Religionsanalysen und ein paar Heilige Schriften der Religionsvernatiker

Die Religion hat so viele Menschen böse gemacht, tut es noch und wird es immer tun. Wir sind Christen, aber wir sind es nicht; wir können es auch nicht sein, Christentum und Stammesbewußtsein vertragen sich ebenso wenig, wie Sozialismus und Kultur.

«Das Christenthum hat uns um die Ernte der antiken Cultur gebracht, es hat uns später wieder um die Ernte der Islam-Cultur gebracht. Die wunderbare maurische Cultur-Welt Spaniens, uns im Grunde verwandter, zu Sinn und Geschmack redender als Rom und Griechenland, wurde niedergetreten — ich sage nicht von was für Füssen — warum? weil sie vornehmen, weil sie Männer-Instinkten ihre Entstehung verdankte, weil sie zum Leben Ja sagte auch noch mit den seltnen und raffinirten Kostbarkeiten des maurischen Lebens! … Die Kreuzritter bekämpften später Etwas, vor dem sich in den Staub zu legen ihnen besser angestanden hätte, — eine Cultur, gegen die sich selbst unser neunzehntes Jahrhundert sehr arm, sehr „spät“ vorkommen dürfte. — Freilich, sie wollten Beute machen: der Orient war reich … Man sei doch unbefangen! Kreuzzüge — die höhere Seeräuberei, weiter nichts! — Der deutsche Adel, Wikinger-Adel im Grunde, war damit in seinem Elemente: die Kirche wusste nur zu gut, womit man deutschen Adel hat … Der deutsche Adel, immer die „Schweizer“ der Kirche, immer im Dienste aller schlechten Instinkte der Kirche, — aber gut bezahlt … Dass die Kirche gerade mit Hülfe deutscher Schwerter, deutschen Blutes und Muthes ihren Todfeindschafts-Krieg gegen alles Vornehme auf Erden durchgeführt hat! Es giebt an dieser Stelle eine Menge schmerzlicher Fragen. Der deutsche Adel fehlt beinahe in der Geschichte der höheren Cultur: man erräth den Grund … Christenthum, Alkohol — die beiden grossen Mittel der Corruption … An sich sollte es ja keine Wahl geben, Angesichts von Islam und Christenthum, so wenig als Angesichts eines Arabers und eines Juden. Die Entscheidung ist gegeben, es steht Niemandem frei, hier noch zu wählen. Entweder ist man ein Tschandala oder man ist es nicht … „Krieg mit Rom auf’s Messer! Friede, Freundschaft mit dem Islam“: so empfand, so that jener grosse Freigeist, das Genie unter den deutschen Kaisern, Friedrich der Zweite. Wie? muss ein Deutscher erst Genie, erst Freigeist sein, um anständig zu empfinden?»
Friedrich Nietzsche, Antichrist, S. 60

Die oft zitierten ‚jüdisch-christlichen Wurzeln des Abendlandes‘ sind nicht zu verteidigen, sondern auszureißen. Es handelt sich dabei nämlich gar nicht um unsere Wurzeln, sondern um ein orientalisches Kraut, das in unserem Garten nichts verloren hat. […] Unsere echten Wurzeln und Werte sind germanisch; die antike Religion, Kunst und Ethik ist unser eigentliches Erbe. Die 3 Wüsten-Religionen haben NICHTS, rein gar nichts auf dem germanischen Boden der Deutschen verloren oder zu suchen!!! Die gehören einzig dorthin, woher die kamen – in die Wüste!!

totoweise-religionsfreie-zoneVorab: Ich bin kein Christ (in dem heutigen Sinne), kein Zionist, kein Moslem, oder sonst was. Ich bin auch kein Weißer, Grüner, Brauner, oder Schwarzer. Kein Linker, kein Rechter und kein Befürworter einer erfundenen Richtung. Jeder soll als Mensch respektiert und keiner vergöttert Sein. Ich bin nicht auf dieser Erde, um zu sein, wie andere mich gerne hätten.Man wird erkennen, wer den echten Frieden im Herzen trägt und ein Interesse an einem resperktvollen Weltfrieden aller Völker in gleichberechtigtem Zusammenleben hat. Erst wenn alle Kirchen und Synagogen bis auf die Grundmauern niedergebrannt sind, wird es sich, zum guten wenden.

Egal was ihr auf meinem Blog lesen könnt, meine Endrecherche ergibt folgendes.
Ihr liegt nun zum dritten mal, auf der katholischen Schlachtbank der Freimaurer und kabbalistischen Endzeitsekten. Das Monster sitzt in Rom ! Und seine Soldaten, waren damals wie Heute, die reGIERenden, der Verwaltungsapparat und ihre Medien. Es mag ja oft mal so ausgesehen haben, als wenn die Juden dahinter steckten, daß ist nicht ganz richtig. In vollen Zügen trinken wir die schmeichelnde Lüge, aber nur tropfenweise schlucken wir die bittere Wahrheit hinunter.

Vorsicht mit Falschinterpretationen! Franziskus ist nicht aus der Iluminatenfamilie der Papstlinien! Er ist bürgerlicher Herkunft! Er ist der minderwertigste der drei Päpste!
Rang 1 – Grauer Papst (Illuminat, Kaiser) Pepe Orsini
Rang 2 – schwarzer Papst. Jesuiten-General Arturo Sosa Abascal
Rang 3 – weißer NWO Papst Jesuit Bergoglio Franziskus
Rang 4 – roter katholiken Papst Luis Antonio Tagle
Illuminaten lassen ihre Drecksarbeit von den bürgerlichen Handlangern machen!

