Ostpreußen ist nicht sterblich!« – Rede von LO-Sprecher Stephan Grigat, Wolfsburg 2019

Unsere Herzen sind Dir zugewandt, Ostpreußen, Du Stück deutsches Vaterland !
Mehr als 1000 Teilnehmer versammelten sich zur großen Festveranstaltung beim Jahrestreffen der Ostpreußen 2019:

Grigat: Die Landsmannschaft Ostpreußen ist stark und auf Dauer angelegt

Ostpreußenlied und Hhymne

Das Ostpreußenlied entstand Anfang der 30er Jahre, als der Komponist Herbert Brust an seinem „Oratorium der Heimat“ arbeitete.
Der Schlusschoral wurde von Erich Hannighofer vertont.
Seine Zeilen wurden schnell als das „Ostpreußenlied“ bekannt. Es hatte 4 Strophen und nach der Vertreibung ab 1945 kam eine 5. Strophe hinzu.
Das Ostpreußenlied

Land der dunklen Wälder
und kristallnen Seen;
über weite Felder
lichte Wunder gehn.

Starke Bauern schreiten
hinter Pferd und Pflug;
über Ackerbreiten
streicht der Vogelzug.

Und die Meere rauschen
den Choral der Zeit;
Elche steh`n und Lauschen
in die Ewigkeit.

Tag hat angefangen
über Haff und Moor;
Licht ist aufgegangen,
steigt im Ost empor.

Heimat wohlgeborgen
zwischen Strand und Strom,
blühe heut‘ und morgen
unterm Friedensdom.

Vor dem Ostpreußenlied war das 1884 von Johanna Ambrosius gedichtete Lied
„Sie sagen all, du bist nicht schön“ das Lied der Ostpreußen.

Sie sagen all, du bist nicht schön
mein trautes Heimatland;
Du trägst nicht stolze Bergeshöh’n,
nicht rebengrün Gewand;
In deinen Lüften rauscht kein Aar,
es grüßt kein Palmenbaum,
doch glänzt der Vorzeit Träne klar
an deiner Küste Saum.

Und wenn ich träumend oft durchgeh‘
die düst’re Tannennacht
und hoch die mächt’gen Eichen seh‘
in königlicher Pracht,
wenn rings erschallt am Memelstrand
der Nachtigallen Lied
und ob dem fernen Dünensand
die weiße Möve zieht.

Dann überkommt mich solche Lust,
daß ich’s nicht sagen kann,
ich sing‘ ein Lied aus voller Brust,
schlag froh die Saiten an.
Und trägst Du auch nur schlicht Gewand
und keine stolzen Höh’n:
Ostpreußen hoch, mein Heimatland,
Wie bist du wunderschön!

Es gibt auch noch eine 2. Strophe, die nicht gesungen wird und kaum bekannt ist:
Und gibst dem König auch kein Erz,
nicht Purpur, Diamant,
klopft in Dir doch das treu’ste Herz,
Fürs heil’ge Vaterland.
Zum Kampfe lieferst du das Roß,
wohl Tonnen Goldes wert,
und Männer, stark zum Schlachtentroß,
die kräft’ge Faust zum Schwert.

Alles Gute zum Geburtstag eure Majestät!

Heute vor 307 Jahren erblickte unser großer König von Preußen das Licht der Welt.

Der große König in der Schlacht von Zorndorf   Bibliotheken sind gefüllt worden mit dem Leben und Wirken dieses hervorragenden Menschen. Über den Verlauf seines Lebens mag man daher umfangreichere oder übersichtlichere Quellen zu Rate ziehen. Es ist keine Not, daß an dieser Stelle die allgemein bekannten Tatsachen zum x-ten Mal beleuchtet oder widersprochen werden. Was ich zu ihm zu sagen habe? ER ist meine bindende Autorität schlechthin. Ein widersprüchliches Leben, unmenschlich harten Prüfungen ausgesetzt, formte ihn zum Standard-Format des preußischen Charakters.

