Guckst du schon, oder schläfst du noch?

Haben Sie den Himmel schon mal über längere Zeit beobachtet ?
In etwas älteren Filmen oder auf Fotos ist sowas nicht zu sehen, da reichen
schon Filme und Fotos die nicht mal 10 Jahre alt sind.

Germanenherz sagt: Das Böse ist immer und überall! Schau mal hin. Wenn Du technisch dazu in der Lage bist, das Wetter als Waffe zu missbrauchen und es geheim bleiben soll, dann musst Du den Menschen erklären, dass es einen Klimawandel gibt.  Seit 1997 läuft die Verseuchung der Lebewesen und des ganzen Planeten. Jetzt auch offiziell unter dem Wahnsinn „Solar Radiation Management“  Wenn ihr eure Augen nicht gebraucht, um zu sehen, werdet ihr sie schon bald gebrauchen, um zu weinen.

Die Kreatur Mensch ist wohl die dümmste und undankbarste Kreation, die Mutter Erde je geschaffen hat. Er verehrt einen unsichtbaren Gott und tötet eine sichtbare Natur, ohne zu wissen, dass diese Natur, die er vernichtet, dieser unsichtbare Gott ist, den er verehrt. Nein, Ihr ehrt unsere Mutter Erde nicht, Ihr leistet Beihilfe, sie zu vergewaltigen, zu schänden und ihre Ressourcen zu verschachern! Jedes Handeln gegen die Natur ist ein satanischer Akt, denn die Natur ist unser Gott, das sollte Euch mal so langsam klar werden! Die zunehmende Entfremdung von der Natur ist eine Ursache für die gegenseitige Gleichgültigkeit und Verrohung des Menschen.

Thema Chemtrails: Weitsicht oder Insiderwissen von Erich Kästner ?

Erich Kästner verfasste 1930 folgende Textpassagen.
Das letzte Kapitel

Am zwölften Juli des Jahres 2003
lief folgender Funkspruch rund um die Erde:
daß ein Bombengeschwader der Luftpolizei
die gesamte Menschheit ausrotten werde.

Die Weltregierung, so wurde erklärt, stelle fest,
daß der Plan, endgültig Frieden zu stiften,
sich gar nicht anders verwirklichen läßt,
als alle Beteiligten zu vergiften.

Zu fliehen, wurde erklärt, habe keinen Zweck,
Nicht eine Seele dürfe am Leben bleiben.
Das neue Giftgas krieche in jedes Versteck,
man habe nicht einmal nötig, sich selbst zu entleiben.

Am 13. Juli flogen von Boston eintausend
mit Gas und Bazillen beladene Flugzeuge fort
und vollbrachten, rund um den Globus sausend,
den von der Weltregierung befohlenen Mord.

Die Menschen krochen winselnd unter die Betten.
Sie stürzten in ihre Keller und in den Wald.
Das Gift hing gelb wie Wolken über den Städten.
Millionen Leichen lagen auf dem Asphalt.

Jeder dachte, er könne dem Tod entgehen,
keiner entging dem Tod und die Welt wurde leer.
Das Gift war überall, es schlich wie auf Zehen.
Es lief die Wüsten entlang, und es schwamm übers Meer.

Die Menschen lagen gebündelt wie faulende Garben.
Andere hingen wie Puppen zum Fenster heraus.
Die Tiere im Zoo schrien schrecklich, bevor sie starben.
Und langsam löschten die großen Hochöfen aus.

Dampfer schwankten im Meer, beladen mit Toten.
Und weder Weinen noch Lachen war mehr auf der Welt.
Die Flugzeuge irrten mit tausend toten Piloten,
unter dem Himmel und sanken brennend ins Feld.

Jetzt hatte die Menschheit endlich erreicht, was sie wollte.
Zwar war die Methode nicht ausgesprochen human.
Die Erde war aber endlich still und zufrieden und rollte
völlig beruhigt ihre bekannte elliptische Bahn.

Weiterlesen

 Ihr bezahlt sehr viel Geld für die Abfallentsorgung und eure ReGIERungen, die haben aus der Staatlichen Abfallentsorgung, eine profitable, privatisierte Abfallwirtschaft gemacht. Sie verkaufen es für kleines Geld in die Drittstaaten und die Pharma und Atommüll-Entsorgung verklappen sie direkt in die Weltmeere. Und die monetisierten Feinde von Mutter Erde in den ReGIERungen und Amtstuben, wollen euch Bürger den Schwarzen Peter zuschieben.

Climate Geoengineering

Wir hatten am 15.06.2016 auf mein Facebook Kanal das Thema. Climate Geoengineering Heftige Regenfälle: Land unter in Kellinghusen. Hier in Bad Bramstedt war nur ein wenig nordisches Duschen, aber in 14 km entfernten Kellinghusen war Land unter angesagt. Am 14.06 … Weiterlesen

Die Georgia Guidestones

Die Georgia Guidestones Veröffentlicht am 17. November 2010 von totoweise Lesen Sie hier, was die Steine von Georgia, die Guidestones über ihre Zukunft weissagen: Eine Blaupause für die Neue Weltordnung Die Georgia Guidestones sind ein mysteriöses Denkmal, auf dem zehn … Weiterlesen

Die Prophezeiungen des Johannes von Jerusalem

Johannes von Jerusalem (ursprünglicher Name: Jehan de Vezelay), ein französischer Tempelritter des 12. Jahrhunderts, war einer der neun Gründer des geheimnisvollen Templerordens. In der Zeit nach dem Ersten Kreuzzug grub er im Tempelberg von Jerusalem und schien dort ein großes … Weiterlesen

Mutter Erde.

Weltanschauungen, bei denen die Verehrung der Erde im Mittelpunkt steht. Dies gilt auch für moderne Theorien wie etwa die evolutionsbiologische Gaia-Hypothese. Mutter Erde bezeichnet im religiösen Sinn verschiedene Vorstellungen von der Erde (im Sinne von Umwelt, Land, Natur oder Planet) … Weiterlesen

Armageddon

Die Realität der „Juden“ als auserwähltes Volk ist, daß sie unweigerlich ihren eigenen Untergang herbeiführen werden. Das haben sie immer, das werden sie immer. Der Untergang (Armageddon) der Juden, wird von ihrer eigenen Hand gebaut und ausgeführt werden. „Auserwählt“ zu … Weiterlesen

Der Ursprung lag bei IG Farben.

Das System lässt zu, dass die Pharmaindustrie mehr Menschen umbringt als die Mafia. Es sei nur mal nebenbei bemerkt, Die selben Leute die damals mit Zyklon B rumgemacht haben, sind auch die selben, die Uns heute von oben mit Chemtrails, wie Parasiten besprühen und mit krankmachenden Medikamente vergiftet, was damals I.G. Farben, macht heute die Pharmaindustrie
Eigentlich sollen Medikamente den Menschen helfen und der Gesundheit dienen. Doch die Realität sieht anders aus. Die Pharmaindustrie bringt mehr Menschen um als die Mafia. Mit welchem Recht tun Sie uns das an!? Wer von denen gibt irgendjemandem das Recht dazu uns zu vergiften und unsere Gesundheit zu zerstören!? Die Globale Reduzierung der Bevölkerung ist im vollem Gange. Wir sollten uns allmählich im kollektiv erheben und dagegen angehen.  

The Deep State and the New Manhattan-Projekt

Mutter Erde.

mutter erde schmerzen

Germanenherz bzw. Toto´s Sicht der Dinge von Mutter Erde

Weltanschauungen, bei denen die Verehrung der Erde im Mittelpunkt steht. Dies gilt auch für moderne Theorien wie etwa die evolutionsbiologische Gaia-Hypothese.

Mutter Erde bezeichnet im religiösen Sinn verschiedene Vorstellungen von der Erde (im Sinne von Umwelt, Land, Natur oder Planet) als einer heiligen Ganzheit mit diversen übersinnlich-transzendenten Attributen. In fast allen Sprachen der Welt wird die Erde weiblich und der Himmel männlich aufgefasst. Daraus folgt allerdings nicht, daß es sich bei der Vorstellung der „Mutter Erde“ um eine religiöse Universalie handelt.

Geschichten und Mythen zeugen vom uralten Kult der „Großen Mutter“. Sie wird als Lebensspenderin, Ernährerin, Heilerin gesehen, aber auch als Todbringende und Vernichterin.
Die ersten Schöpfungsmythen bezogen sich nicht etwa auf eine Vatergottheit. Muttergottheiten als Gebärerinnen und Herrinnen des Lebens wurden verehrt. Auch bei den Frühgriechen wurde z.B. Leda, die Schwanenjungfrau, Gegenstand der Anbetung. In den Anfängen des alten Ägyptens herrschte zunächst Mutterrecht in Gestalt der Königinnenmutter Isis.

Aber auch hier kam es später zu einer Hinwendung zu einer eher männlich geprägten Religion. Infolge einer Veränderung der Wirtschaftsform und durch die Arbeitsteilung trat vor etwa 6.000 bis 5.000 Jahren ein allgemeiner Wandel ein: Die Hinwendung zu männlichen Gottheiten und damit auch zum Patriarchat. Das hatte freilich seinen Preis: Waren matriarchalische Gesellschaften vermutlich durchweg friedfertiger im Umgang mit Mensch und Natur, so ist in patriarchalischen Kulturen eine gewisse Aggressivität nicht zu leugnen. Unsere heute weltweit dominierende westliche Lebensform geht sicherlich auf diese Denkmuster zurück.

Wir sind aus den Großen, dem Geist und der Mutter Erde geboren, allen kostbaren Kindern… Wir sind alle verwandt. Mutter Erde oder Gaea / Gaia, wie manche sie allgemein nennen (sie hat tausend Namen), ist die Essenz des weiblichen Geistes und sie rührt sich heutzutage, um ihren rechtmäßigen Platz in unserem Leben zurückzugewinnen. Lange vernachlässigt, ruft sie ihre Kinder an und wir antworten. Deshalb fand ich es wichtig, etwas Aufmerksamkeit auf sie und die Art und Weise zu lenken, wie wir ihre Anwesenheit wahrnehmen.

Die Erde ist also unsere Mutter … was bedeutet das, wie ist ihre Energie, wie verbinden wir uns mit ihr, warum verbinden wir uns mit ihr, wie ist sie, warum versetzt sie Elementarkräfte in einen zerstörerischen Modus und fordert Opfer von diejenigen, die in ihrem Wesen gehen oder schwimmen oder fliegen? Mutter Erde bringt eine manifestierte Form hervor, und damit einher gehen Wehen, sie lebt und dieser Planet wird seine Existenz nicht einfach deshalb aufgeben, weil wir ihn bewohnen. Wir müssen etwas über ihren Geist und ihre Natur lernen, damit wir bestmöglich zusammenleben und die Quelle unseres nährenden Lebensunterhalts ehren können.

