingehen. Der 2 WK war aus meiner jetzigen Sicht eine reine Massendezimierung von Menschen und der Anfang zur Schaffung der totalitären Kontrolle weniger, über alle.
(Gründung Israels, Europäischer Zentralbanken usw.)

Zur Progromnacht werde ich auch noch einige Artikel heraus suchen und diese mit den entsprechenden Beiträgen verknüpfen, sowie mich dazu äussern. Dann wird für den Leser das Bild immer deutlicher und klarer. Das sei an dieser Stelle „versprochen“.

 

Weiterführende Informationen

Geschichte der IG FarbenDer Konzern, der Hitler den Weltkrieg ermöglichte
„Die IG Farben hat in den Weltkriegen grausame Dinge getan. Die Geschichte über das zerstörerische Werk von Bayer, BASF und Co und wie die Verantwortlichen sich noch Jahre nach dem Krieg feierten.“

 

Von allen Megakorps, die Amok laufen, hat Monsanto seine Rivalen stets übertroffen und die Krone als „bösartigstes Unternehmen auf der Erde!“ Verdient. Er will sich nicht einfach nur auf seinem Thron der Zerstörung ausruhen, sondern konzentriert sich auf neuere, wissenschaftlich innovativere Wege schaden dem Planeten und seinen Menschen.

1901: Das Unternehmen wird von John Francis Queeny, einem Mitglied der Knights of Malta, gegründet , einem dreißigjährigen Pharmadienstvater, der mit Olga Mendez Monsanto verheiratet ist, für die Monsanto Chemical Works benannt ist. Das erste Produkt des Unternehmens ist chemisches Saccharin, das als künstlicher Süßstoff an Coca-Cola verkauft wird.

Sogar damals wusste die Regierung, dass Saccharin giftig war und verklagt wurde, seine Herstellung einzustellen, verlor aber vor Gericht und öffnete so die Box von Monsanto Pandora , um die Welt durch das Erfrischungsgetränk zu vergiften.

20er Jahre: Monsanto expandiert in Industriechemikalien und -medikamente und wird zum weltweit größten Hersteller von Aspirin, Acetylsalicylsäure. Dies ist auch die Zeit, in der es mit der Einführung ihrer polychlorierten Biphenyle (PCBs) für den Planeten in eine Eile ging.

„PCB wurden als industrielle Wundermittel angesehen, ein Öl, das nicht brennen würde, unempfindlich gegen Abbau und nahezu unbegrenzte Anwendungen. Heute gelten PCBs als eine der größten chemischen Bedrohungen auf dem Planeten. Weit verbreitet als Schmiermittel, Hydraulikflüssigkeiten, Schneidöle, wasserfeste Beschichtungen und flüssige Dichtungsmassen verwendet, sind starke Karzinogene und wurden mit Fortpflanzungs-, Entwicklungs- und Immunsystemstörungen in Verbindung gebracht. Das weltweite Zentrum für die Leiterplattenherstellung war Monsantos Werk am Stadtrand von East St. Louis, Illinois, das die höchste Geburtenrate und unreife Geburten im Bundesstaat aufweist. “(1)

Obwohl PCBs nach fünfzig Jahren aufgrund einer solchen Zerstörung schließlich verboten wurden, ist sie in fast allen tierischen und menschlichen Blut- und Gewebezellen auf der ganzen Welt vorhanden. Später vorgelegte Dokumente zeigten, dass Monsanto sich der tödlichen Auswirkungen voll bewusst war, sie jedoch verbrecherisch vor der Öffentlichkeit versteckte, um den PCB-Gravy-Zug auf Hochtouren zu halten!

1930er Jahre: Gründung des ersten Hybridsaatmais und Ausbau zu Waschmitteln, Seifen, industriellen Reinigungsmitteln, synthetischen Kautschuken und Kunststoffen. Oh ja, natürlich alles giftig!

1940er Jahre: Sie beginnen mit der Erforschung von Uran für die erste Atombombe des Manhattan-Projekts, die später auf Hiroshima und Nagasaki abgeworfen werden soll. Dabei wurden Hunderttausende japanische, koreanische und US-Militärs getötet und Millionen von Menschen vergiftet.

Das Unternehmen setzt seinen ungebrochenen Tötungsrausch fort, indem es Pestizide für die Landwirtschaft entwickelt, die tödliches Dioxin enthalten, das die Nahrungsmittel- und Wasservorräte vergiftet. Später stellte sich heraus, dass Monsanto nicht bekannt gab, dass Dioxin in einer großen Auswahl seiner Produkte verwendet wurde, da dies dazu führen würde, dass es anerkannt werden musste, dass es eine umweltfreundliche Hölle auf der Erde geschaffen hatte.

50er Jahre: In enger Zusammenarbeit mit der Walt Disney Company schafft Monsanto in Disneys Tomorrowland mehrere Attraktionen, die sich für den Glanz von Chemikalien und Kunststoffen einsetzen. Ihr „Haus der Zukunft“ besteht vollständig aus giftigem Kunststoff, der nicht biologisch abbaubar ist, wie sie behauptet hatten. Was, Monsanto hat gelogen? Ich bin schockiert!