An diesem „Urmeter“ preußischen Denkens und Handelns lassen sich noch heute für einen Preußen invariable Verhaltensnormen ablesen. Die berühmten preußischen Tugenden wurden maßgeblich von seinem Vater und ihm geformt. Und das entscheidende ist, beide haben die eigenen Vorgaben auch gelebt! Sie waren von eiserner Disziplin und Härte gegen sich selbst, ehe sie dies von ihren Untertanen einforderten. Sie bemühten sich, nicht im Übermaß auf Kosten anderer zu leben – nur so weit dies unumgänglich war. Sie waren beide Spartaner – der Alte sogar Oberspartaner. Als der Große Friedrich noch der jugenddumme Fritz war, der dem Ruf des Ruhmes folgend einen sicherlich juristisch gesehen nicht unberechtigten Krieg vom Zaune brach, trug er von Anfang an die Konsequenz und blieb bei seinen Soldaten im Felde, während die anderen Kriegsherren und -damen (Zarin, Kaiserin, Pompadour) sich in ihren Salons vergnügten, Parks verlustierten, Betten suhlten.

Der König von Preußen schlief auf eisigem Boden, in ärmlichen Bauernkaten und am Feuer seiner Soldaten. Den Pulverdampf der ersten Linien hatte er oft genug in der Nase, denn mehr als einmal avancierte er an der Spitze seiner Armee. Das unsagbare Leid um ihn herum, für das er sich durchaus verantwortlich fühlte, lies ihn keineswegs unberührt, auch wenn zynisch anmutende Zitate wie: „Kerls, wollt ihr denn ewig leben!?“ und „Junker stirb Er anständig!“ (zu einem blutjungen Fähnrich mit einer schweren Bauchverletzung, der jammernd in Todesqualen vor ihm lag.) eine andere Sprache zu sprechen scheinen.

So wie der Alte fühlte er sich verantwortlich für jeden Untertanen, als deren erste Diener im Staate sie sich begriffen. Die ekelhafte Arroganz der sie umgebenden Fürsten den sie ernährenden Schichten gegenüber war ihnen beiden fremd. Wenn der König denn doch sehr abfällig über die Canaille sprach, so ärgerte ihn vor allem deren Umgang mit dem gottgegebenen Verstand, dessen Ressourcen ja nach wie vor in sinnlosem Treiben verspielt wird. Keinesfalls jedoch teilte er die verbreitete Meinung der aristokratischen Oberschicht, die Canaille wäre nur Sklavenpack, dessen einziger Lebenszweck darin bestünde, den adligen Parasiten ein ausschweifendes Leben zu erwirtschaften. Natürlich hat er unermeßliche und furchtbare Fehler auf seiner Sollseite. Wer nie im Leben töricht war, ein Weiser ward er nimmer… Aber er hat sich zeitlebens gemüht, aus seinen Fehlern mit großer Fähigkeit zur Selbstkritik zu lernen und  sie irgendwie wieder gutzumachen.

Und er hat redlich auf Heller und Pfennig bezahlt. Mit seinem Herzblut, mit seiner Lebensfreude, mit seiner Lebenszeit, die er – genau wie sein oben erwähnter Urgroßvater – als Potentat auch durchaus anders hätte verbringen können. Er hat geblutet. Er hat gelitten. Er hat geschuftet wie ein Ackergaul – unermüdlich. Wer über ihn zu urteilen sich erkühnt, der leiste erst einmal annähernd das selbe – dann soll er das Maul aufmachen.  Über seine sonstigen Schwächen werde ich nicht reden, denn sie erscheinen läßlich gegen seine Verdienste.

Am 16. August 1786, am späten Nachmittag stellte er unter großen körperlichen Qualen die Arbeit als Erster Diener des Staates ein – keine zehn Stunden später, am 17. August, kurz nach Mitternacht, starb er, erstickte er in seinem Sessel oben in Sans.Souci, in den Armen eines Dieners. Er ist in seinem Leben zweimal desertiert – einmal lief er vor seinem brutalen Alten davon, das andere Mal türmte er aus seiner ersten Schlacht, während seine Soldaten das Ruder herum warfen und die Schlacht für ihn retteten.

