DER ISRAELISCHE ORGANHANDEL: VON MOLDAWIEN BIS PALÄSTINA

Von Alison Weir, Washington Report on Middle East Affairs, 1. Dezember 2015. Deutsche Übersetzung von Milena Rampoldi, ProMosaik e.V. Im August veröffentlichte die größte schwedische Zeitung einen Artikel, der von der Entnahme palästinensischer interner Organe durch Israel berichtete. In diesem Artikel forderte der erfahrene Fotojournalist Donald Bostrom eine internationale Ermittlung.

Israel und seine Verbündeten riefen sofort „Antisemitismus“, und im Kommentar von Jonathan Tobin hieß es, die Geschichte „wäre nur die Spitze des Eisbergs im Bereich des in Europa unterstützten und geförderten Hasses gegen Israel.“

Es ist aber Tatsache, dass der israelische Organhandel, der oft sogar von der israelischen Regierung finanziert wird und an dem hohe israelische Beamte, berühmte israelische Ärzte und israelische Ministerien teilnehmen, über Jahre dokumentiert wurde. Und unter den Opfern finden sich Palästinenser.

Nancy Scheper-Hughes ist Rektorin und Professorin für medizinische Anthropologie an der Universität California Berkeley, die Gründerin von Organ Watch und die Autorin von Lehrbüchern über Organhandel. Sie ist die Spezialistin, auf die die Mainstreammedien zurückgreifen, wenn sie eine Expertenmeinung benötigen.

Während Scheper-Hughes betont, dass die Händler aus zahlreichen Nationen und Ethnien, inklusive der Amerikaner und Araber stammen, „so befindet sich „Israel“ an erster Stelle. Es hat nämlich Tentakel, die in alle Welt greifen.“

In einer Vorlesung erklärte sie im letzten Jahr, dass die israelischen Organhändler über ein „pyramidenförmiges System verfügen, das einfach umwerfend ist.. überall haben sie Broker, Bankkonten; sie haben Recruiter, Übersetzer und Reisebüros, die Visa vergeben.“

Aber das ist kein übliches Geschäft. Die Organhändler erbeuten die ärmsten und verzweifeltsten Bürger dieser Welt, indem sie ihnen einen Betrag anbieten, der ihnen astronomisch vorkommt ($1.000 -10.000) und als Gegenleitung ein lebendes inneres Organ fordern. Wie Scheper-Hughes hervorhebt, besteht der Organhandel darin, „die Armen und Hungrigen zu bezahlen, um ihnen langsam ihre Körper abzubauen.“

Der Verkauf von Organen ist in den meisten Ländern seit Jahren illegal. Die Konvention gegen das transnationale organisierte Verbrechen schließt in ihre Definition der Ausbeutung von Menschen die Entnahme von Organen für gewinnbringende Zwecken ein. Aber bis vor kurzem erlaubte die israelische Regierung nicht nur den Organhandel, sondern finanzierte ihn sogar.

Die Israelis stehen an erster Stelle auf der Liste der „Transplantationstouristen“. Sie reisen in andere Länder, um sich innere Organe zu kaufen. Aber obwohl vermögende Privatpersonen aus zahlreichen Ländern auch Organe erwerben, ist Israel in vielfacher Hinsicht einzigartig.

Erstens sind die Zahlen der israelischen Beteiligten sehr hoch. Einem BBC-Bericht von 2001 zufolge kaufen die Israelis mehr Nieren als jegliches andere Volk.

Zweitens weisen die Israelis die niedrigste Spenderrate der Welt auf. Sie beträgt zwischen 1 Drittel und 1 Fünftel der europäischen Rate. Dies hat teilweise mit der Ansicht zu tun, nach der das religiöse Gesetz des Judentums die Entnahme von Organen als „Schändung des Körpers“ verbietet.

Drittens hat die israelische Regierung den Organhandel möglich gemacht. In ihrer Aussage vor einem Unterkomitees des Kongresses beschrieb Scheper-Hughes im Jahre 2001 das, was sie das „nationale Programm des Transplantationstourismus“ nannte. Jahrelang hat das israelische Gesundheitssystem die „Transplantationsurlaube“ seiner Bürger finanziell unterstützt und den Israelis bis zu $80.000 für medizinische Operationen im Ausland rückerstattet. Die übrigen Kosten wurden fast vollständig von den von der Regierung unterstützten Versicherungsplänen abgedeckt. Zudem war auch das israelische Verteidigungsministerium direkt daran beteiligt, da Beamte des Ministeriums oder eng damit verbundene Personen die Transplantationsreisen begleiteten.

Die israelischen Händler haben Menschen aus verschiedenen Orten genutzt, aus dem Westjordanland und Gaza, den Philippinen und Osteuropa. Ein BBC-Bericht beschrieb die Situation des ärmsten europäischen Landes – der Heimat des Außenministers Avigdor Lieberman – in dem 90 Prozent der Menschen weniger als $2 pro Tag verdienen, wie folgt: „Hunderte von Israelis haben eine Produktionslinie erschaffen, die in den Dörfern von Moldawien beginnt, wo die Männer heute mit einer Niere herumlaufen.“

In China zahlte ein Israeli vor nicht so langer Zeit an einen Broker $100.000 für eine Nierentransplantation aus einem 18jährigen Mädchen. Das Mädchen selbst erhielt $5.000 und starb an den Folgen der chirurgischen Operation. In Brasilien fand eine legislative Kommission heraus, dass die israelischen Organhändler sich nicht mehr mit Nieren begnügten; sie hatten angefangen, nach zusätzlichen Körperteilen, wie Lungen, Lebern und Hornhäuten zu suchen.

In ihrer Aussage betonte Scheper-Hughes: „Der Verkauf menschlicher Organe und Gewebe setzt voraus, dass gewisse benachteiligte Menschen, Bevölkerungen und sogar Nationen auf die Rolle von „Lieferanten“ reduziert werden. Es handelt sich um ein Szenario, in dem nur bestimmte Körper gebrochen, von ihren Gliedern beraubt, fragmentiert, transportiert, verarbeitet und im Interesse einer sozial bevorzugteren Bevölkerung… von Empfängern verkauft werden.“

In einer Vorlesung von 2008 besprach Scheper-Hughes die Motivationen der israelischen Händler. Sie erklärte, wie es einfach um Habgier ging. Die andere Begründung war „die Rache, Rückgabe, Reparation für den Holocaust“. Scheper-Hughes zufolge teilten ihr einige israelische Broker und Ärzte mit: „Es ist eine Art Auge um Auge, Zahn um Zahn. Wir holen uns alle Nieren, Lebern und Herzen, die wir können. Die Welt ist es uns schuldig.“

Organdiebstahl

Es gibt auch Fälle, in denen die Händler widerwillige Verkäufer unter Druck setzen. Levy Izhak Rosenbaum, der mutmaßliche Organhändler, der vor kurzem in einem FBI-Einsatz in New Jersey verhaftet wurde, trug dem Bericht zufolge eine Waffe. Als ein potentieller Organverkäufer zurücktreten wollte, nutzte Rosenbaum seine Finger, um einen Schuss in den Kopf der Person vorzutäuschen. Rosenbaum, der wahrscheinlich zu einem in Israel ansässigen Ring gehörte, ist der erste in den USA verfolgte Fall von Organhandel.

In den meisten Fällen bezieht sich der Organdiebstahl auf Leichname oder für tot erklärte Körper.

In der Tat wurde bei der ersten erfolgreichen Herztransplantation in Israel ein gestohlenes Herz verwendet.

Im Jahre 1968 verstarb Avraham Sadegat unerwartet zwei Tage nach seiner Einlieferung ins Krankenhaus an Herzinfarkt. Als es seiner Familie endlich gelang, seinen Leichnam zu erhalten (der zuvor vom Krankenhaus zurückgehalten worden war), sah sie seine Brust mit Bandagen bedeckt. Dies erschien ihr für einen Herzinfarktpatienten so ziemlich komisch. Nachdem sie die Bandagen entfernt hatte, bemerkte sie das fehlende Herz.

Zur selben Zeit berichtete die israelische Presse von der ersten Herztransplantation. Die Familie begann Fragen zu stellen, aber das Krankenhaus wies jegliche Verbindung zurück. Nachdem die Familie in den Medien für Furore gesorgt, eine Petition an drei Kabinettsmitglieder übermittelt und ein Dokument unterzeichnet hatte, nach dem sie keine Klage erheben würde, gab das Krankenhaus am Ende zu, Sadegats Herz verwendet zu haben.