Mutter Erde sorgt für ihre Kinder, ihre Energie ist sowohl ursprünglich als auch heilig. Sie zu ehren geschieht durch Zeremonie und es gibt verschiedene Aspekte. Indigene Lehren bringen die Elemente zusammen, die notwendig sind, um mit unseren Stimmen im Lied etwas zurückzugeben, unsere Verbindung zum Herzschlag des Universums, wenn wir trommeln und in die Stille zwischen den Schlägen, zwischen den Atemzügen, zwischen den Worten eintreten. Wenn wir tanzen, rufen wir ihre Energie durch unsere Schritte und vom Universum herab, während unsere Stimmen sich erheben und diese Aufmerksamkeit auf uns lenken. Auf diese Weise vereinen wir Mutter und Vater durch unsere Bemühungen, diese Energie in unseren Körper aufzunehmen und sie dann in die Welt zu projizieren, damit andere sie teilen können.

Das Gebet in unseren Herzen öffnet die Tür, das Portal der Verbindung durch den Herzschlag des Universums und den Herzschlag unseres Körpers. Wir nehmen an all unseren Beziehungen teil und laden sie in all ihrer Vielfalt und Koexistenz ein. Auf diese Weise werden wir gesegnet und wir segnen uns gegenseitig durch diese Vernetzung.

Es ist der Erdmutter eine große Freude zu sehen, wie ihre Kinder das Leben feiern, sie ehren und sich auf diese Weise lieben. Durch eine Zeremonie (groß oder klein oder unabhängig durchgeführt) gelangen wir zu einem kombinierten Zustand der Vereinigung, der die Ehre hervorbringt.

Die Energie von Mutter Erde lehrt uns über die pflegende weibliche Essenz, die in jedem von uns und im Leben zu finden ist. Es lehrt das Gleichgewicht der Empfänglichkeit, das erforderlich ist, um mit den aggressiven männlichen Kräften in Einklang zu kommen, die die Handlung zum Leben erwecken. Sie ist der Leib, aus dem sich alles Leben manifestiert und zu dem wir zurückkehren, um wiedergeboren zu werden.

Ich wurde in den Mutterleib von Mutter Erde gebracht und dort festgehalten, um wiedergeboren zu werden, sowie in Zeiten der Wiedererlangung (eine andere Form der Wiedergeburt). Ich habe gehört, wie ihre Stimme zu mir sprach und meine Ängste und Sorgen tröstete. Sie hat mir viel beigebracht, mir viele Dinge über die Rolle der Frau gezeigt, meine Rolle als Frau, als Mutter, als Großmutter, als Ältester und als einer, der einem der Wege dient, dem Geist zu dienen. Sie hat mir gezeigt, dass ich tatsächlich eine ihrer Töchter bin, und mir den Weg aller meiner Beziehungen beigebracht… was es wirklich bedeutet, nicht nur wie es sich anhört.

Die Erdmutter hat ihre Geistertöchter zu mir geschickt, den alten Ältesten, die mir Rituale, Zeremonien, Lieder und verschiedene Aspekte meines Weges beigebracht haben. Diese Geistfrauen nahmen mich in den Kreis und lehrten mich viele Dinge, die es mir ermöglichen würden, denen zu dienen, die ihre Roben fallen lassen. Ich verstand die Zeremonien und Rituale, aber nicht die Tabus, die mir gezeigt wurden. Sie haben mich getestet, sie haben meinen Geist ausprobiert, sie haben mich in Situationen gebracht, in denen ethische Entscheidungen und Absichten in Frage gestellt wurden, und sie haben beobachtet, wie ich reagiert habe.

Sie schickten mich aus ihren Lehren mit vielen Antworten und vielen Fragen, um Antworten zu finden. Dabei reiste ich zwei Jahre lang, bevor ich das Wissen gesammelt hatte, das ich brauchte, um die Lehren mit denen zu vervollständigen, die ihre Roben fallen lassen. Einige Aspekte ihrer Lehren haben mich Jahrzehnte gekostet, um sie zu verstehen und zu vervollständigen, aber das ist auch ein Teil der Reise. Ich musste manchmal Dinge erleben, um sie zu kennen, und manchmal musste ich nur Zeugnis geben, um zu verstehen, und manchmal ging es darum, mich zu erinnern… an meine alte Medizin zu erinnern, die Medizin meines inneren Geistes, die ich mitbrachte Ich dieses Leben … Dinge, die ich bereits wusste.

Auf diesen Reisen, die ich unternommen habe, um mich zu erinnern, stellte ich fest, dass die alten Medikamente mir sehr vertraut waren, Aspekte meiner Natur und die Fähigkeiten, die ich manifestierte und die erinnert werden mussten, stachen auf dem Weg heraus und wie ich erkannte Sie begannen sich zu entfalten und auszudehnen und ich verstand die Kraft / Essenz, die sie enthielten… und warum ich sie trug. Es waren die Wege der Frauen, die mir dieses Verständnis so sanft wie möglich brachten, und wenn es manchmal hart traf, musste es … Ich musste schockiert sein über dieses Bewusstsein, es musste in mir erwachen, damit sie mich manchmal schüttelten . Ähnlich wie die Stimmen der ThunderBeings die Erde erschüttern oder unsere Fenster klappern, fühlen wir, wie sie durch uns hindurchgehen, um vor dem kommenden Sturm zu warnen … stark, wütend, pflegend, heilend, liebevoll, es gibt viele Töne in der Stimme von die Erdmutter, wie bei jeder Mutter ’s Stimme. Sie kann zu uns gurren, flüstern und lachen oder schreien, wenn es sein muss.

Sie ist die Natur in all ihrer Herrlichkeit und Pracht und in all ihrer Wut und Wut, und sie wird zerstören, was sie tun muss, um sie neu zu gestalten und ihr neues Leben zu geben, und wenn wir sie ehren, verstehen wir dies. Sie gibt uns Leben und nimmt uns, wenn diese Zeit verbracht ist, zurück in ihren Leib, um wiedergeboren zu werden.

Die Töchter von Mutter Erde haben mir viele Dinge geschenkt, um denen zu helfen, die ihre Roben fallen lassen. Ich habe geistige Werkzeuge erhalten, mit denen ich arbeiten kann, und habe die physischen Teile gesammelt, um meine eigenen zu machen. Ich habe viel über die Rituale und Zeremonien gelernt, die auf diese Weise stattfinden, und es ist ein wachsender Teil meiner heutigen Wegarbeit. Dies ist auch eine Richtung, die ich sonst nie eingeschlagen hätte. Noch nie. Es war das Letzte, was ich in Betracht ziehen würde, aber heute kreuzt Spirit meinen Weg mit denen, die meine Hilfe in dieser Richtung brauchen, und ich bringe sie zur Erdmutter, die sie empfängt.

Zuerst habe ich versucht, den Weg, den ich gegangen bin, für diesen Aspekt zu verweigern. Ich habe versucht, den Leuten das Gefühl zu verweigern, dass ich mehr lernen muss. Mutter sagte jedoch nein dazu. Sie bestand darauf und schickte sie mir zurück, ließ mich mein Wissen auf diese Weise nutzen, drängte mich in Dinge, sagte mir, dass du es kannst und ich tat es und mein Selbstvertrauen wuchs und heute fühle ich mich wohl, wenn ich mit Menschen teile, was ich kann. Ich sehe, dass sich die Medizin jedes Mal selbst webt, einzigartig für jede Situation, aber das Weben und die Muster sind gleich. Deshalb gehe ich diesen Teil meines Weges mit Überzeugung und fühle mich geehrt, dort zu dienen, wo es erforderlich ist. Und im Laufe der Jahre wird der Weg immer breiter und mir wird die kommende Kapazität gezeigt, auf die ich mich einstellen, auf die ich mich vorbereiten und die ich bedienen kann.

Ich habe Mutter Erde in Krisenzeiten zu mir kommen lassen, als sie betete und weinte, um diese Gebete zu beantworten. Sie hat dann auch ihre Stimme hervorgebracht, die Luft im Raum gefüllt, sie und mich durchdrungen. Ihre Stimme … so sanft, so beruhigend, so liebevoll, es ist Essenz und Energieheilung an und für sich. Sie hat mich während einer schweren Krankheit betreut und mir gezeigt, dass ich die Lungenentzündung überleben würde, die mein Leben zu fordern drohte. Sie hat mir versichert, dass ich einen Zweck hatte und immer noch gebraucht wurde. Sie hat mir ihre Kraft verliehen, mir ihre Wege beigebracht und mir unzählige Male ihre Schönheit gezeigt.

Fürchte ich sie Sie ist Mutter und Großmutter in einem. Ich habe keine Angst vor ihr, ich bin eine ihrer Töchter. Fürchte ich ihre Zeit des Erwachens jetzt, die Verwüstung, die durch die Handlungen der Natur verursacht wird, wenn sie sich bewegt und bewegt, nein … obwohl es mein Herz und meinen Geist traurig macht, das Leiden zu sehen, das von diesen Dingen kommt, wurde mir ein größeres Bild gezeigt und Verstehe, dass sie passieren müssen, um das Gleichgewicht herzustellen, und ich weiß, dass diejenigen, die für diejenigen, die noch übrig sind, genommen und verloren wurden, in die sanftesten Arme genommen werden, in denen sie sich wiegen könnten. Ich bin selbst in denselben Armen gehalten worden. Ich weiß, dass sie geliebt werden, ihre Schmerzen nicht mehr und sie leben an einem neuen Ort, an dem sie gebraucht werden.

Fürchte ich den Kreislauf von Leben, Tod und Wiedergeburt? Nein. Ich habe diese Angst nie gehabt, nicht für mich selbst oder für diejenigen, die sich über unsere weltliche Welt hinausbewegt haben. Die Ängste, die ich um den Tod kannte, waren für die Zurückgebliebenen, ihren Schmerz, ihre Bedürfnisse, ihren Verlust. Und sie zeigte mir, dass dies auch eine dumme Angst war, ihre Wege würden so sein, wie sie sein würden, unabhängig von meinen Ängsten, sie hatten ihre eigenen Reisen und Erfahrungen und ich brauchte mir keine Sorgen um sie zu machen. Ich musste mich nur um sie kümmern… das war so einfach, sobald ich mehr von diesem Zyklus verstanden hatte. Was ich sagen würde, ich würde befürchten, wäre der Verlauf der Ereignisse, die ihrem Zorn folgten. Sie hat auch ein Temperament und ich weiß, dass ich nichts tun würde, um das absichtlich von ihr zu evozieren. Ich weiß, dass ich keine Lust habe, das auf mich und die, die ich liebe, zu bringen. Ich weiß, dass es da ist, dass es entstehen kann,und ich achte darauf, ehrenhaft zu gehen, damit es mir nicht passiert. Muss eine gute Tochter sein. * Lächelt *

Sie hat mir Wege gezeigt, die in früheren Leben gegangen sind, Verbindungen zu meiner Geistgruppe und diesen Individuen in meinem heutigen Leben. Sie hat mir gezeigt, wie manche viele Leben mit mir geteilt haben und dass es immer wieder Vereinigung geben wird. Wir wandeln zwischen den Welten im Kreislauf der Wiedergeburt, von der physischen Erfahrung des Lebens zur spirituellen Erfahrung im Tod, und die Wiedergeburt dieser Erfahrungen ist die Reise, die der Innere Geist unternimmt. Wir (als Menschen) sind Gastgeber. Zeugnis und der sensorische Aspekt, der es dem Geist ermöglicht, mit uns zu erfahren und zu kommunizieren, damit seine Reise effizienter gestaltet werden kann… wenn wir uns öffnen, um uns zu verbinden.

So viele Lektionen wurden mir durch die Erdmutter, durch Gaia und durch Großmutter Mond gebracht. Das Weibliche ist über uns wie unter uns, das Männliche auch. Es liegt in der Obhut der Erdmutter, dass wir genährt werden, unsere Lektionen erfahren, unseren Segen erlangen und sie teilen, um als Frauen die manifestierte Form hervorzubringen. Alle Dinge sind von einer Frau geboren, sie ist das Gefäß, das ihren Segen enthält und an die Welt ausschüttet. Was ist zu fürchten?

* Was folgt, stammt aus meinen Ressourcennotizen *

* SunBear präsentierte in seinem Buch ‚Dancing With The Wheel‘ ein Lied zu Ehren von Mutter Erde und der Richtung des Nordens. Es war nicht seine Schöpfung, es gibt Variationen davon und verschiedene Quellen, die anerkannt werden, aber dies ist seine Version davon, was er die „geheilte Version“ nennt. (In vielen Stammeskulturen ist es traditionell, die Verse zweimal zu wiederholen.) Ich dachte, ich würde es hier teilen, falls jemand daran interessiert ist, das Lied zu verwenden.

Die Erde ist unsere Mutter
Wir kümmern uns um sie
Die Erde ist unsere Mutter
Wir kümmern uns um sie
Hey younga, ho younga, hey young young
Hey younga, ho younga, hey young young

Ihr heiliger Boden, auf dem wir gehen
Mit jedem Schritt, den wir machen
Ihr heiliger Boden, auf dem wir gehen
Mit jedem Schritt, den wir machen
Hey Younga, Ho Younga, Hey Young Young
Hey Younga, Ho Younga, Hey Young Young

Die Totems der Erdmutter sind Ton, Mais, Bohnen und Kürbis; Ihre Farbe ist Waldgrün und ihr Element ist das der Erde. Wir wenden uns an sie, wenn wir Trost brauchen, um Angst oder tiefe Traurigkeit zu heilen, und es ist ihre Stimme, die diesen Trost hervorbringt, wenn wir uns ihr öffnen. Sie können sie sprechen hören, sie hat schon oft mit mir gesprochen, und ihre Stimme ist reine Liebe. Sie lehrt die pflegende Rolle des Elternteils, ob wir gerade erst anfangen, in diese Position einzutreten, oder ob wir dort sind und erfahren, wann immer wir in Schwierigkeiten sind oder Führung brauchen, wird sie den Weg zeigen.

Ton als mineralisches Totem der Erdmutter wird seit Jahrhunderten zur Herstellung von Gegenständen und Heilgefäßen wie Ziegeln, Keramik, Pfeifenschalen, Fetischen und Kultfiguren verwendet. Unter den Keramikstücken befinden sich häufig spezielle Gläser, die für Initiation, Feuer, Wetter oder Jagd verwendet werden. Ton kommt von der Erde und verbindet uns mit der Erdmutter, und das, was von Natur aus roter Ton ist, wird als sehr heilig angesehen, da er ihr Blut enthält und ihm besondere Kräfte verleiht, die heilen oder Einsichten bringen, um die Geheimnisse von zu verstehen Leben. Dieser heilige Ton wird verwendet, um Infektionen, Krankheiten oder toxische Aspekte von Krankheiten in Form von Umschlägen und sogar als zeremonielle Gesichtsfarbe oder Maske aus dem Körper zu entfernen. Es befasst sich mit dem Körper der Erdmutter, ihrer Form und ihrem Blut, ihrem Fleisch und Knochen, die sowohl reinigend als auch formbar sind.

Mais, Bohnen und Kürbis sind die Grundnahrungsmittel vieler einheimischer Stämme und werden oft als die drei Schwestern bezeichnet. Sie wachsen in Gärten zusammen und helfen sich gegenseitig beim Gedeihen. Sie werden in Zeremonien als Opfergaben für die Erdmutter oder in Medizintaschen verwendet als Behälter. Ganze Körner von Mais oder Maismehl werden verwendet, um Grenzen in der Zeremonie zu bilden, entweder als die Linie, die den Medizinkreis oder das Rad definiert, oder als Grenzen um Häuser zum Schutz oder bevor Türen, die andere davor warnen, zur Zeremonie einzutreten, stattfinden. Wenn es als Türmarkierung verwendet wird, wird es anschließend klar gewischt, damit die Leute wissen, dass es wieder klopfen und eintreten darf.

Schildkröte ist ein weiteres Symbol der Erdmutter und ihre Überlieferung finden Sie in unserer Totembibliothek, wenn Sie das studieren möchten. Umfasst die Lehren aus Gnade, Geduld, Erfahrung und Ausdauer, die die Erdmutter selbst gefunden hat. Durch dieses Totem werden die Lektionen der Einheit, nach denen wir leben, gelehrt, damit wir die härteren Lektionen der Eifersucht, Gier und des Hasses vermeiden können. Wenn wir mit diesem Totem arbeiten, kommen wir zu den Lehren der alten Weisheiten, zu Opfern, die bereitwillig gebracht werden, zur Freude, anderen zu dienen und sich selbst / der Natur treu zu bleiben. Geduld, Ausdauer, Stabilität und Zuverlässigkeit, die zum Wert der Erfahrung führen, gehören ebenfalls zu den vielen Lektionen dieser Kreatur. Die waldgrüne Farbe, die Mutter Erde zugeschrieben wird, repräsentiert die üppige Lebendigkeit aller grün wachsenden Dinge, die so voller Leben, Energie, Wärme, Wachstum und Heilung sind, dass sie uns bringen.Die Pflege, Bindung und Stabilität der Manifestation von Fülle und der Fülle der Ernte.

* Barbara Walker hat in ihrem Buch „Die Enzyklopädie der Mythen und Geheimnisse der Frau “ eine hervorragende Enthüllung „über Mutter Erde“ gemacht. Ich möchte das in diesem Artikel teilen. In ihren Worten:
Herodot sagte: „Der Erde wurden drei verschiedene Namen gegeben, die nur einer sind, und diejenigen, die von den Namen der Frauen abgeleitet sind.“ Herodot zählte falsch. Tausende von weiblichen Namen wurden der Erde gegeben. Kontinente – Asien, Afrika, Europa – wurden nach Manifestationen der Göttin benannt. Länder trugen die Namen weiblicher Vorfahren oder anderer Erscheinungsformen der Göttin: Libyen, Lydien, Russland, Anatolien, Latium, Holland, China, Ionien, Akkad, Chaldäa, Schottland (Scotia), Irland (Eriu, Hera) waren nur einige davon . Jede Nation gab ihrem eigenen Territorium den Namen ihrer eigenen Mutter Erde.

Mutter Erde erhielt universelle Anbetung, weil sie die universelle Mutter war. Indianer erzählen immer noch, wie alle Völker und Tiere am Anfang aus dem yonischen Loch der Erde hervorgegangen sind, und „es war wie ein Kind, das von seiner Mutter geboren wurde. Der Ort der Entstehung ist der Mutterleib der Erde. “ Sibirische Rentierjäger sagen, die Menschheit sei aus einer Göttin hervorgegangen, deren geschnitzte Figuren die Jägerhütte schützen, wenn Opfergaben und Gebete gegeben wurden: „Hilf uns, gesund zu bleiben! Hilf uns, viel Wild zu töten! “

Die zentrale Lehre der indianischen Religion war die Reinkarnation in einem neuen Körper aus dem Mutterleib der Erde, die alte Bedeutung von „wiedergeboren“.

Ein Häuptling namens Smohalla sprach über seine moralischen Verpflichtungen, die sich aus dieser Lehre ergeben: „Es ist eine Sünde, unsere gemeinsame Mutter zu verwunden oder zu schneiden, zu zerreißen oder zu kratzen, indem sie in der Landwirtschaft arbeitet. Sie bitten mich, in der Erde zu graben? Soll ich ein Messer nehmen und es in die Brust meiner Mutter stecken? Aber wenn ich sterbe, wird sie mich nicht wieder zu ihrem Busen bringen. Du sagst mir, ich soll die Steine ​​ausgraben und wegnehmen. Muss ich ihr Fleisch verstümmeln, um an ihre Knochen zu gelangen? Dann kann ich nie wieder in ihren Körper eintreten und wiedergeboren werden. “ Orientalische Indianer hatten fast die gleiche Idee, die Erde zu betreten. Hinduistische Priester sagten zu einem Toten: „Geh, such die Erde, diese weise und gütige Mutter von allen. O Erde, erhebe dich und verletze seine Knochen nicht. Sei freundlich und sanft zu ihm. O Erde, bedecke ihn, wie eine Mutter ihr Kind mit den Röcken ihres Gewandes bedeckt. “

Die alten römischen Philosophen hatten die gleiche Idee. „Die Erdmutter ist die mysteriöse Kraft, die alles zum Leben erweckt … Alles kommt von der Erde und alles endet auf der Erde … die Erde produziert alle Dinge und umhüllt sie dann wieder … die Göttin ist der Anfang und das Ende allen Lebens.“ Ein römischer Schriftsteller des 3. Jahrhunderts n. Chr. Betete zu „Heiliger Göttin Erde, der Mutter der Natur, die alles zum Leben erweckt und alles von Tag zu Tag wiederbelebt. Die Nahrung des Lebens gewährst du in ewiger Treue. Und wenn sich die Seele zurückgezogen hat, suchen wir Zuflucht bei dir. Alles, was du gewährst, fällt irgendwo in deinen Leib zurück.