Ein drittes Mal gab es nicht. Er stand wie ein Fels in der Brandung – es mochte kommen, was da wollte. Der Alte und ER predigten nicht öffentlich Wein und soffen heimlich Wasser. Sie waren keine verlogenen Popanzen, wie man sie heutigen Tages so häufig  unter den Politikern und Machthabern findet. Sie waren beide ECHT! Deswegen und aus diesem Grunde sind sie die für mich maßgeblichen Autoritäten. Auch noch nach einem Vierteljahrtausend.  Sie mögen nun einwenden: “ Ja, aber wie verträgt sich das alles nun mit dem Umstand, daß der Landbote Herrn Dr. Kurt Tucholsky zu seinem Schutzheiligen erkor? War der Mann nicht der erklärte Feind des Preußentums?“ War er. Natürlich! Das „Preußentum“, dem er mit so großem Haß begegnete, war aber bereits das verbogene, das verfälschte, das unwahre Preußen. Er sah bereits das von herumtönenden Hohlköpfen vergewaltigte Preußen.

Es war das „Preußen“ dem die Alliierten in ihrer Dummheit und Verblendung 1947 den Garaus zu machen trachteten, als sie es per Kontrollratsbeschluß auflösten. Sie konnten unser Preußen nicht erreichen. Denn dessen Idee war bereits verschüttet und begraben unter gewaltigen Schichten von perversem Schwachsinn und Großmannssucht, wie sie denn im „Untertan“ Manns so trefflich beschrieben wurde. Weder war der Letzte Imperatoren-Willi, dieser fahnenflüchtige und ehrlose Deserteur aus dem Hause Hohenzollern ein Preuße, noch waren es die, die ihm halfen, das Land in die Nemesis zu stürzen. Unser Ziel ist es, unsere Idee Preußen wieder auszugraben unter dem Trümmerhügel, der es jahrzehntelang verschüttete und den sich eine stumpfsinnige Canaille zur Logis erkoren hatte. Unser Ziel ist es, mit dem Finger auf die Strolche zu zeigen und sie zu Paaren zu treiben für das Verbrechen, das sie Preußen antaten, indem sie es mit ihrer niedrigen Gesinnung und ihren Schandtaten befleckten und seinen Ruf in der Welt ruinierten.

Der Staat Preußen wird nicht wieder auferstehen. Aber besehen Sie sich das Ischtartor auf der Berliner Museumsinsel. So wie dessen Lasurziegel nach Jahrtausenden wieder in ihrem legendären Blau aufleuchten, so wird Preußens Glanz wird wieder erstrahlen, wenn sich ehrliche und aufrichtige Preußen darum bemühen und den Dreck der Vergangenheit von seinen Monumenten abklopfen. Dafür zu kämpfen ist der Preußische Landbote angetreten. Unter dem tun wir’s nicht – mit weniger geben wir uns nicht zufrieden. Denn es ist zuallererst Verpflichtung ein Preuße zu sein, dann, irgendwann vielleicht, eine Ehre. Letztere muß man erwerben. Sie wird nicht verliehen. Nicht in Preußen. Nicht bei uns!

Wir wollen keine Großschnauzen, wir wollen keine Abgrenzung. Wir halten es mit unserem Großen König und heißen Neger, Eskimo, Muselmann und Juden und alle Welt willkommen und wollen ihnen „Mosqueen (Moscheen), Synagogen und Tempel bauen“ und sie als unsere Nachbarn ehren und achten, „so sie denn honette und industrieuse Menschen seyndt!“ Hören Sie? Der das sagte – der war ein Preuße! Wir, Seine Töchter und Söhne, werden diese Seine Fahne hochhalten – in einem Land, das kein Dummkopf je wird zertreten und kein Alliierter je wird auflösen können – in PREUßEN!

In Berlin unter den Linden, da steht ein Monument,
Von unserm großen König Friedrich, den jeder gute Deutsche kennt.
Wie oft bin ich dort gewesen, bei Regen und Sonnenschein.
Und da fiel’n mir immer wieder, die schönen Worte ein:

Kehrreim: Großer Friedrich, steig hernieder, und regiere Preußen wieder.
Hilf‘ mit deiner starken Hand, unserm armen Vaterland.
Großer Friedrich, steig hernieder, und regiere Preußen wieder.
Lass‘ in diesen miesen Zeiten, den Bundeskanzler weiterreiten.

Friedrichs‘ alten Generäle, ach wie brauchten wir sie jetzt.
Wo man unser Volk verleumdet, gegen uns’re Wehrmacht hetzt.
Gemein Seintlitz hoch zu Pferde, die ganze Bande machte kusch.
Und dann rauf auf das Gesindel, ja wir die einst siegten aus dem Busch.

Kehrreim:
Großer Friedrich, steig hernieder, und regiere Preußen wieder.
Hilf‘ mit deiner starken Hand, unserm armen Vaterland.
Großer Friedrich, steig hernieder, und regiere Preußen wieder.
Lass‘ in diesen miesen Zeiten, den Scharping auf den Balkan reiten.

Dann gibt’s Heulen und Zähne klammern, für das ganze Lumpenpack.
Dann ist Schluss mit „Tischlein deck‘ dich“, da gibt’s „Knüppel aus dem Sack“!
Das sind die Haderlumpen, die das Vaterland verkaufen.
Fredericus gib‘ die Order, die Kerle soll’n Spießrutenlaufen!

Kehrreim: Großer Friedrich, steig hernieder, und regiere Preußen wieder.
Hilf‘ mit deiner starken Hand, unserm armen Vaterland.
Großer Friedrich, steig hernieder, und regiere Preußen wieder.
Alle deutschen steh’n bereit, für Preußens alte Herrlichkeit.

Kehrreim: Großer Friedrich, steig hernieder, und regiere Preußen wieder.
Hilf‘ mit deiner starken Hand, unserm armen Vaterland.
Großer Friedrich, steig hernieder, und regier Preußen wieder.
Lass‘ in diesen miesen Zeiten, das ganze Pack zum Teufel reiten.

Rede :
Deutschland ist in einer furchtbaren Krisis.
Wir leben in einer Epoche, die alles entscheiden, und das Gesicht von Europa verändern wird.
Vor ihrer Entscheidung, muss man furchtbare Zufälle bestehen.
Aber nach ihrer Entwicklung klärt sich der Himmel auf, und wird heiter!
Und wie groß auch die Zahl meiner Feinde ist, ich vertraue auf meine gut Sache,
Und die bewundernswerte Tapferkeit der Truppen;
Vom Marschall bis zum jüngsten Soldaten.

Friedrich II von Preußen

Die deutsche Erhebung (1813-1815) – Der Feldzug bis zum Prager Kongress / Befreiungskriege


Ja, es war eine große, eine gewaltige, eine erhebende Zeit, die Zeit der deutschen Befreiungskriege, und es gibt in der deutschen Geschichte kaum eine zweite Epoche, in welcher die deutsche Volksseele so in ihrer innersten Tiefe aufgewühlt wurde, welche so viel Begeisterung, so viel Zukunftsfreudigkeit hervorgebracht hat. Selbst die vaterländische Erregung, welche dem Kriege 1870/71 voranging, verblaßt vor der tiefgehenden Bewegung des unvergesslichen Frühlings von 1813, da „der König rief, und alle, alle kamen“, da es wie ein gewaltiger Sturm durch die deutschen Lande und die deutschen Herzen ging, und Theodor Körner, der Tyrtäus der Befreiungskriege, mit seinem flammenden Weckruf die deutschen Brüder in West und Ost, in Nord und Süd zu den Waffen rief.
Was war der Grund dieser tiefgehenden Erregung, dieses aufflammenden Zorns? Sie waren begründet in der erschütternden Vorgeschichte der Befreiungskriege, der Unglückszeit Deutschlands, da der korsische Titan Napoleon halb Europa erobert und geknechtet und auch das altersschwache Deutschland und den Staat Friedrichs des Großen zu Boden geworfen hatte. Je größer die Not, je tiefer die Schmach und die Demütigung gefühlt worden waren, desto nachhaltiger die Begeisterung; als man die Ketten abschüttelte.

Reichsgründungstag

Ich vertraue nur noch ganz wenigen Menschen, das haben mir die Menschen beigebracht, denen ich bisher vertraut habe.