13paepstliche blutlinienAlle Wege führen nach Rom… und alle Kriege gehen „von Ihnen aus … Wieso nennt sich der Vatikan Weltkirche?
Sie sind nicht einmal christlich! Sie sind talmudisch-babylonischen Ursprungs mit psychopathischer Neigung zu Gier, MassenMord, Pädophilie, Raub, Unterdrückung, … Sie sind es, die in Konkordaten von der „Ernte der Herde“ schreiben! Ihre Schutzpatronin heißt zufällig CORONA und ist die SchutzPatronin des GELDES und der Viehseuchen! Herde/Viehseuchen?Versteht, wer die Führer der Katholiken sind! Ihr Jesuitenorden ist Talmudisch und hat spätestens seit dem Nachfolger des Ordensgeneral Ignazius Loyola durch Diego Lainez, spanischer talmudisch-jüd. Adliger die Führerschaft übernommen!

talmudische jesuitenSchaut euch im gesamten Cesarischen-Staatssystem um und ihr werdet schnell zu der Erkenntnis kommen, es sind keine Juden! Es sind allesamt – Katholiken. Jesuiten und lutherchristen.

Die Wirtschaftsjuden stellen nur die Finanzmittel, Ehrungen und Auszeichnungen zur Verfügung. Es wiurde und wird, niemand gezwungen die Angebote zu nehmen. Der Rest – ist Macht und GIER

Im Jahr 325 gründete Konstantin der Große auf dem Konzil von Nicäa die katholische Kirche nach einem Völkermord an 45.000 Christen, wo er sie folterte, um auf die Reinkarnation zu verzichten. Gleichzeitig werden die religiösen Bücher aller Dörfer des Reiches gesammelt und schaffen so DIE BIBEL.
327 befahl Konstantin, bekannt als der Kaiser von Rom, Jerome, die Version der Vulgata ins Lateinische zu übersetzen, die hebräischen Eigennamen zu ändern und die heiligen Schriften zu verfälschen.
431 wurde der Kult der JUNGFRAU erfunden.
594 wurde PURGATORY erfunden.
610 wurde der Titel des PAPSTES erfunden.
788 wurde die Verehrung heidnischer Gottheiten auferlegt.
Im Jahr 995 wurde die Bedeutung von Kadosh (beiseite gelegt) in Saint geändert.
1079 wird das Zölibat der Priester auferlegt >> ein völlig katholisches Wort.
1090 wurde der Rosenkranz auferlegt.
Im Jahr 1184 wurde die Inquisition durchgeführt.
Im Jahr 1190 werden Ablässe verkauft.
1215 wurde den Priestern ein Geständnis auferlegt.
1216 wurde die Geschichte von Papst Innozenz III. Über den Terror des Brotes (ein Gott in der griechischen Mythologie) erfunden, der sich in menschliches Fleisch verwandelt.
1311 setzte sich der Batesimo durch.
1439 wurde das nicht existierende Fegefeuer dogmatisiert.
1854 wurde die makellose Empfängnis erfunden.
1870 wurde die Absurdität eines unfehlbaren Papstes auferlegt, in der das Konzept des Contracting erfunden wurde
Es gibt mehr als 2.500 Dinge, die von dieser Religion erfunden wurden, um Menschen dem Christentum zu versklaven …
Religionen und ihre Götter wurden als Mittel der Manipulation und des Geschäfts geschaffen. Im Rahmen der ENTWICKLUNG des Menschen steht die FREIHEIT dieser Manipulationsmittel. Obwohl sich der Mensch nach und nach in der Ära des Erwachens befindet, sind junge Menschen seit zwei weiteren Generationen jeden Tag WENIGER RELIGIÖS und die katholische Religion wird in ihrem Niedergang begriffen sein. (Ich möchte diesen Moment sehen)
Alles wird Teil unserer EVOLUTION sein.
Es liegt an Ihnen, weiterhin zu glauben, was Sie jetzt für die absolute Wahrheit halten, denn Sie haben sich nicht selbst in Frage gestellt … stellen Sie sich selbst in Frage und Sie werden sehen, dass alle Religionen eine Erfindung … des Menschen sind.

uztuztizuiuzo

…die katholischen Nazis Churchill, Truman, Stalin , Hitler usw…., müssen sich doch kaputt gelacht haben wie sich die protestantischen Völker Europas gegenseitig 2 mal im Weltkrieg gegenseitig umbrachten und der Pedo-Pope als Sieger aus den Kriegen hervorging!!!!!
Das sind sie die Kriegstreiber und Massenmörder seit Jahrtausenden, die Priesterschaft!!!!

Religionskritik und virtueller Onlinegedankenaustausch

Wer stetig lügt und falsches spricht, der gebraucht da gern ein fremd Gesicht. Befasst euch mit dem Esausegen. Die Lügenmacht ist längst allumfassend und kann nur mehr mit diesem Teil aus ihrem eigenen Glauben gebrochen werden. Deutschland ist EDOM Und … Weiterlesen

Die Blutspur der Kirche: Die römisch-katholische Inquisition
Die Blutspur der Kirche: Genozid an den Inka, Maya, Azteken
Die Blutspur der Kirche: Der Klerus im Banne des großen Drachen
Die Blutspur der Kirche: Die Mord-Orgien der Kreuzfahrer
Die Blutspur der Kirche: Das Massaker an den Tieren
Die Blutspur der Kirche: Der schwarze Holocaust (Sklavenhandel)
Die Blutspur der Kirche: Verfolgung urchristlicher Gemeinschaften
Hexenverfolgung – Blutspur der Kirche Teil 7
Die dunkle Seite Martin Luthers – Luther einmal anders – Dokumentation