Von patriarchalischen Christen hätte erwartet werden können, dass sie eher vom Vaterhimmel als von Mutter Erde sprechen, doch sie fanden es unmöglich, die ältere Gottheit aufzugeben. Das Epitaph von Papst Gregor dem Großen sagte: „Suscipe Terra Tuo de corpore sumptum:“ Empfange, o Erde, was von deinem Körper genommen wurde. “ Bis zum 20. Jahrhundert trugen Grabsteine ​​deutscher Christen die Formel: Erbe ruht im Mutterschoss der Erde…. „Hier ruht im Mutterleib der Erde…“ In Chaucers Begnadigungsgeschichte flehte ein alter Mann die Göttin an: „… ich gehe allein und warte auf die Erde, die das Tor meiner Mutter ist, klopfe von Nacht bis Mittag mit meinem Stab an und schreie: „Mutter, mach mich bald auf! Schau mich an, Mutter, lässt du mich nicht rein? Sehen Sie, wie ich verdorre, Fleisch und Knochen und Haut! Ach! Wann werden diese Knochen zur Ruhe gelegt? “

Dies war mehr als eine poetische Metapher. Noch im 12. Jahrhundert erkannten viele Europäer Mutter Erde als Göttin an, vielleicht als ihre einzige höchste Göttlichkeit. Sie wurde in einem englischen Kräuter der damaligen Zeit beschrieben, ohne dass Gott erwähnt wurde: „Erde, göttliche Göttin, Mutter Natur, die alle Dinge hervorbringt und die Sonne, die du den Nationen gegeben hast, immer wieder hervorbringt; Hüter des Himmels und des Meeres und aller Götter und Mächte; Durch deinen Einfluss wird die ganze Natur still und sinkt in den Schlaf. Wenn es dir wieder gefällt, sendest du das frohe Tageslicht aus und nährst das Leben mit deiner ewigen Gewissheit. und wenn der Geist des Menschen übergeht, kehrt er zu dir zurück. Du bist in der Tat zu Recht die Große Mutter der Götter genannt; Der Sieg ist dein göttlicher Name. Du bist die Quelle der Stärke der Völker und Götter;ohne dich kann nichts geboren oder vervollkommnet werden; du bist mächtig, Königin der Götter. Göttin, ich verehre dich als göttlich, ich rufe deinen Namen an; vouchsafe, um das zu gewähren, was ich von dir verlange, also werde ich dank deiner Gottheit zurückkehren. “

Bis zur Renaissance riefen englische Bauern beim Pflanzen weiterhin Erce an, den Eorthan Modor (Erde, Mutter der Erde). In ähnlicher Weise riefen russische Bauern bis zum 20. Jahrhundert Mati-Syra-Zemlya (feuchte Mutter Erde) für fast alles an. Anstatt beim Eid eine Bibel zu berühren, legte ein russischer Bauer einen Erdklumpen auf seine Stirn und berief sich auf den Fluch der Mutter, wenn er sein Wort brach. Dies verewigte eine altgriechische Gewohnheit. Sogar die patriarchalischen olympischen Götter schworen ihre verbindlichen Eide bei Mutter Erde: Gaea oder Rhea, genannt Universal Mother, Deep-Breasted One, fest gegründet, älteste der Gottheiten. Hesiod gab zu, dass sie den Olymp vor dem Kommen der hellenischen Gottheiten regierte. Sie regierte auch Russland. Das Land trug ihren alten Namen, Rha (Rhea), die Rote, Mutter der Wolga und all ihrer Stämme.

Heim und Mutter waren buchstäblich identisch mit Menschen, die beide in ihrem Bild der Erdgöttin verbanden. Viele glaubten, dass sie auf demselben Boden begraben werden müssen, der sie in ihrer Kindheit unterstützt hat. Die von Invasoren bedrohten matriarchalischen Cimmerier hätten sich retten können, indem sie aus ihrer Heimat weggezogen wären. Aber sie entschieden sich dafür, sich einer überlegenen Anzahl von Feinden zu stellen und dort zu sterben, wo sie waren. Sie glaubten, ihr Leben sei wertlos, wenn sie sich nicht wieder mit derselben Erde vereinen könnten, die sie geboren hatte. Der ägyptische Reisende Sinuhe spürte die Annäherung an den Tod und eilte nach Hause in sein Mutterland, um „der Frau von Allem zu folgen“, in der Hoffnung, dass sie „die Ewigkeit an meiner Seite verbringen würde“.

Das post mortem Wiedersehen mit der Mutter überschnitt sich immer mit der Idee, sie zu heiraten. Der Mensch unterschied selten klar zwischen seinen drei Rollen als Kind, Leiche und Bräutigam der Göttin. Die Bauern auf dem Balkan betrachten den Tod immer noch als eine heilige Ehe und kleiden Leichen wie für eine Hochzeit. Formelle Klagelieder sagen: „Die schwarze Erde für meine Frau, die ich genommen habe.“ In antiken griechischen Epitaphien wurde der Tote ebenfalls als „in die Brautkammer von Persephone aufgenommen“ proklamiert. Artemidorus schrieb: „Alle Begleitungen der Ehe sind genau die gleichen wie die des Todes.“

Das archetypische Bild der Ehe mit der Erde erlebte eine merkwürdige Wiederbelebung in der speziellen mittelviktorianischen Pornografie, die als Porntopia bekannt ist, in der der weibliche Körper eine Landschaft war und der Mann entsprechend weniger Phantasie über die Größe einer Fliege hatte: „In der In mittlerer Entfernung zeichnet sich eine große unregelmäßige Form ab. Am Horizont schwellen zwei riesige schneeweiße Hügel an; Diese sind von großen, rosa und sozusagen greifbaren Spitzen oder Spitzen bedeckt – als würde die Morgendämmerung mit den rosigen Fingern selbst direkt hinter ihnen spielen. Die Landschaft schwankt sanft bis zu einer breiten, glatten, anschwellenden Ebene, deren sanfte Kurven nur in der unteren Mitte von einem kleinen Vulkankrater oder Omphalos unterbrochen werden. Weiter unten verengt sich die Szene und die Perspektive ändert sich. Rechts und links ragen zwei schneebedeckte Grate hervor. Zwischen ihnen, an ihrem Verbindungspunkt,ist ein dunkles Holz… manchmal wird es Dickicht genannt… dreieckig. Es ist auch wie eine Zederndecke und in seiner Mitte befindet sich eine dunkle romantische Kluft. In dieser Kluft gibt es viele Wunder der Natur. Von seiner Spitze hängt ein großer, rosa Stalaktit ab, der Form, Größe und Farbe entsprechend der Bewegung der Gezeiten unter und innerhalb ändert. Innerhalb des Abgrunds – der ungefähr birnenförmig ist – gibt es Höhlen, die für den Menschen unermesslich sind, Grotten, Einsiedlerhöhlen, unterirdische Bäche – eine ganze innere und unterirdische Landschaft. Das Klima ist warm aber nass. Gewitter sind in dieser Region häufig, ebenso wie Zittern und Beben der Erde. Die Wände der Höhle heben und ziehen sich oft in rhythmischer Gewalt zusammen, und wenn sie dies tun, verdoppeln die salzigen Ströme, die durch sie fließen, ihren Fluss. Der ganze Ort ist dunkel und doch sichtbar. Dies ist der Mittelpunkt der Erde und die Heimat des Menschen. “””Es ist auch wie eine Zederndecke und in seiner Mitte befindet sich eine dunkle romantische Kluft. In dieser Kluft gibt es viele Wunder der Natur. Von seiner Spitze hängt ein großer, rosa Stalaktit ab, der Form, Größe und Farbe entsprechend der Bewegung der Gezeiten unter und innerhalb ändert. Innerhalb des Abgrunds – der ungefähr birnenförmig ist – gibt es Höhlen, die für den Menschen unermesslich sind, Grotten, Einsiedlerhöhlen, unterirdische Bäche – eine ganze innere und unterirdische Landschaft. Das Klima ist warm aber nass. Gewitter sind in dieser Region häufig, ebenso wie Zittern und Beben der Erde. Die Wände der Höhle heben und ziehen sich oft in rhythmischer Gewalt zusammen, und wenn sie dies tun, verdoppeln die salzigen Ströme, die durch sie fließen, ihren Fluss. Der ganze Ort ist dunkel und doch sichtbar. Dies ist der Mittelpunkt der Erde und die Heimat des Menschen. “Es ist auch wie eine Zederndecke und in seiner Mitte befindet sich eine dunkle romantische Kluft. In dieser Kluft gibt es viele Wunder der Natur. Von seiner Spitze hängt ein großer, rosa Stalaktit ab, der Form, Größe und Farbe entsprechend der Bewegung der Gezeiten unter und innerhalb ändert. Innerhalb des Abgrunds – der ungefähr birnenförmig ist – gibt es Höhlen, die für den Menschen unermesslich sind, Grotten, Einsiedlerhöhlen, unterirdische Bäche – eine ganze innere und unterirdische Landschaft. Das Klima ist warm aber nass. Gewitter sind in dieser Region häufig, ebenso wie Zittern und Beben der Erde. Die Wände der Höhle heben und ziehen sich oft in rhythmischer Gewalt zusammen, und wenn sie dies tun, verdoppeln die salzigen Ströme, die durch sie fließen, ihren Fluss. Der ganze Ort ist dunkel und doch sichtbar. Dies ist der Mittelpunkt der Erde und die Heimat des Menschen. “In dieser Kluft gibt es viele Wunder der Natur. Von seiner Spitze hängt ein großer, rosa Stalaktit ab, der Form, Größe und Farbe entsprechend der Bewegung der Gezeiten unter und innerhalb ändert. Innerhalb des Abgrunds – der ungefähr birnenförmig ist – gibt es für den Menschen unermessliche Höhlen, Grotten, Einsiedlerhöhlen, unterirdische Bäche – eine ganze innere und unterirdische Landschaft. Das Klima ist warm aber nass. Gewitter sind in dieser Region häufig, ebenso wie Zittern und Beben der Erde. Die Wände der Höhle heben und ziehen sich oft in rhythmischer Gewalt zusammen, und wenn sie dies tun, verdoppeln die salzigen Ströme, die durch sie fließen, ihren Fluss. Der ganze Ort ist dunkel und doch sichtbar. Dies ist der Mittelpunkt der Erde und die Heimat des Menschen. “In dieser Kluft gibt es viele Wunder der Natur. Von seiner Spitze hängt ein großer, rosa Stalaktit ab, der Form, Größe und Farbe entsprechend der Bewegung der Gezeiten unter und innerhalb ändert. Innerhalb des Abgrunds – der ungefähr birnenförmig ist – gibt es Höhlen, die für den Menschen unermesslich sind, Grotten, Einsiedlerhöhlen, unterirdische Bäche – eine ganze innere und unterirdische Landschaft. Das Klima ist warm aber nass. Gewitter sind in dieser Region häufig, ebenso wie Zittern und Beben der Erde. Die Wände der Höhle heben und ziehen sich oft in rhythmischer Gewalt zusammen, und wenn sie dies tun, verdoppeln die salzigen Ströme, die durch sie fließen, ihren Fluss. Der ganze Ort ist dunkel und doch sichtbar. Dies ist der Mittelpunkt der Erde und die Heimat des Menschen. “Größe und Farbe in Übereinstimmung mit der Bewegung der Gezeiten unter und innerhalb. Innerhalb des Abgrunds – der ungefähr birnenförmig ist – gibt es Höhlen, die für den Menschen unermesslich sind, Grotten, Einsiedlerhöhlen, unterirdische Bäche – eine ganze innere und unterirdische Landschaft. Das Klima ist warm aber nass. Gewitter sind in dieser Region häufig, ebenso wie Zittern und Beben der Erde. Die Wände der Höhle heben und ziehen sich oft in rhythmischer Gewalt zusammen, und wenn sie dies tun, verdoppeln die salzigen Ströme, die durch sie fließen, ihren Fluss. Der ganze Ort ist dunkel und doch sichtbar. Dies ist der Mittelpunkt der Erde und die Heimat des Menschen. “Größe und Farbe im Einklang mit der Bewegung der Gezeiten unter und innerhalb. Innerhalb des Abgrunds – der ungefähr birnenförmig ist – gibt es Höhlen, die für den Menschen unermesslich sind, Grotten, Einsiedlerhöhlen, unterirdische Bäche – eine ganze innere und unterirdische Landschaft. Das Klima ist warm aber nass. Gewitter sind in dieser Region häufig, ebenso wie Zittern und Beben der Erde. Die Wände der Höhle heben und ziehen sich oft in rhythmischer Gewalt zusammen, und wenn sie dies tun, verdoppeln die salzigen Ströme, die durch sie fließen, ihren Fluss. Der ganze Ort ist dunkel und doch sichtbar. Dies ist der Mittelpunkt der Erde und die Heimat des Menschen. “Gewitter sind in dieser Region häufig, ebenso wie Zittern und Beben der Erde. Die Wände der Höhle heben und ziehen sich oft in rhythmischer Gewalt zusammen, und wenn sie dies tun, verdoppeln die salzigen Ströme, die durch sie fließen, ihren Fluss. Der ganze Ort ist dunkel und doch sichtbar. Dies ist der Mittelpunkt der Erde und die Heimat des Menschen. “Gewitter sind in dieser Region häufig, ebenso wie Zittern und Beben der Erde. Die Wände der Höhle heben und ziehen sich oft in rhythmischer Gewalt zusammen, und wenn sie dies tun, verdoppeln die salzigen Ströme, die durch sie fließen, ihren Fluss. Der ganze Ort ist dunkel und doch sichtbar. Dies ist der Mittelpunkt der Erde und die Heimat des Menschen. “