Eine israelische Zeitung zitierte Sedegats Ehefrau in Tränen: „Seit seiner Einlieferung ins Krankenhaus sahen sie ihn offensichtlich als eine potentielle Organquelle und nicht als einen Mann, der eine Behandlung benötigte. Sie überlegten sich nur noch, wie sie die Tat begehen könnten, ohne dass wir es merkten“. Sadegats Gesundheitszustand vor der Entnahme des Organs ist unklar. Einem israelischen Medienbericht zufolge „ist ein Herz, sobald es aufhört zu schlagen, nicht mehr für eine Transplantation geeignet.“

Sadegats Familie war israelisch. Hätte es sich um eine palästinensische Familie gehandelt, so ist es zweifelhaft, dass sie in der Lage gewesen wäre, das Krankenhaus zum Geständnis zu zwingen. Und die Behauptungen, dass die erste israelische Herztransplantation ein gestohlenes Organ genutzt hatte, würden wahrscheinlich als Verleumdungen bezeichnet.

Yehuda Hiss, der Wächter der Leichenkammer

Einer der vielleicht langfristigsten und hochkarätigsten Fälle von Organdiebstahl betrifft Dr. Yehuda Hiss, den leitenden israelischen Pathologen, der zwischen 1988 und 2004 die staatliche Leichenkammer, das Abu Kabir Institut für Forensische Medizin, leitete.

Eine der ersten Anzeichen rechtswidrigen Handelns kam 1998 ans Tageslicht und betraf einen schottischen Touristen namens Alisdair Sinclair, der unter fragwürdigen Umständen verstarb, nachdem er von Israel verhaftet worden war.

Seine Familie brachte seinen Leichnam nach Hause und fand heraus, dass er einer Autopsie unterzogen worden war. Die Familienmitglieder ließen daraufhin an der Universität Glasgow eine zweite Autopsie durchführen und entdeckten, dass Alisdairs Herz und ein kleines Halsbein, das Zungenbein, fehlten. Die Britische Botschaft erhob Klage gegen Israel.

Daraufhin wurde ein Herz nach Schottland geschickt. Als die Familie aber einen DNA-Test verlangte, um die Identität des Mannes zu bestätigen, weigerte sich Hiss, indem er unerschwingliche Kosten anführte. Die DNA-Tests wurden am Ende durchgeführt, verliefen aber ergebnislos. Verschiedenen Berichten zufolge hatte ein Forscher im Zeitraum des Versterbens von Sinclair einen Zungenknochen beantragt und erhielt schließlich eine Rechnung für die Transportkosten.

In den darauffolgenden Jahren war Hiss oft Gegenstand von Anschuldigungen. Eine israelische Zeitung veröffentlichte einen Ermittlungsbericht, in dem die Anklage erhoben wurde, dass verschiedene Körperteile, und zwar „Beine, Schenkel, Eierstöcke, Brüste und Testikeln“, ohne Einverständnis entnommen und an medizinische Institutionen veräußert worden waren. Die Leichname wurden mit Besenstielen und Baumwollwatte gefüllt.

Obwohl Regierungsermittlungen die wichtigsten Tatbestände bestätigten, wurde wenig getan. Es folgten weitere Beschwerden, oft von Seiten der Eltern gefallener Soldaten. Am Ende enthob das israelische Gesundheitsministerium im Jahre 2004 Hiss von seinem Amt als Leiter der Leichenkammer, behielt ihn aber weiterhin als israelischen Chefpathologen.

Hiss war in vorherigen Streitfällen der israelischen Regierung involviert gewesen. In einem Fall war er verdächtigt, im Rahmen einer Ermittlung rund um die „Affäre der jemenitischen Kinder“ DNA-Tests gefälscht zu haben. In dieser Affäre verschwanden tausend Kinder von Migranten. (Viele glauben, dass sie gegen Geld adoptiert wurden). Hiss wurde auch vorgeworfen, Beweise für die Ermittlungskommission über den Mord des Premierministers Yitzhak Rabin gefälscht zu haben.

Palästinensische Opfer

Seit Jahrzehnten werfen die Palästinenser Israel die Organentnahme aus Palästinensern vor, die von seinen Soldaten verletzt oder getötet wurden.