Am 18. Januar ist Reichsgründungstag. Wir möchten an die Gründung des Königreichs Preußen am 18. Januar 1701 – und 170 Jahre später (und wohl nicht zufällig an genau demselben Tag), an die Gründung des Deutschen Kaiserreiches am 18. Januar 1871 erinnern.
Auch wenn die Reiche, um deren Gründungen es hier geht, längst Geschichte sind, so ist es doch mehr: Es ist vor allem unsere Geschichte, – erst Brandenburg-Preußens und dann Deutschlands, die wir hier würdigen und die Geschichte geht so:

  • Der damalige preußische Kurfürst von Brandenburg, Friedrich der III. krönte sich selber am 18. Januar 1701 in Königsberg als Friedrich I. zum ersten König in Preußen.
    Das war die Geburtsstunde des Königreichs Preußen, dass so aus dem Kurfürstentum Brandenburg-Preußen entstand.
    Statuen des Königs und seiner Gattin Sophie Charlotte stehen in Berlin zu beiden Seiten der Straße des 17. Juni (Charlottenburger Tor). Er lebte u.a. in seinen Schlössern Köpenick und Friedrichsfelde (im Lichtenberger Tierpark)
  • Der Sohn von Friedrich I., der sogenannte „Soldatenkönig“, Friedrich Wilhelm I., König in Preußen, festigte dann das preußische Königreich durch den Aufbau von Militär und Verwaltung nach Innen (Stichwort: Lange Kerls).
    Er war mit Sophie Dorothea verheiratet und lebte vorwiegend in seinem Schloss in Königs-Wusterhausen.
  • Sein Sohn, Friedrich II. (der Große), König von Preußen, entwickelte Preußen durch Reformen und Eroberungen (Schlesien) zur europäischen Großmacht. Er war mit Elisabeth Christine verheiratet und lebte vorwiegend (allein) auf seinem Schloss Sanssouci (franz. „ohne Sorgen“) in Potsdam.
  • Der Neffe des kinderlosen Friedrich II., Friedrich Wilhelm II. sicherte als Nachfolger den Erhalt der preußischen Monarchie in den aufgewühlten Zeiten nach der französischen Revolution. Dieser König führte erstmals als Hof-Sprache statt Französisch Deutsch ein.
    Er war mit Friederike Luise verheiratet und lebte vorwiegend in seinem Mamorpalais in Potsdam.
  • Sein Sohn, Friedrich Wilhelm III. war der Gatte von Königin Luise. Er verlor durch Napoleons Eroberungen die Hälfte des preußischen Territoriums (alles Land westlich bis zur Elbe).
    Im Zuge der Befreiungskriege gelang seinen Generälen (York, Blücher, Gneisenau, Lützow u.a.) und ihm dann mit russischer, englischer und österreichischer Unterstützung 1813 die Rück- und Neuerwerbung (Stichwort: Wacht am Rhein) von preußischen Gebieten.
    Danach entstand vor allem aus den Reihen der Burschenschaften eine nationale deutsche Einheitsbewegung, das die Schaffung eines deutschen Nationalstaates als parlamentarische Monarchie anstrebte.
    Die deutschsprachigen Fürstentümer schlossen sich nach dem Wiener Kongress 1815 zwar zu einem Deutschen Bund zusammen, aber der war noch kein Nationalstaat, sondern nur ein Fürsten-Bund. Damals ging das Territorium dieses Deutschen Bundes „Von der Maas bis an die Memel….“ wie Hoffmann von Fallersleben im „Lied der Deutschen“ dichtete.
    Friedrich Wilhelm III. lebte mit Königin Luise, vorwiegend in seinem Schloss in Paretz bei Potsdam.
  • Der Sohn Friedrich Wilhelm IV. verteidigte dann die Monarchie in Preußen gegen die Bestrebungen der Revolutionäre von 1848/49 und aus Angst vor der Auflösung des Königreich Preußens in einem deutschen Reich verhinderte er ein vereinigtes deutsches Kaiserreich unter preußischer Führung in seiner Regierungszeit noch.
    Nach der Revolution 1848 gab es aber für alle Länder des Deutschen Bundes bereits ein Gesamt-Parlament, das in der Frankfurter Paulskirche provisorisch tagte, auch wenn die politischen Hauptentscheidungen noch von den einzelnen Staaten des Deutschen Bundes getroffen wurden.
    Friedrich Wilhelm IV. lebte mit seiner Gattin Königin Elisabeth vorwiegend in seinem Schloss Charlottenhof in Potsdam.
  • Als sein Nachfolger berief dann sein Bruder, Wilhelm I., Bismarck zum Kanzler und stimmte 1866 seinem Vorschlag zu, als preußischer König der erste Präsident des Norddeutschen Bundes zu werden (ab 1867).  Dieser Norddeutsche Bund war ein Zusammenschluss der folgenden Königreiche: Preußen, Sachsen, Hannover, und der Herzogtümer Anhalt, Schleswig, Holstein, Mecklenburg und noch diverser kleinerer Fürstentümer.
    Es war der erste Nationalstaat und die erste konstitutionelle Monarchie auf deutschem Boden, also ein Königreich, in dem der König unter einer parlamentarischen Verfassung steht und ein demokratisches Parlament beim Regieren mitbestimmt.  Die Fahne dieses Staates war schwarz-weiß-rot.
    Nach dem Beitritt der süddeutschen Staaten Bayern, Baden, Württemberg, Hessen und einiger kleinerer Staaten, wurde am Januar 1871 der König zum Kaiser Wilhelm I. des nun als „Deutsches Reich“ bezeichneten Staates gekrönt. Die Verfassung und die Flagge wurden beibehalten.
    Wilhelm der I. lebte mit seiner Gattin, Kaiserin Augusta, vorwiegend in seinem Schloss Babelsberg in Potsdam.
    Im Dreikaiserjahr 1888 starben nacheinander Wilhelm I. und sein Sohn Friedrich der III. Thronfolger wurde als Kaiser Wilhelm II. der Enkel Wilhelm I..
    Er war mit Auguste Victoria verheiratet und lebte lange im Neuen Palais in Potsdam. Das Reich wurde modernisiert und von ihm lang erfolgreich geführt.
    Am 9. November 1918 endete damals das Deutsche Kaiserreich wie viele europäische Großreiche nach dem 1. Weltkrieg, durch den Sturz der parlamentarischen Monarchie und der Errichtung der Weimarer Republik.