Marcus führt diese Bilder der Pronotopie auf einen spirituellen Verlust zurück, der möglicherweise in direktem Zusammenhang mit der zeitgenössischen Verleugnung der Erdmutterfigur in einer religiösen Symbolik sowie der Unterdrückung der Sexualität durch die viktorianische Gesellschaft steht: „Man bekommt den deutlichen Eindruck, nachdem man a gelesen hat Ein Großteil dieser Literatur, die nur von Männern geschrieben werden konnte, die irgendwann in ihrem Leben verhungert waren … In jedem Pornografen schreit ein Kind nach der Brust, aus der es herausgerissen wurde. Pornografie ist eine endlose und unendlich wiederholte Anstrengung, diese Brust und die damit verbundene Glückseligkeit zurückzugewinnen. “

Erwerbsfähigkeit scheint eine weitere Manifestation des verborgenen psychischen Hungers nach dem Besitz von Mutter Erde gewesen zu sein. Ihre europäischen Namen Urth, Hertha, Eortha, Erda, Hretha usw. stammten aus Sanskrit Artha, „materieller Reichtum“. Unter den Hindu-verwurzelten Zigeunern bedeutete „Erde“ Glück, Glück, Geld. Die lateinische Mater (Mutter) wurde zur englischen „Materie“, von der Plutarch sagte: „Materie hat die Funktion von Mutter und Krankenschwester… und enthält die Elemente, aus denen alles hergestellt wird.“ Die Tibeter sagen immer noch, dass die Elemente von der alten Mutter produziert werden. Der materielle Körper hat den besonderen Namen Nanna-Maya, von dem Variationen überall in der antiken Mittelmeerwelt als Namen der Großen Göttin auftraten. Die „in Materie manifestierte Seele“ wird als das Anna-Maya-Selbst definiert. Die Weisen sagen:“Geist und Materie sind im Grunde eins als Modi derselben Kraft … Geist ist das Subjektive und Materie der objektive Aspekt des einen polarisierten Bewusstseins.“

Die westliche Theologie spaltete diese frühere Einheit in Dualität auf, indem sie Materie (oder Fleisch) und Geist (oder Geist) als an sich verschieden und einander entgegengesetzt ansah. So, sagt Jung, „bleibt das Wort‚ Materie ‚ein trockenes, unmenschliches und rein intellektuelles Konzept ohne psychische Bedeutung für uns. Wie unterschiedlich war das frühere Bild der Materie – die Große Mutter -, das die tiefe emotionale Bedeutung von Mutter Erde umfassen und ausdrücken konnte.

Nach dem Bild von Mutter Erde als Geburtsgeberin löste vielleicht das Bild von Mutter Erde als Empfängerin der Toten die tiefsten emotionalen Reaktionen aus. Als der Tod als Rückkehr zum kindlichen Schlafzustand im Busen der Mutter angesehen wurde, schien es weniger furchterregend. Der Rig Veda sagt: „Krieche in deine Mutter Erde. Sie wird dich aus der Leere retten. “ In mittelalterlichen Balladen verkörperte die Geliebte des Helden manchmal Mutter Erde, indem sie ihren Geliebten mit ihrem grünen Mantel bedeckte, um ihn „außer Sicht“ zu bringen, als ob er begraben wäre. Griechische Bauern dachten, der schlimmste Fluch auf einen Feind sei, sich zu wünschen, Mutter Erde würde ihn nicht akzeptieren: „Möge die Erde dich nicht verdauen! Möge die schwarze Erde dich ausspucken! Möge der Boden dich nicht verzehren! “ Solch ein von der Erde abgelehnter wäre ein ehrfürchtiger oder unruhiger Geist.

In Frankreich wurde im 12. Jahrhundert eine Sekte von Ketzern vom Erzbischof von Reims auf den Scheiterhaufen geschickt, offenbar unter anderem, um Mutter Erde anzubeten. Zur Hinrichtung geführt, rief einer von ihnen „immer wieder:‚ O Erde, spalte auseinander! ‚“. Seine Hörer dachten, er versuche, die Erde dazu zu bringen, seine Feinde zu verschlucken, aber er hätte vielleicht geglaubt, die Erde könne sich öffnen und ihn verschlucken rette ihn vom Pfahl. Wie der ursprüngliche Todesaspekt von Rhea oder Cerridwen sollte Mutter Erde ihre Kinder immer noch verschlingen.

* Sioux Begriffe:
Ina : Mutter
Inipi: ein Schweißbad
Is’nati (ishnati ): zu menstruieren, auseinander zu wohnen
I sna Ti Ca Lowan: Erste Menstruation oder Isolationszeremonie, bei der die „neue Frau“ über ihre Verantwortlichkeiten unterrichtet wird ihre Familie und Schöpfung. Die Hilfe der White Buffalo Calf Maiden, einschließlich ihres Vermächtnisses der Weisheit, ist erforderlich, um sicherzustellen, dass dieses Mädchen diesen Standards gerecht wird. Diese Zeremonie ist so eng mit Whope ‚(dem fallenden Stern) verbunden, dass sie auch als White Buffalo Ceremony bekannt ist. Früher wurde das Material, das zur Absorption von Menstruationsblut verwendet wurde, eingewickelt und in die Zweige eines Pflaumenbaums gelegt, um es vor den Plänen von Iktomi, dem Betrüger, zu schützen.
Maka: die Erde

* Walking In The Sacred Manner von Mark St. Pierre und Tilda Long Soldier: Die mächtigste Geschichte im Leben von Lakota ist die von White Buffalo Calf Woman. Die Heilige Jungfrau brachte oder veränderte alle Rituale, die die Lakota auf den Passagen durch das Leben führten. Alle Religionen müssen das tun – einen sinnvollen Übergang durch das Ritual von einem Lebensabschnitt zum anderen schaffen. Für Lakota-Frauen entsprechen diese Stadien denen von Mutter Erde selbst: dem Gesteinszeitalter, dem Bogenzeitalter, dem Feuerzeitalter und dem Pfeifenzeitalter. Diese vier Stadien für den Menschen sind Kindheit, Jugend, Erwachsenenalter und Alter. Reinkarnation ist eine Möglichkeit für die Lakota nach dem Tod, daher könnte man sagen, dass dieser Zyklus in einer Wiedergeburt „enden“ könnte oder dass er niemals endet.

Es ist ihr heiliger Charakter, dem Lakota-Frauen nacheifern sollen, wenn sie ein gutes und respektiertes Leben führen wollen. Während alle zustimmen, dass sie existiert, sind sich nicht alle Lakota einig, wer diese Person war.

Einige sagen, sie sei eine Reinkarnation von Whope ‚(dem fallenden Stern), dem Schönen. In einer früheren epischen Legende, die für die Konzepte des Lakota-Lebens von zentraler Bedeutung war, wurde sie von Mahpiyata, dem Himmel, geschickt, um mit Tate ‚, dem Wind und seinen fünf Söhnen zu leben. Auf die Frage von Tate ‚, wer sie war, sagte sie: „Die Sonne ist mein Vater, der Mond ist meine Mutter und die Sterne sind mein Volk.“ Schließlich kam sie, um Itokaga, den Südwind, zu heiraten. In den langen Geschichten über ihren Aufenthalt bei Tate ‚testet sie wiederum jeden der Männer im Haushalt, während sie versuchen, ihre Hand in der Ehe zu gewinnen. Yummi, der kindliche Wirbelwind, liebt Whope ‚wie ein Kind eine Mutter liebt.

Die Rolle der Frau:
In der Lakota-Gesellschaft wurden die geistigen und wirtschaftlichen Kräfte der Frauen nicht nur anerkannt, sondern auch respektiert. Als ein Mann eine Frau nahm, lebte er in ihrem Lager. Als die Lakota ihre Vorfahren verfolgten und gleichzeitig die Verwandten ihres Vaters anerkannten und respektierten, nahmen die meisten den Bandnamen ihrer Mütter an. Diese Muster existieren noch.

Da die Lakota-Gesellschaft in Bezug auf die männlichen und weiblichen Kräfte ausgewogener ist als andere Gesellschaften, ist es kein Wunder, dass es zwei allgemein erzählte Legenden über das Ende der Welt gibt – eine auf weiblicher Basis, die andere auf männlicher Basis. Hier ist eine weibliche Version, die mir Mitte der 1970er Jahre von der verstorbenen Lucy Swan, einer angesehenen Lakota-Ältesten, erzählt wurde.

„Es gibt eine sehr alte Frau, die am Rand eines hohen Steilufers sitzt. Sie quillt ein schönes Design auf einem Büffelgewand. Die Frau ist sehr alt, so dass sie leicht müde wird. Neben ihr sitzt ein alter Hund. Er ist so alt, dass er nur sehr wenige Zähne hat. Obwohl er alt ist, ist er immer noch verspielt. Jeden Tag quillt die Frau das Büffelgewand. Bald ist sie müde und schläft ein. Wenn sie nachts ruht, löst der Hund alles, was sie am Tag zuvor getan hat. Wenn dieser Hund vergisst, diese Federkiele zu entwirren, oder zu alt wird, beendet die alte Frau die Robe. Das wird das Ende der Welt sein. “

Die Erde und die Felsen sind Teil der lebenden Mutter Erde (ihr ‚Skelett‘) und somit der älteste Teil der Schöpfung. Diese Dinge werden verwendet, um den Lebenden zu helfen, weil sie Macht haben. Diese Qualität kann hinzugefügt oder verbessert werden, beispielsweise wenn ein heiliger Mann oder eine heilige Frau eine Wasicun (Medizin, einen Talisman) herstellt, die den „Patienten“ schützt oder ihm zugute kommt. Zusammen mit ihren heiligen Liedern und Geisthelfern sind diese Medizinobjekte die wörtlichen Werkzeuge des Handels der heiligen Frau.

Der Bär ist ein ganz besonderes Tier, von dem angenommen wird, dass es in vielerlei Hinsicht dem Menschen ähnelt, einschließlich seiner Fähigkeit, auf zwei Beinen zu gehen. Es wurzelt in Kräutern und kennt daher wie Dachs und Stinktier die Pflanzen, die sowohl über als auch unter der Erde leben. Der Bär ist das einzige Tier, das seine heilige Weisheit direkt mit der Menschheit teilt und so ein einzigartiges Bündnis bildet. Da der Bär Herrscher über die Kreaturen der Unterwelt ist, ist er eng mit den Kräften von Mutter Erde verbunden und gilt auch als Chef aller Tiere, wenn es um das Wissen über Kräutermedizin geht. Die Bärin soll Lakotas Haltung gegenüber Tapferkeit repräsentieren, insbesondere bei der Verteidigung der eigenen Familie. Männer und Frauen, die vom Bären träumten (Bärenträumer), wurden oft zu Ärzten und Apothekern. Eine Reihe von Frauen, die wir getroffen haben, waren Mato Ihan’bla oder Bärenträumer.

Die Spinne ist zwar keine echte Vierbeinerin, hat aber eine heilige Anzahl von Beinen – acht – und ist mit Dingen verbunden, die kriechen. Es war die Spinne, die die ersten Menschen zur Oberflächenwelt führte, und sie ist die Inspiration für die menschliche Technologie. Da die Falltürspinne in der Prärie gesehen wurde, um den Schutz der Felsen und der Erde zu leihen und zu suchen, ist sie auch eng mit den Kräften von Mutter Erde verbunden und ein besonders nützlicher Verbündeter bei der Behandlung von Kranken und in verschiedenen Inkarnationen ein gemeinsamer Helfer der Heiler.

Die Schildkröte ist wahrscheinlich das bekannteste der Wassertiere. Die Lakota glauben, dass die Erde auf dem Rücken einer Schildkröte gebaut wurde. Daher ist die Schildkröte gleichbedeutend mit Mutter Erde, der weiblichen Fortpflanzungskraft. Perlenbesetzte oder gefüllte Cekpapi (Charms) in Form einer Schildkröte sind für neugeborene Mädchen gemacht. Eidechsenförmige Bildnisse sind für Jungen gemacht. In dieses Nabelbündel wird der getrocknete Nabelpfropfen des Neugeborenen gelegt. Die Schildkröte symbolisiert die Fürsorge für Mutter Erde und ruft den Schutz der berühmten Schildkrötenpanzer hervor, ebenso wie die Eidechse eine robuste Konstitution und eine gute Gesundheit symbolisiert: „Die symbolische Grundlage für die Darstellung der Schildkröte… liegt in dem Glauben, den die Schildkröte hat Macht über die funktionellen Krankheiten, die Frauen eigen sind, und auch über Empfängnis, Geburt und den Zeitraum der Kindheit.Das Essen des lebenden Herzens der Schildkröte gilt als positives Heilmittel gegen Menstruationsstörungen und Unfruchtbarkeit. “

Die folgende Passage von Belle Starboy spricht von einer ‚Schildkrötenfrau‘:

„Ich komme aus der Oak Creek Community [Rosebud Reservation]. Ich erinnere mich, als ich ein kleines Mädchen war, vielleicht gegen neun, kam eine Frau zu mir nach Hause. Sie fragte mich, wie es mir in der Schule gehe – nur irgendwie besucht. Sie holte eine Schildkröte heraus, um es mir zu zeigen. Es war oben grün oder dunkel, aber ich erinnere mich, dass seine Unterseite viele Farben von Rot und Orange hatte.

Sie besuchte mich von Zeit zu Zeit mit meiner Mutter und meinem Vater, weil sie mit ihnen verwandt war, denke ich. Diese Frau hieß Elsie Flood und war eine alte Vollblutfrau. Sie war nie verheiratet und hatte keine Kinder. Oma Flood hatte immer mindestens eine lebende Schildkröte bei sich. Manchmal gab sie sie Leuten. Ich erinnere mich, dass sie manchmal mitten im Nirgendwo am Straßenrand saß und wir anhielten, um sie zu fragen, ob sie eine Mitfahrgelegenheit brauchte. Sie sagte normalerweise: „Nein, ich muss noch ein bisschen länger bei meinem Schildkrötenfreund sitzen.“

Oma Flood wurde von den älteren Menschen sehr geschätzt. Sie trug Schildkröten-Sachen an ihrer Person, wie ein Kleid mit Schildkrötenmuster oder eine kleine Schildkröten-Anstecknadel. Meine ältere Schwester erinnert sich, dass sie kurz vor der Geburt meiner jüngeren Schwester gekommen ist; Ich frage mich, ob das etwas damit zu tun hat. Ich wurde neun Jahre nach meiner Schwester geboren. “

Mary Crow Dog, eine Lakota-Schriftstellerin aus der Nähe von Mission im Rosebud-Reservat, erinnerte sich ebenfalls an Mrs. Flood: „Ich habe es geliebt, Tante Elise Flood zu besuchen, um ihre Geschichten zu hören. Mit ihren hohen Wangenknochen sah sie aus wie Oma. Sie hatte eine Stimme wie sprudelndes Wasser und sprach mit einem tiefen, kehligen Geräusch. Und sie redete schnell und mischte Indisch und Englisch miteinander. Ich musste genau aufpassen, wenn ich verstehen wollte, was sie mir sagte. Sie bezahlte immer ihre Rechnungen und verdiente ihren Lebensunterhalt mit ihrem Kunsthandwerk, ihrer schönen Arbeit mit Perlen und Stachelschweinfedern….

Sie war auch eine Medizinfrau. Sie war eine alte Frau, die ihren Rucksack auf dem Rücken trug. Sie würde nicht zulassen, dass ein Mann oder eine jüngere Frau ihre Last trug. Sie trug es selbst und war stolz auf ihre Schildkrötenmedizin. Sie benutzte Schildkröten zu ihrem Schutz. Wohin sie auch ging, sie hatte immer ein paar kleine lebende Schildkröten dabei und alle möglichen Dinge aus Schildpatt, kleinen Zaubern und Kisten….

Die Schildkrötenfrau hatte vor nichts Angst. Sie war immer per Anhalter unterwegs, ständig unterwegs und blätterte von einem Ort zum anderen. Für manche war sie ein Rätsel. Die Indianer hielten sie in großem Respekt und sagten, dass sie „geweckt“ wurde, dass sie eine Art heilige Person war, der Schildkröten ihre Kräfte gegeben hatten. “

Es ist möglich, dass diese Schildkrötenfrauen Macht über Unfruchtbarkeit hatten. Angesichts der Haltung der Lakota gegenüber „neuen Generationen“ wäre ein Schildkröten-Träumer hoch geschätzt worden. In einem Perlen- oder Quilled-Turtle-Amulett befindet sich die getrocknete Nabelschnur eines kleinen Mädchens.

Es gibt ein altes Lakota-Lied, das für sehr kraftvoll gehalten wird. In diesem kryptischen Gedicht werden Geister in der Reihenfolge, mit Namen und mit großer Ehrfurcht angerufen. Die Felsen, auf die Bezug genommen wird, sind kleine, runde Felsen, die zu der heiligen Person kommen und ihr oder ihm helfen. Jede der vier Richtungen oder Winde wird separat aufgerufen, wobei die Kräfte und die Farbe dieser Richtung und die damit verbundenen spezifischen Arten von Hilfe herangezogen werden. Mutter Erde wird ebenfalls geehrt und gerufen. Die Spinne repräsentiert einen ihrer mächtigsten Geisthelfer, den legendären Iktomi. Der gefleckte Adler wird auch aufgefordert, um mit Pater Sky zu kommunizieren.

Freund, ich werde eine Stimme senden, also hör mich an.
Freund, ich werde eine Stimme senden, also hör mich an.
Freund, ich werde eine Stimme senden, also hör mich an.

Im Westen nenne ich einen schwarzen Steinfreund.
Freund, ich werde eine Stimme senden, also hör mich an.
Freund, ich werde eine Stimme senden, also hör mich an.

Im Norden rufe ich einen Freund aus rotem Stein.
Freund, ich werde eine Stimme senden, also hör mich an.
Freund, ich werde eine Stimme senden, also hör mich an.

Im Osten rufe ich einen Freund aus gelbem Stein.
Freund, ich werde eine Stimme senden, also hör mich an.
Freund, ich werde eine Stimme senden, also hör mich an.

Im Süden rufe ich einen Freund aus weißem Stein.
Freund, ich werde eine Stimme senden, also hör mich an.
Freund, ich werde eine Stimme senden, also hör mich an.

Auf Erden werde ich einen Spinnenfreund anrufen.
Freund, ich werde eine Stimme senden, also hör mich an.
Freund, ich werde eine Stimme senden, also hör mich an.

Oben rufe ich einen gefleckten Adlerfreund an.
Freund, ich werde eine Stimme senden, also hör mich an.
Freund, ich werde eine Stimme senden, also hör mich an.
– Lakota Yuwipi Lied

Wallace Black Elk und William S. Lyon sprechen in ihrem Buch „ Black Elk: Die heiligen Wege eines Lakota “ die Natur von Mutter Erde an.
… “Und die Felsen, die Felsen haben Lieder. Wie der Stein, den ich um meinen Hals trage, hat er ein Lied. Alle Steine, die hier sind, jeder hat eine eigene Sprache. Sogar die Erde hat ein Lied.

Wir nennen es Mutter Erde. Wir nennen sie Großmutter und sie hat ein Lied. “ „Großmutter die Erde schläft. Gleichzeitig weiß sie – sie riecht, schmeckt, fühlt, sieht und hört alles. Die ganze Welt ist ihre Augen. Die ganze Welt ist ihre Ohren, Geruchssinn, Geschmack und Gefühl. Aber zu dieser Zeit schläft sie. Also müssen wir Erdenmenschen ein kleines Loch in die Erde stechen (eine Stein-Menschen-Hütte bauen), damit sie atmen und mit uns kommunizieren kann. Dann setzen wir das Feuer (heiße Steine) wieder hinein. Setzen Sie diese Steinmenschen dort ein. Dann bieten wir ein wenig Grün an (Zeder auf den heißen Steinen verbrennen) und wir bieten ein wenig Wasser an (gießen Sie Wasser auf die heißen Steine). Wir erinnern uns immer zuerst an Tunkashila. Wir ehren immer Tunkashila, den Schöpfer, weil Großmutter und Tunkashila eins sind.