„Nachdem Disney von 1957 bis 1967 insgesamt 20 Millionen Besucher angezogen hatte, riss er das Haus schließlich ab, stellte jedoch fest, dass es nicht kampflos untergehen würde. Laut Monsanto Magazine prallten Abrissbälle buchstäblich von dem glasfaserverstärkten Polyestermaterial ab. Fackeln, Presslufthämmer, Kettensägen und Schaufeln funktionierten nicht. Schließlich wurden Choker-Kabel verwendet, um Teile des Hauses nach und nach wegzudrücken, um weggefahren zu werden. “(2)

Monsantos Disneyfied Zukunftsvision:

1960er Jahre: Monsanto produziert zusammen mit DOW Chemical, einem Partner für die Verbrechensbekämpfung, mit Dioxin versehene Agent Orange für die US-Invasion in Vietnam. Die Ergebnisse? Über 3 Millionen Menschen haben verseucht, eine halbe Million vietnamesische Zivilisten starben, eine halbe Million vietnamesische Babys, die mit Geburtsfehlern geboren wurden, und Tausende von US-Militärveteranen, die bis heute an den Folgen leiden oder sterben!

Monsanto wird erneut vor Gericht gebracht, und interne Berichte zeigen, dass sie die tödlichen Auswirkungen von Dioxin in Agent Orange kannten, als sie es an die Regierung verkauften. Monsanto darf jedoch eine eigene „Forschung“ vorlegen, in der festgestellt wurde, dass Dioxin sicher war und keinerlei gesundheitliche Bedenken äußerte. Zufrieden, kaufte und bezahlte die Gerichte mit Monsanto und wirft den Fall raus. Danach wird deutlich, dass Monsanto über die Ergebnisse gelogen hat, und ihre eigentliche Forschung hat ergeben, dass Dioxin sehr effektiv abtötet.

Ein späteres internes Memo aus einer 2002 veröffentlichten Studie wurde zugegeben

„Dass die Beweise für das Fortbestehen dieser Verbindungen und ihre universelle Präsenz als Rückstände in der Umwelt nicht in Frage stehen… der öffentliche und rechtliche Druck, sie zu beseitigen, um eine weltweite Kontamination zu verhindern, ist unvermeidlich. Das Thema ist Schneeball. Was machen wir jetzt? Die Alternativen: aus dem Geschäft gehen; Verkaufe die Hölle aus ihnen, solange wir können, und tue nichts anderes. versuchen, im Geschäft zu bleiben; alternative Produkte haben. “(3)

Monsanto arbeitet mit IG Farben , Herstellern von Bayer-Aspirin und dem Hersteller von Chemikalien des Dritten Reiches zusammen, die im Zweiten Weltkrieg tödliches Zyklon-B-Gas produzieren. Gemeinsam nutzen die Unternehmen ihr kollektives Know-how, um Aspartam, ein weiteres extrem tödliches Neurotoxin, in die Lebensmittelversorgung einzuführen. Bei Fragen über die Toxizität von Saccharin nutzt Monsanto diese Gelegenheit, um ein weiteres seiner tödlichen Gifte einem ahnungslosen Publikum vorzustellen.

70er Jahre: Monsanto-Partner, GD Searle, führt zahlreiche interne Studien durch, die behaupten, Aspartam sei sicher, während die eigene wissenschaftliche Forschung der FDA deutlich macht, dass Aspartam Tumoren und massive Löcher im Gehirn von Ratten verursacht, bevor sie getötet werden. Die FDA leitet eine großangelegte Jury-Untersuchung gegen GD Searle ein, wegen „wissentlich falscher Darstellung von Ergebnissen und Verschweigen wesentlicher Fakten sowie falscher Aussagen“ bezüglich der Sicherheit von Aspartam.

Während dieser Zeit beruft sich Searle strategisch auf den prominenten Washingtoner Insider Donald Rumsfeld, der während der Präsidentschaft von Gerald Ford und George W. Bush als Verteidigungsminister diente, und wurde CEO. Das Hauptziel des Unternehmens ist es, Rumsfeld dazu zu bringen, seinen politischen Einfluss und seine langjährige Erfahrung im Tötungsgeschäft zu nutzen, um die FDA dazu zu bringen, mit ihnen Ball zu schlagen.

Einige Monate später erhält Samuel Skinner „ein Angebot, das er nicht ablehnen kann“, zieht sich aus der Untersuchung zurück und legt seinen Posten bei der US-amerikanischen Staatsanwaltschaft nieder, um in der Anwaltskanzlei von Searle zu arbeiten. Diese Mob-Taktik hält den Fall gerade lange genug auf, bis die Verjährungsfrist abgelaufen ist und die Ermittlungen der Grand Jury abrupt und bequem fallen gelassen werden.

Achtzigerjahre: Angesichts unbestreitbarer Forschungsergebnisse, die die toxischen Wirkungen von Aspartam belegen, war der damalige FDA-Kommissar Dr. Jere Goyan kurz davor, eine Petition zu unterzeichnen, mit der er vom Markt abgehalten wird. Donald Rumsfeld ruft Ronald Reagan am Tag nach seinem Amtsantritt für einen Gefallen an. Reagan entlässt den unkooperativen Goyan und ernennt Dr. Arthur Hayes Hull zum Leiter der FDA, die dann schnell zu Gunsten von Searle die Waage kippt und NutraSweet für den menschlichen Verzehr in getrockneten Produkten zugelassen ist. Dies wird traurig, da Reagan, eine bekannte Gummibohne und Bonbons, ironisch ist Enthusiast, leidet später in seiner zweiten Amtszeit an Alzheimer, einer der vielen schrecklichen Auswirkungen des Aspartamkonsums.