Der Beitrag bzw. das Onlinebuch zum Thema, ist noch nicht fertig. Da er ein wenig größer ist Passende Bilder in den Absätzen für Lesepausen, und Verlinkungen zu anderen Beiträge, füge ich später ein
1. Die Tötung von Irrlehren und die Inquisition
1.1. Das Fehlen der Häretikertötung im ersten Jahrtausend
1.2. Die Übergangsphase von 1000 bis 1200
1.3. Die Katharer und ihre Bekämpfung
1.4. Die Inquisition
1.5. Zusammenfassung der Entwicklung
1.6. Anhang: Die Folter
2. Die Hexenverfolgung
3. Kreuzzüge und andere Kriege
3.1. Überblick über die Kreuzzüge
3.2. Kritische Aspekte des ersten Kreuzzugs
3.3. Der vierte Kreuzzug
3.4. Der Kinderkreuzzug und die Hirtenkreuzzüge
3.5. Heidenkreuzzüge
3.6. Die Konquista
3.7. Konfessionskriege
3.8. Waffensegen in den Weltkriegen?
4. Gewalt und Tötung in der kirchlichen Moraltheologie
4.1. Allgemeine Prinzipien
4.2. Das Tötungsverbot
4.3. Die sog. Lehre vom „gerechten Krieg“
Den Beitrag Inquisition, Hexenverfolgung, Kreuzzüge und Kriege,  findet ihr im folgenden Link. https://germanenherz.wordpress.com/2019/09/09/inquisition-hexenverfolgung-kreuzzuege-und-kriege/

tafelrunde

ergänzend: Das Thema Kreuzzüge, hatte Ich hier im Blog schon mal, als separates Thema, und als kleines Onlinebuch gestellt
Die Kreuzzüge
1. Die Rechtfertigung für die Kreuzzüge
· 2. Auslöser der Kreuzzüge
· 3. Die Geschichte der Kreuzzüge
· 3.1. Der Erste Kreuzzug
· 3.1.1. Der Armenkreuzzug
· 3.1.2. Der Aufbruch der Ritter
· 3.1.3. Der eigentliche Kreuzzug
· 3.1.4. Die Belagerung von Jerusalem
· 3.1.5. Das Ergebnis des Ersten Kreuzzuges
· 3.1.6. Die Kreuzfahrerstaaten
· 3.1.7. Das Leben in den Kreuzfahrerstaaten
· 3.2. Der Zweite Kreuzzug
· 3.3. Der Dritte Kreuzzug
· 3.4. Der Vierte Kreuzzug
· 3.4.1. Der eigentliche Vierte Kreuzzug
· 3.4.2. Der Kinderkreuzzug
· 3.4.3. Der Angriff auf Damiette
· 3.5. Der Fünfte Kreuzzug
· 3.6. Der Sechste Kreuzzug
· 3.7. Der Siebte Kreuzzug
· 3.8. Der Aufstieg der Osmanen
· 4. Die Ritterorden
· 5. Ausrüstung und Kampfesweise
· 5.1. Die Ausrüstung der Kreuzritter
· 5.2. Die Kampfesweise der Ritter
· 5.3. Kampftaktik und Bewaffnung der Muslime
· 5.4. Die Belagerung . … Weiterlesen

Hosana Meus
Fortuna deus
Aeterna Teus
Mystre, Morte, Sancte Pior
Fortuna hosana deus
Legionus ab comae
Fortune fortuna equis
Ad pugnatoris in veritae
Hossana meus
Fortuna deus
Protego causa
In sanctus
Aeternus praetor
Firmitas semper
Coryphaeus
Rex Regis universe
(Prosay solis hosanna
Protego sanctus causa
Padre illuminata
Gloria in resurrectem
(Prosay solis hosanna
Protego sanctus causa
Padre alluminata
Gloria in unum diem)
Terra tenebrae
Telluris malus
Quisere pere
Curiatus
Genitor edo
In ex domino
Patris illuminata
Rex Regis universe
(Prosay solis hosanna
Protego sanctus causa
Padre illuminata
Gloria in resurrectem
(Prosay solis hosanna
Protego sanctus causa
Padre alluminata
Gloria in unum diem)
Lacrimosa, lacrimosa
In ex dominum
· . … Weiterlesen

Der Kirchenstift im Kinderpo, das machen die schon immer So

ergänzende Beiträge in meinem Blog

Die Christianisierung

Babylonische Schöpfungsgeschichten und der Gilgamesch Epos

Das ist die Überlieferung Sumers und Babylons, die Urgeschichte der Welt, gleichzeitig die Zukunftsgeschichte der Welt. Denn Anfang und Ende sind gleich. Echsengötter, Nachfahren der Dinosaurier, schufen die Menschen, bauten das Sonnensystem um und zerstörten die Urerde in der großen Flut. In jeder Epoche schufen sie nach einer künstlich inszenierten Naturkatastrophe neue Gentypen. Das ist die „künstliche Sprungevolution“. Heute steht der Neue Mensch, der technisch verkabelte Homo roboticus, bereits vor der Tür. Heute bereiten die götterverführten Nationen eine neue Erdvernichtung vor. Wer noch Augen hat der sehe! Die Wiederkunft eines reptiloiden Messias am Ende des Dritten Weltkrieges ist verbunden mit einem Weltgericht. Die Parsen nennen die bösen Gewaltigen, die dann erscheinen „die-AllÜberwinder“, die alle guten Menschen überwinden. Die Maya sprechen von den 13 Göttern, die alles bei ihrer Rückkehr „neu ordnen werden, was sie einst erschufen“. Damit einher geht ein Stern am Himmel, ein „leuchtender Berg“ stürzt aus dem Firmament. Der Mond verfinstert sich, Menschen zittern, Vulkane schütteln die Erde, und aus den Wolken, so sagen die göttergeleiteten Christen, erscheint Ultimo Judex, der Letzte Richter. Gerichtet wird über alle Guten, sie verderben im Weltholocaust, denn Nicht-Sauroide sind bei Echsenherrschern unerwünscht. Die totalitäre Weltherrschaft der antiken Götter wird durch barbarische, reptiloide Erdsitten wiederhergestellt, denn Ziel ist der reptilisierte Mensch. Wahrlich Echsenherrschaft hat nie aufgehört! Achte auf Zeichen Kunstprodukt Homo sapiens!Obelisken – Sie stellen die steingewordenen Strahlen des Sonnengottes RA dar und sind die Verbindung zwischen unserer Welt und der Götterwelt. Es sind auch Phallussymbole für den ägyptischen Gott Osiris. Die drei Stadtstaaten, die die Welt beherrschen, haben ihre eignen Obelisken. Sowohl der Obelisk in der City of London, wie der im Vatikan wurden beide aus Ägypten an ihre jetzigen Standorte gebracht. Das Washington Monument wurde 1884 fertiggestellt und ist mit einer Höhe von 169.3 Meter und einer Breite von 16,8 Meter der höchste Obelisk.
555 Fuß, 5 1/8 Zoll hoch und 55 Fuß breit.