König Friedrich der Große

Friedrich II.
* 24. Januar 1712 in Berlin;
† 17. August 1786 in Potsdam
leuthen5 Am 5. Dezember 1757 schlug der preußische König Friedrich der Große bei Leuthen in Schlesien die wohl berühmteste Schlacht des Siebenjährigen Krieges ( 1756 – 1763 ). Nach der schweren Niederlage der „Schlesischen unter Friedrichs Schwager dem Herzog von Braunschweig-Bevern bei Breslau am 22.November sah sich der König nur wenige Wochen nach der Vertreibung der französischen und Reichsarmee aus Thüringen ( Schlacht von Roßbach am 5. November 1757) gezwungen sich durch einen gezielten Vorstoß den Besitz der Provinz insbesondere der Hauptstadt Breslau zu verschaffen für die er diesen Krieg führte und die unter allen preußischen Regionen strategisch wie wirtschaftlich die wertvollste war. Von der überragenden Bedeutung dieses Rückeroberungsinteresses legt nicht zuletzt die bekannte Ansprache des Königs an seine Generäle kurz vor der Schlacht im Feldlager zu Parchwitz beredtes Zeugnis ab.

leuthen Zur taktischen Durchführung der Schlacht bediente sich der König dessen 25 000 Mann einer beinahe dreimal stärkeren Übermacht unter Prinz Karl von Lothringen einem Schwager Maria Theresias und Bruder des damaligen Römischen Kaisers Franz I. Stephan und Feldmarschall Leopold Graf von Daun gegenüberstanden der sog. „schiefen Schlachtordnung“ wie sie bereits 371 v. Chr. Epaminondas von Theben im Kampf gegen Sparta bei Leuktra angewendet hatte: Während der linke Flügel des preußischen Heeres nach zaghaften Vorstößen zurückzuweichen schien hielt sich der rechte Flügel zu Anfang völlig aus dem Kampfgeschehen heraus und wurde von der österreichischen Aufklärung überhaupt nicht wahrgenommen. Gegen Mittag schließlich erteilte der König den Angriffsbefehl gegen den bei dem Ort Sagschütz versammelten linken österreichischen Heeresflügel nachdem er bereits in den Morgenstunden dem Fahnenträger des Avantgarderegiments Nr. 26 von Meyerinck Fahnenjunker von Barsewisch in einer verbürgten und berühmt gewordenen Szene mit den Worten: „Junker von der Leibkompanie siehet Er wohl auf dem Verhack soll Er zumarschieren Er muss aber nicht zu starck avancieren damit die Armee Ihm folgen kann!“ die Anweisung zum Losmarschieren gegen die ungesicherte linke Flanke der auf ihrem rechten Flügel abgelenkten Österreicher gegeben hatte. Die österreichische Front war durch die Verzettelung im Norden dergestalt auseinandergerissen dass auch die Gegenwehr einiger Kavallerieeinheiten unter General Nadasdy dem überraschenden und massierten Vordringen des rechten preußischen Flügels keinen Einhalt gebieten konnte.