In ihrem Zeugenbericht beim Unterkomitee stellte Scheper-Hughes Folgendes fest: „Gruppen von Menschenrechtlern aus dem Westjordanland meldeten mir den Diebstahl von Geweben und Organen aus den Leichnamen getöteter Palästinenser durch israelische Pathologen beim nationalen israelischen Institut für Rechtsmedizin in Tel Aviv.“

Ein Artikel von 1990 in Washington Report on Middle East Affairs, for Middle East Affairs berichtete eine „verbreitete Sorge um die Organdiebstähle in Gaza und im Westjordanland seit dem Beginn der Intifada im Dezember 1987“ und zitierte einen Gerichtsmediziner: „Es gibt Anzeichen darauf, dass… Organe, vor allem Augen und Nieren, in den ersten anderthalb Jahren von den Leichnamen entnommen wurden.“

Solche Behauptungen wurden weitgehend ignoriert und oft als antisemitische Übertreibung abgetan. Aber der Zeitschrift The Forward zufolge bestätigte die israelische Regierung diese Behauptungen im Jahre 2001. The Forward berichtet, dass eine Ermittlung über Hiss ergab, dass er „jeden Leichnam, ob nun den eines Israeli oder eines Palästinensers, der in seiner Leichenkammer endete, als Freiwild für den Organhandel betrachtete.“

Über Jahre gelangten zahlreiche palästinensische Leichname in die israelische Leichenkammer.

Die israelischen Streitkräfte nahmen oft verwundete oder getötete Palästinenser in Gewahrsam. Manchmal wurden die Leichname in Israel aufbewahrt und in nicht identifizierten Gräbern beigesetzt. Diese sind als sogenannte „Nummernfriedhöfe“ bekannt. In anderen Fällen wurden sie spät in der Nacht mit grob genähten Inzisionen vom Nasenbein bis zum Kinn an die Familien übergeben. Israel verlangte von den Hinterbliebenen, ihre Kinder, Ehemänner und Brüder sofort, oft auch ohne Beleuchtung, zu begraben, während israelische Soldaten das Begräbnis überwachten.

Im Jahre 2005 beschrieb ein israelischer Soldat einen Militärarzt, der „Medizinunterricht“ gab, indem er den Leichnam eines von den israelischen Streitkräften getöteten Palästinensers verwendete. Haaretz schrieb hierzu: „Der Soldat berichtete, dass der Leichnam des Palästinensers mit Geschossen durchbohrt war und einige seiner inneren Organe entnommen worden waren. Der Arzt erklärte den Mann für tot und „nahm dann ein Messer heraus und begann Teile des Leichnams abzuschneiden. Er erklärte uns die verschiedenen Teile – die Membran, die die Lunge bedeckt, die Schichten der Haut, die Leber.“ Ich sagte nichts, weil ich noch neu bei der Armee war. Zwei Ärzte gingen weg, während einer von ihnen erbrach. Alles wurde sehr brutal durchgeführt. Der Leichnam wurde einfach missachtet.“

Die Palästinenser sind natürlich eine extrem verletzliche Bevölkerung. Menschenrechtsberichte haben eine Situation dokumentiert, in der die Palästinenser wenige tatsächliche Rechte haben: Israelische Streitkräfte haben straffrei Zivilisten getötet, zahlreiche Menschen ohne Anklagen oder Gerichtsverfahren verhaftet, Häftlinge gefoltert und Kinder einer Leibesvisitation unterzogen. Und da die Palästinenser auch wenige Chancen haben, ihre Körper zu Lebzeiten zu beschützen, so sind sie auch nicht in der Lage, deren Schändung zu verhindern, wenn sie tot sind. Israel gibt selbst zu, dass israelische Behörden die Leichname der Palästinenser ohne das Einverständnis der Familien, ohne öffentliche Transparenz und offensichtlich ohne normale Obduktionsberichte öffnen.

Gleichzeitig vertreten einige Israelis extremistische Standpunkte über die Organentnahme. 1996 berichtete Jewish Week, dass der Rabbiner Yitzhak Ginsburgh, einer der Anführer der jüdischen Lubawitsch-Sekte und der Rektor einer religiösen, jüdischen Schule in einer Siedlung im Westjordanland behauptet hatte: „Falls ein Jude eine Leber braucht, kannst du einfach die Leber eines unschuldigen Nichtjuden nehmen, der gerade vorbeigeht, um ihn zu retten? Die Thora würde es wahrscheinlich erlauben.“

Ginsburgh erörterte dies noch detaillierter, indem er sagte: „Jüdisches Leben hat einen unendlichen Wert. Es gibt etwas unendlich Heiligeres und Einzigartigeres im jüdischen Leben als im nicht-jüdischen Leben.“

Obwohl die israelische Regierung Ginsburgh kurz verhaftete und die meisten Israelis solche Vorstellungen anprangern, meinte ein israelischer Gelehrter zu den jüdischen Standpunkten der Schriften und zum ethnischen Chauvinismus: „Das Traurige an der Sache ist, dass sich diese Behauptungen in unseren Büchern wiederfinden“. Er betonte, dass, während solche Texte aus dem Talmud „rein theoretisch“ waren, heute „unter Bedingungen zitiert werden, unter denen die Juden einen Staat haben und mächtig sind.“

Dr. A. Clare Brandabur, eine amerikanische Professorin, schreibt, dass die Informationen im schwedischen Artikel Berichte ansprachen, die sie während der ersten Intifada gehört hatte.

Sie beschrieb ein Interview mit dem Leiter des Roten Halbmonds in Gaza, der „Berichte über die Tötungen palästinensischer Kinder zitierte, die zu Zeitpunkten erschossen wurden, zu denen es keine Zusammenstöße gab. So wurde ein 6jähriger Schüler, der in der Früh alleine mit der Schultasche auf dem Rücken in den Schulhof ging, von Soldaten verwundet und unter Waffengewalt abgeschleppt. Dann wurde sein Leichnam wenige Tage später nach einer Obduktion im Abu Kabir Krankenhaus wieder an die Familie übergeben.“

Sie fragte den Leiter: „Wenn er die Möglichkeit in Erwägung gezogen hätte, dass diese Tötungen mit dem Ziel der Organtransplantation zu tun hatten… dennoch… es ist nicht erlaubt, jüdische Organe zu nutzen, um jüdisches Leben zu retten. Es ist aber zulässig, die Organe von Nichtjuden zu nehmen, um jüdische Leben zu retten.“

Er hatte „einen solchen Verdacht“, antwortete er, „aber da sie keinen Zugang zu den Daten des Abu Kabir Krankenhauses hatten, gab es keine Möglichkeit, diesen Verdacht zu überprüfen.“

Die Aufforderung von Seiten der schwedischen Zeitung, über die Behandlung der palästinensischen Leichname durch Israel zu ermitteln, wird nun auch von anderen ausgesprochen. Eine solche Ermittlung könnte falschen Verdacht zerstreuen, Unschuldige freisprechen und die Schuldigen aufdecken.

Israel und seine mächtigen Verbündeten im Ausland tun alles, was in ihrer Macht steht, um dies zu vermeiden.

Babylon – der Anfang aller falschen Religionen? Veröffentlicht am In Konkurrenz zur heiligen Stadt Jerusalem, zur Braut Christi, steht eine »große Stadt«, ja eine »Hure«, deren entlarvtes Angesicht erschaudern läßt. Die Bibel gibt den vielsagenden Hinweis, daß »Babylon, die große Mutter aller Greuel der Erde« sei, eine Stadt auf … Weiterlesen

Semitische Göttin Astaroth Ischtar und Baphomet Astharoth ist der Plural für Baal + die kanaanitischen Göttinnen. In Babylon entsprachen der Astaroth die Ischtar. Der Heilige Bartholomäus nannte ihn, als seinen fingienen Gegenspieler, der er selber war. Bartholomäus, Baal, Baphomet Der Beitrag ist noch nicht fertig, da … Weiterlesen

Das absolut Böse: Satanisten und Blutsäufer Moloch   Ich wünsche jedem Menschen dass er/sie die Wahrheit erkennt und seine Seele rettet! Ich bete für jeden von euch da draußen möge Gott euch und eure Familien beschützen, Amen ergänzend Feuer- und Molochdienst der alten Hebräer  Das römische Kolosseum ist … Weiterlesen  

Babylonische Schöpfungsgeschichten und der Gilgamesch Epos Das ist die Überlieferung Sumers und Babylons, die Urgeschichte der Welt, gleichzeitig die Zukunftsgeschichte der Welt. Denn Anfang und Ende sind gleich. Echsengötter, Nachfahren der Dinosaurier, schufen die Menschen, bauten das Sonnensystem um und zerstörten die Urerde in der großen … Weiterlesen

Das Auge des Horus
Die Augen des Horus Geschichte fußt auf drei Säulen der Artefakt, oder Sachbeweis. das Dokument, Urkunde oder Schriftstück, also der Dokumentenbeweis. Da wäre noch wenn lebend,der Zeuge, also ein Beobachte vor Ort, oder der Zeugenbeweis. Unter diesen drei Säulen ist … Weiterlesen

Abhandlung über die Kabbala
Abhandlung über die Kabbala   Der Begriff Kabbala Das Wort Kabbala kommt von der hebräischen Wurzel kbl, was soviel wie „empfangen“ bedeutet. Allmählich wurde das Wort zu einem Begriff für eine große, fast unverständliche Anzahl jüdischer mystischer Ideen, geheimer Lehren … Weiterlesen

Erst wer es durchschaut hat., hat richtig das Spiel des Guten und des Bösen durchgeschaut und kann sich drüber erheben. Die Portale haben sich geöffnet, die Dämonen strömen aus und die Menschheit steht im ultimativen Kampf zwischen Gut und Böse vor der biblischen Endzeit. Der ganze Sinn dieser dämonischen Rituale besteht darin, Portale zu öffnen, die es dämonischen Wesen ermöglichen, in das physische irdische Reich einzudringen und entweder Menschen in Besitz zu nehmen oder buchstäblich selbst physische Form anzunehmen. Der Einfluss und die Besessenheit von Dämonen nehmen jetzt weltweit zu, Dies ist eine absichtliche Strategie, um die Kraft der Beschwörung zu erhöhen und es immer mächtigeren dämonischen Wesenheiten zu ermöglichen, diese Welt durch die geöffneten Portale zu betreten. Was Sie gerade auf globaler Ebene erleben, ist die koordinierte, von der Regierung finanzierte, rituelle Beschwörung übernatürlicher Dämonen, die in diese Welt strömen, um Krieg gegen die Menschheit und Gott zu führen.Die Wahrheit kommt ans Licht  Die Lüge weiß, dass ich sie enttarnt habe, denn ich sehe alles und höre ALLES. Wer kann vorm Vater bestehen? Fast alle Institutionen der modernen westlichen Zivilisation halten die Menschheit von Fortschritt, Wahrheit, Freiheit und Glück ab. Fast ausnahmslos jede westliche Institution – Regierung, Medien, Unterhaltung, Sport, Bildung, Finanzen, Technik, Wissenschaft, Medizin und mehr – wurde von antimenschlichen, luziferischen Kräften indoktriniert, die eine Politik vorantreiben, die im reinen Bösen verwurzelt ist:
Kinderpflege, Pädophilie und Transgenderismus-Verstümmelung, Satanismus und luziferische Indoktrination, Transhumanismus, Anti-menschliche Entvölkerung
Massenzensur und Unterdrückung menschlichen Wissens und Wahrheit (Google, Facebook, YouTube, Twitter etc.)
Massenvergiftung der Menschheit durch giftige Lebensmittel, giftige Medizin und giftige Fake News, Massengehorsam und autoritäre Kontrolle über die Handlungen des Einzelnen, Massenüberwachung / totaler Eingriff in die Privatsphäre und das Recht, in Ruhe gelassen zu werden. Der Abbau von Nahrungsressourcen (Hunger / Knappheit), die die menschliche Zivilisation ernähren.
Der Abbau von Energieressourcen, die die menschliche Wirtschaft am Laufen halten
Gentechnisch hergestellte Biowaffen, die als „Impfstoffe“ bezeichnet werden und dazu bestimmt sind, einen globalen Völkermord zu erreichen. Die Menschheit steht an der Schwelle zu ihrem verheerendsten – und vielversprechendsten – Wendepunkt in der Geschichte. Am wichtigsten ist, wie wir mit der konstruierten Krise umgehen: Geben wir uns der Tyrannei hin oder beziehen wir Stellung für die Zukunft der menschlichen Freiheit? Mit anderen Worten, machen Sie sich bereit für den totalen Zusammenbruch der westlichen Zivilisation in wahrhaft biblischem Ausmaß, denn genau dorthin führt dies. Und es wird ein Segen für die Menschheit sein, endlich die Säulen des Satanismus und der Perversion zusammenbrechen und brennen zu sehen, was es Gott ehrenden Verfechtern des Lebens und der Freiheit ermöglicht, eine ganz neue Zivilisation aufzubauen, die in Vernunft und individueller Freiheit verwurzelt ist. … Weiterlesen

2 Gedanken zu „DER ISRAELISCHE ORGANHANDEL: VON MOLDAWIEN BIS PALÄSTINA

  1. Pingback: Lieber Gott, lass diesen Film zu Ende gehen, es wird langsam immer absurder! | Germanenherz

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s