 Die Prophezeiungen des Johannes von Jerusalem
Wenn das Jahrtausend beginnt ,das nach dem Jahrtausend kommt,werden sich an allen Punkten der Erde babylonische Türme errichten ,die lehensleute werden Geldwechsler und Wucherer sein,das Schwert und die Schlange verteidigen
Der Mensch wird die Macht Gottes anstreben,er wird keine Grenzen kennen
Er wird schwanken wie ein betrunkener Koenig
Und die Händler der Illusionen werden kommen und Gift anbieten
Die Tradition wird verloren sein
Das Gesetz wird vergessen sein
Der vater wird seine Tochter zu seiner Lust nehmen ,der Mann den Mann ,die Frau die Frau ,der alte das Kind
Dies wird vor aller Augen geschehen
Die Stimme dessen,der den Glauben an Christus Predigt wird in der Wüste verhallen
Falsche messiasse werden die Blinden Menschen um sich versammeln
Es wird keine Regelung und keine Ordnung mehr geben
Der Hass wird sich ausbreiten wie Feuer in einem trockenen Wald
Die gottlosen werden die Gläubigen erwürgen ,niemand wird die leidenden Herzen der Kinder hören. weiterlesen

Semitische Göttin Astaroth Ischtar und Baphomet

Astharoth ist der Plural für Baal + die kanaanitischen Göttinnen.
In Babylon entsprachen der Astaroth die Ischtar.
Der Heilige Bartholomäus nannte ihn, als seinen fingienen Gegenspieler, der er selber war. Bartholomäus, Baal, Baphomet

Ich habe euch mal das momentane Weltgeschehen, in einem Bild dargestellt. Wenn ihr seinen Namen kennt, wißt ihr auch den Rest von Sodom und Gomorra.Es ist eine semitische Geschichte. Astaroth ist in der okkultistischen Mythologie der Name eines Dämons. Sein Name ist phönizisch-semitischen Ursprungs; ursprünglich die weibliche babylonische Göttin Ištar, die erst zur westsemitischen Göttin Astarte und dann später zum männlichen Dämon Astaroth wurde

Der Beitrag ist noch nicht fertig, da kommt noch was zu

 Astaroth ist in der okkultistischen Mythologie der Name eines Dämons. Sein Name ist phönizisch-semitischen Ursprungs; ursprünglich die weibliche babylonische Göttin Ištar, die erst zur westsemitischen Göttin Astarte und dann später zum männlichen Dämon Astaroth wurde.

Die Ars Goetia (erster Teil des Grimoires Der kleinere Schlüssel Salomonis) beschreibt ihn als mächtigen, starken Herzog, der über 40 Legionen herrscht. Nach dieser Beschreibung erscheint er als schändlicher Engel mit einem fauligen, giftigen Atem, der auf einem Höllendrachen oder einem Wolf reitet und in der rechten Hand eine Viper hält. Er soll Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft kennen und alle Geheimnisse enthüllen können. Ebenso soll er Menschen in den allgemeinen Wissenschaften unterrichten und darüber hinaus der Schutzherr der freien Künste sein. Er wird in vielen Fällen von Besessenheit erwähnt.

Er steht in der „Goetia“ an 29. Stelle und wird auch Aschera, Ashtaroth, Astarte, Aschtarat, Asteroth, Astoreth oder Astargatis genannt. Neben Großherzog soll er auch noch oberster Schatzmeister der Hölle sein. Quellen, wie das Buch von Abraham von Worms wollen in ihm auch einen der Planetengeister sehen; allgemein steht er aber für das Prinzip der Faulheit. Vor dem Fall der Engel soll er angeblich ein Cherub oder Seraph gewesen sein. Da er der Hüter der Zeit war, soll er auch Gottes Pläne gekannt haben; da dies aber nicht geduldet werden konnte, wurde er in ein abseits gelegenes Verlies geworfen. Er durfte auch niemals an einer Ratssitzung teilnehmen, obwohl er wie Luzifer ein Mitglied des himmlischen Rates war. Als Abaddon und Luzifer ihn befreiten, wehrte er sich zunächst dagegen, wurde aber später zusammen mit den gefallenen Engeln aus dem Himmel geworfen und dazu verdammt, ewig stumm zu sein, obwohl er niemals kämpfte.

 Nach einer Legende wurden seine Seele und sein Körper mit denen der Göttin Astarte verschmolzen (vermutlich um zu erklären, was, über Jahrhunderte hinweg, mythologisch geschah). Luzifer aber bot ihm einen neuen Körper, eine Schlange, die er nun in seiner Hand hält.