Searles Ziel war es jedoch, Aspartam als Süßungsmittel für Erfrischungsgetränke zuzulassen, da erschöpfende Studien zeigten, dass es bei Temperaturen über 85 Grad Fahrenheit „in bekannte Toxine, Diketopiperazine (DKP), Methylalkohol und Formaldehyd zerfällt“ (4) ), vielfach tödlicher als seine pulverige Form!

Die National Soft Drink Association (NSDA) ist anfangs in Aufruhr und befürchtet, dass künftige Klagen von Verbrauchern durch das Trinken des Giftes dauerhaft verletzt oder getötet werden. Wenn Searle zeigen kann, dass flüssiges Aspartam, obwohl es unglaublich tödlich ist, viel mehr süchtig macht als Crack-Kokain, ist die NSDA überzeugt, dass der durch den Verkauf von Erfrischungsgetränken, die mit Aspartam getränkt sind, zu hohe Gewinne bringen würde, eine zukünftige Haftung leicht ausgleichen könnte. Damit gewinnen Unternehmensgier und die ahnungslosen Konsumenten von alkoholfreien Getränken bezahlen mit gesundheitlichen Schäden.

Cola führt erneut den Weg (erinnern Sie sich an Saccharin?) Und vergiftet Diet Cola-Trinker 1983 mit Aspartam. Wie erwartet, steigt der Umsatz in die Höhe, da Millionen durch das in einer Dose servierte süße Gift hoffnungslos süchtig und krank werden. Der Rest der alkoholfreien Getränkeindustrie mag das, was er sieht, und folgt ihm schnell. Dabei vergisst er praktisch, dass Aspartam eine tödliche Chemikalie ist. Es gibt Geld zu verdienen, viel davon und das ist alles, was ihnen wirklich wichtig ist!

Unbeeindruckt von dem Wirbel der Korruption und den mehrfachen Anschuldigungen wegen betrügerischer Forschung, die Searle unternommen hat, kauft Monsanto 1985 das Unternehmen und gründet eine neue Aspartam-Tochtergesellschaft namens NutraSweet Company. Als eine Vielzahl unabhängiger Wissenschaftler und Forscher weiterhin vor den toxischen Wirkungen von Aspartam warnt, geht Monsanto in die Offensive, besticht das National Cancer Institute und stellt seine eigenen betrügerischen Papiere vor, damit das NCI behauptet, dass Formaldehyd keinen Krebs verursacht, so dass Aspartam bestehen bleiben kann der Markt.

Die bekannten Auswirkungen der Einnahme von Aspartam sind: „Manie, Wut, Gewalt, Blindheit, Gelenkschmerzen, Müdigkeit, Gewichtszunahme, Brustschmerzen, Koma, Schlaflosigkeit, Taubheit, Depression, Tinnitus, Schwäche, Krämpfe, Reizbarkeit, Übelkeit, Taubheit , Gedächtnisverlust, Hautausschläge, Schwindel, Kopfschmerzen, Krampfanfälle, Angstzustände, Herzklopfen, Ohnmacht, Krämpfe, Durchfall, Panik, Brennen im Mund. Zu den ausgelösten Krankheiten gehören Diabetes, MS, Lupus, Epilepsie, Parkinson, Tumore, Fehlgeburten, Unfruchtbarkeit, Fibromyalgie, Kindstod, Alzheimer. Quelle: US Food & Drug Administration. (5)

80% der an die FDA gerichteten Beschwerden über Lebensmittelzusatzstoffe beziehen sich auf Aspartam, das mittlerweile in über 5.000 Produkten enthalten ist, darunter Diät- und Nicht-Diät-Limonaden und Sportgetränke, Pfefferminzbonbons, Kaugummi, gefrorene Desserts, Kekse, Kuchen, Vitamine, Pharmazeutika , Milchgetränke, Instant-Tees, Kaffee, Joghurt, Babynahrung und viele, viele mehr! (6) Lesen Sie die Etiketten genau und kaufen Sie nichts, was diesen schrecklichen Killer enthält!

Inmitten von Tod und Krankheit tritt Arthur Hull der FDA unter einer korrupten Wolke von Korruption zurück und wird sofort von Searles Public Relations-Firma als leitender wissenschaftlicher Berater eingestellt. Nein, das ist kein Witz! Monsanto, die FDA und viele staatliche Gesundheitsbehörden sind eins geworden! Die einzige Voraussetzung für eine FDA-Beauftragung scheint es zu sein, dass sie entweder bei Monsanto oder einem der organisierten Verbrecherkorps des Pharmakartells verbringen.

1990er Jahre: Monsanto gibt Millionen für den Sieg gegen staatliche und bundesstaatliche Gesetze aus, die es dem Unternehmen untersagen, weiterhin Dioxine, Pestizide und andere krebserregende Gifte in Trinkwassersysteme abzulassen. Unabhängig davon werden sie unzählige Male wegen Krankheit bei ihren Angestellten, den Menschen in der Umgebung und bei Geburtsfehlern bei Babys verklagt.

Mit ihren vollen Särgen aus den Milliardengewinnen werden die 100-Millionen-Dollar-Siedlungen als niedrige Geschäftskosten betrachtet. Dank der FDA, des Kongresses und des Weißen Hauses bleibt das Geschäft sehr gut. Es ist so gut, dass Monsanto verklagt wird, weil er 829 schwangeren Frauen radioaktives Eisen für eine Studie gegeben hat, um zu sehen, was mit ihnen passieren würde.