ziethen Eine tollkühne Kavallerieattacke unter General von Ziethen und Generalleutnant von Driesen gegen 17.00 sowie der Durchbruch des 3. Bataillons Garde gegen das sich verzweifelt wehrende bayrische Regiment Roth-Würzburg im Kirchhof von Leuthen (dabei tat sich der spätere Generalfeldmarschall und damalige Kompaniechef Hauptmann Wichard von Moellendorf durch beherztes Eingreifen besonders hervor) brachten schließlich die Entscheidung. Fürst Moritz von Anhalt-Dessau der gemeinsam mit Friedrich die Armee an diesem Tage geführt hatte wurde am selben Abend zum Generalfeldmarschall ernannt.

Berühmt geworden sind zahlreiche Anekdoten um das ebenso ruhmvolle wie blutige Geschehen bei Leuthen. Erwähnung verdient vor allem die Szene gegen Abend des 5. Dezember als der stets spöttische religionskritische Friedrich der Große wie zufällig und ohne ausreichende Bedeckung in das mit österreichischen Offizieren überfüllte Schloss Lissa geraten die ihm anstatt ihn als Feind zu betrachten und gefangen zu nehmen ehrfürchtig ihre Reverenz erwiesen Zeuge der folgenden Begebenheit wurde: Unter sternenklarem Nachthimmel lagerten sich die 25 000 erschöpften Kämpfer der siegreichen preußischen Armee und sangen in frommer Einmütigkeit den protestantischen Choral: Nun danket alle Gott! (Als „Choral von Leuthen“ in die Geschichte eingegangen).

Zensur oder Pressefreiheit – Fried­rich der Große

Friedrich der Große war der erste absolute Monarch Europas, der die Zensur weitgehend zähmte

friedrich_ii Friedrich der Große am Schreibtisch: Holzstich von Theodor Knesing. Bild: pa
Zensur oder Pressefreiheit – Fried­rich der Große, dessen 300. Geburtstag wir in wenigen Wochen feiern, beantwortete die Frage auf seine Weise: Er gestaltete die damals übliche Zensur so, dass sie ein für seine Zeit höchst unübliches Maß an Pressefreiheit ermöglichte.