Hat Astaroth die Kontrolle über den Körper, wird dieser männlich und die Seele der Astarte fährt in die nun weißgefärbte Schlange; hat hingegen Astarte die Kontrolle, wird der Körper weiblich und Astaroths Seele geht in die nun schwarzgefärbte Schlange. Ist der Körper weiblich, ist er gehörnt und mit El, dem höchsten Gott, verheiratet und symbolisiert Ausschweifung und Tempelprostitution. Das Symbol der, zumeist nackt dargestellten, Astarte ist die Taube.

Es soll ihm in seiner Engelsgestalt nur möglich sein zu schreiben, nicht aber zu reden.

Wird er beschworen, was am Mittwoch ratsam sein soll, soll er auch über den Fall der Engel erzählen und dass keiner dies wirklich wollte; auch beteuert er seine Unschuld an diesem Fall. In seiner Deutung als Aphrodite, wohl ähnlich wie seine Verbindung zu Astarte oder Ishtar, verkörpert er die Liebe, ansonsten die Prunksucht und Eitelkeit.

Nach Sebastian Michaelis ist Astaroth ein Dämon der ersten Kategorie, der mittels Faulheit und Eitelkeit verführt. Sein Gegenspieler ist der Heilige Bartholomäus, der Schutz vor ihm bietet, da er Astaroths Verführung widerstanden hat. Nach anderer Meinung lehrt er mathematische Künste und Handarbeiten, kann Menschen unsichtbar machen, sie zu versteckten Schätzen führen und ihnen jegliche Fragen beantworten.
Nach Francis Barrett ist Astaroth der Prinz der Ankläger und Ermittler. Einigen Dämonologen des 16. Jahrhunderts zufolge sind die Angriffe des Dämonen auf Menschen im August am stärksten.

 Semitische (behörnte) Liebes- und Fruchtbarkeits-Göttin der Ausschweifung (Tempelprostitution), sie soll sogar mit dem höchsten Gott El verheiratet gewesen sein, ägyptische Kriegsgöttin, Salomon huldigte der Asthoreth (1. Kön. 11,5, 2. Kön. 23,13), Astharoth ist der Plural für Baal + die kanaanitischen Göttinnen. In Babylon entsprachen die Astaroth der Ischtar.
Im Mittelalter galt Astaroth als ein gefallener Engel.

Nach LaVey’s Satanischer Bibel (infernal names): Phönizische Gottheit der Lüsternheit, Equivalent zur babylonischen Ischtar

Nach der Goetia: ein Herzog der unhimmlischen Engel, hat einen ungesunden Atem, womit er Schaden tut. Er kennt die Zukunft und die Vergangenheit und die Gründe, warum welcher Engel fiel.

Nach Abraham v. Worms: einer der Planetengeister, Herzog der Dämonen

Nach nach dem „Höllenzwang“ von Dr. Faust: einer der 7 Planetengeister

Nach der Demonolatry-Liste: Gottheit der Lust und Verführung, als Astarte Königin der Geister der Toten, dasselbe wie Ischtar. Wurde in der christlichen Mythologie vermännlicht – der Herr des Schatzes der Hölle, Prinz der Ankläger und Inquisitoren, Dämon der Eitelkeit und Prunksucht. Einer der 72 Geister des Solomon.

Nach „die Kinder Lucifers“: Großfürst in den Höllen, verschafft einem die Freundschaft großer Herrschaften. Andere behaupten, er sei der Großkämmerer in den Höllen.

Nach Wierus‘ Pseudomonarchia daemonum: er kennt die Vergangenheit und die Zukunft, beantwortet Fragen, über die Schöpfung, zum Thema Sünden und zum „Fall der Engel“, lehrt die Freien Künste. Sein Gestank ist unerträglich! Besser hält man sich deshalb vorsichtig einen magischen Ring aus Silber unter die Nasenlöcher.

Nach Collin und Plancy 1818: Besonders mächtiger Großfürst der Hölle, stammt ab von Astarte, der phönizisch-kanaanäischen Göttin der leiblichen Liebe, der Fruchtbarkeit und des Krieges. Sieht aus wie ein hässlicher Engel, erscheint rittlings auf einem infernalischen Drache und hält in der linken Hand eine Giftschlange. Einige Magier behaupten, dass er das Abendland besetzt hält.

Bibelstellen:
2. Mos. 34,13
5. Mos. 7,5
5. Mos. 12,3
5. Mos. 15,21
Ric. 2,13
Ric. 3,7
Ric. 6,25-26
Ric. 6,28, Ric. 6,30
Ric. 10,6
1. Sam. 7,3-4
1. Sam. 12,10
1. Sam. 31,10
1. Kön. 11,33
Jer. 17,2
1. Kön. 14,23
1. Kön. 15,13

Astarte
(Aschtarat), semitische Göttin, besonders im syrisch-palästinensischen Raum, aus Ugarit ist die Namensform Attart überliefert, im Alten Testament findet sie sich als Asthoreth, in Babylonien als →Ischtar. Ihr Kult als einer orientalischen Liebes- und Fruchtbarkeitsgöttin wies mancherlei Ausschweifungen auf (Tempelprostitution); sie wurde meist nackt dargestellt. Bei ihrer Übernahme durch die Ägypter überwogen die Züge einer Kriegsgöttin; Schild und Speer sind ihre Attribute. Bei den Griechen wurde Astarte als Liebes- und Himmelsgöttin mit →Aphrodite identifiziert. Das der Astarte heilige Tier war – wie auch bei anderen Fruchtbarkeitsgöttinnen – die Taube. Nach Philon von Byblos setzte sich die Göttin einen Stierkopf als Herrschaftssymbol auf, auch sonst finden sich Hinweise auf ihr zugeordnete Hörner.
→Ischtar siehe Inanna
→Aphrodite
griechische Göttin der Schönheit und der Liebe, von den Römern der Venus gleichgesetzt. Schon in der Antike versuchte man ihren Namen von griech. aphros „Schaum“ abzuleiten, danach ist die Göttin die „Schaumgeborene“ oder wie ein anderer Name – Anadyomene – besagt „die aus dem Meer Aufsteigende“. Ihr Kult ist vorgriechisch, wahrscheinlich orientalischen Ursprungs; gewisse Riten, wie die Tempelprostitution (in Korinth), erinnern an Astarte. Nach ihren Hauptkultstätten auf den Inseln Kypros (Cypern) und Kythera nannte man sie auch Kypris und Kythereia. In Küstenorten wurde sie als Euploia („die gute Fahrt verleiht“) verehrt. Platon und andere unterschieden zwischen der „himmlischen“ Aphrodite (Urania) und der „dem ganzen Volk gehörenden“ Göttin (Pandemos). Nach Homer ist Aphrodite die Tochter des Zeus und der Dione und war mit Hephaistos vermählt, liebte aber Ares, aus dessen Verbindung mit ihr ging Eros hervor. Aphrodite liebte auch den schönen Adonis. Attribut der Göttin war die Taube. Unter dem Aspekt der vegetativen Fruchtbarkeit wurde sie in Athen auch als Gartengöttin verehrt.

Aschera(t)
ursprünglich Göttin der semitischen Amoriter, in ihren Funktionen als Liebes- und Fruchtbarkeitsgöttin der Astarte ähnlich oder gar mit ihr identisch. Meist nackt dargestellt. In den Texten von Ras-Schamra ist sie die Gattin des höchsten Gottes EI und wird als „Herrin der See“ und als „Mutter der Götter“ bezeichnet. Ihre Verehrung fand auch bei den Israeliten Eingang (1. Kön. 15,13; die ebenfalls Aschera genannten heiligen Pfähle (1. Kön. 14,23) dürften ihr Kultbild gewesen sein.

Atargatis
syrische Muttergöttin (Dea Syria), die in hellenistisch-römischer Zeit auch in Kleinasien und Griechenland verehrt wurde. Hauptkultort war Bambyke (Hierapolis) in Syrien. Der Name Atargatis ist eine Zusammenziehung von Astarte und →Anat, deren Funktionen, vor allem als Fruchtbarkeitsgottheit, sie an sich gezogen hat. Der ihr zugeordnete männliche Gott war Adad [der sumerische Wettergott]. Ihr Thronsitz war von Löwen flankiert; Ähre und Mauerkrone waren ihre Attribute. In Askalon wurde sie unter dem Namen Derketo in halber Fischgestalt verehrt.
→Anat(h)
zunächst phönikisch-kanaanäische Göttin, deren Name als „Vorsehung“, „Vorsorge“ gedeutet wird. Sie ist die jungfräuliche Schwester, dann aber auch die Gattin von Baal. Den toten Bruder rächt sie (in den Ugarit-Texten) auf furchtbare Weise am Todesgott Mot. Als Göttin der Natur- und Lebenskraft wurde sie von verschiedenen vorderasiatischen Volksstämmen übernommen und ging z. T. in die Gestalten der Astarte und der Atargatis über. Seit der Ramessidenzeit wurde Anat auch in Ägypten verehrt und zwar als Kriegsgöttin; ihre Attribute sind neben Schild, Speer und Streitaxt eine hohe Krone mit zwei Straußenfedern.
Anahita
(„die Makellose“), ursprünglich semitische Göttin, der Anath verwandt, dann als Fruchtbarkeits- und Siegesgöttin in das Pantheon des Parsismus aufgenommen. Sie wird als Jungfrau mit goldglänzendem Mantel, Diadem und Juwelen geschildert. Auf bildlichen Darstellungen trägt sie eine hohe Krone, in der linken Hand manchmal einen Wasserkrug (in ihrer Eigenschaft als Wassergöttin) und vor der Brust eine Granatblüte. Die ihr heiligen Tiere sind Taube und Pfau. Zu ihrem Kult gehörte Tempelprostitution. Im awestischen Kalender ist ihr der 10. Tag und der 8. Monat geweiht. In der mittelpersischen Tradition heißt sie Ardvi Sur. In Kleinasien glich man sie der Großen Mutter an. Nach der Eroberung Babyloniens durch die Perser wurden Züge der Ischtar als Liebes- und Planetengöttin auf Anahita übertragen.

 Aus „die Kinder Lucifers“, Collin de Plancy, Clemens Verlag, Berlin, ISBN 3 88468 033 12
mächtiger Großfürst in den Höllen. Er hat die Gestalt eines ziemlich häßlichen Engels und zeigt sich rittlings auf einem Höllendrachen; in der linken Hand hält er eine Viper. Manche Magier sagen, er präsidiere im Westen, verschaffe einem die Freundschaft großer Herrschaften, und beschwören müsse man ihn an einem Mittwoch. Die Sidonier und Philister sollen ihn anbeten. Andere behaupten, er sei der Großkämmerer in den Höllen. Wierus berichtet, Astaroth kenne die Vergangenheit und die Zukunft, beantworte gern Fragen, die man ihm über die geheimsten Dinge stellt, und daß es besonders leicht sei, ihn dazu zu bringen, über die Schöpfung zu reden, zum Thema Sünden Stellung zu beziehen und zu dem »Fall der Engel«, über dessen Verlauf er bestens informiert ist. In seinen Gesprächen bleibt er allerdings dabei, daß er, was ihn beträfe, zu Unrecht bestraft worden sei.