1994 genehmigt die FDA erneut Monsantos jüngste Monstrosität, das synthetische Rinderwachstumshormon (rBGH), das aus genetisch veränderten E. coli-Bakterien hergestellt wird, trotz offensichtlicher Empörung durch die wissenschaftliche Gemeinschaft seiner Gefahren. Natürlich behauptet Monsanto, dass erkrankte Eitermilch voller Antibiotika und Hormone nicht nur sicher ist, sondern tatsächlich gut für Sie ist!

Schlimmer noch: Molkereiunternehmen, die sich weigern, diesen giftigen Kuh-Eiter zu verwenden und ihre Produkte als „rBGH-frei“ zu kennzeichnen, werden von Monsanto verklagt und behaupten, sie hätten einen unfairen Vorteil gegenüber Wettbewerbern. Im Wesentlichen sagt Monsanto: „Ja, wir wissen, dass rBGH Menschen krank macht, aber es ist nicht in Ordnung, dass Sie Werbung machen, dass es nicht in Ihren Produkten ist.“

Im folgenden Jahr beginnt das teuflische Unternehmen mit der Produktion von GVO-Kulturen, die tolerant gegen das Herbizid Roundup sind. Rapsfertiges Rapsöl (Rapsöl), Sojabohnen, Mais und BT-Baumwolle treten auf den Markt und werden als sicherere, gesündere Alternativen zu ihren Bio-Konkurrenten angeboten. Offenbar hat die Propaganda funktioniert, da heute mehr als 80% des Rapses auf dem Markt ihre GVO-Sorte ist.

Ein paar Dinge, die Sie auf jeden Fall in Ihrer Ernährung vermeiden möchten, sind GVO-Soja-, Mais-, Weizen- und Rapsöl, obwohl viele „natürliche“ Gesundheitsexperten behaupten, letzteres sei ein gesundes Öl. Das ist nicht der Fall, aber Sie werden feststellen, dass viele Produkte in den Regalen der Lebensmittelgeschäfte verschmutzen.

Da diese gentechnisch veränderten Pflanzen zur Selbstbestäubung entwickelt wurden, benötigen sie weder Natur noch Bienen, um dies für sie zu tun. Das ist eine sehr dunkle Seite, und die Bienenpopulation der Welt soll ausgelöscht werden.

Monsanto weiß, dass Vögel und vor allem Bienen aufgrund ihrer Fähigkeit, Pflanzen zu bestäuben, ein Monopol auf ihr Monopol ausüben, wodurch auf natürliche Weise Nahrungsmittel außerhalb der „vollen Herrschaftssteuerungsagenda des Unternehmens“ entstehen. Wenn Bienen versuchen, eine gv-Pflanze oder -blume zu bestäuben, wird dies möglich vergiftet und stirbt. Tatsächlich wurde der Zusammenbruch der Bienenkolonie erkannt und ist seit der Einführung von GV-Pflanzen im Gange.

Um den Anschuldigungen zu widerstehen , dass sie diesen fortwährenden Völkermord an Bienen absichtlich verursacht haben, kauft Monsanto teuflisch Beeologics ab , das größte Bienenforschungsunternehmen, das sich mit dem Phänomen des Zusammenbruchs von Kolonien befasste und dessen umfassende Untersuchung das Monster zum Hauptverursacher machte! Danach sind es „Bienen, welche Bienen?“ Alles ist einfach nur Dandy! “Wieder habe ich mir das nicht ausgedacht, aber ich wünschte, ich hätte es!

Mitte der 90er Jahre beschließen sie, ihr böses Unternehmen neu zu erfinden, da es darauf abzielte, die weltweite Nahrungsmittelversorgung durch künstliche, biotechnologische Mittel zu kontrollieren, um die Cashup-Kuh Roundup vor dem Verlust von Marktanteilen angesichts konkurrierender, weniger toxischer Herbizide zu bewahren. Sie sehen, Roundup ist so giftig, dass es nicht gentechnisch veränderte Pflanzen, Insekten, Tiere, die menschliche Gesundheit und die Umwelt gleichzeitig auslöscht. Wie sehr effizient!

Da Roundup-ready-Pflanzen als giftige Pestizide hergestellt werden, die sich als Lebensmittel tarnen, wurden sie in der EU verboten, nicht aber in Amerika! Gibt es einen Zusammenhang zwischen der Tatsache und der Tatsache, dass die Amerikaner trotz der hohen Kosten und der Verfügbarkeit von Gesundheitsfürsorge gemeinsam die kranksten Menschen der Welt sind? Natürlich nicht!

Wie Monsantos Plan von Anfang an geplant war, würden alle Nicht-Monsanto-Kulturen zerstört und die Landwirte weltweit dazu gezwungen, nur ihr giftiges Terminator-Saatgut zu verwenden . Und Monsanto sorgte dafür, dass Landwirte, die sich weigerten, in die Herde zu kommen, aus dem Geschäft vertrieben oder verklagt wurden, als windblownes Terminatorsamen biologische Farmen vergiftete.

Dies bescherte dem Unternehmen ein virtuelles Monopol, da Saatgut von Terminatoren und Roundup Hand in Hand zusammenarbeiteten, da GVO-Pflanzen in einer nicht-chemischen Umgebung nicht überleben konnten, sodass die Landwirte beide kaufen mussten.

Ihr nächster Schritt bestand darin, Milliarden in die Welt zu investieren, um so viele Saatgutunternehmen wie möglich aufzukaufen und sie in Terminator-Saatgutunternehmen umzuwandeln, um alle Konkurrenten auszulöschen und biologische Lebensmittel von der Erde fernzuhalten. Nach Ansicht von Monsanto müssen alle Lebensmittel vollständig kontrolliert und gentechnisch verändert sein oder sie sind nicht sicher zu essen!

Sie geben vor, geschockt zu sein, dass ihre Kritiker in der Wissenschaft die Frage hinterfragen, ob Pflanzen, die genetisch mit den Genen von erkrankten Schweinen, Kühen, Spinnen, Affen, Fischen, Impfstoffen und Viren verändert wurden, gesund sind. Die Antwort auf diese Frage ist offensichtlich ein sehr großes „no way!“

Sie würden denken, das Unternehmen wäre so stolz auf seine GVO-Lebensmittel, dass es sie ihren Mitarbeitern servieren würde, aber das tun sie nicht. Tatsächlich hat Monsanto verboten, dass gentechnisch veränderte Lebensmittel in den eigenen Mitarbeitercafeterias serviert werden. Monsanto antwortete lahm: „Wir glauben an die Wahl.“ Was sie wirklich bedeutet, ist: „Wir wollen die Hilfe nicht töten.“

Es ist durchaus in Ordnung, armen Nationen und Amerikanern diese modifizierten Monstrositäten mit Zwangsernährung zuzuführen, um den Hunger zu beenden, da tote Menschen nicht essen müssen! Ich wette, der Gedanke bei den meisten Menschen in diesen Tagen ist, dass Monsanto sich eindeutig auf Eugenik und Völkermord konzentriert, anstatt Nahrungsmittel bereitzustellen, die die Welt stützen werden. Wie in Monsantos Partner Disneys Dornröschen gibt die böse Hexe den Menschen den vergifteten GVO-Apfel, der sie für immer schlafen lässt!

2000er Jahre: Zu dieser Zeit kontrolliert Monsanto den größten Anteil des globalen GVO-Marktes. Im Gegenzug gibt die US-Regierung Hunderte von Millionen für die Finanzierung des Sprühens von Roundup aus der Luft aus, was zu massiven Umweltschäden führt. Tausende von Fischen und Tieren sterben innerhalb weniger Tage nach dem Besprühen, da Atemwegserkrankungen und Krebstodesfälle beim Menschen enorm ansteigen. Dies ist jedoch alles ein ungewöhnlicher Zufall, also geht das Sprühen weiter. Wenn Sie dachten, dass Monsanto und die FDA ein und dasselbe wären, können Sie die Regierung jetzt zu dieser Liste hinzufügen.

Das Monster wird größer: Monsanto fusioniert mit Pharmacia & Upjohn, trennt sich dann von seinem Chemiegeschäft und benennt sich in ein landwirtschaftliches Unternehmen um. Ja, das stimmt. Ein Chemieunternehmen, dessen Produkte die Umwelt zerstört haben, im Laufe der Jahre Millionen von Menschen und wild lebende Tiere getötet hat, möchte, dass wir glauben, dass sie sichere und nahrhafte Nahrungsmittel produzieren, die die Menschen nicht mehr töten. Das ist ein äußerst hartes Geschäft, weshalb sie durch Fusionen und geheime Partnerschaften immer größer werden.

Da der Konkurrent DuPont zu groß für ein Unternehmen ist, um mit dem Zusammenschluss zusammenzukommen, bilden sie eine Stealth-Partnerschaft, in der sich beide dazu verpflichten, bestehende Patentklagen gegeneinander abzuwälzen und GVO-Technologien zum gegenseitigen Nutzen zu nutzen. Nach Laiengesichtspunkten wären sie zusammen viel zu mächtig und politisch miteinander verbunden, um irgendetwas daran zu hindern, ein virtuelles Monopol der Landwirtschaft zu besitzen. „Kontrollieren Sie die Nahrungsversorgung und Sie kontrollieren die Menschen!“

Nicht alles ist rosig, denn das Monster wird wiederholt für 100 Millionen Dollar angeklagt, weil es Krankheiten, Missbildungen und Tod von Kindern verursacht, indem es illegal alle Arten von PCB in das Grundwasser geschüttet hat und ständig in Bezug auf die Produktsicherheit gelogen hat.

Das Monster bleibt oft hartnäckig und erweist sich als schwer zu töten, da es frivole Klagen gegen Landwirte erhebt, von denen behauptet wird, sie hätten ihre Terminator-Patente verletzt. In fast allen Fällen wird unerwünschtes Saatgut von benachbarten Terminator-besiedelten Farmen auf das Land der Bauern geblasen. Diese entsetzlichen Samen zerstören nicht nur die Ernten der Biobauern, sie bringen sie auch in die Insolvenz, während der Oberste Gerichtshof jedes Mal die Rechtsprechung und Partei von Monsanto gegen Monsanto aufhebt.

Zur gleichen Zeit beginnt das Monster, Patente auf Zuchttechniken für Schweine anzumelden, und behauptet, dass Tiere gezüchtet werden, die auf eine Weise entfernt sind, die ihrem Patent ähnlich ist, um ihnen das Eigentum zu verleihen. Diese Patentanmeldung war so locker, dass es offensichtlich wurde, dass sie behaupten wollten, dass alle auf der ganzen Welt gezüchteten Schweine ihr Patent verletzen würden.

Der weltweite Terrorismus breitet sich auf Indien aus, da über 100.000 Landwirte, die durch das Versagen von GVO-Pflanzen in Konkurs geraten sind , Selbstmord begehen, indem sie Roundup trinken, damit ihre Familien Anspruch auf eine Todesfallversicherung haben. Als Reaktion darauf nutzt das Monster die Situation, indem es die Medien auf ein neues Projekt aufmerksam macht, das indischen Kleinbauern hilft, indem sie genau das spendet, was Ernteausfälle im Land verursacht hat! Forbes nennt Monsanto dann „Firma des Jahres“. Krank, aber wahr.

Noch beunruhigender ist, dass Whole Foods, das Unternehmen, das sich als organisch, natürlich und umweltfreundlich bezeichnet, alles andere als bewiesen ist. Sie weigern sich, Proposition 37 , die GVO-Kennzeichnungsmaßnahme in Kalifornien, zu unterstützen, die Monsanto und seine GMO-Brüder letztendlich zur Niederlage beigetragen haben.

Warum? Weil Whole Foods lange Zeit mit Monsanto im Bett lag und heimlich die Regale mit überteuertem, auf betrügerisch beworbenem „natürlichem und biologischem“ Mist vollgepackt mit GVO, Pestiziden, rBGH, Hormonen und Antibiotika vollstopfte. Natürlich wollen sie keine obligatorische Kennzeichnung, da dies die Betrugs- und Hurenfutter darstellen würde, die sie wirklich sind!

Als sich jedoch über zwanzig biotech -freundliche Unternehmen wie WalMart, Pepsico und ConAgra kürzlich mit der FDA für obligatorische Kennzeichnungsgesetze getroffen haben, sieht Whole Foods nach dem Kampf gegen Prop 37 die Chance, Gesicht zu retten, und wird das erste Lebensmittelgeschäft Kette, um die obligatorische Kennzeichnung ihrer GVO-Produkte anzukündigen… 2018! Danke für nichts, Hure.

Und wenn Sie denken, seine Kollegen sind plötzlich zu einem Gewissen geworden, denken Sie noch einmal darüber nach. Sie reagieren einfach auf den Aufschrei der Öffentlichkeit über die Niederlage von Prop 37, indem sie trügerische GVO-Kennzeichnungsgesetze erarbeiten, um jede wirkliche Änderung zu umgehen und den Status quo aufrechtzuerhalten.

Um die Verletzung der Welt zu beleidigen, schreiben und sponsern Monsanto und ihre Partner in der Kriminalität Archer Daniels Midland, Sodexo und Tyson Foods das Food Safety Modernization Act von 2009: HR 875 . Dieser „Akt“ gibt den betriebseigenen Farmen ein virtuelles Monopol, um alle Lebensmittel zu kontrollieren und zu kontrollieren, die an jedem Ort, einschließlich des eigenen Hinterhofs, angebaut werden, und stellt harte Strafen und Gefängnisstrafen für diejenigen bereit, die keine Chemikalien und Düngemittel verwenden. Präsident Obama entschied, dies sei vernünftig und stimmte zu.

Mit diesem Gesetz behauptet Monsanto, dass nur GVO-Lebensmittel sicher sind und biologische oder einheimische Lebensmittel möglicherweise Krankheiten verbreiten können. Daher muss sie für die Sicherheit der Welt außer Kraft gesetzt werden. Wenn der Verzehr von gentechnisch veränderten Pestizidbällen ihre Vorstellung von sicherem Essen ist, würde ich gerne den Rest der Welt für klug genug halten, um durchzugehen.

Als weitere Offenbarungen über die wahren Absichten dieses bösen Riesen aufkamen, entwarf Monsanto die lächerliche fortgesetzte Resolution HR 933, alias Monsanto Protection Act, die auch von Obama unter Vertrag genommen wurde. Dieses Gesetz besagt, dass die GMO-Ernten von Monsanto ebenso wie schädliche GVO-Sorten sind Unabhängig davon, wie viel Verwüstung sie im Land anrichten, können die US-Bundesgerichte sie nicht daran hindern, sie an einem beliebigen Ort weiter anzubauen. Ja, Obama hat eine Bestimmung unterzeichnet, die Monsanto über alle Gesetze stellt und sie mächtiger macht als die Regierung selbst. Wir müssen uns fragen, wer wirklich das Land regiert, denn es ist bestimmt nicht er!

Es gibt jedoch einen Wendepunkt, wenn ein Unternehmen zu böse wird und die Welt zurückdrängt… hart! Viele Länder verurteilen Monsanto weiterhin wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit und haben sie gänzlich verboten. Sie forderten sie auf, „auszusteigen und draußen zu bleiben!“

Die Welt hat angefangen zu erkennen, dass das Unternehmensmonster die Kontrolle über die globale Nahrungsmittelproduktion nicht einfach aus Profitgründen will. Nein, durch ein Jahrhundert des Todes und der Zerstörung wurde klar, dass das vorrangige Ziel darin besteht, die menschliche Gesundheit und die Umwelt zu zerstören und die Welt in eine monatsatanische Hölle auf Erden zu verwandeln!