„Dem hiesigen Berlinischen Zeitungsschreiber (soll) eine unbeschränkte Freiheit gelassen werden zu schreiben, was er will, ohne dass solches zensiert werden soll.“ Mit dieser knappen Dienstanweisung überraschte der junge Preußenkönig am sechsten Tag seiner Regentschaft, also am 5. Juni 1740, seinen „Wirklichen Geheimen Staatsminister“ Heinrich von Podewils. Damit war die Zensur in Preußen zwar nicht gänzlich abgeschafft, der königliche Befehl bezog sich auf den nichtpolitischen Teil der Zeitungen. Aber es war ein erster wichtiger Schritt in Richtung Presse- und Meinungsfreiheit, ganz im Geiste der Aufklärung, die Friedrichs Denken und Handeln bestimmte.
„Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit“, postulierte der große Königsberger Philosoph Immanuel Kant und forderte, der Mensch solle „sich unabhängig von Vorurteil, Tradition und Offenbarung seines eigenen natürlichen Verstandes bedienen“. Dass der Mensch dies nur kann, wenn er freien Zugang zu Wissen und Informationen hat und sich frei von staatlichem oder sonstigem institutionellen Zwang seine Meinung bilden kann, ergibt sich geradezu zwangsläufig aus diesem Kantschen Postulat.
Preußen hatte in jener Zeit doppeltes Glück: In Kant hatte es einen Denker, der fähig war, eine den strengen Gesetzen der reinen Vernunft genügende Sittenlehre allgemeinverständlich zu formulieren. Und in Friedrich II. hatte es eine wahrhaft große Herrscherpersönlichkeit, unter der sich der Geist der Aufklärung relativ ungehindert entfalten konnte.
Geradezu verblüffend ist die Tatsache, dass dies möglich war, obwohl es eine gut organisierte staatliche Zensur gab. Unter Fried­rich dem Großen wurde sie zwar betont milde gehandhabt, was sich schon aus den hinlänglich bekannten Toleranzvorstellungen des Königs in Religionsfragen ergab. Aber es gab sie, diese Zensur! Wer etwas Gedrucktes publizieren wollte, wusste genau, welchen Kontrollen seine Texte unterlagen, wo Grenzen gezogen waren und mit welchen Konsequenzen er zu rechnen hatte, wenn er diese Grenzen überschritt.
Aus heutiger Sicht ist man geneigt, diesen Zustand als unvereinbar mit Meinungs- und Pressefreiheit zu bewerten. Offenbar ist man heute allzu sehr darauf fixiert, solche Freiheiten überhaupt nur da für möglich zu halten, wo Zensur „nicht stattfindet“ – oder zumindest laut Grundgesetz nicht stattfinden sollte.
Über lange Phasen der Geschichte Preußens diente die Zensur aber nicht der Verhinderung oder Einschränkung von Meinungs- und Pressefreiheit, sondern der Kanalisierung. Sie schuf einen klar definierten und unmissverständlich formulierten Rechtsrahmen, schuf also Rechtssicherheit und muss unter diesem Aspekt als Instrument der Rechtsstaatlichkeit bezeichnet werden.
Deren Basis war das typisch preußische Freiheitsverständnis: Freiheit nicht als absoluter, von allem anderen isolierter Selbstzweck, sondern als eine Größe, die sich nur dann für das Gemeinwohl segensreich entfalten kann, wenn sie an Verantwortung gebunden ist. Freiheit musste stets ein Ziel haben, und das Ziel galt nur als akzeptabel, wenn es auf das Gemeinwohl ebenso
Rück­sicht nahm wie auf die Freiheit und Menschenwürde anderer.
Dieser Freiheitsbegriff prägte auch den Umgang Friedrichs mit den Medien. Exzessive öffentliche Ehrverletzungen gab es unter seiner Regentschaft nicht.
Heute sehen die Medien sich gern als selbsternannte „Vierte Gewalt“. Sie begnügen sich nicht damit, über Politik zu informieren – sie maßen sich an, selber Politik zu machen. Vor allem die mit Kamera und Mikrophon „bewaffneten“ Vertreter dieser „Vierten Gewalt“ sehen sich letzten Endes als „Erste Gewalt“, die über allen anderen steht; sie gerieren sich als Ermittler, Ankläger, Richter und Henker in einer Person.
Im Preußen Friedrichs des Großen hingegen waren die Medien ein wichtiges Instrument des politischen Meinungsstreits und der öffentlichen Willensbildung. Gesetze und Verordnungen sowie die auf ihrer Basis tätigen Zensurbehörden setzten den rechtsstaatlichen Rahmen, innerhalb dessen sich Meinungs- und Pressefreiheit entfalten konnte. Diese wohl ausgewogene Rechtssicherheit ist vor allem Friedrich II. zu verdanken.
So mündet der Vergleich zwischen dem damaligen Preußen und dem heutigen Deutschland in die Feststellung: Damals gab es eine Zensur, die aber die Entfaltung von Meinungs- und Pressefreiheit nicht nachhaltig verhindern konnte (und meist auch gar nicht sollte). Heute hingegen findet laut Grundgesetz keine Zensur statt; in Wirklichkeit aber wurde sie nicht abgeschafft, sondern umbenannt – sie heißt nun „political correctness“. Hans-Jürgen Mahlitz

Eine Regierung muss sparsam sein, weil das Geld, das sie erhält, aus dem Blut und Schweiß ihres Volkes stammt. Es ist gerecht, dass jeder einzelne dazu beiträgt, die Ausgaben des Staates tragen zu helfen. Aber es ist nicht gerecht, dass er die Hälfte seines jährlichen Einkommens mit dem Staate teilen muss.
friedrich_der_grosse „Die Juden sind von allen Sekten die gefährlichste und man muss verhindern, dass ihre Zahl wächst.“
(Friedrich II, nach Spiegel, 45/2011, S. 83)