Er lehrt sehr ausgiebig die Freien Künste, und ihm unterstehen vierzig Legionen. Wer ihn herbeizitiert, muß sich hüten, ihn allzu nahe an sich herankommen zu lassen: sein Gestank ist unerträglich! Besser hält man sich deshalb vorsichtig einen magischen Ring aus Silber unter die Nasenlöcher – ganz allgemein ein Schutz gegen die widerlichen Gerüche der Dämonen* Astaroth ist in mehreren Besessenheitsfällen in Erscheinung getreten. Er wird als einer der sieben Höllenfürsten erwähnt, die Faust, der englischen Überlieferung nach, besuchten: Er erschien als Schlange, sein Schwanz war wie wechselnd gesetzte Ziegelsteine gefärbt; er hatte zwei kleine, sehr kurze und völlig gelbe Füße, den Bauch weiß und gelblich, den Hals fuchsrot und einen igel-ähnlichen Stachel in Form eines Pfeils, in Fingerlänge vorstehend**
* Wierus, in: Pseudomonarchia daemonum
** M. Francois Hugo, Der englische Faust

 

Aus der „Goetia“, Schikowski, Berlin
29. ASTAROTH – Der neunundzwanzigste Geist ist Astaroth. Er ist ein mächtiger, starker Herzog und erscheint in der Gestalt eines schädlichen Engels, der auf einem wie ein Drachen aussehenden, höllischen Tiere reitet und in seiner rechten Hand eine Viper trägt. Du darfst ihn auf keine Weise dir nahe kommen lassen, damit er dir nicht mit seinem ungesunden Atem Schaden antue. Deswegen muß der Magier den magischen Ring nah an seinem Gesicht halten, was ihn schützen wird. Er gibt wahre Antworten bezüglich vergangener, gegenwärtiger und zukünftiger Dinge und kann alle Geheimnisse enthüllen. Er wird geflissentlich verkünden, wie die Geister fielen, und falls gewünscht den Grund seines eigenen Falls. Er kann die Menschen wundersam kenntnisreich in den allgemeinen Wissenschaften machen. Er beherrscht 40 Legionen von Geistern. Sein Siegel ist dieses [nicht abgebildet], das du als Lamen vor dir tragen sollst, oder er wird dir weder erscheinen noch gehorchen.

In meinem oberen Bild, könnt ihr die Transformation sehen. Aber auch im realen Leben, könnt ihr ihn und seine Transformation von Männlich zu Weiblich und umgekehrt sehen.

Das Böse ist immer und überall! Der angebliche Gegenspieler von Astaroth ist der heiliger Bartholomäus, der kürzt sich mit Baphomet ab. Passend dazu wurde 2019 auf dem Rasen des Arkansas State Capitol in Little Rock vor einer bellenden Medienmeute und Anhängern, die „Heil Satan“ skandierten, eine riesige ziegenähnliche Statue von Baphomet enthüllt.

Dieser angebliche „Baphomet“ aus der Templerburg Tomar konnte nicht entfernt werden, da sonst der Raum eingestürzt wäre

In Montenegro, Kolumbien, wurde kürzlich ein Tempel eröffnet, der dem gefallenen Engel Luzifer gewidmet ist, und der von einem selbsternannten Hexenmeiser namens Victor Damián Rozo gegründet wurde.
Indessen haben Papst Franziskus und der Vatikan ihrem Gott, den sie die ganze Zeit anbeteten, der Welt vorgestellt: Luzifer.
Laut Papst Franziskus und der katholischen Kirche ist der Morgenstern der Schöpfer der Welt und der Vater Christi. Er habe der Menschheit das „Licht“ gebracht.

Erstmals erwähnt wurde der Baphomet während der Verfolgung der Templer, ein Erreignis das bis heute Spekulationen beschworen hat.
Die Verehrung des Baphomet, eines Götzen, war ein Anklagepunkt gegen die Templer. Einige Templer hatten unter Folter von ihm berichtet (es ist nicht bekannt ob ihnen dabei die Antwort sugeriert wurde). Die Beschreibungen des Baphomet wichen voneinander ab: Larchants beschriebt ihn als ein „Idol als ein Kopf mit Bart“ dem die Templer huldigten, andere berichteten von einer schwarzen Statue, einen Kopf mit zwei oder drei Gesichtern oder einer vierfüßigen Gestalt.“Tem Ohp Ab“ – soll als Anagramm laut dem Okkultisten Eliphas Lévi von den Templern verwendet worden sein, um ihre Beziehung zum Tempel Salomons zu verdeutlichen: „Templi omnium hominum pacis abbas“, was soviel heißt wie: „Abt des Tempels des Friedens aller Menschen“.
Über die aus dem 6. Jahrhundert v. Chr. stammende jüdische Atbash-Umkehrung wird in hebräischer Schrift aus „Baphomet“ (בפומת) zu „Sophia“ (שופיא), was auf Pistis Sophia, einen gnostischen Text der Jesus nach seiner Auferstehung beschreibt, hinweisen könnte. Diese Entdeckung machte Hugh J. Schonfield; ein Beleg, dass die Templer sich mit der Atbash-Umkehrung beschäftigten, existiert bislang allerdings nicht.

Der Okkultist Eliphas Lévi Zahed zeichnete den Baphomet in der heute verbreitesten Form als gehörnten ziegenköpfigen Dämon mit Frauenbrüsten, Flügeln und einem Pentagramm auf der Stirn. Dieses Bild enthält zahlrieche Symbole und verbindet vor allem Merkmale antiker Götter, z.B. ist die Armhaltung und die Fakelsymbolik dem römischen Mithraskult entlehnt. Die Figur vereint Gut und Böse, Mensch und Dämon, Frau und Mann, Mensch und Tier und enthält darüberhinaus Elemente der Alchemie („Solve et coagula!“ „Löse und verbinde!“).
Da diese Symbolik grade bei Christen aufstößt (ähnelt sie doch Pan, welcher im Christentum die Vorlage für das Aussehen des Teufels war) wurde sie oft als „satanisch“ bezeichnet, was dazu führte das sich echte moderne Satanisten wie etwa Anton LaVey und seine „Church of Satan“ dieses Zeichen zu eigen machten.