Die Untersuchung des Namens selbst offenbart, dass es sich um Latein handelt, was „mein Heiliger“ bedeutet. Dies kann erklären, warum Kritiker es oft als „Mon-Satan“ bezeichnen. Noch konspirativer ist es, dass freie Maurer und andere esoterische Gesellschaften jedem Buchstaben Zahlen zugewiesen haben in unserem lateinischen Alphabetensystem in einem Sechsystem. Was könnte Monsanto unter diesem Zahlensystem addieren? Warum natürlich 6-6-6!

Wisse, dass nicht alles verloren ist. Das Böse verliert am Ende immer, wenn es dem Licht der Wahrheit ausgesetzt ist, wie es jetzt geschieht. Die Tatsache, dass die von Monsanto geführte Regierung es für notwendig hält, verzweifelte Gesetze zu erlassen, um ihren wahren Führer zu schützen, beweist dies. Andernorts vertrieben, sind die Vereinigten Staaten sozusagen Monsantos letztes Gefecht.

Doch auch hier haben viele angefangen zu protestieren, indem sie gegen GVO-Monstrositäten protestieren und sie zurückweisen, indem sie sich dafür entscheiden, ihre eigenen Nahrungsmittel anzubauen und auf den lokalen Bauernmärkten einzukaufen, anstatt die von Monsanto unterstützten Lebensmittelketten.

Die erwachenden Menschen beginnen auch zu sehen, dass sie von korporativen Betrügern und Verbrechern der Bundesregierung, die von zu viel Macht, Kontrolle und Gier vergiftet wurden, in die Irre geführt wurden, was zur Entstehung des monströsen, außer Kontrolle geratenen Unternehmenstiers geführt hat.

Teil II

Nahrung, Gerechtigkeit, Gewalt und Kapitalismus

Im Jahr 2015 schrieb der interne Geheimdienst Indiens einen Bericht, in dem verschiedene Aktivisten und Gruppen gegen das nationale Interesse gerichtet waren. In dem Bericht wurden Umweltaktivisten und NGOs herausgearbeitet, die gegen die Politik von Staat und Unternehmen protestiert hatten. Diese weitgehend undemokratische und verfassungswidrige Politik gefährdete Flüsse, Wälder und örtliche Ökologien, zerstörte und unterdrückte marginalisierte Gemeinschaften, begründete die Korporatisierung der Landwirtschaft und die Landrechte.

Diese Probleme betreffen nicht nur Indien. Widerstand gegen ähnliche Praktiken und Ungerechtigkeiten findet weltweit statt. Für ihre Bemühungen werden Aktivisten misshandelt, eingesperrt und ermordet. Ob sich Menschen für die Landrechte indigener Stammesgemeinschaften oder für die Rechte von Bauern in Lateinamerika einsetzen oder ob sie sich gegen die Fracking-Industrie in Großbritannien oder gegen Pipelines in den USA einsetzen, es gibt einen gemeinsamen Faden: gewaltfreier Protest zu einer gerechteren und umweltverträglicheren Welt beitragen.

Was letztendlich den Drang nach der unerbittlichen Plünderung von Land, Völkern und der Umwelt antreibt, ist ein schriller, globalisierter Kapitalismus, der euphemistisch als „Globalisierung“ bezeichnet wird, der durch eine zunehmende staatliche Überwachung, eine paramilitärische Strafverfolgung und einen US-gestützten Militarismus untermauert wird .

Die Deregulierung der internationalen Kapitalbewegung (Finanzliberalisierung) hat die Welt zu einem freien Kapital für globales Kapital gemacht. Das Hochfahren dieses Militarismus steht am Ende einer deregulierenden / pro-privatisierenden neoliberalen Agenda, die die öffentlichen Haushalte entlastet, die Löhne gedrückt hat, die Kredite an die Verbraucher und die Regierungen (um Ausgaben und Konsum aufrechtzuerhalten) und ungebremste Finanzspekulation ausweitet. Tatsächlich sind Kriegsausgaben zum Teil ein verzweifelter Versuch, eine stagnierende US-Wirtschaft anzukurbeln.

Wir können die Schriften von Leuten wie John Perkins (wirtschaftliche Hitmen), Michel Chossudovsky ( die Globalisierung der Armut ), Michael Hudson (Superimperialismus der Staatsanleihen) oder Paul Craig Roberts (Abstieg der USA in Militarismus und Massenüberwachung) lesen, um zu verstehen die Machenschaften von Milliardär-Kapitalisten und das Wirtschaftssystem und die massive Ausbeutung und das Leid, das sie beherrschen.

Lebensmittelaktivisten sind in hohem Maße Teil des globalen Rückzugs und des Kampfes für Frieden, Gleichheit und Gerechtigkeit und kämpfen in der einen oder anderen Form gegen Gewalt, Korruption und Sehnsucht. Es ist eine Entschlossenheit, diejenigen, die Reichtum und Macht haben, in Frage zu stellen und zur Rechenschaft zu ziehen, nämlich transnationale Agribusiness-Unternehmen und ihre Kumpane, die ein politisches Amt ausüben.

Es gibt ausreichende Beweise für uns, um zu wissen, dass diese Unternehmen lügen und die Wahrheit vertuschen. Und wir wissen auch, dass ihre gekauften Politiker, Wissenschaftler, Journalisten und rechten neoliberalen Geldgebern und Frontgruppen Kritiker verschmieren und versuchen, alternative Visionen von Ernährung und Landwirtschaft an den Rand zu drängen.

Sie sind die ersten Barrikaden, wenn ihre Interessen bedroht sind. Diese Interessen sind an die Macht der Unternehmen, den neoliberalen Kapitalismus und die Einführung von Nahrungsmitteln für den Profit gebunden. Diese Unternehmen und ihre Cheerleader würden als letzte über die Menschenrechtsverletzungen von Umweltschützern an verschiedenen Orten der Welt sprechen. Sie haben wenig über die Ungerechtigkeiten eines weltweiten Nahrungsmittelregimes zu sagen, das in reichen Ländern Nahrungsmittelüberschüsse und Nahrungsmitteldefizite in anderen Ländern schafft und aufrechterhält, was dazu führt, dass eine Milliarde Menschen nicht genügend Nahrungsmittel für den täglichen Bedarf haben. Stattdessen müssen sie lediglich Klischees über die Notwendigkeit von mehr Unternehmensfreiheit und Deregulierung anbieten, wenn wir die Welt ernähren wollen.

Und sie versuchen, die Landnahme und die Marginalisierung von Landwirten in der ganzen Welt, die Agrarkrise in Indien oder den Schaden, den Agrochemikalien anrichten, zu ignorieren oder einfach zu ignorieren, weil sie alle an die neoliberale Globalisierungsagenda gebunden sind, die den Unternehmensgewinn verschwendet Gehälter oder Forschungsstipendien.

Diese Art der Globalisierung hat im Vereinigten Königreich zu Deindustrialisierung, massiven Ungleichheiten, zur Erosion des Wohlfahrtsstaates und zu einer zunehmenden Abhängigkeit von Nahrungsmittelbanken geführt. In Südamerika wurden Land und Landwirte besiedelt, um den unhaltbaren, umweltzerstörenden Hunger der reicheren Länder nach Fleisch zu ernähren. In der Tat, was Helena Paul einst in The Ecologist als Völkermord und Ökozid beschrieben hat. Von Indien bis nach Argentinien haben wir Zeuge der Zerstörung indigener Praktiken und Kulturen unter dem Deckmantel von „Entwicklung“.

In verschiedenen bilateralen Handelsabkommen und WTO-Richtlinien sowie in den Richtlinien des IWF und der Weltbank haben wir den Einfluss der transnationalen Agrikapitalgestaltung gesehen und von den Strategien der „einfachen Geschäftsführung“ und „Strukturanpassung“ profitiert.

Wir sehen auch die Globalisierung von schlechtem Essen und Krankheit und die schädlichen Auswirkungen der chemieintensiven industriellen Landwirtschaft auf Gesundheit, Flüsse, Böden und Ozeane. Das globale Ernährungsregime lebt von der Erniedrigung von Gesundheit, Umwelt, Arbeit und Gemeinschaften und der Verengung des Ernteguts, das zu einer zunehmend monolithischen Ernährung mit Nährstoffmangel führt.

Unabhängig davon, ob es sich um eine oder mehrere der oben genannten Maßnahmen handelt oder ob die Aufsichtsbehörden aushöhlen und welche Menschenrechtsverletzungen während des Monsanto Tribuna 1 dokumentiert wurden, sehen wir die stillschweigende Akzeptanz neoliberaler Politik und die Aufrechterhaltung struktureller (wirtschaftlicher, soziale und politische Gewalt durch Mainstream-Politiker und Agricapital und seine Cheerleader.

Gleichzeitig erleben wir jedoch auch eine lose definierte Nahrungsmittelbewegung, die sich immer mehr der Verbindung zwischen diesen Themen bewusst wird.

Natürlich ist zu erwähnen, dass diejenigen, die sich für die Kennzeichnung von GV-Lebensmitteln einsetzen, das Recht auf gesunde Ernährung oder den Zugang zu Bauernmärkten im Westen und Bauernbewegungen, die sich mit umfassenderen Fragen im Zusammenhang mit der Ernährungssouveränität, dem Unternehmensimperialismus und der Entwicklung im Globalen Süden beschäftigen, als Teil bilden einer einheitlichen „Bewegung“ in Bezug auf materielle Bedingungen oder ideologische Perspektiven wäre ein Punkt.

Wenn Sie sich beispielsweise für gesunde Bio-Lebensmittel in Ihrem Supermarkt einsetzen, wird dabei übersehen, dass die fraglichen Lebensmittel aus einer Ernte stammen, die die traditionellen Anbausysteme verdrängt und deren Einführung effektiv die autarken Lebensgemeinschaften vernichtet und sie gedreht hat in Lebensmittel, die Korbfälle dreitausend Meilen entfernt importieren, wo ist die Einheit?

Trotz der Vorbehalte, unter einer zunehmenden Zahl von Lebensmittelaktivisten, die im Westen um gesunde Lebensmittel kämpfen, standen im Zusammenhang mit den geopolitischen Kreditstrategien der IMF-Weltbank und der WTO-Politik und der WTO-Politik und der Sicherstellung des Eigentums der Kommunen an den „Commons“ weitere Fragen im Zusammenhang „(Land, Wasser, Saatgut, Forschung, Technologie usw.) werden als miteinander verbunden verstanden.

Es gibt eine aufkommende Einheit der Ziele innerhalb der Nahrungsmittelbewegung und die Annahme einer Vision für ein besseres, gerechteres Nahrungsmittelsystem, das nur echte Lösungen liefern kann, indem der Kapitalismus und seine internationalen Produktions- und Konsumationsbeziehungen herausgefordert und ersetzt werden.

Climate Geoengineering