Also habe ich von den alten Leuten gelernt, dass diese Geister meine Verwandten sind. Das haben sie aus dem Geist gelernt. Der Geist sagte ihnen: „Dieser Chanupa ist dein Verwandter. Die Kräfte der vier Winde sind deine Verwandten. Bete zu ihnen. Rede mit ihnen. Sie sind deine Verwandten. Senden Sie eine Stimme da draußen. Das sind deine Verwandten. Schau so. Das sind deine Verwandten. Schauen Sie nach Norden, zur Buffalo Nation, zur White Buffalo Calf Maiden, zur Chanupa, das sind Ihre Verwandten. Im Osten, die Elk Nation, Black Elk und die Elk Nation Woman, die Freude und Glück bringt, sind dies Ihre Verwandten. Im Süden kommen der Schwan, die zweibeinigen Geister, die Freude und Glück bringen, die Medizinmenschen, die Gesundheit bringen, von dort. Das sind deine Verwandten. Über dir ist die Eagle Nation. Sie beobachten, kontrollieren, regieren. Sie kontrollieren das Wetter.Sie sind die wahren Meteorologen. Das sind deine Verwandten. Bis auf die Erde sind die Steinmenschen Ihre Verwandten. Wenn Sie zurückgehen, sagen Sie Ihren Leuten, dass dies alle Ihre Verwandten sind. “ Das hat die Stimme gesagt. “

„Dann haben wir dort oben eine Lodge gebaut und es ist Zeit, zum Altar zu gehen. Dort bieten wir ein wenig Grün an – Zeder, Salbei und Süßgras. Dann reden wir über Mutter Erde und ich erzähle ihm, wie dieses süße Gras Mutter Erde Haare ist. Es ist ein Parfüm. Wenn der Geist meiner Großmutter kommt, trägt sie diesen Geruch, dieses Parfüm, und Sie können es riechen. Deshalb benutzen wir das süße Gras als Gebet am Altar.

Hier mal eine sehr gute und natürliche Sicht der Dinge von Chief Arvol Looking Horse

Mutter Erde wird müde und kann keine weiteren Auswirkungen des Krieges mehr aufrecht erhalten
Ich, Chief Arvol Looking Horse, von den Lakota, Dakota und Nakota Nationen, bitte Sie, eine indigene Sicht auf das zu verstehen, was in Amerika passiert ist, was wir „Schildkröteninsel“ nennen. Meine Worte versuchen, die globale Gemeinschaft durch eine Botschaft zu vereinen. von unseren heiligen Zeremonien, um sich spirituell zu vereinen, jeder auf unsere eigene Weise des Glaubens an den Schöpfer. Wir wurden vor alten Prophezeiungen dieser Zeit gewarnt, in der wir heute leben, aber wir haben auch eine sehr wichtige Botschaft über eine Lösung erhalten, um diese schrecklichen Zeiten zu wenden.

Um die Tiefe dieser Botschaft zu verstehen, müssen Sie die Bedeutung heiliger Stätten erkennen und die Verbindung zwischen dem, was heute geschieht, erkennen, in Anbetracht der anhaltenden Massaker, die in anderen Ländern und in unserem eigenen Amerika stattfinden.

Seit ich 12 Jahre alt bin, lernte ich von diesen wichtigen Themen, als ich das heilige Büffelkalbrohrbündel und seine Lehren erhielt. Unsere Leute haben sich bemüht, heilige Stätten seit Anbeginn der Zeit zu schützen. Diese Orte sind seit Jahrhunderten verletzt worden und haben uns in die Lage gebracht, in der wir uns auf globaler Ebene befinden.

Sieh Dich um. Unsere Mutter Erde ist sehr krank von diesen Verletzungen, und wir sind kurz davor, die Möglichkeit eines gesunden und nährenden Überlebens für die kommenden Generationen, die Kinder unserer Kinder, zu zerstören.

Unsere Vorfahren haben versucht, unsere heilige Stätte, die „Heiligen Black Hills“ in South Dakota, „Herz von allem, was ist“, vor weiteren Verstößen zu schützen. Unsere Vorfahren haben nie eine Satellitenansicht dieser Seite gesehen, aber jetzt, wo diese Bilder verfügbar sind, sehen wir, dass sie in der Form eines Herzens sind und wenn sie schnell vorgespult werden, sieht es aus wie ein pochendes Herz.

Die Diné haben Big Mountain beschützt, sie nennen es die Leber der Erde, und wir leiden und werden mehr unter der Kohleförderung und den damit verbundenen Vergiftungsprozessen leiden.
Die Aborigines haben vor den kontaminierenden Auswirkungen der globalen Erwärmung auf die Korallenriffe gewarnt, die sie als Blutreiniger der Mutter Erde sehen.
Die Ureinwohner des Regenwaldes sagen, dass die Regenwälder die Lungen des Planeten sind und Schutz brauchen.

Die Gwich’in Nation in Alaska musste Ölbohrungen in der Küstenebene der Arctic National Wildlife Refuge durchführen, die den Gwich’in auch als „Wo das Leben beginnt“ bekannt ist.
Die Küstenebene ist der Geburtsort vieler Lebensformen der Tiernationen. Der Tod dieser Tiernationen wird indigene Völker in diesem Gebiet zerstören.

Während diese destruktiven Entwicklungen auf der ganzen Welt fortschreiten, werden wir noch viel mehr ausgestorbene Tier-, Pflanzen- und Menschen-Nationen erleben, wegen des Machtmissbrauchs der Menschheit und ihres Mangels an Verständnis für das „Gleichgewicht des Lebens“.
Die indigenen Völker warnen davor, dass diese destruktiven Entwicklungen weltweit verheerenden Schaden anrichten werden. Es gibt viele, viel mehr indigene Lehren und Wissen über die heiligen Stätten der Mutter Erde, ihre Chakren und Verbindungen zu unserem Geist, die sicherlich unsere zukünftigen Generationen beeinflussen werden.
Es muss eine schnelle Bewegung hin zu anderen Energieformen geben, die für alle Nationen auf Mutter Erde sicher sind. Wir müssen die Denkweisen verstehen, die weiterhin den Geist unserer gesamten globalen Gemeinschaft zerstören. Wenn wir das nicht tun, werden uns die Kräfte der Zerstörung überwältigen.

Unsere Ahnen haben vorhergesagt, dass eines Tages Wasser zum Verkauf stehen wird. Damals war das kaum zu glauben, da das Wasser so reichlich, so rein und so voller Energie, Nahrung und Geist war. Heute müssen wir reines Wasser kaufen, und selbst dann wurden die Mineralien aus der Nahrung entfernt. Es ist nur leere Flüssigkeit. Eines Tages wird Wasser wie Gold sein, zu teuer, um es sich leisten zu können.

Nicht jeder hat das Recht, sauberes Wasser zu trinken. Wir versäumen es, unsere heiligen Stätten zu würdigen und zu ehren, indem wir die Mineralien und Geschenke, die unter ihnen liegen, herausreißen, als ob Mutter Erde einfach eine Ressource wäre, anstatt die Quelle des Lebens selbst.
Nationen angreifen und mehr Ressourcen einsetzen, um im Namen des Friedens Zerstörung zu bewerkstelligen, ist keine Lösung! Wir müssen verstehen, wie all diese Entscheidungen die Weltnation beeinflussen. wir werden nicht immun gegen seine Auswirkungen sein. Die ständige Verunreinigung unserer Nahrung und unseres Bodens beeinflusst unsere Denkweise.
Eine „Krankheit des Verstandes“ hat in den Weltführern und in vielen Mitgliedern unserer globalen Gemeinschaft mit ihrem Glauben, dass eine Lösung der Vergeltung und der Zerstörung der Völker Frieden bringt, gesetzt.

In unseren Prophezeiungen wird gesagt, dass wir jetzt am Scheideweg stehen: Entweder vereinen wir uns spirituell als eine globale Nation, oder wir stehen vor Chaos, Katastrophen, Krankheiten und Tränen aus den Augen unserer Verwandten.
Wir sind die einzige Spezies, die die Quelle des Lebens zerstört, also Mutter Erde, im Namen der Macht, der Bodenschätze und des Eigentums an Land. Mit Chemikalien und Methoden der Kriegsführung, die irreversible Schäden anrichtet, da Mutter Erde müde wird und keine Auswirkungen des Krieges mehr aushalten kann.

Ich bitte Sie, mich bei diesem Vorhaben zu begleiten. Unsere Vision ist für die Völker aller Kontinente, unabhängig von ihrem Glauben an den Schöpfer, zusammen zu kommen an ihren heiligen Stätten, um zu beten und zu meditieren und miteinander zu kommunizieren und so eine Energiewende zu fördern, um unsere Mutter Erde zu heilen und eine universelles Bewusstsein um Frieden zu erreichen.

Während jeder Tag vergeht, bitte ich alle Nationen, eine globale Anstrengung zu beginnen, und denke daran, für das heilige Essen zu danken, das uns von unserer Mutter Erde geschenkt wurde, damit die Ernährungsenergie der Medizin geleitet werden kann, um unseren Verstand und unsere Geister zu heilen. ..

Dieses neue Jahrtausend wird ein Zeitalter der Harmonie einläuten oder das Ende des Lebens bringen, so wie wir es kennen. Hunger, Krieg und Giftmüll sind das Markenzeichen des großen Mythos von Fortschritt und Entwicklung, der das letzte Jahrtausend regierte.
Für uns als Betreuer des Herzens von Mutter Erde fällt die Verantwortung, die Kräfte der Zerstörung zurückzudrängen. Du selbst bist derjenige, der entscheiden muss.
Sie alleine – und nur Sie selbst – können diese entscheidende Entscheidung treffen, in Ehren zu gehen oder Ihre Verwandten zu entehren. Auf deine Entscheidung kommt das Schicksal der ganzen Welt an.
Jeder von uns ist hier in dieser Zeit und an diesem Ort, um persönlich über die Zukunft der Menschheit zu entscheiden.
Hast du geglaubt, der Schöpfer würde unnötige Menschen schaffen in einer Zeit so großer Gefahr?
Wisse, dass du selbst für diese Welt essentiell bist. Versteht sowohl den Segen als auch die Last dessen. Sie selbst sind dringend nötig, um die Seele dieser Welt zu retten. Hast du geglaubt, du wurdest für etwas weniger hierher gebracht? In einem Heiligen Band des Lebens gibt es keinen Anfang und kein Ende.
Chief Arvol Looking Horse ist der Autor von White Buffalo Teachings. Als unermüdlicher Befürworter traditioneller spiritueller Praktiken ist Chief Looking Horse Mitglied von Big Foot Riders, das an das Massaker von Big Foots Band bei Wounded Knee erinnert.

 

Germanenherz sagt: Unserer aller Mutter Erde.befindet sich in höchster Not !!! Es besteht dringender Handlungsbedarf. ***Liebet einander*** Was gibt es dran, so schwieriges zu verstehen ? Bei dem Verständnis zur Mutter Erde, da fängt es schon an. Unserer aller Mutter. Die einen, bohren Löcher rein und die anderen, spucken einfach nur drauf. Ich möchte garnicht weiter ins Detail gehen.

Drum halte ich es für meine Pflicht euch zusagen, wie die Erde spricht

Der Mensch meint es mit mir nicht gut, aus meinem Herz läuft sehr viel Blut.
Ihr habt mir großen Schmerz bereitet, habt mich verletzt und ausgebeutet. Seit ewig hab ich euch gegeben, was alles ihr gebraucht zum Leben. Ich gab euch Wasser, Nahrung, Licht, lang hieltet ihr das Gleichgewicht, habt urbar mich gemacht, gepflegt, was ich euch bot, betreut, gehegt. Doch in den letzten hundert Jahren ist Satan  wohl in euch gefahren.

Was in mir schlummert, wird geraubt, weil ihr es zu besitzen glaubt. Ihr bohrt nach Öl an tausend Stellen, verschmutzt die Meere, Flüsse, Quellen, umkreist mich sinnlos Tag und Nacht, seid stolz, wie weit ihr es gebracht. Habt furchtbar mich im Krieg versehrt, kostbaren Lebensraum zerstört, habt Pflanzen, Tiere ausgerottet, wer mahnt, der wird von euch verspottet – kennt Habgier, Geiz und Hochmut nur und respektiert nicht die Natur.

Drum werde ich jetzt Zeichen setzen und euch, so wie ihr mich, verletzen. Ich werde keine Ruhe geben, an allen meinen Teilen beben, schicke euch Tsunamiwellen hin, die eure Strände überziehen. Vulkane werden Asche speien, verdunkelt wird die Sonne sein. Ich bringe Wirbelstürme, Regen, bald werden Berge sich bewegen, was himmelhoch ihr habt errichtet, mit einem Schlag wird es vernichtet, und Blitze, wie ihr sie nicht kennt, lass fahren ich vom Firmament.

Ich kann es noch viel arger treiben, drum lasst den Wahnsinn endlich bleiben!
Hört, Menschen, was die Erde spricht – denn ihr braucht sie, sie braucht euch nicht!. Kommen wir nochmal auf die Zeile zurück (Doch in den letzten hundert Jahren ist Satan  wohl in euch gefahren) Da könnte was dran sein !!!

Denke an diese Transformation, die in Wirklichkeit alle Eine/er sind.

Ich habe euch mal das momentane Weltgeschehen, in einem Bild dargestellt. Wenn ihr seinen Namen kennt, wißt ihr auch den Rest von Sodom und Gomorra.Es ist eine semitische Geschichte. Astaroth ist in der okkultistischen Mythologie der Name eines Dämons. Sein Name ist phönizisch-semitischen Ursprungs; ursprünglich die weibliche babylonische Göttin Ištar, die erst zur westsemitischen Göttin Astarte und dann später zum männlichen Dämon Astaroth wurde.

Die Ars Goetia (erster Teil des Grimoires Der kleinere Schlüssel Salomonis) beschreibt ihn als mächtigen, starken Herzog, der über 40 Legionen herrscht. Nach dieser Beschreibung erscheint er als schändlicher Engel mit einem fauligen, giftigen Atem, der auf einem Höllendrachen oder einem Wolf reitet und in der rechten Hand eine Viper hält. Er soll Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft kennen und alle Geheimnisse enthüllen können. Ebenso soll er Menschen in den allgemeinen Wissenschaften unterrichten und darüber hinaus der Schutzherr der freien Künste sein. Er wird in vielen Fällen von Besessenheit erwähnt.

Er steht in der „Goetia“ an 29. Stelle und wird auch Aschera, Ashtaroth, Astarte, Aschtarat, Asteroth, Astoreth oder Astargatis genannt. Neben Großherzog soll er auch noch oberster Schatzmeister der Hölle sein. Quellen, wie das Buch von Abraham von Worms wollen in ihm auch einen der Planetengeister sehen; allgemein steht er aber für das Prinzip der Faulheit. Vor dem Fall der Engel soll er angeblich ein Cherub oder Seraph gewesen sein. Da er der Hüter der Zeit war, soll er auch Gottes Pläne gekannt haben; da dies aber nicht geduldet werden konnte, wurde er in ein abseits gelegenes Verlies geworfen. Er durfte auch niemals an einer Ratssitzung teilnehmen, obwohl er wie Luzifer ein Mitglied des himmlischen Rates war. Als Abaddon und Luzifer ihn befreiten, wehrte er sich zunächst dagegen, wurde aber später zusammen mit den gefallenen Engeln aus dem Himmel geworfen und dazu verdammt, ewig stumm zu sein, obwohl er niemals kämpfte.

Nach einer Legende wurden seine Seele und sein Körper mit denen der Göttin Astarte verschmolzen (vermutlich um zu erklären, was, über Jahrhunderte hinweg, mythologisch geschah). Luzifer aber bot ihm einen neuen Körper, eine Schlange, die er nun in seiner Hand hält.

Hat Astaroth die Kontrolle über den Körper, wird dieser männlich und die Seele der Astarte fährt in die nun weißgefärbte Schlange; hat hingegen Astarte die Kontrolle, wird der Körper weiblich und Astaroths Seele geht in die nun schwarzgefärbte Schlange. Ist der Körper weiblich, ist er gehörnt und mit El, dem höchsten Gott, verheiratet und symbolisiert Ausschweifung und Tempelprostitution. Das Symbol der, zumeist nackt dargestellten, Astarte ist die Taube.

Es soll ihm in seiner Engelsgestalt nur möglich sein zu schreiben, nicht aber zu reden.

Wird er beschworen, was am Mittwoch ratsam sein soll, soll er auch über den Fall der Engel erzählen und dass keiner dies wirklich wollte; auch beteuert er seine Unschuld an diesem Fall. In seiner Deutung als Aphrodite, wohl ähnlich wie seine Verbindung zu Astarte oder Ishtar, verkörpert er die Liebe, ansonsten die Prunksucht und Eitelkeit.

Nach Sebastian Michaelis ist Astaroth ein Dämon der ersten Kategorie, der mittels Faulheit und Eitelkeit verführt. Sein Gegenspieler ist der Heilige Bartholomäus, der Schutz vor ihm bietet, da er Astaroths Verführung widerstanden hat. Nach anderer Meinung lehrt er mathematische Künste und Handarbeiten, kann Menschen unsichtbar machen, sie zu versteckten Schätzen führen und ihnen jegliche Fragen beantworten.
Nach Francis Barrett ist Astaroth der Prinz der Ankläger und Ermittler. Einigen Dämonologen des 16. Jahrhunderts zufolge sind die Angriffe des Dämonen auf Menschen im August am stärksten.

In meinem Bild, könnt ihr die Transformation sehen. Aber auch im realen Leben, könnt ihr ihn und seine Transformation von Männlich zu Weiblich und umgekehrt sehen.

Das Böse ist immer und überall! Der angebliche Gegenspieler von Astaroth ist der heiliger Bartholomäus, der kürzt sich mit Baphomet ab. Passend dazu wurde letzten Donnerstag auf dem Rasen des Arkansas State Capitol in Little Rock vor einer bellenden Medienmeute und Anhängern, die „Heil Satan“ skandierten, eine riesige ziegenähnliche Statue von Baphomet enthüllt.

In Montenegro, Kolumbien, wurde kürzlich ein Tempel eröffnet, der dem gefallenen Engel Luzifer gewidmet ist, und der von einem selbsternannten Hexenmeiser namens Victor Damián Rozo gegründet wurde.
Indessen haben Papst Franziskus und der Vatikan ihrem Gott, den sie die ganze Zeit anbeteten, der Welt vorgestellt: Luzifer.
Laut Papst Franziskus und der katholischen Kirche ist der Morgenstern der Schöpfer der Welt und der Vater Christi. Er habe der Menschheit das „Licht“ gebracht.

Dieser angebliche „Baphomet“ aus der Templerburg Tomar konnte nicht entfernt werden, da sonst der Raum eingestürzt wäre

Erstmals erwähnt wurde der Baphomet während der Verfolgung der Templer, ein Erreignis das bis heute Spekulationen beschworen hat.
Die Verehrung des Baphomet, eines Götzen, war ein Anklagepunkt gegen die Templer. Einige Templer hatten unter Folter von ihm berichtet (es ist nicht bekannt ob ihnen dabei die Antwort sugeriert wurde). Die Beschreibungen des Baphomet wichen voneinander ab: Larchants beschriebt ihn als ein „Idol als ein Kopf mit Bart“ dem die Templer huldigten, andere berichteten von einer schwarzen Statue, einen Kopf mit zwei oder drei Gesichtern oder einer vierfüßigen Gestalt.“Tem Ohp Ab“ – soll als Anagramm laut dem Okkultisten Eliphas Lévi von den Templern verwendet worden sein, um ihre Beziehung zum Tempel Salomons zu verdeutlichen: „Templi omnium hominum pacis abbas“, was soviel heißt wie: „Abt des Tempels des Friedens aller Menschen“.
Über die aus dem 6. Jahrhundert v. Chr. stammende jüdische Atbash-Umkehrung wird in hebräischer Schrift aus „Baphomet“ (בפומת) zu „Sophia“ (שופיא), was auf Pistis Sophia, einen gnostischen Text der Jesus nach seiner Auferstehung beschreibt, hinweisen könnte. Diese Entdeckung machte Hugh J. Schonfield; ein Beleg, dass die Templer sich mit der Atbash-Umkehrung beschäftigten, existiert bislang allerdings nicht.

Der Okkultist Eliphas Lévi Zahed zeichnete den Baphomet in der heute verbreitesten Form als gehörnten ziegenköpfigen Dämon mit Frauenbrüsten, Flügeln und einem Pentagramm auf der Stirn. Dieses Bild enthält zahlrieche Symbole und verbindet vor allem Merkmale antiker Götter, z.B. ist die Armhaltung und die Fakelsymbolik dem römischen Mithraskult entlehnt. Die Figur vereint Gut und Böse, Mensch und Dämon, Frau und Mann, Mensch und Tier und enthält darüberhinaus Elemente der Alchemie („Solve et coagula!“ „Löse und verbinde!“).
Da diese Symbolik grade bei Christen aufstößt (ähnelt sie doch Pan, welcher im Christentum die Vorlage für das Aussehen des Teufels war) wurde sie oft als „satanisch“ bezeichnet, was dazu führte das sich echte moderne Satanisten wie etwa Anton LaVey und seine „Church of Satan“ dieses Zeichen zu eigen machten.

Der Beitrag ist noch nicht fertig