Der Beitrag ist noch nicht fertig

—————————————————

Hier mal ein Onlinebuch zum Thema THE KEY OF SOLOMON THE KING (CLAVICULA SALOMONIS) by S. LIDDELL MACGREGOR MATHERS [1888]

ergänzend

Die Wahrheit zur menschlichen Geschichte, ist anders
Das Böse ist immer und überall. Schlangenbrut und Otterngezücht! Meine Textknechtschaft zum Thema, ist noch in Arbeit. Aber, Ich habe da einiges eingearbeitet, Und wie ihr sehen könnt. Es geht auch, um Mischwesen. Es gab mehrere Entwicklungsstufen in der menschlichen … Weiterlesen

 Ilu-Ischtar Lehre
Es kommt darauf an zu erkennen dass die Dunkelheit göttlich ist genau wie das Licht, darauf die Dualität zu überwinden. Erst wer es durchschaut hat., hat richtig das Spiel des Guten und des Bösen durchgeschaut und kann sich drüber erheben. … Weiterlesen

 

Das absolut Böse: Satanisten und Blutsäufer Moloch   Ich wünsche jedem Menschen dass er/sie die Wahrheit erkennt und seine Seele rettet! Ich bete für jeden von euch da draußen möge Gott euch und eure Familien beschützen, Amen ergänzend Feuer- und Molochdienst der alten Hebräer  Das römische Kolosseum ist … Weiterlesen  

DIE FÄLSCHUNG DER GESCHICHTE DES URCHRISTENTUMS
Wilhelm Kammeier DIE FÄLSCHUNG DER GESCHICHTE DES URCHRISTENTUMS WILHELM KAMMEIER  ist der Klassiker unter den Entdeckern von Geschichtsfälschungen. Das Ergebnis seiner Untersuchung kann man nur als verheerend bezeichnen. Daß die „Dokumente“, auf denen unsere Geschichtsschreibung über die Frühzeit und das … Weiterlesen

Das richtige Christentum ist um einiges Älter. Hier mal schauen  Die christliche Lehre kam aus dem Norden  und hier DER JESUS VON NAZARETH  und hier Israel – Die Hebräer haben diesen Namen sich angeeignet

ergänzend https://www.dailymotion.com/video/xqhs0q

Ich schreibe später weiter zum Thema

Atlantis, Edda und Bibel Um die Weltläufe zu verstehen, muss man diese Bücher kennen!

Einen „universellen Erdengott“ gibt es nicht.

Jedes Volk hat seine eigenen jenseitigen Bezugswesen – „Götter“ -, die auf das irdische Geschehen in begrenztem Ausmaß einwirken können. Es gibt einen Weltwidersacher, einen „Oberteufel“, der gegen alle lichten Kräfte kämpft und sich als Widersacher der Obergottheit versteht, welche jedoch unendlich hoch über ihm steht.Das deutsche Volk, als Kernvolk des Germanentums, ist mit dem aldebaranischen Volk der Sumi-Er direkt verwandt. Deshalb ist dessen Gott-Schutzpatron auch für das deutsche Volk bedeutsam (in der Jesaias-Off. kommt dies bereits zum Ausdruck), nämlich durch die Begriffe Molok, Malok, Moloch. In der Edda: „Mörnir“)
Religionskritik und virtueller Onlinegedankenaustausch

Wer stetig lügt und falsches spricht, der gebraucht da gern ein fremd Gesicht. Befasst euch mit dem Esausegen. Die Lügenmacht ist längst allumfassend und kann nur mehr mit diesem Teil aus ihrem eigenen Glauben gebrochen werden. Deutschland ist EDOM Und … Weiterlesen

Religionsanalysen und ein paar Heilige Schriften der Religionsvernatiker
Vorab: Ich bin kein Christ, kein Zionist, kein Moslem, oder sonst was. Ich bin auch kein Weißer, Grüner, Brauner, oder Schwarzer. Kein Linker, kein Rechter und kein Befürworter einer erfundenen Richtung. Jeder soll als Mensch respektiert und keiner vergöttert Sein. … Weiterlesen

Das Auge des Horus
Die Augen des Horus Geschichte fußt auf drei Säulen der Artefakt, oder Sachbeweis. das Dokument, Urkunde oder Schriftstück, also der Dokumentenbeweis. Da wäre noch wenn lebend,der Zeuge, also ein Beobachte vor Ort, oder der Zeugenbeweis. Unter diesen drei Säulen ist … Weiterlesen

Abhandlung über die Kabbala
Abhandlung über die Kabbala   Der Begriff Kabbala Das Wort Kabbala kommt von der hebräischen Wurzel kbl, was soviel wie „empfangen“ bedeutet. Allmählich wurde das Wort zu einem Begriff für eine große, fast unverständliche Anzahl jüdischer mystischer Ideen, geheimer Lehren … Weiterlesen

Buch der Sajaha

Einleitung Neuübersetzungen (1991) geistlicher Schriften pflegen stets zunächst Anhänger und Gegner zu gewinnen. Man bedenke nur, wie es diesbezüglich mit wohl jeder Neuübersetzung des Neuen Testaments steht – und diese sind leichter in den Griff zu bekommen, als das Buch … Weiterlesen

Isais Offenbarung

In den Jahren 1226 bis 1238 erschien Isais deutschen Rittern am Ettenberg im Berchtesgadener Land. Die Isais-Offenbarung, fassbares Ergebnis dieses Geschehens, wird hier in der Neuübersetzung von 2005 wiedergegeben. Text der Neuübersetzung (1) Wahr sprech‘ ich – euch zum Gehör. Bild geb‘ ich … Weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: