Religionsanalysen und ein paar Heilige Schriften der Religionsvernatiker

Die Religion hat so viele Menschen böse gemacht, tut es noch und wird es immer tun. Wir sind Christen, aber wir sind es nicht; wir können es auch nicht sein, Christentum und Stammesbewußtsein vertragen sich ebenso wenig, wie Sozialismus und Kultur.

«Das Christenthum hat uns um die Ernte der antiken Cultur gebracht, es hat uns später wieder um die Ernte der Islam-Cultur gebracht. Die wunderbare maurische Cultur-Welt Spaniens, uns im Grunde verwandter, zu Sinn und Geschmack redender als Rom und Griechenland, wurde niedergetreten — ich sage nicht von was für Füssen — warum? weil sie vornehmen, weil sie Männer-Instinkten ihre Entstehung verdankte, weil sie zum Leben Ja sagte auch noch mit den seltnen und raffinirten Kostbarkeiten des maurischen Lebens! … Die Kreuzritter bekämpften später Etwas, vor dem sich in den Staub zu legen ihnen besser angestanden hätte, — eine Cultur, gegen die sich selbst unser neunzehntes Jahrhundert sehr arm, sehr „spät“ vorkommen dürfte. — Freilich, sie wollten Beute machen: der Orient war reich … Man sei doch unbefangen! Kreuzzüge — die höhere Seeräuberei, weiter nichts! — Der deutsche Adel, Wikinger-Adel im Grunde, war damit in seinem Elemente: die Kirche wusste nur zu gut, womit man deutschen Adel hat … Der deutsche Adel, immer die „Schweizer“ der Kirche, immer im Dienste aller schlechten Instinkte der Kirche, — aber gut bezahlt … Dass die Kirche gerade mit Hülfe deutscher Schwerter, deutschen Blutes und Muthes ihren Todfeindschafts-Krieg gegen alles Vornehme auf Erden durchgeführt hat! Es giebt an dieser Stelle eine Menge schmerzlicher Fragen. Der deutsche Adel fehlt beinahe in der Geschichte der höheren Cultur: man erräth den Grund … Christenthum, Alkohol — die beiden grossen Mittel der Corruption … An sich sollte es ja keine Wahl geben, Angesichts von Islam und Christenthum, so wenig als Angesichts eines Arabers und eines Juden. Die Entscheidung ist gegeben, es steht Niemandem frei, hier noch zu wählen. Entweder ist man ein Tschandala oder man ist es nicht … „Krieg mit Rom auf’s Messer! Friede, Freundschaft mit dem Islam“: so empfand, so that jener grosse Freigeist, das Genie unter den deutschen Kaisern, Friedrich der Zweite. Wie? muss ein Deutscher erst Genie, erst Freigeist sein, um anständig zu empfinden?»
Friedrich Nietzsche, Antichrist, S. 60

,Die oft zitierten ‚jüdisch-christlichen Wurzeln des Abendlandes‘ sind nicht zu verteidigen, sondern auszureißen. Es handelt sich dabei nämlich gar nicht um unsere Wurzeln, sondern um ein orientalisches Kraut, das in unserem Garten nichts verloren hat. […] Unsere echten Wurzeln und Werte sind germanisch; die antike Religion, Kunst und Ethik ist unser eigentliches Erbe.totoweise-religionsfreie-zoneVorab: Ich bin kein Christ (in dem heutigen Sinne), kein Zionist, kein Moslem, oder sonst was. Ich bin auch kein Weißer, Grüner, Brauner, oder Schwarzer. Kein Linker, kein Rechter und kein Befürworter einer erfundenen Richtung. Jeder soll als Mensch respektiert und keiner vergöttert Sein. Ich bin nicht auf dieser Erde, um zu sein, wie andere mich gerne hätten.Man wird erkennen, wer den echten Frieden im Herzen trägt und ein Interesse an einem resperktvollen Weltfrieden aller Völker in gleichberechtigtem Zusammenleben hat. Erst wenn alle Kirchen und Synagogen bis auf die Grundmauern niedergebrannt sind, wird es sich, zum guten wenden.

Egal was ihr auf meinem Blog lesen könnt, meine Endrecherche ergibt folgendes.
Ihr liegt nun zum dritten mal, auf der katholischen Schlachtbank der Freimaurer und kabbalistischen Endzeitsekten. Das Monster sitzt in Rom ! Und seine Soldaten, waren damals wie Heute, die reGIERenden, der Verwaltungsapparat und ihre Medien. Es mag ja oft mal so ausgesehen haben, als wenn die Juden dahinter steckten, daß ist nicht ganz richtig. In vollen Zügen trinken wir die schmeichelnde Lüge, aber nur tropfenweise schlucken wir die bittere Wahrheit hinunter.

Vorsicht mit Falschinterpretationen! Franziskus ist nicht aus der Iluminatenfamilie der Papstlinien! Er ist bürgerlicher Herkunft! Er ist der minderwertigste der drei Päpste!
Rang 1 – Grauer Papst (Illuminat, Kaiser) Pepe Orsini
Rang 2 – schwarzer Papst. Jesuiten-General Arturo Sosa Abascal
Rang 3 – weißer NWO Papst Jesuit Bergoglio Franziskus
Rang 4 – roter katholiken Papst Luis Antonio Tagle
Illuminaten lassen ihre Drecksarbeit von den bürgerlichen Handlangern machen!

13paepstliche blutlinienAlle Wege führen nach Rom… und alle Kriege gehen „von Ihnen aus … Wieso nennt sich der Vatikan Weltkirche?
Sie sind nicht einmal christlich! Sie sind talmudisch-babylonischen Ursprungs mit psychopathischer Neigung zu Gier, MassenMord, Pädophilie, Raub, Unterdrückung, … Sie sind es, die in Konkordaten von der „Ernte der Herde“ schreiben! Ihre Schutzpatronin heißt zufällig CORONA und ist die SchutzPatronin des GELDES und der Viehseuchen! Herde/Viehseuchen?Versteht, wer die Führer der Katholiken sind! Ihr Jesuitenorden ist Talmudisch und hat spätestens seit dem Nachfolger des Ordensgeneral Ignazius Loyola durch Diego Lainez, spanischer talmudisch-jüd. Adliger die Führerschaft übernommen!

talmudische jesuitenSchaut euch im gesamten Cesarischen-Staatssystem um und ihr werdet schnell zu der Erkenntnis kommen, es sind keine Juden! Es sind allesamt – Katholiken. Jesuiten und lutherchristen.

Die Wirtschaftsjuden stellen nur die Finanzmittel, Ehrungen und Auszeichnungen zur Verfügung. Es wiurde und wird, niemand gezwungen die Angebote zu nehmen. Der Rest – ist Macht und GIER

Im Jahr 325 gründete Konstantin der Große auf dem Konzil von Nicäa die katholische Kirche nach einem Völkermord an 45.000 Christen, wo er sie folterte, um auf die Reinkarnation zu verzichten. Gleichzeitig werden die religiösen Bücher aller Dörfer des Reiches gesammelt und schaffen so DIE BIBEL.
327 befahl Konstantin, bekannt als der Kaiser von Rom, Jerome, die Version der Vulgata ins Lateinische zu übersetzen, die hebräischen Eigennamen zu ändern und die heiligen Schriften zu verfälschen.
431 wurde der Kult der JUNGFRAU erfunden.
594 wurde PURGATORY erfunden.
610 wurde der Titel des PAPSTES erfunden.
788 wurde die Verehrung heidnischer Gottheiten auferlegt.
Im Jahr 995 wurde die Bedeutung von Kadosh (beiseite gelegt) in Saint geändert.
1079 wird das Zölibat der Priester auferlegt >> ein völlig katholisches Wort.
1090 wurde der Rosenkranz auferlegt.
Im Jahr 1184 wurde die Inquisition durchgeführt.
Im Jahr 1190 werden Ablässe verkauft.
1215 wurde den Priestern ein Geständnis auferlegt.
1216 wurde die Geschichte von Papst Innozenz III. Über den Terror des Brotes (ein Gott in der griechischen Mythologie) erfunden, der sich in menschliches Fleisch verwandelt.
1311 setzte sich der Batesimo durch.
1439 wurde das nicht existierende Fegefeuer dogmatisiert.
1854 wurde die makellose Empfängnis erfunden.
1870 wurde die Absurdität eines unfehlbaren Papstes auferlegt, in der das Konzept des Contracting erfunden wurde
Es gibt mehr als 2.500 Dinge, die von dieser Religion erfunden wurden, um Menschen dem Christentum zu versklaven …
Religionen und ihre Götter wurden als Mittel der Manipulation und des Geschäfts geschaffen. Im Rahmen der ENTWICKLUNG des Menschen steht die FREIHEIT dieser Manipulationsmittel. Obwohl sich der Mensch nach und nach in der Ära des Erwachens befindet, sind junge Menschen seit zwei weiteren Generationen jeden Tag WENIGER RELIGIÖS und die katholische Religion wird in ihrem Niedergang begriffen sein. (Ich möchte diesen Moment sehen)
Alles wird Teil unserer EVOLUTION sein.
Es liegt an Ihnen, weiterhin zu glauben, was Sie jetzt für die absolute Wahrheit halten, denn Sie haben sich nicht selbst in Frage gestellt … stellen Sie sich selbst in Frage und Sie werden sehen, dass alle Religionen eine Erfindung … des Menschen sind.

uztuztizuiuzo

…die katholischen Nazis Churchill, Truman, Stalin , Hitler usw…., müssen sich doch kaputt gelacht haben wie sich die protestantischen Völker Europas gegenseitig 2 mal im Weltkrieg gegenseitig umbrachten und der Pedo-Pope als Sieger aus den Kriegen hervorging!!!!!
Das sind sie die Kriegstreiber und Massenmörder seit Jahrtausenden, die Priesterschaft!!!!

Religionskritik und virtueller Onlinegedankenaustausch

Wer stetig lügt und falsches spricht, der gebraucht da gern ein fremd Gesicht. Befasst euch mit dem Esausegen. Die Lügenmacht ist längst allumfassend und kann nur mehr mit diesem Teil aus ihrem eigenen Glauben gebrochen werden. Deutschland ist EDOM Und … Weiterlesen

Die Blutspur der Kirche: Die römisch-katholische Inquisition
Die Blutspur der Kirche: Genozid an den Inka, Maya, Azteken
Die Blutspur der Kirche: Der Klerus im Banne des großen Drachen
Die Blutspur der Kirche: Die Mord-Orgien der Kreuzfahrer
Die Blutspur der Kirche: Das Massaker an den Tieren
Die Blutspur der Kirche: Der schwarze Holocaust (Sklavenhandel)
Die Blutspur der Kirche: Verfolgung urchristlicher Gemeinschaften
Hexenverfolgung – Blutspur der Kirche Teil 7
Die dunkle Seite Martin Luthers – Luther einmal anders – Dokumentation

Der Beitrag bzw. das Onlinebuch zum Thema, ist noch nicht fertig. Da er ein wenig größer ist Passende Bilder in den Absätzen für Lesepausen, und Verlinkungen zu anderen Beiträge, füge ich später ein
1. Die Tötung von Irrlehren und die Inquisition
1.1. Das Fehlen der Häretikertötung im ersten Jahrtausend
1.2. Die Übergangsphase von 1000 bis 1200
1.3. Die Katharer und ihre Bekämpfung
1.4. Die Inquisition
1.5. Zusammenfassung der Entwicklung
1.6. Anhang: Die Folter
2. Die Hexenverfolgung
3. Kreuzzüge und andere Kriege
3.1. Überblick über die Kreuzzüge
3.2. Kritische Aspekte des ersten Kreuzzugs
3.3. Der vierte Kreuzzug
3.4. Der Kinderkreuzzug und die Hirtenkreuzzüge
3.5. Heidenkreuzzüge
3.6. Die Konquista
3.7. Konfessionskriege
3.8. Waffensegen in den Weltkriegen?
4. Gewalt und Tötung in der kirchlichen Moraltheologie
4.1. Allgemeine Prinzipien
4.2. Das Tötungsverbot
4.3. Die sog. Lehre vom „gerechten Krieg“
Den Beitrag Inquisition, Hexenverfolgung, Kreuzzüge und Kriege,  findet ihr im folgenden Link. https://germanenherz.wordpress.com/2019/09/09/inquisition-hexenverfolgung-kreuzzuege-und-kriege/

tafelrunde

ergänzend: Das Thema Kreuzzüge, hatte Ich hier im Blog schon mal, als separates Thema, und als kleines Onlinebuch gestellt
Die Kreuzzüge
1. Die Rechtfertigung für die Kreuzzüge
· 2. Auslöser der Kreuzzüge
· 3. Die Geschichte der Kreuzzüge
· 3.1. Der Erste Kreuzzug
· 3.1.1. Der Armenkreuzzug
· 3.1.2. Der Aufbruch der Ritter
· 3.1.3. Der eigentliche Kreuzzug
· 3.1.4. Die Belagerung von Jerusalem
· 3.1.5. Das Ergebnis des Ersten Kreuzzuges
· 3.1.6. Die Kreuzfahrerstaaten
· 3.1.7. Das Leben in den Kreuzfahrerstaaten
· 3.2. Der Zweite Kreuzzug
· 3.3. Der Dritte Kreuzzug
· 3.4. Der Vierte Kreuzzug
· 3.4.1. Der eigentliche Vierte Kreuzzug
· 3.4.2. Der Kinderkreuzzug
· 3.4.3. Der Angriff auf Damiette
· 3.5. Der Fünfte Kreuzzug
· 3.6. Der Sechste Kreuzzug
· 3.7. Der Siebte Kreuzzug
· 3.8. Der Aufstieg der Osmanen
· 4. Die Ritterorden
· 5. Ausrüstung und Kampfesweise
· 5.1. Die Ausrüstung der Kreuzritter
· 5.2. Die Kampfesweise der Ritter
· 5.3. Kampftaktik und Bewaffnung der Muslime
· 5.4. Die Belagerung . … Weiterlesen

Hosana Meus
Fortuna deus
Aeterna Teus
Mystre, Morte, Sancte Pior
Fortuna hosana deus
Legionus ab comae
Fortune fortuna equis
Ad pugnatoris in veritae
Hossana meus
Fortuna deus
Protego causa
In sanctus
Aeternus praetor
Firmitas semper
Coryphaeus
Rex Regis universe
(Prosay solis hosanna
Protego sanctus causa
Padre illuminata
Gloria in resurrectem
(Prosay solis hosanna
Protego sanctus causa
Padre alluminata
Gloria in unum diem)
Terra tenebrae
Telluris malus
Quisere pere
Curiatus
Genitor edo
In ex domino
Patris illuminata
Rex Regis universe
(Prosay solis hosanna
Protego sanctus causa
Padre illuminata
Gloria in resurrectem
(Prosay solis hosanna
Protego sanctus causa
Padre alluminata
Gloria in unum diem)
Lacrimosa, lacrimosa
In ex dominum
· . … Weiterlesen

Der Kirchenstift im Kinderpo, das machen die schon immer So

ergänzende Beiträge in meinem Blog

Die Christianisierung

Babylonische Schöpfungsgeschichten und der Gilgamesch Epos

Das ist die Überlieferung Sumers und Babylons, die Urgeschichte der Welt, gleichzeitig die Zukunftsgeschichte der Welt. Denn Anfang und Ende sind gleich. Echsengötter, Nachfahren der Dinosaurier, schufen die Menschen, bauten das Sonnensystem um und zerstörten die Urerde in der großen Flut. In jeder Epoche schufen sie nach einer künstlich inszenierten Naturkatastrophe neue Gentypen. Das ist die „künstliche Sprungevolution“. Heute steht der Neue Mensch, der technisch verkabelte Homo roboticus, bereits vor der Tür. Heute bereiten die götterverführten Nationen eine neue Erdvernichtung vor. Wer noch Augen hat der sehe! Die Wiederkunft eines reptiloiden Messias am Ende des Dritten Weltkrieges ist verbunden mit einem Weltgericht. Die Parsen nennen die bösen Gewaltigen, die dann erscheinen „die-AllÜberwinder“, die alle guten Menschen überwinden. Die Maya sprechen von den 13 Göttern, die alles bei ihrer Rückkehr „neu ordnen werden, was sie einst erschufen“. Damit einher geht ein Stern am Himmel, ein „leuchtender Berg“ stürzt aus dem Firmament. Der Mond verfinstert sich, Menschen zittern, Vulkane schütteln die Erde, und aus den Wolken, so sagen die göttergeleiteten Christen, erscheint Ultimo Judex, der Letzte Richter. Gerichtet wird über alle Guten, sie verderben im Weltholocaust, denn Nicht-Sauroide sind bei Echsenherrschern unerwünscht. Die totalitäre Weltherrschaft der antiken Götter wird durch barbarische, reptiloide Erdsitten wiederhergestellt, denn Ziel ist der reptilisierte Mensch. Wahrlich Echsenherrschaft hat nie aufgehört! Achte auf Zeichen Kunstprodukt Homo sapiens!Obelisken – Sie stellen die steingewordenen Strahlen des Sonnengottes RA dar und sind die Verbindung zwischen unserer Welt und der Götterwelt. Es sind auch Phallussymbole für den ägyptischen Gott Osiris. Die drei Stadtstaaten, die die Welt beherrschen, haben ihre eignen Obelisken. Sowohl der Obelisk in der City of London, wie der im Vatikan wurden beide aus Ägypten an ihre jetzigen Standorte gebracht. Das Washington Monument wurde 1884 fertiggestellt und ist mit einer Höhe von 169.3 Meter und einer Breite von 16,8 Meter der höchste Obelisk.
555 Fuß, 5 1/8 Zoll hoch und 55 Fuß breit.

 Die Prophezeiungen des Johannes von Jerusalem
Wenn das Jahrtausend beginnt ,das nach dem Jahrtausend kommt,werden sich an allen Punkten der Erde babylonische Türme errichten ,die lehensleute werden Geldwechsler und Wucherer sein,das Schwert und die Schlange verteidigen
Der Mensch wird die Macht Gottes anstreben,er wird keine Grenzen kennen
Er wird schwanken wie ein betrunkener Koenig
Und die Händler der Illusionen werden kommen und Gift anbieten
Die Tradition wird verloren sein
Das Gesetz wird vergessen sein
Der vater wird seine Tochter zu seiner Lust nehmen ,der Mann den Mann ,die Frau die Frau ,der alte das Kind
Dies wird vor aller Augen geschehen
Die Stimme dessen,der den Glauben an Christus Predigt wird in der Wüste verhallen
Falsche messiasse werden die Blinden Menschen um sich versammeln
Es wird keine Regelung und keine Ordnung mehr geben
Der Hass wird sich ausbreiten wie Feuer in einem trockenen Wald
Die gottlosen werden die Gläubigen erwürgen ,niemand wird die leidenden Herzen der Kinder hören. weiterlesen

Das Auge des Horus

Die Augen des Horus Geschichte fußt auf drei Säulen

  1. der Artefakt, oder Sachbeweis.
  2. das Dokument, Urkunde oder Schriftstück, also der Dokumentenbeweis.
  3. Da wäre noch wenn lebend,der Zeuge, also ein Beobachte vor Ort, oder der Zeugenbeweis.
Unter diesen drei Säulen ist nur der Artefakt was am deutlichsten spricht, das Dokument kann gefälscht und der Zeuge beeinflusst sein.

Das Auge des Horus

Die Augen des Horus, Auge- Udjat und -Re

Horus ist im ägyptischen Pantheon einer der ältesten Götter – der Ferne genannt. Seine Augen sind die Sonne und der Mond. Hans Bonnet schreibt im Reallexikon der ägyptischen Religionsgeschichte (1), „Den Ausgangspunkt bildet die Vorstellung, dass Sonne und Mond die Augen des Licht- und Himmelsgottes – also die „Augen des Horus“ seien.

Die Unterscheidung zwischen dem „Auge des Re“ und dem „Auge des Horus“ wird nicht immer konsequent gefolgt: beide Augen können auch verschmelzen. Bei Amuletten, die vor dem Bösen schützen sollen, wird das „Udjat“ benutzt: „das Auge des Horus.“ Später hat man fälschlicherweise das rechte Auge, das „Auge des Re“ als Udjat verwendet.

Das rechte und linke Auge kann auch modern mit der rechten und linken Gehirnhälfte oder rechten und linken Hemisphäre unseres Denken verglichen werden. Die zwei Geister des Menschen.

Somit wird auch das Mondauge mit den lunaren/weiblichen und das Sonnenauge mit den solaren männlichen Eigenschaften verglichen.

Eine fliegender Gott/Dämon, evtl. Baal der Gott der Fliegen, Baal-Sebub

Das Auge des Re, soll als, das Symbol der Sonne dienen, was meiner Meinung nicht alle Aspekte trifft; denn in den Darstellungen der Ägypter steht die geflügelte Sonnenscheibe eher für den Planeten Nibiru, den Planeten X.. Die Sumerer, Assyrer, Ägypter und die Babylonier haben ihre Götter häufig mit Flügeln dargestellt, dass deutet auf die Fähigkeit hin fliegen zu können. Die Sonne der Ägypter hat auch Flügel, also kann sie sich bewegen wie ein Vogel und durch den Himmel schweifen. Unser Zentralgestirn, die Sonne bewegt sich nicht im  Himmel. Sie steht fest.

Also stellt die geflügelte Sonne einen sich bewegenden Himmelskörper dar, der gleichzeitig ein rötliches Aussehen hat und sich mit Hörnern zeigt, Hörner wie ein Stier; Hörner wie sie der Teufel hat. Dieser Himmelskörper hat verschiedenen Aspekte wie: Heilung und Vernichtung parat.

Also setze ich das „Auge des Re“ auch mit Nibiru in Zusammenhang. Es ist wichtig zu beachten, wenn wir mit Mythen der alten Völker arbeiten und die Fakten stützen diesen Punkt, dass die Ägypter in einem Stadium des Unbewussten oder nicht Bewussten existierten. Sie hatten keine Möglichkeit die Phänomene, die sie erlebten und überliefert bekommen haben in abstrakte Begriffe zu transformieren und mussten alles in einer Sprache des hier und jetzt aufzeichnen. Aus diesem Grunde wurden die seltsamen Göttersagen überliefert(die heute vordergründig keinen Sinn machen). Sie sollen die eigentlichen Ereignisse der Planeten und den Einfluss bestimmter außergewöhnlicher Phänomene auf die Menschen darstellten.

Ich möchte nicht ausschließen, dass es möglicherweise außerirdischen Besuch auf der Erde gab. Das ändert nichts an dem Umstand, dass die Menschen ohne ein introspektives Bewusstsein – über das Ich – lebten.

Der angesehene Prof. Alfred Wollheim da Fonseca, schreibt 1865, über seine Untersuchungen zur Mythologie: „Derjenige hat keine Ahnung von der Bedeutung, der hier nur uninnigen Fabeln und schöne Allegorien erblickt. Die Mythologie ist etwas ganz anderes. Sie ist der erhabendste Ausdruck, der erhabensten Wahrheit. Eigentlich ist sie sogar noch weit mehr: Sie ist auch die Urgeschichte der Menschheit.

Jetzt stellen sie sich vor, dass sie keine Ahnung von moderner Astronomie haben und auch keine abstrakten Begriffe kennen: eine Vorstellung von Zeit , Eigenschau oder Introspektion(1.) ist ihnen unbekannt. Das erschaffen von methaporischer und analoger Begriffe und Konzepte, kennen sie als mythologischer Mensch nicht. Was sie kennen ist die objektive Realität, aber sie können sie nicht verfälschen, nur so aufzeichnen, wie sie es aus einer konkreten Begriffswelt des hier und jetzt kennen. Wie würden sie das Erscheinen des Planeten Nibiru beschreiben, in all seinen fürchterlichen Erscheinungen.

  1. „Die zur Handlungssteuerung erforderlichen Prozesse des Wahrnehmens, des Denkens, Planens, Strebens, Abwägens und Entscheidens sind dem Menschen als Bewusstseinsinhalte gegeben, wenn er darauf achtet. Diese Beachtung wird als Introspektion bezeichnet.“

Doch zurück zum „Auge des Horus“,

Das Auge des Horus oder Udjat-Auge
  • Das Auge des Horus ist das linke Auge, links vom Betrachter aus gesehen. Das linke Auge wird aber von der rechten Gehirnhälfte gesteuert und ist mit dieser verbunden, da das Gehirn immer gekreuzt mit den Organen verbunden ist.
  • Das Auge des Horus war mit dem Mond verbunden
  • Dieses Auge steht für alles was mit Vollständigkeit und Heilung zusammenhing, aber auch Schutz, Vollkommenheit und Macht.
  • Das Horusauge ist das von Thot geheilte, wiederhergestellte linke Auge („Mondauge“) des Horus. Es wird auch als das Udjat-Auge bezeichnet (udjat = intakt, vollständig, gesund). Mit der zeit wird das Udjat mit dem Augen des Re vertauscht und in Amuletten verwandt.
  • Thot, der weise Mondgott, Schutzpatron der Wissenschaften und der Schreibkunst, heilte das Auge, des Horus, das Udjat-Auge
  • Aspekte die mit dem „Auge des Horus“ zusammenhängen
    • Opfer
    • Heilung
    • Vollkommenheit
    • Macht
    • Mond
    • Links
    • Verlust und Wiederherstellung
    • Regeneration
    • Magie
    • Intuition, Inspiration

Das Auge des Re ist dann das gespiegelte Auge des Horus.

Wussten die alten Ägypter bereits, dass es eine Stelle im Gehirn gibt, die uns mit der geistigen Welt in Kontakt treten lässt? Dabei spielt der Zusammenhang des Auges mit der Zirbeldrüse eine relevante Rolle. Auch hat das Auge des Horus verblüffende Ähnlichkeit mit dem Querschnitt des Gehirns.
Das Auge des Re/Ra

Re und Horus kann auch als Nibiru gesehen werden, denn sie werden von den Uräusschlangen umschlossen – die Spirits darstellen, die bei Annäherung des Planeten zwischen diesen und den anderen Planeten hin und her schießen, und gleichzeitig zischen wie Schlangen. Man kann dieses Phänomen auch als elektromagnetische Entladungen bezeichnen, die zwischen den Planeten und Kometen stattfanden. Die Uräusschlangen stellen vermutlich genau diese elektromagnetischen Entladungen und Blitzschläge dar.

Die geflügelte Sonne mit den Uräusschlangen

die geflügelte Sonnenscheibe mit den Uräusschlangen

Velikovsky, schreibt in seinem Buch, Welten im Zusammenstoß: „Die Ereignisse am Himmel wurden von den Völkern als der Kampf zwischen einem bösen Schlangen-Ungeheuer und dem Lichtgott angesehen, der den Kampf mit dem Ungeheuer aufnahm und die Welt rettete. Der unter den Entladungen der feurigen Kugel hin- und herzuckende Schweif des Kometen wurde als ein getrennter, der Kometenkugel feindlicher Körper gesehen.

Ein vollständiger Überblick über die Motive aus Religion und Sage, in denen sich dieses Ereignis wiederspiegelt, würde mehr Platz erfordern, als hier zur Verfügung steht; es ist schwierig, ein Volk oder Stamm auf der Erde zu finden bei denen dieses Motiv nicht im Brennpunkt seiner religiösen Vorstellungen steht.“

Hier spricht Velikovsky von einem sehr großen Kometen der später den Planeten Venus stellte. Velikovsky spricht nicht von Nibiru oder Planet X. Das ich auch nicht notwendig, weil Nibiru Monde in seinem Orbit mitführt, zu dem seiner Zeit auch die Venus gehört haben könnte. Wäre Nibiru an der Erde in dieser nahen Entfernung vorbeigezogen, wäre von uns nichts mehr übrig geblieben. Vermutlich hat einer der Monde sich vom Orbit des Planeten X gelöst und ist in den Orbit der Sonne gegangen. Im Zusammenhang mit diesem Ereignis, beobachteten die Bewohner der Erde einen Kampf der Götter am Himmel. Alle Völker haben später dieses Ereignis in ihren Sagen und Mythen beschrieben.

Als Beispiel sei die Schilderung von Apollodor, über den Kampf zwischen Zeus und Typhon: „Typhon überragte alle Berge, und sein Haupt streifte oft die Sterne. Seine Hand reichte bis zum Westen und die andere bis zum Osten und hundert Drachenköpfe ragen aus ihnen hervor. Von den Lenden abwärts wandern sich riesige Knäuel von Vipern, die… ein langgedehntes Zischen von sich gaben. … Sein ganzer Körper war geflügelt … und Feuer sprühte aus seinen Augen. Solcher Art und so groß war Typhon, als er, glühende Felsbrocken schleudernd, zischend, brüllend und einen großen Feuerstrahl speiend auf den Himmel selbst losging.“ Bis zum Himmel von Ägypten verfolgte Zeus den „himmelstürmenden“ Typhon. „Er beschloss ihn von ferne mit Blitzstrahlen, aus der Nähe hieb er mit seiner diamantenen Sichel auf ihn ein, und als er sich zur Flucht wandte, folgte er ihm dicht bis zum Berge Casius, der sich aus Syrien erhebt.

Zeus kämpft mit Typhon

Dort gewahrte Zeus, dass das Ungeheuer arg verwundet war, und wurde mit ihm handgemein. Aber Typhon wickelte sich um ihn und ergriff ihn an den Locken. … Nachdem er seine Kräfte wiedergewonnen hatte, kam Zeus plötzlich in einem von geflügelten Rossen gezogenen Wagen vom Himmel gefahren und beschoss Typhon mit Blitzen. … So aufs neue verfolgt, gelangte er (Typhon) nach Trazien bis zum Berge Hämus, wo er im Kampfe ganze Berge emporriss. … Ein Strom von Blut quoll aus dem Berg hervor, und es heißt, das nach dieser Begebenheit der Berg den Namen Hämus (der Blutige trug). Und als Typhon durch das Sizilische Meer zu fliehen versuchte, stürzte Zeus den Ätna in Sizilien über ihn. Dies ist ein riesiger Berg, von den damals geschleuderten Blitzen herrührten.“ Entnommen Welten im Zusammenstoss, Immanuel Velikovsky.

Dieses Ereignis das zur Zeit des Auszuges der Israeliten aus Ägypten stattfand, wird von vielen Kulturen der alten Zeit berichtet.

Das Bild zeigt Zeus der mit Typhon kämpft, das Bild habe ich aus dem Buch, Die Kriege der Menschen und Götter von, Zecharia Sitchin. Interessant die Schlangengestalt des Typhon. Leider interpretiert Sitchin vieles aus den Mythen mit heutigen Begriffen, inwieweit es sich um Humanoide Götter handelten oder Riesen, ist schwer abzugrenzen. Grundsätzlich stellen sie eher kosmische- oder Naturphänomene dar.

Mythos vom Sonnenauge

Die Göttin Hathor, als Trägerin von Nibiru

Wird über die Trägerin vom Auge des Re gesprochen als gefährliche Göttin. Die gefährliche Göttin tritt als Katze auf, Verbindung mit den Bastetfesten.
Seuchenbringerin und Vernichtern der Feinde; Aufgang in rötlicher Farbe – die Wirkung vom Auge des Re, kann im Auftrag des Gottes „Re“ (Nibiru) von jeder anderen Gottheit (Planet,Komet) übernommen werden. Es ist meist die Gemahlin oder Tochter des Sonnengottes. Als „Herrin des Himmels“ übernahm „Mut-Hathor“ die mythologische Funktion des „Auge des Re“.

die geflügelte Sonnenscheibe, mit dem Gott Horus

Bei der Sonnenscheibe finden wir immer die Uräusschlangen, egal ob der Gott Horus, Re, oder die Göttin Hathor, diese Scheibe trägt. In dem Buch, „Kleine Ägyptenkunde, 4.Auflage, Emma Brunner-Traut“, steht über die Uräusschlange, „… ist eine Erscheinungsform der Uto und als solche ein Symbol der Königsherrschaft. So wird sie auch von den (solaren) Königsgöttern (wie Re und Horus) getragen. Das gefährliche Tier als Ausdruck der bedrohlichen Macht des Königs vermag dessen Feinde zu vernichten; in Königsgräbern speit es Feuer gegen Götterfeinde. Damit es aber seine Träger und dessen Freunden nicht schadet, wird es kultisch besänftigt.

Die Aspekte des Auge des Re

  • Rechtes Auge, vom Betrachter gesehen
  • Verstand, Ratio
  • Bedrohlich, Vernichtung
  • Bestrafung, Seuchen
  • Rötlich
  • Stellvertretend für die Sonnengötter, Re, Amun-Re, Re-Harachte, Aton
  • Der/die Gott/Göttin die als Vernichter /in zornig und rötlich erscheint umgeben von Uräusschlangen
  • Nibiru, Planet-X.
  • Sonne

In einem weiteren Artikel werde ich auf Aspekte des „Auge des
Horus“ eingehen, die besonders bei Geheimgesellschaften in der heutigen Zeit eine Rolle spielen.

Religionskritik und virtueller Onlinegedankenaustausch

Wer stetig lügt und falsches spricht, der gebraucht da gern ein fremd Gesicht. Befasst euch mit dem Esausegen. Die Lügenmacht ist längst allumfassend und kann nur mehr mit diesem Teil aus ihrem eigenen Glauben gebrochen werden. Deutschland ist EDOM Und … Weiterlesen

Religionsanalysen und ein paar Heilige Schriften der Religionsvernatiker
Vorab: Ich bin kein Christ, kein Zionist, kein Moslem, oder sonst was. Ich bin auch kein Weißer, Grüner, Brauner, oder Schwarzer. Kein Linker, kein Rechter und kein Befürworter einer erfundenen Richtung. Jeder soll als Mensch respektiert und keiner vergöttert Sein. … Weiterlesen

Buch der Sajaha

Einleitung Neuübersetzungen (1991) geistlicher Schriften pflegen stets zunächst Anhänger und Gegner zu gewinnen. Man bedenke nur, wie es diesbezüglich mit wohl jeder Neuübersetzung des Neuen Testaments steht – und diese sind leichter in den Griff zu bekommen, als das Buch … Weiterlesen

Isais Offenbarung

In den Jahren 1226 bis 1238 erschien Isais deutschen Rittern am Ettenberg im Berchtesgadener Land. Die Isais-Offenbarung, fassbares Ergebnis dieses Geschehens, wird hier in der Neuübersetzung von 2005 wiedergegeben. Text der Neuübersetzung (1) Wahr sprech‘ ich – euch zum Gehör. Bild geb‘ ich … Weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: